Monate: August 2016

Und noch mal Glyphosat…

Die Tageszeitung „Rheinische Post“ hat mich gebeten, einen Artikel über die Anwendung von Glyphosat aus meiner persönlichen Sicht zu schreiben. So ein Angebot bekommt man nicht jeden Tag.  Klar, dass das auch zur Widerrede auffordert. Deshalb bitte unbedingt auch die Kommentare lesen. http://www.rp-online.de/nrw/panorama/neusser-landwirt-haelt-plaedoyer-fuer-glyphosat-aid-1.6188069 0

Bauer Willi, Hannes Royer und Reinhold Messner

Zwei Tage mit intensiven Gesprächen mit Hannes Royer und seinen Kolleg/innen von Land schafft Leben. Und ein unerwartetes Zusammentreffen mit Reinhold Messner. Hier ein kleines Video, wie drei unterschiedliche Bauern aus drei Ländern über die Begriffe „Landwirt“ und „Bauer“ denken. (mit besonderer Berücksichtigung des Spezialbegriffes 🙂„Bergbauern“.)   0

Lebensmittelvorräte anlegen!!!

Ich weiß nicht, ob ihr die Meldung bemerkt habt, die vor ein paar Tagen durch die Medien ging: Die Bundesregierung will am kommenden Mittwoch, 25. August, ein Zivilverteidigungskonzept verabschieden, in dem die Bevölkerung dazu aufgerufen wird, einen Vorrat von Lebensmitteln und Trinkwasser für mindestens 10 Tage anzulegen. In der Meldung ist (fälschlicherweise) von Selbstversorgung die Rede, doch das bedeutet ja etwas ganz anderes. Mich hat diese Meldung nicht nur verwundert, sondern auch etwas erschrocken gemacht. Irgendwie klingt dies doch nach einem Aufruf zu „Hamsterkäufen“ und ich glaubte, dass diese Zeit der Vergangenheit angehörte. Weiß die Bundesregierung etwas, was wir Bürger nicht wissen? Steht dahinter eine ernsthafte Sorge? Werden die Supermärkte in den nächsten Tagen Probleme mit der Versorgung bekommen? Und wo sollen die Menschen – ganz praktisch – diese Vorräte lagern? Oder ist das alles nur Panikmache?? http://www.huffingtonpost.de/2016/08/21/zivilverteidigungskonzept-vorratshaltung-katastrophen_n_11636128.html (Wer das Video anschauen will, muss leider ein paar Sekunden Werbung schlucken.) Ich verstehe das alles nicht und bin auf eure Kommentare gespannt. Euer Bauer Willi 0

Massentierhaltung – und warum?

Peter bloggt für die österreichische Seite www.landschafftleben.at Auch in unserem Nachbarland wird die Diskussion um „Massentierhaltung“ geführt. Er macht sich ein paar grundsätzliche Gedanken, warum dies so ist und Woche Konsequenzen daraus gezogen werden müssten. Und wie der Konsument Einfluss nehmen könnte… Sehr lesenswert und sicher gut für einige, möglicherweise auch kontroverse Kommentare http://www.landschafftleben.at/blog/%22massentierhaltung%22+ein+paar+grunds%c3%a4tzliche+gedanken+_b533 Euer Bauer Willi 0

Die Stimme eines Bürgers

Diesen Beitrag habe ich aus einem Kommentar auf unserer Facebook-Seite kopiert. Wie ist eure Meinung? Da muss man allerdings auch Teilen der Bauernschaft mal klarmachen, dass sie vielleicht dieses ewige Bio-Bashing sein lassen sollten. Viele Bio-Käufer (nicht alle!) sind ja gerade die Verbraucher, die sich tatsächlich etwas mehr Gedanken machen und vor allem auch die Bereitschaft haben, höhere Preise zu bezahlen – und ausgerechnet die werden teils massiv beleidigt und angegriffen. Das kann es echt nicht sein! Zumal ja auch ein massives Campaigning gegen den Biosektor gefahren wird und sich einige konventionelle Landwirte leider dazu hinreissen lassen, dieses zu unterstützen und zu verbreiten. Faktisch ist es doch so, dass gerade die Landwirte, die sich so schützend vor industrielle / Konzerninteressen stellen und die mitunter sehr aggressive „Money, Money, Money!-„Politik gut heißen, letztendlich die sind, die die Versprechen der Industrie einlösen müssen: „Nur mit Pestiziden und GVO sind Lebensmittel billig!“ ist so ein Versprechen. Und da dem Verbraucher ständig eingeredet wird „Pestizide = Billige Lebensmittel“ ist es schwer ihm dann Gegenteiliges zu vermitteln und eine Bereitschaft für …

„Milch entgiftet“ hat meine Mutter immer gesagt…

So beginnt ein Blog-Artikel von Peter, der hier sein ganz besonderes Verhältnis zur Milch beschreibt. Ganz persönlich, ohne Werbung für irgendetwas oder irgendwen zu machen. Hier die Einleitung: Momentan kocht – nein nicht die Milch – sondern die Diskussion über diese wieder einmal hoch. Der Milchpreis ist im Keller. Der Markt ist heiß umkämpft. Milch als Lebensmittel selbst nicht unumstritten. Viele Fragen, kaum befriedigende Antworten. Ich versuche es einmal ganz anders. Mit einer Geschichte, in der Milch eine Hauptrolle spielt. Sie hat sich genauso zugetragen und wirft vielleicht ein interessantes Licht auf die Milch abseits der medialen Scheinwerfer. Hier der Link auf einen emotionalen Beitrag, der bei einigen Widerspruch auslösen könnte. Mir hat er aus der Seele gesprochen. http://www.landschafftleben.at/blog/%e2%80%9emilch+entgiftet%21%e2%80%9c+hat+meine+mutter+immer+gesagt%e2%80%a6_b172 Euer Bauer Willi   0