Monate: September 2017

Wie der Kalk auf den Acker kommt

Nicht nur im Garten sondern auch auf dem Acker sollte man von Zeit zu Zeit Kalk aufbringen, damit der Boden in einem guten Zustand bleibt. Wir haben auf unseren Äckern einen pH-Wert (Maßstab für die Bodensäure) zwischen 6,7 und 7,0. Damit das so bleibt, bringen wir auf die Zwischenfrucht Carbokalk aus. Das nennen wir „Erhaltungskalkung“. Der Carbokalk stammt aus der Zuckerfabrik in die wir unsere Rüben liefern. Die übernehmen auch die Ausbringung mit bodenschonenden Geräten. Es gibt auch andere Kalke, aber als passionierter (nicht pensionierter) Rübenanbauer nehme ich den natürlich von dort. Schaut mal, wie das geht. Euer Bauer Willi   0

Wir säen Wintergerste

Bis Anfang Oktober sollte die Wintergerste im Boden sein, damit sie sich vor Winter noch ausreichend entwickeln kann. In der Fruchtfolge steht sie meist nach Winterweizen, der wiederum nach Zuckerrüben, Raps oder Kartoffeln gesät wird. Ausnahmsweise haben wir vor der Aussaat der Wintergerste gepflügt. Jetzt muss der Boden rückverfestigt werden, weil er sonst zu schnell austrocknet und die Keimung gefährden könnte. Hier könnt ihr sehen, wie wir das machen. Wenn ich am Schluss des Videos laut „Stopp“ rufe und das Video plötzlich endet, liegt das daran, dass an der Sämaschine was nicht stimmt. Aber was? Kann man sehen, muss aber gut hinschauen. Euer Bauer Willi   0

Ent-Täuschung…

Es geht nicht um die Bundestagswahl sondern um unseren Erntedank. Ihr habt vielleicht das Video von Sonntag mit unserem Erntewagen gesehen. Unsere Mitbürger waren offensichtlich begeistert über das bunte Angebot an Obst und Gemüse, Honig, Wein und wunderbaren Blumen. Und das haben sie dann auch „tatkräftig“ zum Ausdruck gebracht. Nicht nur während sondern auch nach dem Gottesdienst haben sie den Erntewagen geplündert. Aber ganz selektiv: alles, was eine gewisse Wertigkeit hatte und alles was sauber und ordentlich war, fehlte. Sellerie und Porree mit Erde an den Wurzeln blieb liegen. Ein großes Glas Honig – weg, sechs (gekaufte) Astern – weg. Äpfel – weg, Knoblauch und Zwiebeln – weg. Weißkohl und Wirsing – weg. Auch die Bocksbeutel-Flasche aus Franken – weg. Allerdings wird derjenige, der die Flasche hat mitgehen lassen, merken, dass dort nur Wasser drin war. Es war halt Dekoration. Er wird mit Sicherheit sehr enttäuscht sein, denn wir haben ihn getäuscht. Das tut uns aufrichtig leid… 🙂 Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt auch noch über die Bundestagswahl und über aufrechte Demokraten diskutieren. Es waren nämlich keine Asylanten, die sich „bedient“ …

Unser Beitrag zum Regio Day…

…ist dieser Erntewagen, mit dem wir heute, vor dem Erntedank-Gottesdienst (ist hier eine Woche früher als normal) durch das Dorf ziehen. So bekommen unsere Mitbürger ganz bequem was von der Landwirtschaft mit. In diesem Jahr ist Sandra vom Millianshof die Erntekönigin. Vor zwei Jahren war es unsere Tochter. Nach dem Gottesdienst wird im Pfarrgarten dann noch gefeiert. Und wer nicht weiß, was der Regio Day ist: Hier der Link: www.regioday.com Noch ist es Zeit, mitzumachen. Adresse und Telefonnummer eintragen. Fertig! Einfacher kann Öffentlichkeitsarbeit nicht sein. Euer Bauer Willi 0

„Predigt“ zum Erntedank 2017

Ich bin von einer Bäuerin gebeten worden, ein paar Zeilen für den Erntedankgottesdienst zu schreiben. Den will sie dort vorlesen, als Anregung zum Nachdenken.   Nein, ich bin kein Pastor und deshalb steht es mir auch nicht zu, zu predigen. Aber ein paar Gedanken zum Erntedankfest will ich doch loswerden. Ich bin Bauer. Nicht nur mit Leib, sondern auch mit Seele. Und ich habe schon lange meinen Erntedank gefeiert. Das war Ende Juli, als wir den letzten Weizen vom Feld geholt haben. Der Ertrag war nicht so toll, wegen der Hitze und Trockenheit, aber ich war glücklich und habe dem Herrgott gedankt, dass es doch viel mehr geworden ist, als ich geglaubt habe. Bald werden wir Bauern wieder Erntedank feiern. Wenn die Kartoffeln geerntet sind. Und dann noch mal, wenn die Zuckerrüben in der Fabrik sind. Und zwischendurch bedanken wir uns noch für Äpfel, Birnen, Mirabellen, Pflaumen, Kopfsalat, Tomaten und Rotkohl. Manche bedanken sich sogar für Dicke Bohnen. Eigentlich feiern wir das ganze Jahr über Erntedank. Weil wir wissen, wer das alles hat wachsen lassen. Nicht wir …

Meine persönliche Wahlprognose…

…ohne jede Wertung. Von der Grundtendenz erwarte ich , dass Union und SPD mehr Stimmen verlieren werden und die AfD deutlicher im zweistelligen Bereich liegen wird als vorhergesagt. Die FDP wird sicher in den Bundestag einziehen. Erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik werden somit so viele Parteien im Bundestag sitzen wie noch nie. Wer nicht zur Wahl geht, nimmt sein demokratisches Grundrecht nicht wahr. Und nimmt damit keinen Einfluss auf die politische Ausrichtung unseres Landes. Sonntag abend nach 18 Uhr wissen wir alle mehr. Ich bin so gespannt wie selten zuvor. Und noch gespannter bin ich auf die Koalitionsverhandlungen, denn alles andere als eine Große Koalition oder eine Koalition aus Schwarz-Gelb-Grün (Jamaika) ist ja wohl nicht vorstellbar. Euer Bauer Willi   0

UWG – das Unterwassergewicht

UWG hat aber diesmal nichts mit Politik zu tun. Mit dem Unterwassergewicht ermittelt man den Stärkegehalt und damit den Reifegrad von Kartoffeln. Der wirkt sich nämlich auch auch den Geschmack aus. Im Video wird erklärt, wie man das macht. Kleine Korrektur: Der Stärkegehalt betrug nicht 16%, sondern 15,4%. Passt aber auch prima. 0