Monate: Juli 2020

Klare Ansage von Frau Künast

Diese aktuellen Aussagen von Renate Künast sind deutlich: „Die gesellschaftliche Betriebserlaubnis für diese Art der Tierhaltung ist abgelaufen“. VWLZ7800[1] Sie redet dann noch von Fairness und Aufrichtigkeit gegenüber den Bauern. Mein persönliches Fazit: Es muss die Frage gestellt werden, ob die Tierhaltung in Deutschland noch eine Zukunft hat. Die Bildqualität ist nicht gut. Aber es kommt auch mehr darauf an, was sie sagt. 2

Kann ich bitte Uruguay stornieren ?

Ein Gastartikel von Bauer Fritz Bauer Fritz hat ein Buch gelesen, besser gesagt, ein Büchlein. Das ist an sich nichts besonderes, denn Fritz ist belesen. Er hat mir das, was er an dem Büchlein interessant findet, zugeschickt. Und das ist wirklich spannend, auch wenn es etwas frustrierend ist.  Das ist keine Frage um Abänderung eines nicht durchführbaren Auslandsaufenthaltes. Es ist die Frage, die einen beschleicht, wenn man das neue Büchlein von Mathias Binswanger [1] gelesen hat. Jenem Schweizer VWL-Professor, der etwa von der NZZ [2] seit Jahren unter den Top 5 Ökonomen sich einreiht mit dem größten Einfluss in der Politik.   Schon im Titel „MEHR Wohlstand durch WENIGER Agrarfreihandel – Landwirtschaft und Globalisierung“ wird klar, daß die gängige These, nur mehr Freihandel gereichen der Welt, den Bevölkerungen und speziell den Bauern zum Segen, massiv hinterfragt wird. Obgleich ein kleinformatiges Büchlein mit gerade mal 90 Leseseiten, enthält es doch eine Reihe von anregenden Abhandlungen, die auch das Interesse steigern, die eine oder andere Zusatzinformation sich zu organisieren – einige selbst genutzte Links habe ich deinen …

Die Tricks der Zuckerindustrie…

Ich habe ja lange in der Zuckerindustrie gearbeitet. Also dort, wo man aus Zuckerrüben Zucker macht. Warum diese Sendung diesen Titel hat, erschließt sich mir nicht. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_tricks/Die-Tricks-der-Zuckerindustrie,sendung1014008.html Im übrigen die immer gleichen Parolen, die ich schon seit dreißig Jahren höre. 2

Hackmaschinen im Bio-Anbau

Ein interessanter Überblick über verschiedene Techniken der mechanischen Unkrautbekämpfung. Das erste Video die Variante für wenige Hektar. Und als zweites Video die großtechnische Lösung…. Und hier noch was für Freunde von Großmaschinen:   1

Wahlen beim Deutschen Bauernverband

Nur damit hinterher keiner sagt, er hätte es nicht gewusst: Vermutlich im Oktober wird das Präsidium des Deutschen  Bauernverbandes neu gewählt. Hier die Vorschläge: https://www.bauernverband.de/presse-medien/pressemitteilungen/pressemitteilung/wahlvorschlag-des-dbv-praesidiums-fuer-neuen-dbv-vorstand-1 Mein Kommentar: In den letzten Monaten haben viele Landwirte ihren Unmut über die Arbeit von einzelnen Mitgliedern des Präsidiums geäußert. Mit „Land schafft Verbindung“ ist eine Basis-Bewegung entstanden, die sich am DBV vorbei in Politik und Gesellschaft zu Wort gemeldet hat. Viele engagierte Bauern und Bäuerinnen haben den Mut besessen, in eigener Organisation mit zahlreichen Demonstrationen und pfiffigen Aktionen auf die gegenwärtige Situation in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen. Tausende von grünen Kreuzen wurden von Landwirtsfamilien aufgestellt, ohne dass der Vorstand des DBV dazu Stellung bezogen hätte. Und jetzt? Soll wirklich alles so bleiben wie bisher? Mich erinnert die derzeitige Situation irgendwie an den Herbst 1989…   Es kommen mir Bilder und Personen von damals in den Sinn. Mutige und entschlossene Menschen, die verändern wollten, nicht zögerten und verändert haben! Und Menschen, die zugelassen haben, dass sich etwas verändert. Hinweis für meine Berufskollegen: Wer mit der derzeitigen Besetzung des Vorstandes einverstanden …

Kirche, Kreuze, Landwirtschaft…

Für einen Landwirt ist es manchmal schwer, die Worte der Amtskirche auszuhalten. Da steht auf der Kanzel jemand, der von unserer Kirchensteuer bezahlt wird und erzählt mir, dessen Familie seit Jahrhunderten die Lebensmittel für Gläubige und Ungläubige produziert, etwas vom Bienenschutz und der Bewahrung der Schöpfung. Um diese Themen  geht es auch im aktuellen Heft von „Perspektiven“ , einer Publikation der evangelischen Kirche in Württemberg, die man sich hier herunterladen kann. Man hatte mir das Heft zugeschickt, weil die grünen Kreuze und meine Person darin erwähnt werden. So schreibt auf Seite 38 der Leiter des Fachbereiches „Kirche in Freizeit und Tourismus“ über die grünen Kreuze: „Ich nehme in den grünen Kreuze eine existentielle Angst vor einem ökologischen Umbau wahr. FÜR den Einsatz von Glyphosat, GEGEN eine Reduzierung der Nitratwerte, GEGEN Insektenschutz und GEGEN den Bienenschutz.“ Wer so etwas schreibt, hat sich mit den grünen Kreuzen nicht ernsthaft beschäftigt. Hätte er sich im Vorfeld mit Landwirten unterhalten, wüsste er, warum tausende der grüne Kreuze überall in Deutschland stehen. Wie oberflächlich und populistisch der Autor arbeitet, erkennt …