Bauer Willi
Kommentare 6

PAMIRA – was ist das denn?

PAMIRA hat nichts mit Pamela zu tun, sondern ist die Abkürzung für “Packmittelrückgabe Agrar”. Außerhalb der Landwirtschaft kennt das kaum einer und weil wir vor kurzem unsere Kanister auch dort abgegeben haben, hier ein paar Informationen, die ich mir besorgt habe und die ich für sehr interessant halte, um sie unseren Mitbürgern zu erzählen. Frei nach dem Motto: “Tue Gutes und rede darüber”.

Im nächsten Jahr wird diese Aktion 25 Jahre alt. Und wie sollte es anders sein: begonnen hat sie im Rheinland bei “meiner” Genossenschaft. Mittlerweile ist sie bundesweit aktiv. Im Jahr 2019 wurden fast 3.000 t Verpackungen eingesammelt, das entspricht einer Rückgabequote von rund 80%. Gesammelt werden nicht nur Pflanzenschutzmittelkanister, sondern auch andere Behältnisse, die den Aufdruck tragen.

Was passiert mit dem gesammelten Material? Rund 95% der Kanister werden recycelt. Das ist ein Super-Wert. Die sauberen Kanister werden in einem aufwändigen Prozess zu Granulat verarbeitet. Dieses Granulat wird ausschließlich für Kabelschutzrohre verwendet. Die Deckel, die separat gesammelt werden, werden verbrannt, weil zum einen die Deckel aus verschiedenen Materialen bestehen, zum anderen dort immer noch Reste anhaften können. Da möchte man kein Risiko eingehen.

Kein Risiko eingehen möchte man auch nicht bei der Abgabe der Kanister. Deshalb mussten wir in diesem Jahr an der Abgabestelle (das ist bei mir “meine” Genossenschaft) auch die Corona-Vorschriften einhalten. Dauerte diesmal alles etwas länger, aber die Zeit ist es wert.

Übrigens ist die Rückgabe für uns Bauern kostenlos.

Danke an Herr Neck von der Firma RIGK, der mich mit Informationen und Bildern versorgt hat.

Und wer noch mehr wissen will: hier die Homepage

https://www.pamira.de/service/startseite.html

 

(Aufrufe 1.344 gesamt, 1 heute)

6 Kommentare

  1. Reinhard Appel sagt

    PAMIRA ist weltweit das BESTE SYSTEM bei der Packmittelentsorgung.
    Und das schreibe ich als Reinhard Appel in drei Funktionen:
    – als Leiter eines PSM-Vertriebsunternehmen (Anm: Sumi AgroLtd.): weil es pro Liter verpacktem Produkt Preiswert ist (“im Cent-Bereich”) und weil es für uns unbürokratisch, schnell und sauber organisiert ist!
    – als Landwirt: weil es gut organisiert, transparent, unbürokratisch und v.a. schnell ist: Kanister spülen; Deckel extra; einwerfen, zählen und dann Zettel kriegen…
    – als Verbraucher und Familienvater:
    Da weiß ich, was aus dem Material wird und wo es verbleibt: unkritische Verwendung!
    Wer kann das von seinem Haus- und Sondermüll so einfach sagen?
    Ihr solltet mal sehen, wie die Verpackungsentsorgung in anderen Ländern läuft – auf die PAMIRA-Idee lassse ich nichts kommen.

  2. bauerhans sagt

    ärgerlich ist,dass manche mittel sich in den behältern sehr schlecht lösen und innen am griff oder am deckel kleben,was bei abnahme zur zurückweisung führen kann.
    daran sollte gearbeitet werden.

  3. Hans Braun sagt

    Hallo,
    Nein kostenlos ist das nicht – Kanister und verpackung mit Pamira aufschrift wurde die Entsorgung beim Kauf mitbezahlt (wie beim Grünen Punkt) Ja und den Landwirten bleibt auch nichts anderes übrig als sie dort hinzubringen den wer als Landwirt schon mal ne Kontrolle über Nachhaltigkeit (Red Zert) hatte braucht einen Entsorgungsnachweis für seine Pflanzenschutzmittelverpackung. Ein muß also!

    • kritischer Leser sagt

      Nichts ist kostenlos. Man weiß/merkt nur nicht immer wann oder bei wem die Kosten entstehen die man vielleicht gerade selber gespart hat.

      • Inga sagt

        Aber die Kanister für PSM sind qualitativ guter Kunststoff,

        da habe ich schon vor
        vielen Jahren dran gedacht, dass der Landhandel die ansammeln könnte, um sie zu einer extra Recyclingfirma zu bringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.