Monate: Juli 2017

Getreideernte geht zu Ende…

Gestern Abend wurde die Getreide- und Rapsernte 2017 bei uns beendet. Wir sind alle froh, dass wir es wieder geschafft haben. Allen Berufskollegen, die noch ernten müssen, vor allem denjenigen, die unter den starken Niederschlägen der vergangenen Wochen gelitten haben, drücken wir ganz fest die Daumen, dass es jetzt zügig voran geht. Über Erträge und Preise können wir uns dann immer noch unterhalten… Euer Bauer Willi 0

Lieber ohne…frei von…

Auf etwas zu verzichten ist der neue Kult beim Essen, der neue Mainstream. Essen muss nicht mehr Spaß machen, Selbstkontrolle steht im Zentrum. Nur wer entsagt, ist wirklich rein. Essen wird somit zum sozialen Abzeichen, in gewisser Weise zur Ersatzreligion. Es ist die Lust, etwas nicht nötig zu haben, die die Nahrungsaufnahme zu einer fast kultischen Handlung macht. Da ist die Rede von Entschlackung (Schlacke ?) und Entgiftung (Gift ?) des Körpers. Wir wählen unser Essen ja sehr bewusst aus und lesen selbstverständlich sämtliche Labels, die auf der Packung stehen. Doch der Griff nach Lebensmitteln, die » frei von « etwas sind, wird heutzutage in vielen Fällen nicht mehr durch ein gesundheitliches Problem bestimmt (ich entschuldige mich bei allen wirklich Betroffenen), sondern ist Ausdruck einer inneren Haltung. Manche Zeitgenossen finden es einfach schick, sich durch den Biss in eine fleischfreie Wurst oder einen cholesterinfreien Schokoriegel selbst zu optimieren und sich von dem gedankenlos vor sich hin schlemmenden Pöbel abzusetzen. Und eine große Supermarktkette greift dies prompt auf und bietet eine eigene Produktpalette unter der Marke …

Was ist denn das?

Was ist denn das? Rechts ein Feldweg, dann ein Graben, dann ein Damm und dann das Feld mit Möhren. Mit dieser Maßnahme schützen die Landwirte ihre Möhren. Aber vor was? So machen das übrigens alle Möhren-Bauern die ich kenne. Hat was mit Qualitätssicherung zu tun. Na ja, so machen es wohl doch nicht alle, denn zur Zeit gibt es Aufregung um ein Möhrenfeld etwa 10 km von meinem Wohnort entfernt. Was der Landwirt dort gemacht hat, ist schlichtweg verboten. Offen ausbringen geht gar nicht. Und weil einer es macht, stehen gleich alle anderen Möhrenbauern, die sich korrekt verhalten, mit am Pranger. Ob das diesem Bauern bewusst ist? Ich bin wütend und traurig. Euer Bauer Willi   0

Die Sache mit der Fallzahl…

… ist ein „Erklär-Video“ nach dem Muster der Sendung mit der Maus. Hat aber nichts mit dem Gesundheitswesen zu tun, sondern mit Weizen. Neulich habe ich mit Alois telefoniert und ihm erzählt, was mit der Weizenqualität passiert, wenn es dauernd regnet und das Getreide eigentlich reif ist. Und weil beim letzten Video der Handy-Akku leer war, als ich im Getreidelabor „meiner“ Genossenschaft war, bin ich jetzt noch mal hingefahren und wir haben mit Weizen aus dem Vorjahr den ganzen Vorgang der Qualitätsbestimmung mal aufgenommen.   Jetzt weiß auch der Allgäuer Biobauer Alois, wie es geht. Und wenn ihr einen Lehrer oder eine Lehrerin in der Bekanntschaft habt, könnt ihr denen das Video ja auch mal zeigen. Euer Bauer Willi P.S: An meine Berufskollegen oder die Fachleute von den Mühlen: ich hoffe, ich habe alles richtig erklärt. Aber besser weiß ich es auch nicht 🙂 P.P.S: Danke an Frau Linek. Sie haben das prima gemacht! 0

Interview: Gemeinsame Sprache finden

Ein lockeres Interview hatte „Audioagrar“ mit Bauer Willi geführt. Es ging um die Schwierigkeiten beim Diskutieren eine gemeinsame Sprache zu finden. Und noch andere interessante Themen. Zu finden ist das Interview auf der Startseite von Audioagrar – Mittendrin Audioagrar ist ein neues Medium, zumindest im Bereich Landwirtschaft. Man könnte ihn auch als „Landfunk“ bezeichnen. Der große Unterschied aber ist die zeitlose Verfügbarkeit der „Hörbeiträge“ über das Internet. Denn man ist nicht mehr an Sendezeiten gebunden. Sondern die Beiträge können mit allen internetfähigen Geräten geladen und dann auch ohne Empfang z.B. beim Schlepper  fahren auf dem Feld angehört werden. Unter dem Begriff „Podcast“ sind solche Audio-Dienste im Internet in vielen Bereichen weit verbreitet.   0

Unter diesen Bedingungen…

Ein Interview mit Joern Wogram vom Umweltbundesamt, unter welchen Bedingungen die Verlängerung der Zulassung zugestimmt werden könnte. Das Interview wurde am 10.7.2017 ausgestrahlt. Dauer: 2 min. https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/joern-wogram-interview-zu-glyphosat-100.html 0

Nix als Widersprüche…

Ein Gastartikel von Sandra, die ganz schön verärgert ist über die Forderungen des Umweltministeriums. Und die vernünftige Lösungsansätze vermisst. Mir läuft gerade einmal mehr die Galle über, meine Stirn zieht Falten und ansprechen sollte man mich besser auch nicht. Denn unsere allseits bekannte Frau Ministerin Dr. Barbara Hendricks und ihr Ministerium bringen mich zur Weißglut – logisches Denken, Folgen abschätzen, Ursachen zu erkennen – bislang suche ich das im Bundesumweltministerium vergeblich. Ich frage mich, was wollen die eigentlich? Heute geht es einmal mehr darum, die weitere Zulassung von Glyphosat zu verhindern. Gut, ok. Soll sie versuchen, aber STOP! War da nicht etwas mit dem Emissionsausstoß in der Landwirtschaft, der ihr sauer aufstößt, und den sie gerne weg haben möchte…? Dumm nur, dass Glyphosat mit der Feldspritze ausgebracht 3 mal weniger CO2 ausstößt als die Alternative, das Pflügen. Blühstreifen, Brache und Zwischenfrüchte findet die gute Frau Hendricks ganz toll, ihre Leute natürlich auch… aber STOP ZUM ZWEITEN MAL! Blühstreifen und Greening machen wir Bauern ja. Dumm nur, dass keiner aus dem Ministerium, in der Lage ist …

Starkregen auf der Alp

Hallo, hier ist der Alois. Seit gestern regnet es unablässig im Oberallgäu. Eine Unwetterwarnung hat der Deutsche Wetterdienst auch herausgegeben. Der Höhepunkt der Niederschläge soll am Nachmittag erreicht werden. In dem Video zeige ich Euch, wie sich das bei mir auf der Alp auswirkt.   0

Online-Petition – jetzt sofort unterschreiben!

Es ist ja heute allgemein üblich geworden, Probleme mit Online-Petitionen lösen zu wollen und dazu die Verantwortung an Dritte zu delegieren. Das versuchen wir jetzt auch einmal. Alois und ich sind vollkommen unzufrieden mit dem Wetter. Alois müsste dringend den dritten Schnitt einbringen, ich bin immer noch nicht mit der Weizenernte fertig. Und dauernd regnet, nein, schüttet es wie aus Eimern. Doch nicht nur die Bauern sind unzufrieden, auch die Urlauber werden langsam sauer weil sie Sommerferien haben und sich kaum draußen aufhalten können. Und das ist nicht das erste Mal so! Wer ist verantwortlich? Petrus! Deshalb: unterschreiben Sie die Petition sofort, bevor die Ernte verdirbt und die Sommerferien vorbei sind. https://www.change.org/p/petrus-kein-regen-w%C3%A4hrend-der-ernte-und-ferienzeit Willi und Alois 0