Monate: April 2016

Kartoffeln pflanzen

Gestern, am 21. April, bei schönstem Wetter, wurden beim Nachbarn Kartoffeln gepflanzt. Mit moderner Technik, einem sogenannten All-in-one-Pflanzgerät: Kreiselegge (Bodenbearbeitung), Pflanzen und Häufeln des Erd-Damm in einer Überfahrt. Früher waren dazu drei Arbeitsgänge notwendig. Nach 10 Stunden waren 10 ha gepflanzt (incl. Mittagspause). Jetzt könnt ihr mal die Stundenleistung ausrechnen. Geht doch wohl ohne Taschenrechner oder Excel-Tabelle… 🙂 0

Farmer wants a Wife…

„Bauer sucht Frau“. Eine selten bescheuerte Sendung von RTL, in der sich ein paar arme Gestalten (gegen Geld natürlich) zum Deppen machen lassen. Doch es geht auch anders: Hier ein Beispiel aus Australien, wo ein ganz anderer, moderner Typ von Jung-Landwirt einigen attraktiven Mädchen gegenüber steht. Was meint ihr? Sollen wir RTL anschreiben und auffordern, auf eine solche Darstellung umzusteigen? Wäre doch mal eine andere Form der Imagebildung, oder? Diese Frage ist durchaus ernst gemeint. Schaut euch das Video an und sagt uns eure ehrliche Meinung. Danach können wir ja weiter über Preise und Glyphosat reden… ‪#‎Image‬ ‪#‎Bauer‬ ‪#‎Frau‬ ‪#‎Glyphosat‬ ‪#‎Bauersuchtfrau‬ 0

Das Kreuz mit dem Handel

Bei allen Diskussionen um Lebensmittel wird ein Glied in der Wertschöpfungskette gerne vergessen: der Lebensmitteleinzelhandel, kurz LEH genannt. Es ist auch unmöglich, maßgebliche Vertreter von Aldi, Lidl, Rewe oder Edeka vor das Mikrofon oder die Kamera zu bekommen, sie sind sehr medienscheu. Nun bin ich nicht der ausgewiesene Experte für Ökonomie, aber einige Eindrücke, die mir auch als Konsument auffallen, will ich hier denn doch zu Papier bringen. Der erste Eindruck: Der LEH hat bei all seinem Tun nur ein einziges Ziel – Gewinnmaximierung. Das wäre nicht weiter schlimm, denn jeder von uns strebt, wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, dieses Ziel an. Warum nicht auch Aldi & Co. ? Was Sie und ich wahrscheinlich aber nicht vertreten können, ist eine Gewinnmaximierung um jeden Preis. Und das ist im Lebensmitteleinzelhandel normal. Die Einkäufer verstehen es, die Rohstofflieferanten zum einen gnadenlos im Preis zu drücken und sie zum anderen in eine Abhängigkeit zu bringen, aus der kaum ein Anbieter schadlos aussteigen kann. Dazu ein paar Beispiele aus der Praxis. Willkür beim Preisdumping – Beispiel Speisezwiebeln …

Sachliche Presse mit Glyphosat

Die Presse kann auch sachlich über das Thema Glyphosat berichten. Hier der Beweis: Erschienen in der „Rheinischen Post“. Darüber, das nicht alles fachlich exakt beschrieben wurde sollte man da großzügig hinwegsehen… 😉 http://www.rp-online.de/app/1.5868236 0

Im Dialog: Theologe und Tierethiker

Ich habe ein Gespräch mit Herrn Leyk geführt. Mehr zur Person am Ende des Artikels. Lieber Herr Leyk, Sie sind Theologe und Tierethiker. Ich glaube, da schwillt manch einem unserer Leser schon der Kamm und er verliert die Lust, das Interview weiterzulesen. Viele sind von den Kirchen enttäuscht und sehen diese in einer Reihe mit den NGOs. Und Tier-Ethiker braucht man schon gar nicht, weil es schon genügend Organisationen gibt, die uns Landwirte kritisieren und das Leben schwer machen. Können Sie das nachvollziehen? Ja das kann ich, denn sicher haben viele Landwirte schlechte Erfahrungen gemacht mit Moralpredigten, die völlig wirklichkeitsfremd sind. Nun ändert sich aber aktuell in der Ethik viel. Es geht nicht mehr um Regeln, sondern darum, möglichst viel von den Dingen zu verstehen, ein gemeinsames Gespräch zu führen und im Gespräch gemeinsam nach guten Lösungen und auch ethischen Orientierungen zu suchen. Gerade bei dieser Idee des gemeinsamen Suchens nach Lösungen finde ich schlecht, wenn man grundsätzlich andere Meinungen abqualifiziert als „die herzlosen Landwirte“ „hysterischen Veganer“ etc. Wir suchen in allen Gruppen die Leute, …

Moggele austreiben…

Landwirtschaft ist ja spannend. Jeden Tag was Neues. Und manchmal geht es nicht ganz so wie gewünscht. Vor ein paar Tagen hat Alois seine „Moggele“ (liebevoller Allgäuer Bezeichnung für junge Rinder) erstmals auf die Weide rausgelassen. Die hat es gleich so gefreut, dass einige durch den Zaun gerannt sind. Aber damit noch nicht genug. Beim Einfangen hat er sich dann auch noch den Fuß verstaucht. Vor Schreck hat er gleich die Kamera fallen lassen. Wie sonst hättet ihr davon erfahren. Ich meine, wie war das denn früher? Undenkar 😉 Autsch 0

Herr Caparros hat geantwortet

Herr Caparros, Vorstandsvorsitzender REWE,  hat auf meinen Brief mit einer Einladung zum  persönlichen Dialog geantwortet. Ich werde diese Einladung gerne annehmen und freue mich auf interessante Gespräche. Da es sich um einen persönlichen Brief handelt, bitte ich um Verständnis, dass der Inhalt  vertraulich bleibt. Es geht um die Sache. Gegenseitiges Vertrauen sollte da oberste Priorität haben. Nur so viel sei gesagt: Die Antwort war sehr ausführlich und detailliert. Euer Bauer Willi 0