Bauer Willi
Kommentare 13

Montag 15. August: Demo in Bonn

Am kommenden Montag, 15.8.2022 findet vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bonn, Rochusstrasse ab 11 Uhr eine Kundgebung statt. Veranstalter ist LSV NRW. Hauptthema: geplantes Verbot von Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten.

https://www.agrarheute.com/politik/eu-umweltpaket-bauern-kuendigen-heftige-proteste-596586

Nach derzeitiger Interpretation wären von diesem Verbot auch Landschaftsschutzgebiete betroffen. Der Umfang dieser Flächen ist enorm.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/954025/umfrage/anteil-der-deutschen-landschaftsschutzgebiete-an-der-bundeslandflaeche/

Das Verbot der Pflanzenschutzmittel würde auch Bio-Betriebe betreffen.

(Aufrufe 1.726 gesamt, 1 heute)

13 Kommentare

  1. oberländer sagt

    Die Regierungsfrösche in Berlin wappnen sich
    schon gegen Demonstrationen in sofern das
    sie alles in die Rechte und Quer – Ecke schieben
    wollen um es dann mit dem Staatsschutz zu
    verfolgen .

    2
  2. Ludwig sagt

    Endlich gehts los um es den Versagern und Ideologen in Berlin und Brüssel mal unter die Nase zu reiben was für einen Quatsch die da treiben. Realismus war gestern , heute regiert
    Dummheit . Auf der einen Seite gibt es weltweit Ernährungsprobleme und unsere Versagerideolgen wollen mal rd. 60 Mill. Tonnen weniger Getreideproduktion in der EU. Diese Bande von Versagern gehört abgesetzt , aber auch die vielen Ideologen in der Wählerschaft haben den Schuß noch nicht gehört und haben sich von den Staatsrundfunk und Fernsehsendern ideologisch dermaßen mit Propaganda zudröhnen lassen , daß die das auch noch alles glauben. Hatten wir das nicht schon einmal ? und hieß es nie wieder ?

    14
  3. Obstbäuerin sagt

    Ich kenne viele aus meinem Umkreis, die noch nichts von den Bauernprotesten in den Niederlanden mitbekommen haben. Da berichten unsere öffentlich rechtlichen so dezent, dass es keiner merkt. Wird wohl am Montag auch so sein. Hauptsache ökologisch korrekter Büroausbau- kann dann schon mal 600.000 € kosten. Ist wohl einer von vielen Einzelfällen. Da müsste mal der Blitz oder der GEZ-Zahler dreinschlagen (im übertragenen Sinne gemeint).

    15
  4. Frikadellen piet sagt

    Da bin ich mal sehr gespannt ob das viel Gehör findet und ob es abends ein Brennpunkt gibt in dem hoffentlich viel im Fernsehen berichtet wird viel Erfolg

    5
    • oberländer sagt

      Die Zwangsabgaben verschleudernden öffentlich rechtlichen, werden das im
      Sinne der Regierung möglichst Lange verschweigen,oder nur linksgrün geschwärzt
      weiter geben

      15
    • Inga sagt

      Die hören sich das an
      und dann gehen sie einen Schoppen trinken!

      Und passieren wird gar nichts,
      warm auch,
      es läuft doch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.