Bauer Willi
Kommentare 18

Filterblase?

Lebt die Agrarbranche in einer Filterblase? Und welchen Einfluss haben die sozialen Medien auf die Wahrnehmung der Landwirtschaft? Über diese Themen geht es auf einer Veranstaltung am 28. März in Vechta. Hier alles Wissenswerte dazu:

https://www.uni-vechta.de/koordinierungsstelle/veranstaltungen/agrarwirtschaft-in-der-filterblase/

Moderation: Dr. Jan Grossarth, Wirtschafts-Journalist der FAZ

Bauer Willi

(Aufrufe 1.230 gesamt, 1 heute)

18 Kommentare

  1. Paulus sagt

    Immerhin weiß ich jetzt das eine Kontrolle erfolgt und werde mich hüten ein + zu vergeben, zumindest bei den Beiträgen die Bauer Willi nicht genehm sind.
    Das ist doch mal was …

    0
  2. Bauer Willi sagt

    Es gibt Menschen, die haben für alles einen passenden Link. Wer den Link, aus welchen Gründen auch immer, nicht öffnet, erfährt nichts.
    Seine eigene Meinung dadurch zu äußern, in dem man auf den Link verweist, ist für einen Dialog relativ „unerquicklich“.
    Wenn es mehrere Links sind, landet der Kommentar zudem noch in der Moderations-Schleife. Bis zu der Freigabe kann es dauern, denn ich sitze nicht permanent am PC.

    5+
  3. Friedrich sagt

    Die Deutschen sind irre und leben in einer Filterblase. Gegen das städtische Denken und deren irrationalen Vorschriften für die Bauern haben wir keine Chance und die Politik unterstützt dieses mit viel Geld sogar noch . So bekommt die Deutsche Umwelthilfe trotz der Dieselaktion sogar immer noch 3,6 Mill. Euro vom Umweltministerium , um deren Politik in die Menschen im Lande zu Transportieren. Ein Wahnsinn. Wer bekommt noch Geld vom Staat und EU in Deutschland ? Wir werden so total manipuliert. Die NGOs sind ein Staat im Staate. Die Entscheidungen der Politik zum AKW-Abschalten und zum Kohlestopp werden unsere Energiepreise massiv steigen und unsere Großindustrie abwandern lassen. Das wird Arbeitsplätze und Wohlstand kosten. Kann nur hoffen , daß wir mal drei Tage Stromausfall im Lande haben , um mal einige Leute wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen.

    15+
    • Ackerbauer sagt

      Der Deep-State zieht die wahren Strippen.
      https://youtu.be/M8RUFj32_f0

      Hör dir mal auf YT „Die Verborgene Geschichte der Jesuiten“ an
      od. „Khasaren Mafia“.

      Es gibt für die Landwirte nur einen Königsweg.
      Den sind die vom System bis auf das Zahnfleisch ausgelutschten Agrargenossenschaften und Kolchosen des ehem. Ostblocks auch gegangen.

      2+
      • Der Brandenburgbauer sagt

        Moin Ackerbauer, ich staune was Du so alles weist “ bis auf das Zahnfleisch ausgelutschten Agrargenossenschaften und Kolchosen …. “ Wo hast Du denn
        den Müll her?

        0
        • Ackerbauer sagt

          Den „Müll“/die faulen Früchte des Sozialismus hatte ich nach der Wende in der ehem. DDR und Tschechoslowakei selber gesehen.
          Die Zustandsbeschreibung der LPG´s/Kolchosen erspare ich mir aus Zeitgründen.

          0
          • Der Brandenburgbauer sagt

            Moin Ackerbauer,im Vergleich zu Heute, konnten wir Landwirte damals noch gut von unserer Arbeit leben und die Reglementierungen durch den Staat, warem im Vergleich zu jetzt nicht ein mal das schwarze unterm Fingernagel, dass ist auch eine Tatsache.

            1+
          • Der Brandenburgbauer sagt

            Moin Ackerbauer, Du musst es ja genau wissen, wie das damals alles war.
            Deine aufgeführten Zeitgründe, sind für mich nur eine simple Ausrede.

            0
  4. Immer mehr Menschen leben in EINER Filterblase, sprich, in EINER Verstrickung aus Selbstbelügungen. Das bringt die permanente Nutzung von Fremdenergie so mit sich. Modernes wird gerne mit Zeitgewinn und Energieeinsparung gleichgesetzt, ist aber EIN Trugschluss, daran zu erkennen, dass der Energieverbrauch der Menschheit weiter steigt. Ergo, jemand anders hat bereits im Vorfeld des “Zeitgewinns“ bzw. der “Einsparung“ davon profitiert – auf lange Sicht auf Kosten derer, die sich genötigt sehen, Zeit zu gewinnen und Energie zu sparen.

    Der Mensch erntet, was seine bisherige Form des Fortschritts sät. Er ignoriert den Kontext, in dem die Saat ausgebracht wurde und erkennt anhand dessen, was er erntet, nicht die Symptome des Mangels, an dem seine Ernte darbt.

    6+
    • Inga sagt

      „Bislang haben unter anderem Journalistinnen und Journalisten eine entsprechende Filter-Funktion übernommen.“
      Seid diese Filterfunktion nicht mehr da ist, wird in unsren Vorstellungen alles einseitig,

      So wird aus trächtigen fressenden Kühen
      eben
      schwangere essende Kühe!
      Oder doch äsende?
      Man wird unsicher und was sollen unsere Kinder lenen?

      Die Realität verschwindet und es entsteht ein Vorstellungsblase!
      Soll unsere Denkweise von der abhängig sein?

      5+
      • bauerhans sagt

        „….was sollen unsere Kinder lenen?“

        die lernen „übern bildschirm zu wischen“ ,um an lösungen der lebensfragen zu gelangen.
        gehen jetzt statt schule zum demonstrieren,weil ihnen das smartfon wohl nicht weiterhelfen konnte.

        3+
        • Kinder verlernen, ein Gefühl für das sie umgebende sinnliche, sich wandelnde Terrain zu entwickeln und geben sich stattdessen mit einer platten Karte zufrieden, die Erwachsene für sie vorgefertigt haben.

          0
      • Bauer Willi sagt

        Immerhin 16 (sechszehn!!) Aufrufe dieses Videos…Das ist doch mal was….

        1+
        • Ackerbauer sagt

          Na wer weiß,
          vielleicht wird daraus mit der Zeit „exponentielles Wachstum“!
          Aus 16 werden 32…..64………..
          Mehr möchte ich gar nicht
          und allemal besser als täglich grüßt uns das Murmeltier
          über nicht zielführendes „Symptom-Thema“ zu „reagieren“.

          So fing das Tierwohl auch mal an als ich es in einem Kontext erwähnte.

          0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.