3 Kommentare

  1. bauerhans sagt

    die geschichte ist ein beispiel dafür,dass in unserer wohlstandgesellschaft viele den spontan emotionalen wunsch haben “zurück zur natur”.
    bei licht betrachtet,sieht das natürlich ganz anders aus,nur wenige machen sich wirklich daran,ihr leben zu ändern,weil es doch im alltag sehr anstrengend und unbequem ist.
    erinnert mich an meine schwester,die eine zahnarztpraxis im schwarzwald übernahm und nur noch von bio-landwirtschaft schwärmte,in ihrer praxis aber immer nach den neuesten technischen verfahren arbeitete.

    • Bauer Christian sagt

      hallo bauerhans, man lässt sich teilweise in Dinge einreden, die man eigentlich gar nicht unbedingt braucht. zB. großer gr. Pool oder Schwimmteich bei uns. Am See oder Strandbad trifft man sich nicht mehr mit den Kindern, sondern jeder liegt daheim am eigenen Pool. Unsere Kinder haben den Luxus, im Umkreis von ca. 300m zwischen 7 Pools/Schwimmteiche auszusuchen zu können 🙂

      Braucht man wirklich alles, weil es die Nachbarn haben, auch wenn man es sich leisten kann. Gerade jene Verbraucher/Konsumenten, die am meisten jammern dass Lebensmittel zu teuer sind, geben viel Geld bei Dingen wie Pool, elektronisches Schnick-Schnack im Haus (Raffstores, Elektrische Temperarurmischer, Videoüberwachung, Sensorgesteuerte Türen und Licht etc.), immer neuestes ipad, i-phone, Auto etc. aus.
      Wenn es nur ein/zwei Sachen von den aufgezählten wäre, dann sage ich : ist ein Hobby und Hobby darf Geld kosten.
      Dies ist nur meine Erfahrung im Bekanntenkreis, und ist unabhängig vom Einkommen.

      Würde es auch eher wie Willi sehen. Bauern sind da eher verwurzelt und daher auch eher dazu neigen nicht los lassen zu können.

  2. Bauer Christian sagt

    Weniger ist oft mehr. Wir sind so materialistisch gesteuert, ohne es zu bemerken. Glück und Reichtum haben halt meistens nichts mit Geld zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.