Bauer Willi, Medien
Kommentare 17

Focus Öffentlichkeitsarbeit – Wie wage ich den Einstieg?

Würde ich freuen wenn wir uns da treffen und mal direkt miteinander diskutieren. Nur immer über den Bildschirm  ist ja auch irgendwie blöd… 🙂

 

(Aufrufe 466 gesamt, 1 heute)

17 Kommentare

  1. Andreas sagt

    Veranstaltung wurde abgesagt. Zu wenig Anmeldung. So viel zur Wahrheitsfindung der Bauern die sich nach vor drängen mit allen Mitteln. Damit ist nicht in erster Linie Bauer Willi gemeint.

    0
      • Andreas sagt

        Man kann nicht eine Veranstaltung ankündigen (Eigenwerbung) und die Absage verschweigen.
        Die wenigen Anmeldungen sind nicht auf die Jahreszeit zurückzuführen, sondern auf das Angebot. Bauer Willi allein, hätte sicher des Saal vollbekommen. Hätte mich vielleicht sogar angemeldet um den mal live zu sehen.
        Dies ist meine Einschätzung die man nicht teilen muss.

        0
        • rebecca sagt

          Keine große Absage proklamieren ist nicht so schlimm. Wer sich nicht angemeldet hat, hat offenbar auch kein Interesse. Insofern…

          Ein Fehler ist eher es abzusagen weil sich zu wenige angemeldet haben. Vieles braucht Zeit zum wachsen und da isses schlecht die Interessenten vor den Kopf zu stoßen weil es nicht genug sind.

          Durchziehen , auch mit wenigen. Und wenn es gut war sinds beim nächsten Mal doppelt so viele.

          0
          • Andreas sagt

            Hallo Rebecca, möglicherweise gibt es Null Anmeldung. Ich weiß es nicht.

            Man ist verpflichtet das Kund zu tun, Rebecca. Sonst macht man sich der Manipulation schuldig.

            „Schlimm“ ist was ganz anderes. Aber das würde an dieser Stelle zu weit führen.

            0
  2. Walter Parthon sagt

    In Deutschland findet derzeit ein Bauernsterben statt, allerdings ganz still und leise. Es gibt keine Revolution. Im Allgäu färbt sich kein Bach, kein Traktorenkonvoi legt München lahm. Die Bauern sind einfach am Ende. Sie schließen ihre Höfe. Das schrieb Jakob Augstein diese Woche in seiner Kolumne auf Spiegel.de (ganzer Artikel hier).
    Darin rechnet er vor: „Ein Kuh kostet 1600 Euro, sie wiegt 650 Kilo. Nach dem ersten Kalb kann man sie melken, mit 30 Monaten. Sie trinkt bis zu 150 Liter Wasser und frisst etwa 50 Kilo Futter. Sie produziert mehr als 50 Liter Gülle und gibt um die 20 Liter Milch. Alles an einem Tag. Aber ein Bauer bekommt für einen Liter Milch teils keine 20 Cent mehr. Vor zwei Jahren war es das Doppelte. Noch eine Zahl? Seit 2009 haben mehr als 20.000 Milchbauern aufgegeben“, so Augstein.
    Leider seien die Bauern alles andere als auf Krawall gebürstet. Sie hätten keine Kämpfer in ihren Reihen, die ernstgemeinte Drohungen gegenüber dem Handel aussprechen könnten. Statt dessen nur „ländliche Larmoyanz“, wie er meint. Auf den Punkt brachte das kürzlich Schleswig-Holsteins Bauernpräsident Werner Schwarz: „Ich kann Ihnen heute sagen, dass unsere Landwirtschaft so gut ist wie vielleicht nie zuvor und dass sie weltweit ihresgleichen sucht. Sie werden mir das glauben, denn Sie kennen die Fakten. Aber erzählen Sie dies einmal einem Journalisten, einem Tier- oder Umweltschützer.“
    Augstein fasst es zusammen, es verfallen nicht nur die Preise, es verfällt das Vertrauen. Die Bauern würden scheel angesehen, als handelten sie mit Sondermüll. „Jeder hat eine Meinung. Kaum einer hat Ahnung. Sind Antibiotika in der Milch? Und Hormone im Fleisch? Politiker und Journalisten kennen das schon: Die Leute glauben ihnen einfach nicht mehr. Inzwischen ist auch die Landwirtschaft erfasst“, schreibt der Verleger der Wochenzeitung „Der Freitag“.
    Die Leute haben seiner Meinung nach sonderbare Vorstellungen: Sie wollen gute Lebensmittel zu bezahlbaren Preise, die jederzeit lieferbar sein sollen, aber das Wort „industriell“ wollen sie in dem Zusammenhang nicht hören. Und das Schreddern von Hähnchenküken soll bitte auch aufhören. „Nie ist der Mensch so bigott wie in seiner Rolle als Verbraucher. Fair Trade soll für Kaffeepflanzer aus Costa Rica gelten – aber nicht für Milchwirte aus Memmingen“, kritisiert Augstein und fragt, wer sich denn jenseits des Skandals noch für die Landwirtschaft interessiere. Die Natur schätze der Bürger, doch wer den Bauern nur noch als Landpfleger wahrnehmen könne, der sei dessen Arbeit schon ganz entfremdet.

    Topagrar.com – Lesen Sie mehr auf: http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Kolumne-Jakob-Augstein-ueber-das-Bauernsterben-3380428.html

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.