Bauer Willi
Kommentare 19

Erlebnisbauernhof mit Wolf

“Artgerecht ist nur die Freiheit”

Über einen solchen Satz können sich Landwirte und Schäfer in Millau nur aufregen.

Millau ist ein kleines Städtchen in Südfrankreich, nordwestlich von Nimes, in den Cevennen. Auch dort gibt es Wölfe, die Schafe reissen.

Um die Bevölkerung für das strittige Thema zu sensibilisieren, haben sich die Landwirte/Schäfer etwas besonderes einfallen lassen. So eine Art Erlebnisbauernhof: “Wenn ihr schon nicht zu uns kommt, dann kommen wir halt zu euch”.

Alles andere seht ihr in dem kurzen Video.  Übrigens “Loup” heißt übersetzt “Wolf”.

Après les attaques du week-end les agriculteurs manifestent en centre-ville. #loups ?

Gepostet von Midi Libre Millau Aveyron am Dienstag, 29. November 2016

(Aufrufe 1.479 gesamt, 1 heute)

19 Kommentare

  1. Heinrich Tillmann sagt

    Hallo Rebecca
    Wie entspannt die französischen Bauern sind …
    träum weiter….
    Quelle :Euro News-Jacques Jeffredo.

    Jedes Jahr nehmen sich in Frankreich bis zu 600 Bauern das Leben.
    sicher nicht nur wegen dem Wolf.
    Jau,-dann ist man sehr locker wenn man dann steif ist.

  2. Brötchen sagt

    Der Unterschied zu d. wäre 80 Mio zu 60 Mio Einwohner in Fr. Davon leben 10 Mio im grossraum Paris. Weiss nicht wie das mit der Bewaffnung ist. In Dänemark hat jeder Bauer eine Waffe, Schweiz auch….Z. B.

  3. Brigitta Blume sagt

    “aber insgesamt haben die Franzosen ein wesentlich entspannteres Verhältnis zu den im Land lebenden großen Raubtieren als die hysterischen Scharfmacher hierzulande.”
    Kann ich nicht bestätigen. Insgesamt haben die französischen Bauern und Schäfer erheblich mehr Ruhestörendes Potential als die Bauern und Schäfer in Deutschland. Hier gibt es (noch) keine blockierten Autobahnen, (noch) keine Gülle in den Städten und (noch) keine toten Schafe vor dem Ministerien (letzteres dauert allerdings nicht mehr lang).

    Und ja, selbstverständlich gibt es die größten Probleme in den Naturschutzgebieten: das sind diejenigen, die am ehesten mit Schafen und Ziegen gepflegt werden müssen. (“Hier können Sie die Larzac-Schafe und –ziegen, aus deren Milch vor allem der französische Käse Roquefort gefertigt wird, in ihrer natürlichen Umgebung entdecken.

    Read more at: http://de.france.fr/de/sehenswert/der-regionale-naturpark-grands-causses“)

    Man muß sich dann schon entscheiden, was man haben will: offene Landschaft oder Wolf. Beides geht nicht.

  4. rebecca sagt

    Millau liegt im regionalen Naturpark Grands Causses. Das sollte man bei der Propaganda nicht vergessen.

    Und wie es in Naturparks mal so ist, sind das auch Lebensräume von Raubtieren. Daher dürfte das Interesse der Bevölkerung des zentral im Park liegenden Millau welches gut vom Tourismus profitiert relativ gering sein. Selbst die nach Schäden erbosten zahlreichen Schafzüchter in der Gegend sehen ein das wilde Tiere auch fressen müssen.

    Spontane Protestaktionen schließt das nicht aus, aber insgesamt haben die Franzosen ein wesentlich entspannteres Verhältnis zu den im Land lebenden großen Raubtieren als die hysterischen Scharfmacher hierzulande.

      • rebecca sagt

        Natürlich sind die Franzosen nicht erfreut und es gibt Kritik wegen der Schäden. Aber insgesamt sehen sie es gelassener als hierzulande. Ich war in den vergangenen Jahren öfter in der Gegend wenn ich Freunde in Sete und Béziers besucht habe.

        Willi, weglassen ist genau so Manipulation wie etwas anders darzustellen.
        Und Naturschutzgebiete haben eine nun mal eine Sonderstellung.

        Ein Hotelier kann auch nicht in einem Naturschutzgebiet bauen und muss Umsatzeinbußen in Kauf nehmen.

        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Im Nordschwarzwald haben wir neuerdings ein Naturschutzgebiet.

          Seit 3 Jahren hört man von den Hoteliers nur Jubelgesänge, wegen den erwarteten Gästen.

        • Bauer Willi sagt

          Hallo Rebecca,
          Du unterstellst mir also, dass ich bewusst und gezielt eine Information verschwiegen hätte?
          1. habe ich das mit dem Naturschutzgebiet jetzt erst gesehen (Danke für den Hinweis)
          2. ist es für die Aussage, dass die Bauern dort den Schaden haben und deshalb diese Demonstration gemacht haben, irrelevant.
          Den Begriff “Propaganda” hast Du ja schon selbst relativiert. Ist ja jetzt nur noch eine Manipulation…
          Bauer Willi

    • Bauer Willi sagt

      Hallo Rebecca
      könntest Du mir den Begriff “Propaganda” etwas näher erläutern.

      Wikipedia sagt dazu folgendes “Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten oder Herrscher erwünschten Reaktion zu steuern. Dies im Gegensatz zu Sichtweisen, welche durch Erfahrungen und Beobachtungen geformt werden.”

      Ich kann nicht erkennen, wo ich in dem Text irgendeine Wertung oder den Versuch einen Manipulation vorgenommen hätte, lerne aber gerne dazu.
      Bauer Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.