36 Kommentare

  1. Der Brandenburgbauer sagt

    Moin Herr Suhr, ist Ihnen überhaupt schon einmal aufgefallen, das mit Ihren Beiträgen hier im Blog, niemand so recht etwas anfangen kann ??? Dafür muss es doch eine Erklärung geben?

    2+
  2. Paulus sagt

    Also, wir essen durchaus gerne Avocados. Auf jede Hälfte ein paar Nordseekrabben die einen kurzen Umweg über Marokko gemacht haben und etwas Cocktailsauce. Die Sauce ist ganz einfach: Ein wenig Ketchup aus chinesischen Tomaten, ein wenig Mayonaise aus rumänischem Sonnenblumenöl und Flüssigeiern aus polnischen Legebatterien, dazu ein paar Tropfen kubanischen Rums. Nein, Himalayasalz verwenden wir nicht, das wäre uns zu dekadent. Ein paar Krümel bretonischen Meersalzes tun es auch. 🙂
    Welcher Klugscheißer wirft den ersten Stein in seinem Glashaus?

    7+
    • Schmeckt gut sagt

      Ein wirklich leckeres Rezept zum Nachdenken 😉 . Ich werfe keinen Stein, denn solch einen „Magenöffner“ bekommt man auch in vielen Restaurants. Muss ja nicht einmal herausgestellt werden, woher die LM kommen. Übrigens, REWE übertreibt es in seinem aktuellen Wochenendaktionsblatt massiv mit einem Herkunftsmix (D, NL, PL, RU). Soviel zur durch REWE hochgelobten „Regionalität“. Im Gewächshaus könnten ja auch Avocados gelingen. Dann könnten sie Avocados mit Herkunft Peru, D ausweisen. Falsch, D natürlich an erster Stelle, auch wenn aus Deutschland dann nur 0,1 % der Früchte kommen.

      1+
  3. Der Brandenburgbauer sagt

    Moin, mein Ding ist das heute nicht. Schon gar nicht, nach dem Bericht der Weltklimakommission ,nach dem jeder, jetzt seinen angestauten Frust legal über uns Landwirte ausschütten darf.
    Respekt vor den Landwirten die nun sagen, jetzt erst Recht.
    Ich könnte es nicht.

    2+
  4. Astorianer sagt

    Die Welt ist in Aufruhr und niemand kann sagen wo das endet. Die einen behaupten das CO2 und die Klimagase würden zur Klimakatastrophe führen. Die Grünen wollen die Deutschen zum weniger Fleisch essen zwingen, damit weniger Rindviecher gehalten werden, die ja beim Rülpsen zu viel Methan protuzieren, was ja angeblich das Klima schädigt. Dabei geht in Deutschland der Fleischkonsum stark zurück, wärend er in China und Asien stark zunimmt. Das Motto der Grünen heißt: Am deutschen grünen Wesen soll die Welt genesen. Die Deutschen machen vor wie es geht und alle Anderen ziehen nach. Und dann gibt es die Anderen die behaupten das CO2 hat mit dem Klimawandel gar nichts zu tun. Der seit Millionen Jahren stattfindende Wechsel zwischen Eiszeiten und Warmzeiten ist die Ursache. Was wäre wenn sich am Ende herausstellen würde, die vielen Anderen hätten recht, dann wäre es doch um die vielen Milliarden Euro schade, die der deutsche Steuerzahler für die Klimarettung aufbringen musste.

    5+
    • Also in Deutschland ist mit 60kg pro Kopf Verzehr der Fleischkonsum zu hoch. In China und anderen Schwellenländern passiert nur das, was auch bei uns während der Wirtschaftswunderjahre passiert ist, Fleisch ist ein Luxus, den man sich leisten und zelebrieren kann, der Sonntagsbraten wird alltäglich. Meine Mutter hat mir immer wieder vorgebetet, daß Fleisch zu jeder Mahlzeit dazugehöre. Und heute regen sich manche Eltern auf, wenn es in der Schulkantine nur Gemüse gibt, als gäbe es zu Hause nichts zu essen.

      Diejenigen, die behaupten, der Klimawandel wäre natürlich, kommen meist vom AfD-nahen Institut EIKE, über das Ignorieren menschlicher Einflüsse möchte man die Menschen erreichen, die sich ihren Konsum nicht vorschreiben lassen wollen und doch eher den eigenen Genuß vor Nachhaltigkeitsgedanken stellen (so wie Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen, Impfgegner, Chemtrails-Honks und Co.). Siehe hier, wie einer dieser Skeptiker zerlegt wird von wegen natürlicher Klimawandel … wenn man sich immer nur die Zahlen rauspickt, die einem gefallen, kann man keine Wissenschaft machen:
      http://scienceblogs.de/primaklima/2009/02/01/professor-malberg-findet-einen-eindeutigen-sonneklima-zusammenhang/

      Sie regen sich um Milliarden Euro für Maßnahmen zur Nachhaltigkeit auf, ich über 55 Milliarden Cum Ex Abzocke, Steuervermeidung und Co. So unterschiedlich kann’s sein …

      1+
      • Obstbäuerin sagt

        Der Unterschied besteht jedoch darin, dass sie persönlich nicht betroffen sind, Herr Suhr. Egal, ob wir Bauern wegen einer gefühlten Nachhaltigkeit den Bach runtergehen oder die Cum Es Abzocke weitergeht, es wird Ihren Lebensbereich nicht tangieren. Sie können weiterhin vegan essen, ihren Job machen und sich in der Politik engagieren. Das sieht bei den betroffenen Bauern anders aus. Sie verlieren, wenn es ganz schlimm kommt, nicht nur ihren Job, sondern Haus und Hof und müssen vielleicht lange Zeit nur noch für das Abzahlen der Kredite arbeiten.
        Etwas anderes wäre es, wenn wir Bauern verlangen würden, dass Werbefirmen keine moderne Technik mehr benutzen dürfen, weil das so umweltschädlich ist. Abgesehen davon ist auch die vegane Ernährung keineswegs nachhaltig. Das sehen wir hier jeden Tag vor Ort.

        7+
        • Gephard sagt

          Warum sollte vegane Ernährung nicht nachhaltig sein können? Ob eine Ernährungsform nachhaltig ist, hat doch nicht viel mit der Ernährungsform zu tun, sondern mit den Lebensmitteln, die ich verzehre. Oder sind die Klimaauswirkungen beim Kaffeekonsum abhängig davon, ob der Konsument vorher Fleisch oder Linsen mit Brot gegessen hat.

          0
          • Obstbäuerin sagt

            Weil der Flächenverbrauch sehr viel höher ist als bei nichtveganer Anbauweise, Gephard. Da darf auch nicht mit tierischem Dünger gearbeitet werden.

            0
  5. Friedrich sagt

    Wenn sich die Leute mehr um Wirtschaft und Politik kümmern würden , dann brauchte es solche Infos nicht zu geben. Ein bischen Franzosenblut täte uns sicherlich gut , denn dann würden wir uns vom Mainstream und den Politikern nicht soviel Blödsinn gefallen lassen.
    Sicherlich wäre es auch gut für unsere Demokratie , wenn es keine Überhangmandate ,sondern nur Direktmandate und damit mehr Wahlkreise geben würde, denn dann müßten unsere Bundestagsabgeordneten mehr dem Volk aufs Maul schauen und sich mehr um ihre Wahlkreise kümmern. Damit wäre dann die Parteiendiktatur am Ende. — Das dieses Video vom ZDF kommt ist ja schon mal lobenswert und widerspricht ja der Mainstreamverdummung , die von denen sonst immer kommt. Die ARD haben es aber noch zu Lernen.

    11+
    • „Dem Volk aufs Maul schauen“, ist das nicht das, was die Rechten groß macht mit Populismus und Co., weil sich Meinungen so schön manipulieren lassen. Die Bundesländer mit den wenigstens Ausländern haben am meisten Angst vor selbigen. ´Wenn jemand was von Vermögenssteuer äußert, macht die BILD daraus Steuern rauf uns alle fühlen sich angepißt … naja, wenn alle aus dem Fenster springen. Je nachdem was gerade in den Medien plattgetreten wird, so das Wahlverhalten, so scheint es. Leider wird nie über Soziales gesprochen …

      Oder erinnern Sie sich nicht mehr an die Kanzlerkandidatur, bei der mehr über Frau Merkels Halskette geschwafelt wurde?

      Oder glauben Sie im Ernst, jeder würde die Parteiprogramme lesen und dann auch verstehen? Wenn die AfD populistisch was schreibt von wegen jedes Unternehmen solle Steuern hierzulande zahlen, sollte man auch an die Stelle schauen, wo die AfD davon schreibt, daß alle Steuern abzuschaffen wären für Unternehmen, sogar die Gewerbesteuer wollen sie auf den Prüfstand stellen. Dann bringt es auch nichts, wenn man theoretisch hier die Steuern zahlen müßte. Und wer die MwSt. senken will, weiß doch genau, daß der Handel sich dann die Differenz einkassieren würde, auch nur Populismus.

      Also nicht immer dem Volk aufs Maul schauen, die Schwarmintelligenz würde ich in Frage stellen 😉

      1+
      • Obstbäuerin sagt

        Bitte führen Sie Ihren Wahlkampf woanders durch und unterstellen sie den Blogteilnehmern nicht, dass sie zu blöd sind, die Wahlprogramme zu verstehen. Gerade solche unqualifizierten Äußerungen über die Probleme der Menschen im Osten, führen zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft.

        7+
  6. Heutzutage finde ich Infotainment wichtig so mit Blick auf Aufmerksamkeitsspannen und Co. Das Fiese ist nur, wenn man sich selbst drin wiederfindet.

    Ich weiß nicht, ob Kommentatoren es zu Ende angeschaut haben. Aber hinten findet sich sogar was zum Thema vegane Ernährung, Stoffkreisläufe und organischer Dünger. Ich ernähre mich selbst vegan, weiß aber, daß es ohne Tiere nicht geht, wenn wir keine mineralischen Dünger etc. verwenden wollen.

    Man sollte es als Vorlage verwenden, um darin angesprochene Themen zu diskutieren.

    Und nein, es ist nicht wie Nuhr. Nuhr ist Wirtschaftsliberaler, der schwört auf weiterso und die Wissenschaft wird’s richten, Mario Barth auf Akademisch.

    Ansonsten eine schöne Verbraucherkritik, und geht es nicht darum, den Konsum wieder bewußt zu gestalten!

    1+
    • Mark sagt

      Ich stimme zu, dass Infotainment wichtig ist. Die heute-show hat bisher permanent einseitig den links-grünen (Pseudo)-Mainstream bedient. Die Zuschauer hat dies mit der Zeit angewidert und die heute-show ist in der Zuschauergunst gefallen. Mögliche Weise reagieren die Macher jetz darauf. Trotzdem ist mir die Aufmachung zu albern, aber das ist Geschmacksache. Selbst wenn Nuhr ein Wirtschaftsliberaler sein sollte ist ja dies per se nicht schlecht. Zumindest analysiert er gestochen scharf und bringt (meist) Satire mit Niveau.

      4+
      • Brötchen sagt

        Mir geht es so, ich kann das alles nicht mehr sehen, irgendwie ist eine Grenze überschritten.
        Am liebsten höre ich eher unpolitische Sachen wie Markus Krebs o.a. nicht nur.
        Vor ein paar Jahren habe ich noch viel Talk und so gehört. Weiss auch nicht woran das liegt, vielleicht weil man älter wird.

        0
        • Stadtmensch sagt

          Also ich schaue fast nie TV. Vielleicht mal Extra3 oder Die Anstalt oder die eine oder andere ARTE-wir-werden-alle-störben-und-wir-sind-so-entfremdet Doku.
          Ich finde dieseArt des Heute-Show Infotainments auch etwas vulgär (der Rumäne im Trainingsanzug der sich kratzt und den es zum 2000 Euro Grill dazu gibt, damit der sich um das Wenden des Grillzeugs kümmert), das entspricht aber dem Zeitgeist. Politische Korrektheit ist sowas von Oldschool, da meint man, etwas lockerer werden zu müssen. Hoffen wir mal, dass die Diskriminierten das verstehen und in gleicher Münze zur gegenseitigen Erbauung zurück zahlen

          1+
      • Hier werden Herr Nuhr und Herr Barth von Die Anstalt, die auch gemeinhin als links gilt, in der Luft zerrissen zum Thema Feinstaub, Bauchgefühl reicht einfach nicht, wenn jeder von uns meint, er wüßte schon alles und sein Bauchgefühl wäre schon richtig:
        https://youtu.be/Efb5ytdZaC8

        Herr Nuhr ist dabei weniger stumpf als Herr Barth, aber auch perfide. Zum Beispiel Auto: Er rechnet das Dieselfahren auf gegen seltene Erde, Energie etc. für die E-Mobilität, aber läßt das Thema ÖPNV einfach unter den Tisch fallen. Die halbe Wahrheit ist nicht die Wahrheit!

        1+
    • Franz Müller sagt

      Also, nur mal so am Rande. Ich habe gestern organisch gedüngt.
      Samstag Nachmittag ist immer ein gute Zeit dafür, die biologische Landwirtschaft zu verbreiten. Da sitzen die Einheimer und Gäste auf ihrer Terrasse oder Liegestuhl – und dann kommt so ein Bauer daher und düngt organisch. Für alle die jetzt nicht wissen was an organisch so schlimm ist.

      Es stinkt.

      Ich sollte mal ein Video drehen, was der Verbraucher von organisch düngen halten und dem Landwirt kundtut.

      Auf mein Güllefass möchte ich gerne ein Schild anbringen, ungefähr so: Bio stinkt eben !
      Hat jemand einen besseren Vorschlag ?

      7+
    • Paul sagt

      Herr Suhr… Wieso soll es nicht ohne Tiere gehen? m.B.a. Soffkreisläufe und organischer Dünger? Schon mal was von Bio-Vegane Landwirtschaft gehört? Gründüngung? Kompost?

      0
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Das geht nur wenn die Ausscheidungen von uns Menschen weider der Natur zurückgegeben wird.
        Aber dann wäre es wiederum nicht mehr vegan.

        1+
        • Gephard sagt

          Wenn wir unsere Ausscheidungen freiwillig verwenden, ist aus veganer Perspektive nichts einzuwenden. Der Veganer ist ja meist gegen Ausbeutung und Leid. Solange Tiere ihren Willen und ihre Bedürfnisse nicht verständlich äußern können, muss man davon ausgehen, dass das was der Mensch den Tieren antut nicht im Sinne der Tiere ist. Wenn die Menschen nun selbst ihren Dung erzeugen, können Sie das selbst entscheiden. Aber auch hier wäre Ausbeutung denkbar, Menschen-Dung-Fabriken irgendwo in einem abgelegenen Land.

          Was genau vom menschlichen Dung ist eigentlich unbedingt nötig, dass es nicht auch ohne geht? Für Verrottung, Gährung, Fermentation, Fäulnis etc. bedarf es doch keinen menschlichen Verdauungstrakt.

          0
          • Schmeckt gut sagt

            Gute Frage,Gephard. Aber genau diese Frage, beziehungsweise die passende Antwort macht den Unterschied aus. Wir Bauern haben in unserer umfangreichen Ausbildung gelernt, wie wir mit Boden, Nährstoffen und Tieren umzugehen hat, um Erfolg mit dem Hof zu haben. Dies können sie sicherlich nicht nachvollziehen, denn wir werden immer zu oft als Umweltfrevler und Brunnenvergifter dargestellt. Nein, wir wissen sehr genau was wir tun und arbeiten im besten Sinne nachhaltig. Die nächste Generation soll schließlich auch eine Chance haben. Um es auf den Punkt zz bringen. Die unsägliche Hetzjagd auf die Landwirtschaft, die jetzt vor den Wahlen stattfindet, finde ich einfach nur noch einer kultivierten Gesellschaft unwürdig. Drastischere Ausdrücke verkneife ich mir.

            3+
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Mit jedem Essen nimmt der Verbraucher Mineralien zu sich, die dem Boden – wo die Lebensmittel erzeugt werden – entzogen werden.
            Diese Mineralien gehen mit den Ausscheidungen in die Kläranlage und sind unwiederbringlich verloren.
            Wollen sie mir jetzt erklären, dass alle Veganer ihre Ausscheidungen sammeln und in ihren Garten bringen, da werden sie keine 100 zusammenbringen.

            Außerdem sollten mal alle mal von eurer „Ausbeutung und Tierleid“ wegkommen.
            Die Machenschaften auf dem Endres-Hof in Bayernist offenkundig ein krimineller Einzelfall sind. Die Verhältnisse dort sind verboten, kein Milchbauer darf seine Kühe so behandeln, wie das dort dokumentiert worden ist.

            In Deutschland gilt auch für Vergewaltiger, Mörder, Kinderschänder,… die Unschuldsvermutung. Für Landwirte ist so ein Luxus wohl nicht mehr gegeben…
            Keine Frage das solche Betriebe, die so mit den Tieren umgehen geschlossen werden. Nur welche rechtsstaatliche Instanz hat die Echtheit der Bilder überprüft?

            Geht es den vermeintlichen Tierschützern überhaupt um Tierschutz? Ich denke nicht, da hätten sie nicht erst eine gefühlte Ewigkeit filmen müssen sondern sofort einschreiten und die Behörden informieren…..

            Sollten nicht alle hier sich mal das „Mercusor“ Abkommen ansehen und dagegen demonstrieren? Autoteile gegen Fleisch über die Weltmeere schippern? Der Druck auf die Landwirtschaft in der EU wird erhöht. Die Produktionsstandards in der EU sind die höchsten weltweit (FAO), aber für den Export wird alles geopfert.
            Wieso strömen die Verbraucher zu Aldi, Lidl u co und kaufen die billigsten Lebensmittel die sie bekommen können? Wo bleibt da der Aufschrei? Wieso kaufen Verbraucher z.B. permanent neue Kleider, die sie nicht brauchen, in Läden von denen man weis das es an den Produktionsstandorten den MENSCHEN nicht besser ergeht als in diesem Fall den Tieren?

            2+
    • Bauer Willi sagt

      Die Moral: wenn man nur Fakten auflistet, sind die Leute gelangweilt. Wenn man sie anders „verpackt“, schauen sich die Leute das an. Und manches bleibt vielleicht auch hängen…

      7+
    • Ottmar Ilchmann sagt

      Ich find´s amüsant! Und sogar deutlich besser als Nuhr, der nur noch eine bestimmte Klientel mit seiner Masche bedient.

      5+
        • Äh, ich zweifle daran, daß Sie es sich überhaupt angeschaut haben. Vermutlich nur Absender gesehen und kritisiert, oder? So Standard-Heute-Show-Kritik? Doch brauchen Landwirte nicht mehr denn je bewußte Verbraucher, ist es nicht unterstützenswert, wenn diese aufgeklärt werden?

          Jemandem persönlich unterstellen, er wäre niveaulos oder ähnliches, aber unfähig zu konstruktiver Kritik … ich weiß ja nicht.

          Liegt ja an Ihnen, ob Sie den Beitrag durch sachliche Informationen und weitere Quellen aufwerten.

          Naja, vielleicht essen Sie auch einfach nur gern Avocados und verwenden Himalaya-Steinsalz auf dem Frühstücksei? 😀 (Das ist auch ad hominem Rhetorik, so nennt sich das, Menschen persönlich angreifen, statt in der Sache zu argumentieren.)

          0
          • Mark sagt

            Äh, ich habe diese heute-show nicht inhaltlich kritsiert, sondern nur die Darstellungsweise, was jedoch Geschmacksache ist. Und natürlich war die Bemerkung an O.Illchmann ironisch gemeint, jeder hier weiss, dass er durchaus nicht niveaulos ist. Extra für Sie werde ich künftig ironisch gemeinte Beiträge mit einem smiley kennzeichnen. Ich gehe davon aus, dass Sie meine Unfähigkeit zur sachlichen Kritik ebenfalls ironisch meinten, ansonsten wäre es eine persönliche Unterstellung.

            6+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.