Bauer Willi
Kommentare 45

Reim dich oder ich fress dich…

Wahnsinnig, wie die Bauern in den letzten Tagen gereimt haben. Und jetzt schickt uns doch mal Sprüche, in denen eure Arbeit positiv rüberkommt. So in etwa wie in der gelben Karte.

Oder wie die hier (hab ich mir gerade so ausgedacht)

     Mit Roboter für meine Kühe  – macht die Arbeit wenig Mühe

    Und hab ich auch noch so viel Geld – spar ich mit Dünger auf dem Feld

    Fahr ich mim Trecker ne grade Spur – gibt’s GPS in meiner Flur

Schreibt eure Sprüche einfach in die Kommentare. Und jetzt los, es ist ja Sonntag.

Euer Bauer Willi

 

(Aufrufe 1.555 gesamt, 1 heute)

45 Kommentare

  1. Promberger Konrad sagt

    Wir lieben Lebensmittel aber den Bauern nicht, den er ist ein Bösewicht.
    Den ganzen Tag brennt Neonlicht, un keine Fenster gibts dort nicht
    Bestimmt ein schlimmer Mastbetieb, den hat keiner lieb.
    Schon wieder dort ein Auto parkt,ach so es ist ein Supermarkt.
    Katzen würden Whiskas kaufen, weil die Mäuse so schnell laufen.
    Wass? das Zeug kommt aus dem Schlchthof, schade das ist doof

  2. Paulus sagt

    Hat der Bauer Langeweile, widmet er sich gern dem Reime.
    Ach, lieber Willi was soll der Quatsch? Die adäquate Antwort auf die unglückliche Plakataktion irgendeiner dummen Ministerin wäre doch eine Andere gewesen, als die, z.B. mit großen Schleppern aufzufahren und damit Autofahrer und Fußgänger zu nerven. Sowas geht doch schlicht nach hinten los.
    Ein schöner Trickfilm, den die jungen Kreativen und auch Werbeagenturen, sowie Studenten tagesschnell produziert hätten wäre doch wirkungsvoller gewesen.
    Steht das Schwein auf einem Bein, muss es aus dem Rheinland sein. Und wenn die Schweine richtig rocken, ist selbst der Bauer von den Socken.
    „Szene: Nachdem der Bauer den Stall verlassen hat, gehen das Licht und die Diskomusik an und die Schweine fangen an auf einem Bein zu tanzen und zu rocken.“ So oder ähnlich hätte es doch köstlich sein können.
    Steht das Schwein auf einem Bein kann das Wohlbefinden gar nicht besser sein.
    OK, ich habe jetzt mal wieder gegen Denkverbote verstoßen und mache auch gerne den Spinner. Für seriöse und verschnarchte Verbandsfunktionäre wäre das selbstredend kein Thema. Aber wenn Du schon auf die emotionale Schiene abbiegst, dann auch richtig.
    So, jetzt halte ich mich aber wirklich zurück. Versprochen!

    • Ich seh das so sagt

      Ob ein Traktoraufmarsch wirklich so toll wäre oder doch schon “abgelutscht, erwartbar und nur “more of the same” (zumindest für die nichtbäuerliche Bevölkerung) ?

      Aber das Drehbuch: Tolle Sache, Paulus.
      Willi und Alois sind sicher für jede Hilfe und knackige Idee dankbar – können ja nicht alles alleine machen und muss ihnen ja nicht alles selbst einfallen.
      Also, ruhig mehr davon.

    • Andreas Schmid sagt

      Das ist eine Idee, mit der werbefachleute bestimmt etwas anfangen können. Paulus, ohne den “Quatsch” von Willi, so wie du meinst, hättest du deine gute Idee gar nicht geschrieben. Darum gibt es, finde ich, keinen “Quatsch”.

  3. Bauer Willi sagt

    Na ja, hat mit Deiner täglichen Arbeit aber nicht viel zu tun. Aber heute wollen wir mal nicht kleinlich sein. Ist ja Sonntag.
    Bauer Willi

  4. Sind die Ferkel kugelrund, ist auch der Betrieb gesund

    Der Bauer nachts zur Geburt aufsteht, damit es Kuh und Kalb gut geht

  5. Der Brandenburgbauer sagt

    Die Rohstoffe für des Mannes bestem Bier, liefern die Landwirte hier. Auch die Bäuerin soll sich erfreuen und den Gerstensaft nicht scheuen.

  6. Ich seh das so sagt

    Aus eigener Erfahrung:
    Kräht der Hahn am Mist,
    ändert sich das Wetter
    – oder es bleibt wie es ist.

  7. Brötchen sagt

    Fährt der Bauer Mazda ist fürs schweinchen kein platz da. Fährt der Bauer Audi hat die Bäuerin Gaudi. Fährt der Bauer Opel ….

  8. Brötchen sagt

    Ich hab schlaues Buch:
    mit einem Herrn steht es gut, der, was befohlen, selber tut.
    Wenn die Mägde streiten, kommt die Wahrheit an den Tag.
    Lieber wenig und gut als viel und schlecht.
    Wer nie Knecht gewesen, kann auch kein guter Herr sein.
    Soll fegen der Besen recht blank und rein, dann darf er selber nicht schmutziger sein.

    Zum umdichten gedacht!

    Helau!

  9. Carmen Pamler sagt

    Wenn dich das neue Kalb erblickt,
    Ist es mit einem Klick
    Im Herzen unserer Bauernsfamilie installiert
    Und sollte es das Schicksal ergeben
    Das das Leid uns trifft
    Dann fließen manche Tränen
    Drum glaubt es uns
    Wir lieben jedes unserer Tiere
    Von der Geburt bis zum Ende
    Und fühlen mit ihnen
    Als wären sie unsere Familie!

  10. Der Brandenburgbauer sagt

    Ohne Arbeit früh bis spät wird dir nichts geraten. Der Neider sieht das Blumenbeet, aber nicht de SPATEN. Ist nicht von mir .Aber sehr zutreffend für die Diskussion. Bleibt bitte alle etwas entspannt. Es ist Sonntag.

  11. Die haben das ja auch gar nicht nötig,
    denn die haben ja genug zu denken, wenn sie mit Leib und Seele in Gottes Natur arbeiten.
    Dadurch sind sie vielleicht eher ehrlich und fair.

    Reime können die machen, die mit Körper und Seele nicht ausgelastet sind und somit Zeit dazu haben. Die dürfen anonym nur keinen Blödsinn verbreiten.

  12. fred huber sagt

    liebt der Bauer das rind
    mehr als sein Kind,
    steht er bald allein
    im eisigen wind.

    damit das nicht erst so weit kommt, gehen wir nachher noch alle zusammen was essen!

    Mahlzeit!

    • Andreas Schmid sagt

      Hans, da fehlt aber gelb für die bunte Gesellschaft. Vielleicht fällt da ja noch jemand etwas ein.

    • Der Brandenburgbauer sagt

      Klingt gut was Du da Schreibst, aber unter den jetzigen politischen Bedingungen wäre ich der Ansicht auf die Alternative zurück zu greifen. Gelb wählen und der AFD eine Chance geben.

  13. Der Brandenburgbauer sagt

    Bauernstand ist Ehrenstand, erhält die Stadt erhält das Land. Er ist der Pionier der Zeit und bleibt es bis in Ewigkeit. Drum mühen wir uns alle sehr, zu erhalten diese Ehr,

  14. Altbauer Jochen sagt

    -Schnell am Sonntagmorgen zusammengereimt-

    Steht der Bauer morgens auf,
    wartet schon des Tages Lauf
    Im Stalle steht das liebe Vieh
    versorgt will sein,-ist keine Müh´
    Gummistiefel, Arbeitskittel
    gegen Müdigkeit das beste Mittel
    Kühe melken und auch füttern,
    im Sommer herrlich,-im Winter oft bei Kälte zittern
    Danach der Kaffee und das Frühstücksei
    das Handy schon am Ohr dabei
    Anzurufen an diverser Stelle
    viel geregelt schon für alle Fälle
    Endlich dann den Trecker starten,
    auch diese Arbeit will nicht länger warten
    Mit GPS die Runden dreh´n
    ach wie ist das Leben schön !
    Mittags dann den Schweinebraten
    kann der Tag denn besser noch geraten?
    Gegen Abend wenn die Sonne sinkt
    auch dem Bauern Feierabend winkt
    Doch so manch einer hat noch keine Ruh´
    Irgendein Ehrenamt kommt auf ihn zu
    Ob Kommune ,Feuerwehr, Genossenschaft
    für irgendwas hat man noch Kraft
    So geht der Tag, das Jahr, die Zeit
    eins ist wichtig ,-das der Bauer bleibt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert