Bauer Willi
Kommentare 22

Nitrat ist gesund

Die Aussage in der Überschrift mag provokant klingen, ist es aber nicht. Das hat eine Studie herausgefunden, in der die Lebensweise von über 50.000 Personen analysiert wurde.

https://www.welt.de/wissenschaft/article252210066/Ernaehrung-Keine-Angst-vor-ueberduengtem-Gemuese-Nitrat-schuetzt-Kreislaufsystem-und-verhindert-Tumore.html?icid=search.product.onsitesearch

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

“Eine moderate bis hohe Aufnahme von pflanzlichem Nitrat senkte die Gesamtsterblichkeit insgesamt um 17 Prozent. Die Esser von überwiegend „grünem“ Nitrat lebten also im Schnitt einige Jahre länger; sie starben um 14 Prozent seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in Bezug auf Krebs waren es sogar 24 Prozent.”

Neu ist das alles nicht. Bereits 2011 berichtete die “Welt” ähnliches:

https://www.welt.de/gesundheit/article12153202/Nitrat-ist-viel-gesuender-als-bislang-angenommen.html

Und wie ich so am PC sitze, dämmert es mir, dass ich auch schon mal darüber geschrieben hatte. Das war 2017. Und tatsächlich steht da alles genau so drin, wie oben berichtet.

Fazit: wenn Dir nichts mehr einfällt, worüber Du berichten kannst, wärme einfach alte Kamellen wieder auf. Und wenn das die “Welt” macht, darf ich das ja auch.

Nitrat ist gesund…

 

(Aufrufe 1.544 gesamt, 3 heute)

22 Kommentare

      • Ertl Elisabeth sagt

        Jetzt verstehe ich, warum uns Balmann mit seinen KI – Robotern helfen will: damit der Satellit nicht uns Menschen zu Robotern degradiert.

    • Limes sagt

      ersetzt dann das derzeitige System. Frau sagt hörst du der Nachbar mäht den Rasen! meist Samstags oder abends. Sagte ich ich machs am Sonntag oder nach 19:00 kam meist geht nicht denk an den Lärm und die Nachbarn. Diese Diskussion fällt jetzt weg. Hoffentlich muß ich jetzt nicht zu wichtigen Terminen wie Fussball mähen aber die EU wird da sicher noch einen Toleranzspielraum einbauen.
      Danke an die Renaturierungsfreunde für dieses wertvolle Tool. Gibt es eigentlich schon eine muh mäh app und eine Verwaltungsbehörde.
      liefert der Satellit auch Vorschriften zur Cannabis Ernte?

      2
  1. Limes sagt

    Die Diskussionen rund um Nitrat haben ein hohes gaga und clickbait Potential. Zeigt auch die Überschrift des Welt Artikels “Keine Angst vor überdüngtem Gemüse”.
    Mit “Vor allem dann, wenn es die Bauern zu gut meinen mit dem Dünger.” noch ein kleiner Seitenhieb auf die Bauern, lass mal offen ob bewusst ausgelassen oder einfach nur aus Unkenntnis wurden die ungenauen und teilweise sehr bedenklichen Düngemethoden der Amateure ob Hausgarten, urban gardening …. nicht erwähnt.

    6
  2. Mark sagt

    So wie CO2 ist auch Nitrat essentiell für das Leben auf diesem Planeten!! Es scheint immer mehr Hipp zu sein, gegen die Lebensgrundlagen zu Felde zu ziehen und diese zu dämonisieren. Auch hier beim Thema Nitrat spielt die “Wissenschaft” eine unrühmliche Rolle. Je kruder die Froschungsergebnisse, desto mehr Aufmerksamkeit und “Ruhm” kann ein Forscher einheimsen, kein Wunder dass krude Forschungsergebnisse massiv auf dem Vormarsch sind!!

    20
  3. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    NITRAT kennt jeder und verbreitet sehr gern Horrorgeschichten,hat aber in Wirklichkeit keinerlei Wissen oder Erfahrung!

    14
    • Inga sagt

      Eben ein negativ besetzter Ausdruck,

      der hinterlässt bei den einfach gestrickten Wirkung,
      und wir haben ja Demokratie, kann jeder sagen und glauben was er möchte.

      1
    • Reinhard Seevers sagt

      Die Botschaft ist so eindeutig wie perfide: Pflanzliches Nitrat ist gesund, tierisches ist gesundheitsschädlich. Der Veganismus schreitet weiter und weiter….sie sammeln Argumente und sie haben unendliche Unterstützer. OK, Verschwörungsschwurbelei…..wirklich?

      10
  4. Reinhard Seevers sagt

    Nitrat in der hippen Superfood-Pflanze Rote Beete ist kein Problem. Nitrat im Toilettenspülwasser sehr wohl. Je nach Gesinnung und Geldbeutel mal so und mal so. 🙏

    16
    • Ex-Baumschuler sagt

      Schlussfolgerung der Studie:

      “Nitrat/Nitrit aus pflanzlichen Quellen stehen in umgekehrter Beziehung zur Sterblichkeit, während Nitrat/Nitrit aus natürlich vorkommenden tierischen Quellen, Fleischquellen mit zulässigen Zusatzstoffen und Leitungswasserquellen positiv mit der Sterblichkeit verbunden sind.”

      Das bedeutet, dass Nitrat im menschlichen Körper grundsätzlich eine Belastung darstellt (v.a. Herz/Kreislauf), die aber durch die Einnahme pflanzlicher Stoffe (über-) kompensiert oder neutralisiert werden kann. Die positiven gesundheitlichen Effekte pflanzlicher Ernährung auf enthaltenes Nitrat zurückzuführen, wäre eine Fehldarstellung.

      Nitrat im Trinkwasser macht also tendenziell krank und ist auch nicht “gesund” (@BW!).

      3
        • Ex-Baumschuler sagt

          Mark, aus “man”, “drehen” und “es” werden bestimmt keine Nägel mit Köpfen.

          2
            • Ex-Baumschuler sagt

              Die besprochene Studie basiert übrigens wieder nur auf Modellrechnungen anhand von geschätzten Wirkparametern und Zusammenhängen.

              Unklar ist bei der Studie insbesondere, was das Nitrat mit den Ergebnissen zu tun hat. Die Wissenschaftler haben 50.000 Dänen mitsamt demografischen und Gesundheits- und Sterbedaten ausgewertet, wobei sie – irgendwie, aber trotzdem – abschätzungsweise die Personen in Kohorten eingeteilt hatten mit unterschiedlichen Ernährungsweisen. Und dann wurde noch geschätzt, wie viel Nitrat in den betreffenden Lebensmitteln enthalten war.

              Das ist natürlich ein äußerst ‘weiches’ Studien-Design: geschätzte Parameter in ein selbst erfundenes Modell eingeben. Ob das Nitrat mit den Studienergebnissen überhaupt etwas zu tun hat, bleibt nach dem Lesen der Studien-Kurzfassung ungeklärt.

              Die Wissenschaft ist echt verkommen.

              17
              • zmp_nachfahre sagt

                Wer eine Korrelation gefunden hat, darf sich eine Kausalität dazu basteln. Ist mittlerweile in der Tat weit verbreitet.

                7
      • Inga sagt

        Nitrat ist jedenfalls Nahrung für die Planze, aber für uns Menschen höchstens ein Mineralstoff.
        Und mit Nitrit machen wir Wurst und Schinken haltbar.

        Jedenfalls habe ich vor längerem in einer Dokusendung erfahren,

        dass konventionell, also mit viel Nitrat angebaute Möhren mehr

        Karotin,
        Provitamin A
        und
        naturlichen Farbstoff
        enthalten,

        Als Möhren oder Karotten aus dem Bioanbau mit weniger N gedüngt.

        1
  5. Frikadellen piet 45 sagt

    guten Morgen dann bin ich also gespannt wann die ersten bei mir am gülleport Wasserflaschen abfüllen

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert