Bauer Willi
Kommentare 15

Gleichzeitig gut und schlecht? Ja, das geht…

Bauer Fritz, mein Kollege aus Oberösterreich ist da einer merkwürdigen Sache auf die Spur gekommen…

Deutschland  im Odysseus-Dilemma

oder:  Wie ich Skylla und Charybdis lieben lernte.

Wir wissen ja aus den NGO-basierten Medien und Nachrichten, daß CO2 (= Kohlendioxid) ganz ganz böse ist. Wenn wir zuviel CO2 haben, geht auf der Welt bald nichts mehr. Schlimm.

Wer die gleichen NGO-basierten Medien und Nachrichten in letzter Zeit verfolgt hat, mußte erstaunt zur Kenntnis nehmen: Wenn wir zuwenig CO2 haben, geht auf der Welt bald nichts mehr. Und das ist auch schlimm.

Wie das, grübelt manch listenreicher Odysseus. Wo doch die NGO-Welt üblicherweise so einfach gestrickt ist. 1 Problem – 1 Schuldiger – 1 Lösung. Wie der normalsterbliche Erdenbürger zunehmend erstaunt feststellt, tun sich in Deutschlands Landen die in der Regierung sitzenden 1-fach gestrickten “Experten” aber allerorts furchtbar schwer, wenn sie auf gar 2 (in Worten: zwei) Probleme gleichzeitig treffen (Stichwort: Energiewende ohne Energie von irgendwo).

Ähnliches gilt (nur für Nicht-Agrarier) erstaunlicherweise auch für die Schlagwort-Agrarwende. Bislang konnten sich die 1-Dimensionalen (1 Problem – 1 Schuldiger – 1 Lösung) ja scharen hinter den Plattitüden-Etüden á la “Keine Kühe – kein Methan” oder “Kein Kunstdünger – 100% Bio” oder “Mehr Fruchtfolge – aber dringend mehr Weizen”.

Spätestens seit der Ukraine-Rußland-Keilerei lesen Viele ab und an, daß blöderweise irgendwie alles mit allem zusammenhängt. So auch das bislang ach so Böse mit dem – na ja sagen wir mal – ganz Angenehmen und nicht ganz so Bösen.

Am Beispiel CO2:

Den Briten geht das CO2 aus, Engpässe bei Frischfleisch und Bier drohen hieß es da bereits 2021. Und dieser Tage hieß es gar: CO2-Mangel gefährdet die Ernährungsindustrie

Der nahezu unglaubliche Grund ist also: Es fehlt CO2 !!!!

Und ohne CO2 gibt´s halt eben keine Kohlesäure in Bier, Limonaden und Erfrischungsgetränken. Und es gibt keines zum Haltbarmachen von verpackten Produkten wie Wurst und Käse (bio und konventionell). Und es gibt kein Trockeneis für die allseits beliebten Tiefkühlprodukte (bio und konventionell). Ja sogar zur Brotherstellung ist womöglich bald zu wenig CO2 da. Sowas Blödes aber auch.

Und der noch unglaublicher Hintergrund: dieses plötzlich so geliebte CO2 kommt aus der ach so verpönten Düngemittelherstellung. Stellen sie sich das mal vor: Die woke deutsche Menschheit zieht sich Tag für Tag ein Abfallprodukt der Kunstdüngererzeugung rein – literweise und kiloweise. Und alle lieben genau wegen diesem CO2 ihr Bier und ihr Brot und ihre Limo zur Tiefkühlpizza.

Und sie lassen sich das auch noch per Lieferservices bis zu 7x die Woche zustellen. Jetzt aber kommt der Unglaublichkeitshammer. Bringbutler, eGourmery, foodora, Lieferando, Lieferheld, pizza.de und wie sie alle heißen, werden das mit Essen und Getränken womöglich bald nicht mehr tun können. Und erst recht nicht all die anderen Waren-Zustellservices.

Weil blöderweise auch das dazu nötige AdBlue ein “Abfallprodukt” der ach so bösen Düngerherstellung ist. AdBlue ist notwendig als Dieselreiniger für PKW und LWK und wenn es nicht mehr ausreichend zur Verfügung steht, dann könnten weite Teile der Logistikketten ausfallen. Dann sind die Regale leer. Leerer als zu Beginn der Coronazeit. Und vor allem länger leer. Dann haben wir (nicht nur in Deutschland) wirklich ein Problem.

So, das Beste kommt aber immer zum Schluß. Erinnern sie sich noch an den Pestizid-Atlas ? Wurde doch ohnehin in allen “Informativ-öffentlich-rechtlichen” Medien mit und ohne Bildungsauftrag rauf und runter gespielt. Seit 2016 nämlich in den Pflanzenschutzmittel-Statistiken für die Landwirtschaft einer der giftigsten aller giftigen Wirkstoffe (erraten: CO2 = Kohlensäure) aufgenommen wurde, lesen die NGO-“fakten”basierten “Qualitäts-Faktenchecker” nur noch einen Trend ab: jedes Jahr Mehrverbrauch. Pfui Landwirtschaft. Böse Giftspritzer. (siehe: Der “Hirn-Aus”-Reflex – Bauer Willi)

Das muß man sich mal vor Augen halten: Das selbe CO2, von dem alle schreiben, daß – sobald es in der Landwirtschaft verwendet wird – ein ganz ganz gefährliches PESTIZID ist, wird mir nichts dir nicht – sobald es in der übrigen Wirtschaft verwendet wird – zur unersetzlichen und heißbegehrten Mangelware, ohne die plötzlich in Deutschland (und Europa) nichts mehr geht.

Also ist CO2 ein Pestizid, das als “Abfallprodukt” aus der verpönten Düngemittelerzeugung die Welt zum Stillstand bringen kann. Mal weil es zuviel ist und mal weil es zuwenig ist. Mit CO2 geht bald nichts mehr, ohne CO2 geht aber bald auch nichts mehr. Ein Odysseus-Dilemma zwischen Skylla und Charybdis.

Und das Ganze passiert sogar schon BEVOR der EU-Green-Deal in Kraft treten soll, demnach ganz Europa 50% weniger Dünger verwenden (also auch erzeugen) müssen können soll.

Gut also, wenn die Düngermengen und die Pestizidmengen halbiert werden. Dann haben die Menschen endlich keine Sorgen mehr.

Sie haben weniger zum Essen, sie haben weniger zum Trinken (vor allem Bier und Limos), sie haben weniger auf Lager, sie haben weniger Lieferservices….

Ach es wird eine herrliche Zeit in Europa anbrechen.

Oder wir lernen mit einem Dilemma zu leben und das Sowohl-Als auch mit Vernunft zu gestalten.

Damit wir nicht in einem Dilemma enden wie Buridans Esel (Buridans Esel – Wikipedia).

hofft

Bauer Fritz

Nachtrag von Willi: In der Alltagssprache taucht Charybdis in der Redewendung „zwischen Skylla und Charybdis“ auf. Dies bezeichnet ein Dilemma (Zwickmühle), bei dem man vor der ausweglosen Wahl zwischen zwei Übeln steht oder zwischen zwei unumgehbaren Gefahren entscheiden muss. Es ist unmöglich, ohne Schaden aus diesem Dilemma herauszukommen. (Quelle: Wikipedia)

 

(Aufrufe 1.451 gesamt, 1 heute)

15 Kommentare

  1. Smarti sagt

    Jetzt habe ich den Text schon zum dritten Mal gelesen, und jedesmal bleibt ein breites Grinsen in meinem Gesicht hängen :). Bissig, lustig und frech gleichzeitig – toll kombiniert !
    Was, wenn jetzt die Biertrinker alle auf Wein umsteigen, den sogar hamstern ?
    Ich glaube, ich hole mir mal einen kleinen Vorrat meines Lieblingweissen – sicher ist sicher.

    2
  2. Pälzer Buh sagt

    Umsteigen auf Argon: Speziell für unsere Ökofaschioten. Wegen der Kreislaufwirtschaft und so ….. Bitte weiterdenken (könnte einen Anflug von Sarkasmus enthalt)

    1
  3. Pälzer Buh sagt

    Den “Secco” (Perlwein mit zugesetzer Kohlensäure) gibt es bald auch nicht mehr, dafür ein “Hoch” auf den “Sekt” (traditionelle Flaschengärung).Dafür fehlen aber wiederum Sektflaschen.

    4
  4. Reinhard Seevers sagt

    Ach komm, das Problem wird einfach gelöst, indem die schlechte Zementindustrie ihre Ökobilanz durch Abgabe ihres CO2 zur Kohlensäureherstellung nutzt. Damit entsteht eine win-win Situation. Der energiefressende und umweltschädliche Dünger kann endlich wegfallen und die Zementindustrie ist “Green gewashed” (geiles Denglisch 😎) So wird’s was mit der Transformation!

    5
  5. Frikadellen piet sagt

    moin die Sache ist also nicht so einfach das eine will man das andere muss man ich glaube das Beste ist wir machen einfach so weiter und trink vielleicht noch ein bisschen mehr Bier und denken nicht so viel daran was sie NGOs sagen die Sonne macht sowieso ihr Klima hauptsächlich selber und nicht das CO2

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.