Bauer Willi
Kommentare 91

Diskriminierung…

Erst dachte ich, dass es ein Artikel aus einem Satire-Magazin ist:

PETA fordert Sexverbot für alle fleischessenden Männer – Speiseplan von Männern verursacht 41 Prozent mehr Treibhausgase als der von Frauen

Doch dann lese ich, dass eine “wissenschaftliche Online-Fachzeitschrift” eine Studie herausgebracht hat. (Es ist übrigens die gleiche, die auch die Insektenstudie veröffentlich hat.)

Bevor Sie kommentieren, bitte den Artikel lesen. Dort ist auch folgendes nachzulesen:  “Schließlich spart jedes nicht geborene Kind 58,6 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr ein.”

P.S.: ich habe länger überlegt, welches Titelbild ich wählen soll, mich dann aber für ein wenig Aufregendes entschieden… 🙂

(Aufrufe 2.137 gesamt, 1 heute)

91 Kommentare

    • Es wirkt aber, so hat PETA Erfolg.
      Jetzt soll es uns nur noch nachweislich erklären, warum Fleischkonsum umweltschädlich ist.
      Der Methanausstoss der Wiederkäuer ist widerlegt.
      Einfach die Sojafütterung weglassen, schon hat das Fleisch weniger Qualität und schon wird weniger konsumiert.

      • Brötchen sagt

        Inga es ist sinnlos sich mit solchen Leuten, die so extrem von sich und ihrer Meinung überzeugt sind, abzugeben.
        Diese stellen sich selbst nicht ein bisschen in Frage.

        Es ist nur wichtig zu wissen, wie diese denn so ” denken” und argumentieren.

        1
        • Reinhard Seevers sagt

          Sehe ich auch so Brötchen. Es geht den Menschen nicht um Diskussion, sondern um Recht haben und das absolute Umsetzen der eigenen Ziele. Auch Kompromisse sind nicht möglich, da der Maßstab immer höher sein wird, als der realistisch umsetzbare Rahmen.
          Sie sollten daher Verantwortung übernehmen und mit ihrem Können, ihrem Wissen, ihrem Geld Gemüse und Obst produzieren und davon den Lebensunterhalt in diesem Lande zu bestreiten versuchen. Wenn dann Gejammer kommt, weil es hinten und vorne nicht ausgeht, dann bitte kein Mimimi….😉…ansonsten good luck!

          3
          • Stadtmensch sagt

            Ist zwar etwas OT, aber wer kann heutzutage noch eine Meinung haben, die sich auf fundiertem Wissen gründet?

            https://www.makawind.de/index.php?show=news

            “Unser Park könnte pro Stunde rund 8000 KWh produzieren. Er ist aber abgeregelt. Abgeregelt, weil an der Börse wieder spekuliert wird. Jetzt sollte uns das gar nicht stören. Wir bekommen nämlich den abgeregelten ,,Strom” voll vergütet. Zahlt ja der Kunde. Dem wird erzählt, der Strom sei knapp und er müsse sparen. In Wahrheit zahlt er den abgeschalteten und den dadurch verknappten Strom und weiß nicht, wie er das stemmen soll.”

            1
            • Brötchen sagt

              Stadtmensch bei mir stehen drei neue Windräder, die sichtbar seit Monaten fertig gestellt sind (kann sein das noch innen Teile fehlen) direkter Anschluss an Hochspannungstrasse mit Umspannwerk.

              Wind Park von über 10 Anlagen, wo auch bei kräftiger Brise oft einige nicht sichtbar laufen.

              Meines Erachtens ist das ganze völlig planlos und chaotisch umgesetzt worden und niemand hat dagegen gesprochen…..in der Art…lasst uns doch erstmal das und das machen, ehe wir noch mehr Überschuss produzieren.

              1
              • evo.... sagt

                Na ev. regelt man die Windräder ab, um wieder etwas Regen ins Land zu lassen. Momentan würde es jedenfalls passen.

                Ich fordere schon länger einen Windrad-Lockdown für Trockenzeiten.

        • Richtig,
          wenn die sich über uns stellen und uns mit solchen Mitteln überzeugen oder gar erziehen wollen.

    • Stadtmensch sagt

      “Dagegen war DDR pillepalle und freiheitlich demokratisch”

      Jo, die Methoden werden subtiler: Nudging, Stigmatisierung und “Ausmendeln”…

      Wer keinen Erbsbrei aus dem Reaktor mag (und somit hilft, der kapitalistischen Akkumulation neue Wachstumsfelder zu erschließen), soll sich auch nicht fortpflanzen.

      Man kann heutzutage nicht mehr vernünftig argumentieren. Setzt ja voraus, dass die Diskussionspartner gebildet sind. Weiß gar nicht ob Woyzeck von Georg Büchner noch Schulstoff ist…

      First World Problems sag ich dazu. Mal sehen wie lange noch…

      1
      • Reinhard Seevers sagt

        “First World Problems sag ich dazu. Mal sehen wie lange noch…”

        Stadtmensch, die Folgen sind Auflehnung und Hass. Nicht umsonst werden die rechten Ränder stärker und die Vorhersagen der Ökobewegung, dass immer mehr Länder dem Gedanken der Nachhaltigkeit und der Transformation folgen, immer unrealistischer. Es muss ein Kompromiss möglich sein und Diskussionen dürfen nicht weiter in schwarz-weiß geführt werden….., von allen Seiten. Wer nicht von maximalen Forderungen abrückt oder wer weiter unrealistische Forderungen stellt, der bekommt die Reaktion zu spüren. Siehe Italien. …da hilft es im Nachhinein auch nicht rumzuheulen und den Schuldigen zu suchen, sie sitzen auf allen Seiten.

        1
        • Stadtmensch sagt

          “Diskussionen dürfen nicht weiter in schwarz-weiß geführt werden”

          Wenn man viele erreichen will, muss man komplizierte Zusammenhänge vereinfachen, so dass die Betroffenen erkennen können, dass wenigstens kein Schaden entsteht.

          Bei Richtungsänderungen (Erbsbrei, Soma oder sonstwas für alle) kann heute jedenfalls noch niemand sagen, ob das nicht demnächst die einzige Möglichkeit ist, wie man 10 Milliarden satt bekommt.

          Der Fokus auf Schuld und Sühne ist ist wie Kleister. Nichts kann man probieren ohne sich verdächtig zu machen, mindestens die Weltherrschaft anzustreben…

          1
          • Reinhard Seevers sagt

            “Wenn man viele erreichen will, muss man komplizierte Zusammenhänge vereinfachen, so dass die Betroffenen erkennen können, dass wenigstens kein Schaden entsteht.”

            Das wird aber eben umso schwieriger, je komplexer die Welt wird. Und die Vereinfachung hat uns in der Diskussion ja gerade hierhin geführt, in dem man z.B. der Kuh einen Weltuntergansanteil zuspricht.
            Wenn das Vertrauen in Wissenschaft und Politik verloren ist, dann hilft eigentlich nix mehr, dann schlagen sich alle die Köppe ein.

            1
            • Brötchen sagt

              Reinhard rein über Wissen ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
              Es gibt ja nicht mal über die Medien einen ergebnisoffenen Austausch.
              Das ist dort so verengt.

              Weil man muss immer Kompromisse schliessen.
              Es gibt keine Strategie ohne Nachteile.

              Tierwohl und Produktqualität ist so komplex, da sind sich selbst Fachleute nicht einig.
              Brauch ich Dir nicht zu erzählen, viel Fläche pro Tier ist nicht in allen Fällen gut…..für das Tier und für die Umwelt.
              Das ganze dann noch irgendwie bezahlbar gestalten, schon gar nicht.

              1
            • Stadtmensch sagt

              “Das wird aber eben umso schwieriger, je komplexer die Welt wird.”

              Den Link hab ich mir vom fingerphilosoph aufgehoben:
              https://aeon.co/ideas/science-has-outgrown-the-human-mind-and-its-limited-capacities

              Jeglicher Richtungsstreit scheint wirklich an der Komplexität zu scheitern. Mal abgesehen vom Information Bias der Journalisten-Zunft.
              Also wenn natürliche Intelligenz nicht mehr reicht, brauchen wir KI und Datamining 😉
              …und Totalüberwachung für die Regelgüte….

              Dann wollen wieder alle frei sein und lieber verhungen – wohlan!
              Man muss sich unbedingt von dem Gedanken lösen, dass die Menschheit sich retten lassen will.

              • Brötchen sagt

                Stadtmensch so komplex sind lw. Themen nicht.
                Mit ein bisschen Willen kann man sich da schon einarbeiten.
                Das Problem ist die Wertung ! Abwägung!
                z.B.
                Wir bekomme ich das Unkraut mit bestimmten Methoden in Griff oder nicht.

                Dafür brauchst du langjährige Erfahrung und praktisches Wissen.

                Dann musst Du entscheiden.
                “Man muss sich unbedingt von dem Gedanken lösen, dass die Menschheit sich retten lassen will.”

                Wurde denn die Menschheit gefragt?

                Es ist wie mit dem eine Beitrag…..weiso wird davon aufgegangen, dass den Bauern die Wahrheit gesagt werden muss.

                Welche Wahrheit. Über die politischen Ziele.

                Das wissen die Bauern schon…

                1
                • Stadtmensch sagt

                  Landwirtschaft ist irgendwie ein Sonderfall. Da sie nicht deterministisch ist (weil so komplex wie die Biologie und das Wetter), dominiert hier die Empirie über die Theorie und damit das Erfahrungswissen.

                  Diese Ohnmacht schmeckt den technokratischen Organisatoren nicht, die für alles einen Formelzusammenhang brauchen. Ich denke mit der Bürokratie will man nur erreichen, dass meinetwegen Tierwohl messbar wird. Oder dass Nitratauswaschungen mit dem richtigen Modell unter allen Umständen minimiert werden können.

                  2
                • Brötchen sagt

                  Stadtmensch das gleiche hast Du doch bei der Energiewende….

                  die Zusammenhänge sind doch eigentlich ganz einfach.

                  Trotzdem geht das schief…..

                  Jetzt kommt ja einiges ans Licht, wie das gedacht war usw…

                  Da musst Du auch abwägen usw……aber brauche ich Dir nicht zu erklären.

                • Reinhard Seevers sagt

                  Stadtmensch, sehr schön formuliert. Darf ich den Beitrag kopieren und bei Gelegenheit verwenden?

                • Stadtmensch sagt

                  @Reinhard, kannst du gerne verwenden. Ist ja eine NoName-These, zu der mir morgen bestimmt das Gegenteil in den Sinn kommt.

                  1
    • Jürgen Donhauser sagt

      wichtigste Aussage daraus: “Die Wissenschaftler fanden zwar keinen Zusammenhang zwischen der Gesamtmenge des verzehrten Fleischs und der Rate der erfolgreichen Befruchtungen durch IVF.” – was soll dann diese Studie???

    • Jürgen Donhauser sagt

      Und auch hier kommt im Artikel die Kernaussage zum Schluß: “Damit ist allerdings, so viel sei zur Ehrenrettung des Fleischgenusses gesagt, nicht bewiesen, dass Pflanzenköstler fruchtbarer sind. Eine amerikanische Studie deutet eher auf eine verringerte Anzahl und Mobilität der Spermien bei Vegetariern und Veganern hin.

      Und Aussagen darüber, ob Veganer oder Vegetarier die besseren Liebhaber sind, gehören wohl ins Reich der Spekulation. Denn zum guten Sex gehört natürlich mehr als eine Erektion.” Fazit: Wie immer von NGO Halbwahrheiten oder ideologische Spekulationen!

      • Reinhard Seevers sagt

        Amerika und Studien….ist wie Deutschland und Fleischessen.
        Es gab jüngst eine Studie, die besagte, dass man an der Fähigkeit auf einem Bein zu stehen, erkennen könne, wie lange man noch leben wird. Je länger man auf einem Bein stehen kann, umso älter wird man….😎
        Ich stehe seit 4 Monaten…….puuuh.

        1
        • Brötchen sagt

          171 Probanden, die schon Fruchtbarkeitsprobleme haben als Stichprobe, ganz großes Kino in der Aussage.

          Zudem wenn sich Veganer besser fortpflanzen ist doch alles in Butter, dann setzt sich das doch evolutionsbiologisch von allein durch.

          2
  1. Jürgen Donhauser sagt

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll. Die Forderung von Peta ist ja so abstrus, dass kann man ja noch mit einen Lächeln abtun. Die zunehmende Radikalisierung mancher Tier- und Umweltschützer hingegen macht mir schon seit ein paar Jahren große Sorgen. Ich mahnte damals schon, dass mich dies an die Entwicklungsgeschichte der RAF erinnert – wir haben es dann mit einer GAF (Grünen Arme Fraktion) zu tun. Erst wird demonstriert, dann beginnt man Sachbeschädigungen und irgendwann wird Gewalt gegen Menschen in diesen Kreisen legitimisiert. Wenn ich Bilder aus England sehe, wie Aktivisten vor dem Milchhof mit Akkubohrern zig LKW Reifen platt machen, um gegen die klimaschädliche Rinderhaltung zu demonstrieren, dann ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Stalleinbrüche sind an der Tagesordnung. Die Gerichte sehen dies immer noch als Kavaliersdelikt und ermutigen damit die Aktivisten um so mehr. Die Begründung: “Dieser geringfügige Eingriff in das Privateigentum ist niederer zu gewichten als das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit in Bezug auf tierquälerische Zustände” – so ein Münchner Gericht. Ich hatte damals schon Bauchweh als FFF die Freitags-Schulstreiks veranstalteten. Ein klarer Rechtsbruch bzgl. der gesetzlichen Schulpflicht. Der Staat schaut zu, die Lehrer und Medien loben die Schüler für ihre Courage und keiner überlegt welches Signal den jungen Menschen gegeben wird, nämlich: “Es ist völlig legitim das Gesetz zu übertreten, wenn Du der Meinung bist deine Ideale bzw. Interessen vertreten zu müssen”. Vollkommen klar, dass sich jetzt die Gruppierungen auch als edle Verteidiger und Kämpfer für die ganze Menschheit sehen, und jeder der dies nicht kapiert hat nach deren Meinung auch keine Rechte mehr. Und die Politik und der Staatsschutz sehen zu…..

    11
      • Jürgen Donhauser sagt

        Genau das meinte ich Herr Seevers – danke für den link. Kennen sie auch die Einladungsvideos die zur Teilnahme zu diesen Camp aufrufen – Wahnsinn! Hier wird mit einer Selbstverständlichkeit zum Rechtsbruch aufgerufen, die wirklich einen Zungenschlag der RAF in sich tragen.

        4
    • Genau das:
      “Gewalt gegen Menschen in diesen Kreisen legitimisiert.”
      Das Verhalten erinnert mich an früher, dachte ich als hier Bauer Willis Möhrentrampler sah.

      Wer gibt ihnen die Legitimation zum Reifen kaputt stechen oder zu Stalleinbrüchen?
      Das wird doch alles aus minderen Beweggründen gemacht, nur weil sie auf sich aufmerksam machen wollen, dass sie
      dagegen sind und so verärgert, dass sie sogar ihre Freizeit opfern und zu solchen Schandtaten bereit sind.

      Kann man das nicht mit Werbung und “Blink-Blink” machen?

      Und die Wissenschaft soll die Klimaschädlichkeit des Rindviehs oder der Wiederkäuer mal untersuchen,.
      Und auch der anderen global Methanausstoßer untersuchen und analysieren..
      Wie ist es mit dem Moor und den Erdgasabbaugebieten?

      Und dann das mit den Milchkühen oder Rindvieh und anderen Wiederkäuer.

      Und dann erst in Ställe einbrechen und Milchlaster beschädigen.
      Also diese Demonstranten müssten schon Fachwissen haben, sonst dürften sie nicht demonstrieren und schon gar nicht Sachschaden anrichten..
      Sonst fehlt ihnen die Legitimation dazu.

      ” “Dieser geringfügige Eingriff in das Privateigentum ist niederer zu gewichten als das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit in Bezug auf tierquälerische Zustände”

      Dan müssen die Stalleinbrecher beweisen, dass da in dem Stall Mißstände herrschen.
      Die Öffentlichkeit kann man mit ´Blink-Blink” aus dem aus den Massenmedien erreichen.

      Sie ist dazu verpflichtet Zusammenhänge zu begreifen!
      Und dann braucht man keine Gesetzesübertretung mehr um seine Meinung kund zu tun.

      Dann wird öffentlich darüber diskutiert.

      .

    • Reinhard Seevers sagt

      Die haben sich die Beiträge bei “Utopia” angesehen. dort haben Maja Göpel, Hartmut Rosa, Cordula Rakete und Richard David Precht sich über die Zukunft und die Transformation ausgetauscht. Sie waren sich einig, dass eine Faktenbasierte Diskussion nicht mehr hilft die Öffentlichkeit aufzurütteln und mitzunehmen. Es müsse auf Kommunikation durch mediale Aufmacher, durch emotionale Selbsterfahrung aufgrund von persönlicher Aktivitäten geschehen. Also machen, wie die Werbeleute es machen. Viel bling-bling und heiteitei, bisschen Lügen hier, bisschen Weltrettung da und das wiederholen und wiederholen….dann bleibt was haften. 👉
      Wir sind drauf reingefallen…wir diskutieren über Unsinn und das auch noch emotional! Ziel erreicht.

      8
        • Reinhard Seevers sagt

          …ja schön oder? Sie haben aber selbst erkannt, dass sie mit der akademischen Diskussionsform nicht mehr weiter kommen. Sie wissen auch noch nicht, wie sie ihre Ideen und Phantasien an den Döner-Mann oder die Influencerin, der LIDL – Verkäuferin und den Schweinebauern bringen. Sie sind sich so einig und sind doch so unbeholfen in der Umsetzung der Theorie…..sie brauchen einfach einen anderen Bürger, und das weltweit. Sonst funktioniert das gar nicht. Alle müssen nur wollen…..es wollen aber nicht alle….und das zu ändern ist die Aufgabe! Ihre Aufgabe!

          1
  2. Gerhard sagt

    Naja, im ersten Moment habe ich gedacht welche Firmen produzieren Dildos und Sexartikel.
    Mit diesen Ersatzprodukten könnte dann echt was gehen. Also schnell in die Richtigen Aktien investiert 😉

    Na dann mal Spass beiseite.
    Es ist das selbe wie immer. Mann haut eine provokannte aber total Hirnverbrande Forderung raus. Daraus wird dann ein Medialer Aufreger, viele Berichten davon. Mann ist den Schlagzeilen und hat Aufmerksamkeit. Und die Spendengelder kommen dann schon. Ziel erreicht.

    Nur über einens ging mir dann doch durch den Kopf. Meiner Ansicht nach verstösst diese Forderung gegen die ersten 3 Paragraphen des Grundgesetztes. Für mich ist jemand der solche Forderung stellt ein Fall für den Verfassungsschutz.

    Vor nicht all zu langer Zeit gab es in Deutschland eine 12 Jährige Regierung die gewissen Menschen genau das Verboten hat, wenn auch aus völlig anderen “Gründen”.
    Sind wir wirklich schon wieder soweit?

    Und was deren Gemeinnützigkeit angeht. Vielleich wäre hier mal eine Betriebsprüfung durch die Finanzbehörden ganz aufschlußreich. Ob da immer alles immer sauber getrennt ist nach Wirtschaftlichen Teil, Idieellen Bereich und Zweckbetrieb.
    Wenn man so im I Net ein bisschen stöbert, geht wohl ein ziemlicher Batzen der Spenden schon alleine für Gehälter und Verwaltung drauf.
    Ist das jetzt Gemeinnützig oder doch eher Eigennutz?

    Aber Peta neigt dazu solche Fragen nicht zu beantworten. Könnte peinlich sein.

    12
  3. Obstbäuerin sagt

    Die Antisexaktivisten von Peta haben bestimmt auch eine Idee, wie sie das klimaschädliche Sexleben der fleischessenden Männer kontrollieren können. Ein Verbot macht ja nur Sinn, wenn man es auch durchsetzen kann. Langsam habe ich das Gefühl, die Klimaaktivisten drehen alle ab. Und im Windschatten all der obskuren Forderungen freuen sich die Bienen und all die anderen reichlich vorhandenen Insekten und Zauneidechsen und Fledermäuse ihres Lebens. Wenn die Auswirkungen nicht so ernst wären, könnte es eine Parodie sein….

    9
    • Schmeckt gut sagt

      Sexverbot. Tierisch lustig 😉 Und das mit dem Wissen um die völlig missglückte Prohibition in den USA. PETA: P-einlich, E-infach T-ierisch A-rm. Und die Betonung liegt auf arm in doppelter Bedeutung. Denen müssen ja die Spenden gewaltig wegbrechen und ihre radikale Gedankenwelt zeigen sie ja immer wieder.

      1
  4. Gurkenhobel sagt

    Nein, ich habe den Artikel nicht gelesen, da würde ich mich nur aufregen. Ich bin bekennender gerne-Fleisch-Esser mit Focus auf Qualität. Meistens vom Metzger meines Vetrauens drei Dörfer weiter, der eine eigene Angus-Herde hat und Tiere von bekannten Landwirten aus dem Umkreis zukauft, alles selbst schlachtet und verarbeitet. Die Qualität ist legendär, der Einzugsbereich umfasst einen Radius von ca. 150 km. Die Preise sind etwas höher, ja… aber es ist preiswert! Besonders im Vergleich zum LEH, von Qualität gar nicht zu sprechen. Ich freue mich immer darauf, ein schönes Entrecote, Rib Eye oder Filet von ihm auf dem Grill zu haben. Ist für uns immer ein Fest, und so soll es bleiben. Kein Fleisch-Binge-Eating, sondern immer ein highlight. In diesem Sinne… Feuer frei… Grill an… fuck Peta… was ist Peta überhaupt? Toleranz war gestern. Traurig, aber wahr…

    11
  5. evo.... sagt

    Es gibt Wissenschaftler, die sagen dass sich das menschliche Hirn nur deshalb entwickeln konnte, weil eine Affenart mal Lust am Verzehr tierischer Nahrungsmittel bekam.

    https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/machte-uns-fleisch-erst-zum-menschen/

    Als ich das zum ersten Mal gelesen habe dachte ich, dass Veganer dann die Menschheit zum Affen zurück züchten.

    Mich würde interessieren, was der Daniel Cox noch an körperlicher Liebe zusammen bringt. Aussehen tut er -mMn- ja total kaputt. Hat nicht eine der Frauen hier Lust den Herrn Cox mal zu testen?

    Die Grünen, Peta, Nabu,… einschließlich der Kirchen sollen halt die Leute einfach sterbefreudiger machen. Ein toter Mensch ist der umweltfreundlichste Mensch.

    In deren Sinn ist Mord eine umweltfreundliche Tat. Die kommen irgendwann auf die Idee wieder zu euthanasieren.

    6
    • Lieschen Müller sagt

      Irgendwie ist das typisch für Männer: um einen anderen Mann abzuwerten, wirft man ihm Impotenz vor. Widerlich.

      • Reinhard Seevers sagt

        Sie müssen mehr “Sommerhaus der Stars” schauen, da kann man die Widerlichkeit von Männchen UND Weibchen betrachten. Gibt sich nichts Lieschen. Seit Nietzsche wissen wir um die Steuerung menschlichen Handelns. 😎

        • Lieschen Müller sagt

          Ich dachte immer, hier geht es um einen Gedankenaustausch, um Meinungsaustausch. Aber mehr und mehr gibt es Kommentare nach dem Motto : “Der Mensch ist eben so, kann man nicht ändern, ist mir egal, ich habe meinen Garten, meinen Wald, mein Notstromaggregat.”

          • Reinhard Seevers sagt

            Genau! So what? Ich möchte weder über die Fertilität bei Frauen, noch über die Potenz von Männern reden müssen. Deshalb wundert es mich, dass Sie darauf anspringen.

          • firedragon sagt

            Lieschen Müller,
            um Gedanken austauschen zu können, muss eine gewisse Gedankenverfolgbarkeit gegeben sein. Auch ein gewisses “Sich-in-andere-hineinversetzen-können” muss als Fähigkeit irgendwie vorhanden sein.
            Letztendlich ist der Mensch aber so – er ist ein egoistischer Räuber, wenn es hart auf hart kommt. So lange alles gut läuft, ist der Mensch (mehr oder weniger) sozial, rücksichtsvoll und hilfsbereit. Das sind ganz wunderbare Tugenden.
            Die Menschen eignen sich seit einiger Zeit eine neue “Tugend” an – Diskriminierung. Klar, gab es schon immer.
            Meine Kindheit und Jugend durfte ich in einer Zeit und Umfeld verbringen, da war es sowas von egal, wer, wo, was, wie war. Da wurde kein Aufhebens drum gemacht. Man hat auch keinen Schuldigen für Probleme gesucht, benannt und diffamiert.
            Es kann aber auch sein, dass ich zu jung war und nicht wahrgenommen habe.

            Peta, last generation, fff, animal rebellion usw sind für mich keine Aktivisten. Das sind Radikale, die andere terrorisieren, keinen Anstand und keinen Respekt haben. Ich kann nicht verstehen, wie Menschen deren Verhalten gutheißen und unterstützen können.
            Diese, angeblich, wissenschaftliche Studie da oben eröffnet einen Geschlechterkampf, was hirnrissig ist.

            Wenn manche Menschen denken, die Menschenmasse ist zu viel, warum schafft man nicht einfach die Medizin ab?

            1
      • evo.... sagt

        Ich will den Mann doch als Mensch oder Mann nicht abwerten. Mich würde nur interessieren, wie sich so eine Ernährung auf die Libido auswirkt. Wenn nämlich die Libido leiden würde, dann würden wahrscheinlich viele Fähigkeiten leiden. Auch die Gesundheit und der Spaß.

        Ich würde auf jeden Fall in der Beziehung Andere voraus gehen lassen.

    • Wolfgang Kolbe sagt

      Klarstellung. Auch unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen und andere zu den Primaten zählenden Affen ernähren sich nicht vegetarisch. Sie machen regelrecht Jagd auf kleiner Affenarten andere Säugetiere oder Vögel. Das Fleisch wird entsprechend der Rangordnung geteilt. Der kleinste Primat, das Buschbaby, nachtaktivit großen Augen, ernährt sich ausschließlich von Fleisch.

      2
  6. Smarti sagt

    Der wichtigste Satz von Bauer Willi geht bei diesem Beitrag fast unter:
    Eine wissenschaftliche Online-Zeitung – die gleiche, welche die Insektenstudie herausgebracht hat – hat folgende Studie veröffentlicht.
    Wahnsinn !
    Was hatte diese verd… Insektenstudie schon für Folgen ?! Reduzierung der Düngung, Reduzierung des Pflanzenschutzes. Auch von dieser Seite “Bienensterben bis Insektenschutz” folgt ja eine Reduzierung der Menschen ( Hunger, Krieg…).
    Diese menschenverachtende Spinner – Organisation gehört verboten.

    13
  7. kritischer_Leser sagt

    Von einem PETA Aufmacher auf Qualität und Inhalt einer wissenschaftlichen Studie zu schließen (mit natürlich unvermeidlichem Seitenhieb auf das “online” Journal), zeigt nur, dass das Tragen eines Doktortitels nicht automatisch dazu führt Dinge auch reflektiert betrachten zu können.
    Was ich meine: Die Ergebnisse der Studie haben erstmal nichts mit der reißerischen Forderung von Peta zu tun.

    • Bauer Willi sagt

      Der unvermeidliche Seitenhieb auf den “Doktortitel” hat nichts mit der Qualität des Kommentars zu tun.
      Ich habe lediglich die Duplizität der Ereignisse dargestellt. Sie wissen, dass die “Insektenstudie” große wissenschaftliche Mängel aufweist.
      PETA beruft sich mit den Aussagen auf drei Quellen. Eine davon ist die PlosOne-Quelle.

      1
  8. oberländer sagt

    Das ist PETA , die können nicht mehr anders deren Gehirne sind durch
    öko-vegane Halluzinogene und Ernährung schon erheblich geschädigt.

    6
    • Smarti sagt

      Doch, das lohnt sich :).
      Noch möchten Sie grillenden Männern “nur !” die Fortpflanzung verbieten.
      In einigen Jahren kann “Mann” dann wählen ob Fleisch oder Kastration….
      das kann man sich alles nicht mehr ausdenken.

      7
  9. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    In den Fokus stellt man hier den „Fleischfresser MANN“ in seiner neu definierten Rolle als Klimaverpester!!! Darauf muss man selbst in den tiefsten Abgründen menschlicher Denkprozesse erst einmal kommen. – Im Umkehrfluss sollte sich PETA aber auch fragen lassen, sind mithin unsere Pflanzenfresser die einzig Guten!? Rülpsen und pupsen eben diese überhaupt nicht!? – Wie ungesund!!!

    Müssen unsere Männer nun also grausam mechanisch manipuliert werden -quasi mittels staatlich aufoktroyierter Zwangskastration beim Menschen zurück in jene Zeiten geschichtlicher Annalen, die man heute vergessen glaubte- um den Samenfluss ein für alle Male zu unterbinden!? – AUTSCH!!!

    Die Natur selbst hat mithin einen grandiosen Fauxpas erzeugt mit den XY- Chromosomen, demnach eine spektakuläre Fehlentwicklung ersten Grades innerhalb der letzten Sekunde auf unserer Erdenzeitachse. – Glücklicherweise hat PETA das heute endlich „genial“ enttarnt!!!

    Zu diesem Artikel der Marke „Zombie-Zumba“ und den dortigen Zombie-Weisheiten:

    Selbst unsere einem selbstverständlich geglaubten besonderen Schutze bedürfenden Kleinsten, unsere herzensoffen grundehrlichen Mini-Menschlein, sind heute von PETA als klimaschädlich verpönt und damit kaum mehr sicher. Pfui Teufel, sich auch nur ansatzweise gedanklich an diesen reinsten Herzen derart missbräuchlich vergreifen zu wollen. Als Eltern und Großeltern nährt der Gedanke daran unendliche Ängste, wenn man ein süßes Büblein in Armen hält.

    Vor 40 Jahren hat man sich in China bewusst gegen das XX-Chromosom entschieden, die Ein-Kind-Politik wurde staatlich verordnet. Welche konfliktreichen Missverhältnisse hat genau das heute heraufbeschworen!? Zur Nachahmung tatsächlich empfohlen!?

    Jeder Einzelne, der unsere Evolution als solche geistig zu durchdringen vermag, dem ist durchaus bewusst, warum sich das menschliche Hirnvolumen an die Spitze setzen konnte, erfasst die durchaus komplexen Verantwortlichkeiten hierfür. Das ganze ist nur einem einzigen Umstand geschuldet, dass der Mensch nach wie vor zu den Omnivoren zu zählen ist.

    Wie lange dauerte es -was wohl niemand heute gesichert abzuschätzen weiß- bis sich ein solcher Prozeß auch wieder ganz automatisch umzukehren weiß!?

    Einen Vorteil hat die von PETA geforderte Entwicklung für viele Bauern: Jetzt verfügen wir also die Grünlandnutzung schlechthin – alle Menschlein raus auf die Weiden zum „Grünfutterzupfen“. Weidezäune sind künftig verzichtbar, Menschen sind intellektuell durchaus (NOCH!!!) befähigt „Grenzen einzuhalten(!?)“, die „Kirschen in Nachbars Garten“ können dabei sicherlich überhaupt nicht verlocken. 😉 – (Homo homini lupus est!!!)

    Geschichte das heutige Schönheitsideal – wer Gras frisst, braucht einen ganz anderen Verdauungsapparat mit eindeutig größerem Magenvolumen. Gretchenfrage schlechthin, sollten wir künftig dabei auf Nahrungsergänzungsmittel sinnigerweise nicht auch komplett verzichten, oder widerläufig anders herum gedacht, ist die eigentliche Zukunft der menschlichen Ernährung das unverzichtbare Chemielabor!?

    Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem Vitamin B- Komplex zu, Energie- u. Nervennahrung gerade auch für Hirn, Muskeln und Herz. – Wann führt das ganze zu einer spürbaren Degeneration der menschlichen Hirnmasse!?

    Vielleicht liegen PETA dahingehend schon „Selbsterfahrungswerte“ vor…!? Die meisten Rindviecher sind jedenfalls erheblich genügsamer als der heutige moderne Homo sapiens, können auf Individualmobilität sowie sämtliche CO2-befeuernden Funfaktoren absolut verzichten, ein einfacher Stall tut‘s, eine saftig grüne Weide, für eben selbige Standardansprüche in Bezug auf die eigene Lebensqualität.

    Wohnen unsere PETA-Aktivisten schon wieder in Höhlen…!?

    „DER PLANET DER AFFEN“ – ein Film, der unserer Zeit offensichtlich weit voraus war. – Wird der zukünftige moderne Homo sapiens vielleicht realiter so enden müssen!?

    (Ironie/Sarkasmus in einigen Bereichen -darf jeder selbst wählen- für diejenigen, denen dies explizit erst gesagt werden muss)

    12
    • Reinhard Seevers sagt

      “Geschichte das heutige Schönheitsideal – wer Gras frisst, braucht einen ganz anderen Verdauungsapparat mit eindeutig größerem Magenvolumen.”

      “Denn alles Fleisch, es ist wie Gras…”
      Ein deutsches Requiem, Johannes Brahms, Zweiter Satz in b-moll (Bezug Jesaja 40,6-8)

      Halleluja! 🍻

      2
  10. Lieschen Müller sagt

    Es sind zwei sehr unterschiedliche Thesen im heutigen Beitrag vermischt. Weniger Fleisch essen, weniger Kinder zeugen.
    Ich denke, gerade bei der Kinderzahl gilt es, einen Kompromiss zu finden. So schön wie es ist, Kinder groß zu ziehen, wenn jeder 4 hat, ist das Bevölkerungswachstum nur aufzuhalten, wenn alle beizeiten wieder sterben. Dass die Bevölkerung hier nicht weiter wachsen sollte, jedenfalls nicht auf 200 Mio, war ja schon irgendwie Konsens.
    Wenn jeder nur noch 1 Kind hat, wird die Bevölkerung unweigerlich kleiner. Das scheint aufgrund des Nationalstolzes jedes Volkes und dessen Überlegenheitsgefühls gegenüber anderen Nationen unmöglich.
    Aber ja, jeder Mensch, der nicht geboren wird, ist rein rechnerisch nicht in die Co2-Bilanz einzubeziehen. Das kann man zynisch nennen, aber starkes Bevölkerungswachstum ist auch nicht die Lösung.

    • Reinhard Seevers sagt

      Die Steuerung der Geburtenrate hat noch keiner so wirklich geschafft. Das entscheiden die meisten Menschen selbst. Leider ist unsere Rate von 1,54 auch nicht so wirklich hilfreich, was man ja jetzt schmerzlich an der Rentensicherheit, der Pflege und dem Nachwuchs merkt….alles hat zwei Seiten. Auch die Chinesen haben ihre EinKind-Politik wieder eingestampft.
      Ich würde vorschlagen eine Suizid-Fördersumme auszuloben. Wer sich freiwillig verabschiedet bekommt eine 5 stellige Förderung, die er an eine gemeinnützige Einrichtung vermachen muss….dann hat doch jeder die Möglichkeit die Welt ein wenig besser zu machen. 😎…ganz freiwillig!

      3
      • Lieschen Müller sagt

        Ich bin überzeugt, man kann das steuern als Gesellschaft. Sie widersprechen sich ja selbst: China hat Probleme, eben weil die 1-Kind-Politik erfolgreich war.
        Die Gesellschaft steuert Normative. Z.B. mit solchen Sprüchen wie “2 sind genug” (Ägypten). Deutschland hat das 2-Kind-Normativ: sieht man schön in der Werbung, in angebotenen Familien-Buchungen für Freizeitmöglichkeiten, beim Wohnungsbau.

        • Reinhard Seevers sagt

          “China hat Probleme, eben weil die 1-Kind-Politik erfolgreich war.”
          Was ist daran erfolgreich, wenn in China Millionen Männer keine Frauen mehr bekommen, weil der Chinese die Auslese auf Männer gesetzt hat….versteh ich jetzt nicht.

          Und die deutsche, zu geringe Geburtenrate und deren Folgen hab ich doch ausführlich erklärt….nix mit 2-Kind – Normativ.

          1
          • Lieschen Müller sagt

            Sie war erfolgreich, weil viel weniger Kinder geboren wurden. Das Drumherum war nicht erfolgreich (Männerüberschuss, Grausamkeiten wie Zwangsabtreibung).
            Warum darf das deutsche Volk nicht kleiner werden? Wegen der Pflege der Alten 🙂 ?

            • Reinhard Seevers sagt

              Lieschen, ich glaube es hat keinen Sinn weiter zu diskutieren….
              Kriege sind auch eine erfolgreiche Form der Regulierung, insofern.

              3
    • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

      Wer hat denn heute noch vier kinder.
      In der Nachbarschaft lebt eine Familie,die drei eigene behinderte Kinder hat.
      Die begründen das mit ihrer Weltanschauung.

      • Lieschen Müller sagt

        Darum geht es doch nicht. Weltweit wächst die Bevölkerung, weil mehr als 2 Kinder pro Frau zur Welt kommen und gottseidank, nicht mehr viele Kinder oder junge Erwachsene sterben.

      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        Ich kenne in meinem eigenen Umfeld viele junge Familien -zumeist sogar Akademiker- die sich bewusst für 3-4 Kinder entschieden haben und ein solches Familienmodell auch sehr erfolgreich karrieretechnisch auf die Reihe bekommen.

        Also bitte keine Main-Stream-Denke, die eine solche heute überhaupt nicht mehr ist.

        Auf der anderen Seite gibt es aber auch jene, die einen Hund in der Partnerschaft einem eigenen Kind vorziehen. Bei einer solchen Grundhaltung ist das auch gut so! _ Armer Hundi!!!

        4
        • Lieschen Müller sagt

          Wenn alle Familien in Deutschland 4 Kinder hätten, hätten wir:
          – ein eklatantes Bildungsproblem
          – ein massives Wohnungsproblem
          – ein Bevölkerungswachstum von 2 % (entspricht einer Verdopplung der Bevölkerung innerhalb von 35 Jahren)
          – d.h. um das Jahr 2100 herum hätten wir über 200 Mio Einwohner. Wünschenswert?????

          3
          • Reinhard Seevers sagt

            Hätte, hätte Fahradkette…es ist nicht so, und es wird nie mehr so sein. Deshalb ist es müßig darüber zu diskutieren, find ich.

            1
            • Reinhard Seevers sagt

              Jepp, und das 2-Kind Ägypten:
              In den Jahren 1960 bis 2021 stieg die Einwohnerzahl in Ägypten von 26,63 Millionen auf 104,26 Millionen. Dies bedeutet einen Anstieg um 291,5 Prozent in 61 Jahren. Läuft!

              • Lieschen Müller sagt

                Ägypten hatte immer mal wieder gute Phasen mit geringem Bevölkerungswachstum und steigendem Wohlstand. Sobald irgendwo die Religösen (egal ob Islam oder Christentum) an die Macht kommen, geht es los mit dem Geburtenwahn. Einfach die anderen (meist die Andersgläubigen) in die Minderheit zwingen.

  11. Elisabeth Ertl sagt

    Sag ich ja: Ökofaschismus.
    2012 hat Wilfried Huismann auch schon dem WWF Ökofaschismus attestiert: um Tiere zu schützen, werden in armen Ländern Menschen erschossen. Der WWF hat die Buchhändler angeschrieben und ihnen mit Konsequenzen gedroht für den Verkauf des Buches. Das war ein glatter Gesetzesbruch, der nie geahndet wurde. Huismann hat ein paar Recherche-Fehler gemacht in seinem Buch und stand deshalb vor Gericht. 21 Passagen hat er ändern müssen, die Generalaussage seines “Schwarzbuch WWF” wurde vom Gericht aber nicht in Frage gestellt. Der WWF hat es aber propagandistisch geschafft, jeglichen Erfolg des Buches zu vereiteln. Ich kann die Lektüre des korrigierten Werkes nur empfehlen.
    Mordecai Ogada bringt es auf den Punkt: wenn die europäischen Ideologen einmal wirklich sehen würden, was diese Organisation in armen Ländern anrichtet, wäre es so, wie wenn ein Gläubiger erkennen muss, dass es Gott nicht gibt.
    Und diese Organisation darf in Europa mit Wolf und Wisent unbehelligt ihr Landgrabbing fortsetzen. (Ogada: “Wenn du ein Nashorn hast, gehört dir das Land”)

    7
  12. Pälzer Buh sagt

    @ Bauer Willi das ist Satire auf höchstem Niveau! Mehr nicht ….

    Hier aus meinen Revier von Peta:”Jäger töten jedes Jahr mehr als eine halbe Million Füchse- als Teilzeitbeschäftigung. Die Tiere dienen den Jägern lediglich als lebende Zielscheibe, denn notwendig ist die Jagd nicht.Viele Füchse sterben einen qualvollen Tod, da sie durch Fehlschüsse “nur” verwundet werden. Bei grausamen Fallenjagd werden sie regelrecht zerquetscht und verstümmelt.”
    Peta Ideologie halt…..

    2
  13. Diatryma sagt

    Damit ist hoffentlich jedem/jeder klar, dass diesem Verein kollektiv der Helm brennt (bis auf die üblichen Ausnahmen). Unterstützer wird dieser Quark trotzdem finden.

    5
  14. Reinhard Seevers sagt

    Wie geil ist das denn…..? 😂
    Was machen wir nun mit den LSBTI =
    (Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen)
    Frauen, die Fleisch essen, werden von der Ernährungspolizei nicht erfasst und können sich so der Todesstrafe entziehen, das finde ich ungerecht. ☝

    7
    • Smarti sagt

      Herr Seevers, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Peta herausfindet, dass Frauen die bösen Kinder kriegen und nicht die Männer. Aber pssst, bitte nicht weiter sagen :).

      2
      • Reinhard Seevers sagt

        Gut aufgepasst Smarti…..aber die Wissenschaft arbeitet bereits am Retortenmenschen….man braucht nur noch ein paar Hautschuppen und los geht’s. Dann frisst das Retortenmännchen Kunstfleisch und die Erde ist endlich von der Plage Mensch befreit. Das Paradies ist nahe!
        Ich glaub ich werde zum Tier….

        2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.