Monate: April 2018

Billig ist blöd

„Kulinarische Monokultur“. Der Ausdruck gefällt mir. Denn je mehr Vielfalt auf unseren Tellern ist, je mehr Vielfalt gibt es auch auf den Feldern. Und was gibt es bei euch heute zu essen? https://www.tagesanzeiger.ch/zueritipp/gastro/billig-ist-bloed/story/30196445 0

Das Bienendrama

„Unsere Welt muss unordentlicher werden, wenn die Bienen eine Zukunft haben sollen“. So in etwa lautet das Fazit von Jan Grossarth (FAZ) im nachfolgenden Artikel. Und die Landwirtschaft kann einen Beitrag dazu leisten. Aber nicht nur die Landwirtschaft. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-die-welt-ohne-bienen-ein-befremdlicher-ort-waere-15529920.html 0

Organischer Dünger für den Weizen

Am Freitag haben wir Gärsubstrat (aus einer Biogasanlage) für den Weizen bekommen. Wir verwenden seit einiger Zeit organischen Dünger für möglichst viele Kulturen. Im Weizen wird der mit sogenannten „Schleppschuhen“ ausgebracht. Diese schar-förmigen Teile sitzen am Ende der Schläuche und bringen den Dünger ganz nahe auf den Boden auf. Zum Teil ritzen sie sogar die Erde etwas an. So riecht es kaum noch und die Nährstoffverluste sind minimal. Gefällt mir. Euer Bauer Willi 0

Spargel mit Fußbodenheizung

Vor ein paar Tagen war ich in der Nähe bei Michael Bong, der auf seinem Hof einige Kulturen (Tomaten, Paprika, Rhabarber, Erdbeeren) mit „Fußbodenheizung“ anbaut. Die Wärme dazu bekommt er vom nahegelegenen Kraftwerk. Ich habe mir das mal angesehen. Wir beginnen mit dem Spargelanbau und sehen alles von der Ernte bis zum verkaufsfähigen Spargel. 0

Bei den Entomologen

Ralf und ich waren ja im vergangenen Jahr im Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch, wo der Entomologische Verein Krefeld seine Insektenfallen aufstellt. Hier das Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=Z-3cv2WKOJw Jetzt war Ralf auf einer Veranstaltung am 10. April in der Volkshochschule und hat sich dort einen Vortrag eines Insektenforschers angehört. Hier sein Bericht, den ihr euch unbedingt ansehen müsst: Fazit: es wäre gut, wenn sich Bauern und Forscher austauschen würden. Das würde wahrscheinlich beide Seiten weiterbringen und mehr Verständnis füreinander erzeugen. Wir nehmen uns diesen Dialog mal für den Mai vor. Mal sehen, ob es klappt. Euer Bauer Willi 0

Hummel Anflug ins Hotel

Wir haben zwei Hotels. Für Insekten. An einem Hotel habe ich diesen Brummer gesehen. Wer weiß, was das für ein Tier ist? Hummel, Biene? Bin ja kein Entomologe. Jedenfalls ein Solitär-Insekt, sonst würde es sich ja kein Einzelzimmer suchen. Das Auffällige ist der rostrote Hinterleib. Vorschläge bitte in die Kommentare. Danke. 0

Roundup ohne Glyphosat

Noch mal das Thema Pflanzenschutz. Erst dachte ich, es wäre ein Aprilscherz, denn bisher war für mich Roundup der Markenname von Monsanto für Glyphosat. Doch es handelt sich nicht um einen Scherz: https://www.baldur-garten.de/produkt/Herbizide/379/Gartenzubehoer/Pflanzenschutzmittel/Herbizide-Unkrautvernichter/ROUNDUP+AC+Turbo+Unkrautfrei+ohne+Glyphosat/detail.html Oder auch hier, für die „moderne Hausfrau“. (Das ist jetzt nicht meine Wortschöpfung, beschwert euch also beim Betreiber der Seite.) https://www.moderne-hausfrau.de/p/roundup-ac-turbo-unkrautfrei-ohne-glyphosat-2-5-liter-kanister-379-129915/ Hier noch das Sicherheitsdatenblatt: https://www.baldur-garten.de/data/Sicherheitsdatenblaetter/3206_3208_3264_3211_CLP%20Roundup%20AC%20(6).pdf Das Produkt enthält 9,98 Gewichts% Essigsäure. Bei einem Preis von 27 € bzw. 29 € für 2,5 l kann sich jeder den Liter-Preis leicht selbst ausrechnen. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell? Man wird sehen. Übrigens habe ich mal nach dem Preis von Essigsäure (60% = Essigessenz) geschaut…Gibt ja Portale, wo man so was im 20 l-Kanister bestellen kann. Vertreiber ist übrigens Scotts Celaflor, die in vielen Ländern mit Monsanto kooperiert. https://de.wikipedia.org/wiki/The_Scotts_Miracle-Gro_Company Übrigens wird seitens der Pflanzenschutzämter von der Unkrautbekämpfung mit Essigsäure (oder auch Salz) abgeraten. Logisch, denn dadurch wird auch der Boden sauer. Dürfte jetzt doch genügend Stoff für Diskussionen sein. Ich halte mich mal vornehm zurück… 🙂 Euer Bauer Willi 1

Für jeden erhältlich – für Landwirte nicht

Jetzt, im Frühjahr stellen sich viele die Frage, wie sie sich dem Unkraut entwehren. Mehr durch Zufall bin ich auf Produkt aufmerksam geworden, dass von jedem Bürger erworben werden kann, um in seinem Garten bis zu 6 Monaten das Unkraut fernzuhalten. Angeboten wird es unter der Bezeichnung Bayer Langzeit-Unkrautfrei Permaclean und ist bei vielen Bestellportalen erhältlich, unter anderem auch bei REAL. https://www.real.de/item/search/?search_value=bayer langzeit-unkrautfrei permaclean 5 x 50g http://www.duenger-shop.de/Pflanzenschutz/Unkrautbekaempfung/Bayer-Langzeit-Unkrautfrei-Permaclean-12×10-gr-.html?XTCsid=7d1f5686a60635961a9436e1caee7084 Auf der letztgenannten Seite steht auch das Sicherheits-Datenblatt  und ein Erklär-Video zur Verfügung. http://www.duenger-shop.de/media/products/0760870001496586856.pdf Neben Glyphosat enthält das Mittel auch Flufenacet und Metosulam. Letztere sind zwei Wirkstoffe, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, unter anderem in Terano flüssig. Allerdings ist das Mittel nur gegen Vorlage eines Sachkundenachweises erhältlich. Hier der Zulassungsbericht des BVL: https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/01_zulassungsberichte/005865-00-00.pdf?__blob=publicationFile&v=4 Nach dem Studium des Sicherheitsdatenblattes und des Zulassungsberichtes des BVL muss ich meiner Verwunderung Ausdruck verleihen, warum diese Wirkstoffkombination von Glyphosat, Flufenacet und Metosulam, die in der Landwirtschaft nicht zugelassen ist,  in die Hände von Laien ohne jede Einschränkung abgegeben werden darf. Aber vielleicht wisst ihr das ja… (und vielleicht versteht ihr auch die unterschiedlichen Kilo-Preise…) Wichtiger Hinweis: …