Alois
Kommentare 22

Zuviel Gehacktes…

Wir könnten uns “geehrt” fühlen. Unser Blog hat halt doch ein bisschen Reichweite und erscheint deshalb wohl auch irgendwelchen “bösen Buben” als lukratives Ziel. Aber das Thema ist zu ernst und wir sind auch ein wenig geschockt darüber, was in den letzten Tagen passierte.

Vom 5. bis zum 14. Mai wurde unser Server permanent von Hackern ganz gezielt angegriffen. Und zwar in einer professionellen Art und Weise, wie ich es bisher nicht erlebt habe.

Die Angreifer wechselten laufend ihre Basis-IP-Adressen um der Blockierung auszuweichen und um eine Rückverfolgbarkeit unmöglich zu machen. Von Venezuela (siehe Beitragsbild),  Kasachstan, Pakistan, usw. kamen die Attacken gut verteilt über den Globus. Das Ziel der Hacker war es eindeutig, administrative Rechte an Blogsystem und Beiträgen zu erlangen. Mehr Details verrate ich über die Systematik nicht, denn die “bösen Buben” lesen sicher mit.

Es gelang ihnen aber nicht irgendwelchen Schaden anzurichten, weil wir uns von Anfang an nicht mit der Standard-Sicherheit begnügen. Aber hätten wir nicht ein professionelles Monitoring installiert gehabt, wir hätten möglicherweise das fiese Treiben gar nicht bemerkt. So aber konnte ich mich auf die Lauer legen – und habe sogar wieder was dabei gelernt. 😉

Am 14. Mai hörten die Angriffe plötzlich wieder auf. Der Spuk begann wenige Stunden nachdem wir den Artikel “Konsequent vegan” mit großer Reichweite gepostet hatten. Reiner Zufall? Ich weiß es nicht! Fakt ist, in den eineinhalb Jahren davor hatte ich noch nie einen derart präzisen Hackerangriff registriert. Beweise gibt es nicht, es ist reine Spekulation von mir. Aber ich mach mir halt so meine Gedanken darüber.

Solltet Ihr also mal bemerken, dass Bauer Willi plötzlich für eine radikale Agrarwende postet, dann zieht etwa auch in Erwägung, dass Willi möglicherweise “zuviel Gehacktes” verabreicht bekommen haben könnte… 🙁

Euer Alois

(Aufrufe 1.044 gesamt, 1 heute)

22 Kommentare

  1. Ich seh das so sagt

    Ein gutes Schutzschild bietet dann doch die richtige und vollständige und vor allem zeitgerechte Sicherheit. Daß eine Bauer-Willi-Seite (und manchmal auch ein Bauer Willi) verschiedentlichen Angriffen ausgesetzt war und ist, überrascht nun nicht wirklich. Es war wohl eher eine Frage der Zeit, bis dies auch mit unsauberen/kriminellen Mitteln erfolgt.

    Eine Seite, die eine Realität gegen den Mainstream setzt, die Faktisches gegen Illusionen stellt, die mit Vernunft gegen Unvernunft (wollte schon fast Dummheit schreiben) anficht, auf die wird man irgendwann aufmerksam – weil Raritäten einen Wert für die Gesellschaft darstellen.

    Nun könnte man ja die Frage nach der Stabilität des Schutzschildes im “Angriffsfall” / Ernstfall etwa auch stellen bei der Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln, beim Pflanzenschutz oder Tierschutz wenn es um weltweite Invasoren verschiedenster Art geht, ……………
    Es ist vielleicht – so wie hier beim Angriff aus dem Netz – die Leistung Einzelner, die sich früh genug Gedanken gemacht haben und sich nicht von Blauäugigkeit treiben ließen. Und dann doch genau dadurch Schaden ferngehalten haben, von sich selbst als auch von einer Gemeinschaft oder Gruppe.

    Jedenfalls, Hochachtung dafür. Und bitte weiter die Sinnhaftigkeit eines eigenen Schutzschildes verfolgen – und sei es nur nach dem Motto: Viel Feind – viel Ehr.

    • Alois Wohlfahrt sagt

      In der Tat gehört das Beispiel mit der Versorgungssicherheit in diesselbe Kategorie der Vernetzung über das Internet. Ich stimme Dir zu, der Normal-Nutzer macht sich keine Gedanken welche Gefahrenpotentiale dadurch eröffnet werden. Und es ist schlicht auch ein Aufwand- und Kostenfaktor für den “Ernstfall” vorzusorgen.

    • AdT sagt

      “Eine Seite, die eine Realität gegen den Mainstream setzt, die Faktisches gegen Illusionen stellt, die mit Vernunft gegen Unvernunft (wollte schon fast Dummheit schreiben) anficht, auf die wird man irgendwann aufmerksam – weil Raritäten einen Wert für die Gesellschaft darstellen.”

      Also ein Angriff aus dem “tiefen Staat”, auf Befehl des Establishments, und die Veganer sind nur Ablenkung? Da bin ich aber froh! 😉

  2. Von einer “veganen Weltverschwörung” auszugehen, halte ich doch für etwas sehr übertrieben. Bitte mal die Kirche im Dorf lassen.

    Möglicherweise gehört dieser Hackerangriff in den Kontext des Angriffs, der auch Bahn und Krankenhäuser betroffen hat. Keine Ahnung.

    Veganer sind auch bloß Menschen und deshalb weder besser noch schlechter als der Rest.

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Sicherlich sind die meisten Veganer ganz liebe Menschen, aber allen traue ich nicht.

      Der Angriff von Hackern gerade nach dem Beitrag „Konsequent vegan“ kann kein Zuufall sein.

    • Alois Wohlfahrt sagt

      An diesen Appell schließe ich mich doch an. Für “Verschwörungstheorien” besteht kein Anlass. Aber, wir müssen uns im Zeitalter der Digitalisierung auch auf diese Art der Kriminalität einstellen. Die Hackerangriffe auf Bahn und Co. und auch beim französichen Wahlkampf sind real. Spätestens seit “Edward Snowden” muss uns klar sein, was Datenhoheit in unserer digitalisierten Welt bedeuted. Eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Das sollten auch die euphorischen Jünger der “Digitalisierung 4.0” bedenken…
      Alois

      • fred huber sagt

        wir dürfen uns an diese art von gewalt gar nicht erst gewöhnen… wenn wir uns an diese gewalt gewöhnen wird sie normal… dabei müssen wir nur aufhören… aufhören mit der gewalt gegen Computer…ganz einfach…

        #gegencyberphobie

    • Hermann sagt

      Ja, bitte dies mit großer Reichweite verpublizieren! Und dem Fernsehen und Focus zuspielen. Der Bauernverband SH leistet sicher gern Unterstützung! Sicherheitsbehörden schon eingeschaltet? Vielleicht kann der Verfassungsschutz und der NSA helfen?! USA ist auch eine Fleischnation!

  3. Hermann sagt

    Der Artikel Konsequent vegan ist genial! Bitte dem Fernsehen zuspielen und dem Focus falls noch nicht geschehen.

    Der Autor möge auf sich aufpassen! Ich wünsche Ihm viel Erfolg. Gerade Wege sind steil und schwer!

    Ich bin schon wieder auf 180. Hab soooo nen Hals!

  4. Hermann sagt

    Veganer sind hasserfüllte Kleinstgruppen, die die Gesellschaft unterwandern wollen. Wie lange wollen wir uns das noch bieten lassen?

    Woher kommt der Hass? Unterdrückter Jagdtrieb? Das Computer-Gehacke ist eine Art Ersatzjagd. Eine chemische Tofu-Jagd! Ist deren Computer überhaupt vegan?

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Als Medizinischer Laie würde ich auf Mangelerscheinungen tippen, bei Vitamin B Mangel geht es einem nicht gut.

    • Paulus sagt

      Na na Hermann, ganz so schlimm ist es ja nicht. Ich kenne Veganer die durchaus friedlich sind. Die bekommen, wenn wir Grillen halt ihren Fleischersatz auf Tofubasis oder so und das Gemüse vom Blech essen wir gemeinsam. Punkt.
      Schwierig ist es, wenn es in einer größeren Runde z.B. köstlichen Rehrücken oder Schmorbraten gibt und die dann auf ihre eigenen Teller gucken. Merkwürdigerweise verschwindet da auch in der Küche so manches nicht vegane Häppchen – und das war garantiert nicht der Hund.
      Wenn wir bei denen zu Gast sind essen wir halt vegan, hat immer gut geschmeckt.
      Ich akzeptiere deren Ernährungsweise, werde allerdings durchaus aggressiv wenn auch nur ein Hauch von Belehrung kommt. Und weil sie es wissen kommen wir in Frieden und Harmonie miteinander aus. So einfach ist das.

  5. Ottmar Ilchmann sagt

    …oder einfach zu neuen Erkenntnissen gelangt ist 😉

    Aber im Ernst, solche Attacken sind ein Angriff auf die Meinungsfreiheit; gut, dass sie abgewehrt werden konnten. Die Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten, die das Internet bietet, sind immer gefährdet und müssen gemeinsam verteidigt werden.

    • Hermann sagt

      Was für “Erkenntnisse”??!!! Eine vegane Agrarwende wird ja wohl kaum funktionieren. Oder ist die vegane Propapanda bei Ihnen schon so fortgeschritten?

      • bauerhans sagt

        “Eine vegane Agrarwende…”

        also,meine schweine sind veganer,ohne wenn und aber!

        • Andreas Schmid sagt

          Vegan?
          In meinem Getreide findet sich nach dem dreschen irgendwelches Kleingetier. Das bekommt das Schwein doch auch zu fressen. Oder sortiest du das vorher raus und wirfst es in eine Biogasanlage? 😉 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert