Bauer Willi
Kommentare 32

Feinstaub…

Die guten Nachrichten reißen einfach nicht ab.

Weil die erste Stunde des Jahres in Städten immer die mit der höchsten Feinstaubbelastung ist, will der grüne Bürgermeister in Stuttgart das private Abbrennen von Feuerwerk verbieten.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160966816/Gruene-wollen-in-Stuttgart-Feuerwerke-verbieten.html

Ist doch gut, wenn sich jemand um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmert. Jedenfalls sind die Bauern damit erst mal raus aus den Schlagzeilen…

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 1.109 gesamt, 1 heute)

32 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    Normalerweise müßte man das Knallen verbieten. Auch sollte man 120 kmh auf Autobahnen festlegen. Durch die ständige Verbieterei geht aber unsere Demokratie kaputt. Deshalb bin ich inzwischen dagegegen. Vielleicht ist es ja ein Segen , daß die AFD als neue Partei erschienen ist , weil sich alle Verbotsparteien jetzt mal um ganz andere Dinge kümmern müßen , als alles zu verbieten. Man kann auch davon sprechen , mal wieder den
    “Gesunden Menschenverstand” einschalten. Das fehlt hier. Unsere Aktenträger und Gesetzesmacher müßen weniger werden. Die “Öffentlichen Verwaltungen”müßen um 50% reduziert werden, weil dort eh nur eine Effiktivität von 30% vorhanden ist. Auch die politischen Vertreter auf allen Stufen von Gemeinde,Stadt, Kreis,Land und Bund müßen von 60% auf 20% aus dem Öffentlichen Dienst reduziert werden. Der Öffentliche Dienst mit seinen politischen Vertretern ist der eigentliche Hemmschuh in unserer Demokratie.
    Diese Leute haben sich auf allen Ebenen unseres Stadtes nur Vorteile und politische Einflußnahme verschafft. Das gehört weg !! Unser Betrieb wird inzwischen von sechs verschiedenen Organisationen und Behörden kontrolliert ; LK-CC-Kontrolle, Tiergesundheitsamt, ISO 9000, Q+S, Landesamt für Verbraucherschutz, Veterinäramt. Diese Leute haben uns in den letzten 13 Jahren exakt 55 x kontrolliert. Im letzten Herbst wurde die Greeningfläche von rd. 50 ha nachgemessen. Ergebnis 70 m2 Diff.. So kann man auch das Geld des Steuerzahlers verbrennen. Auch die Südlinkleitung
    wird die größte Bodenheizung der Welt mit rd. 1000 km länge und 30 mtr. breite erwärmt sie den Boden um bis zu 9 Grad. Dafür darf der kleine Mann/Betrieb dann 2 – 3 ct mehr je KW bezahlen. An Hand der Beispiele will ich sagen , daß wir Leute mit Augenmaß und Rückrat brauchen, aber auch Medien die nicht immer aus einer Maus , einen Elefanten machen und besser recherchieren und nicht immer von den Anderen
    abschreiben , dann wäre uns allen schon viel geholfen.

    • Die AfD spricht sich für mehr Tierrechte, weniger Agrarsubventionen und einstweilen für ein Verbot von Glyphosat aus.

      Bei den Simplifizisten und Kapitänen der angsterfüllten Wohnzimmer-Universen mit Katzenhaltung müssen Minderheiten (Bauern) als erstes dran glauben. Tja, es gibt eben nicht “das Volk”.

    • Der Brandenburgbauer sagt

      Hallo Friedrich, In der Sache gebe ich Dir vollkommen Recht . Mit den Kontrollen geht es nicht nur Dir so, sondern viele Betriebe haben darunter zu leiden. Meine Argumentation was die AFD betrifft geht immer dahin. Sie können es nicht besser, sind aber eine Alternative für Protestwähler um den Etablierten zu sagen, so geht es nicht weiter. Leider kapieren die Macher in diesem Geschäft das nicht. Alles was man derzeit in der großen Politik verfolgt ist nur ein Gehetze zwischen . Da hat die CDU Schuld und da die SPD und da die Grünen und so weiter und so fort. So lässt sich Demokratie nicht gestalten.

  2. Biobauer Andreas Fendt sagt

    Vor über 30 Jahren saß ich mit Fritz und Rezzo (Schlauch) beim grünen Stammtisch in einem Stuttgarter Stadtteil und wir waren uns einig:
    Der Schwabe wird seinen krebserregenden Dieseldaimler erst stehenlassen, wenn die Straßenbahn nichts mehr kostet. Unserer damalige Forderung: freier ÖPNV für alle.

    Heute hat Kuhn zwar weniger krebsauslösende Dieselpartikel in der Luft, sondern dank Dieselkat eben jede Menge Feinstaub und die einzige Lösung für den täglichen Stau des Individiualverkehrs wo jeweils ein Männle im fetten Daimler hockt hat er vergessen.

    Soll er Feuerwerk diskutieren, ich hasse die Knallerei, die mich eher an Kriegskanonen erinnert als an Winteraustreiben und für die Tiere ist es eine Quälerei.

    Klar “dem Deutschen” ist Bio viel zu teuer aber ein paar Millionen abfackeln dazu reichts dann doch.

    Fritz hat sich wie viele grüne langhaarige Bombenleger” von einst gut angepasst, mit Krawatte und Anzügle (aus Ökobaumwolle?) macht er eine pragmatische Politik und auch wenn das grünenhassende Bauern nicht glauben mögen, meine Kontakte in die alte Heimat sagen alle: er ist absolut beliebt im Städtle, über alle politischen Lager hinaus.

    • bauerhans sagt

      “wo jeweils ein Männle im fetten Daimler hockt hat er vergessen.”

      das ist der ausdruck unseres wohlstandes,der gerade auch die existenz direkt vermarktender biobauern ermöglicht!

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      “Der Schwabe wird seinen krebserregenden Dieseldaimler erst stehenlassen, wenn die Straßenbahn nichts mehr kostet. Unserer damalige Forderung: freier ÖPNV für alle.”

      Ich habe das Glück, dass in 400 Meter sich eine Haltestelle der S-Bahn befindet, wenn jetzt noch das Ding alle halbe Stunde fahren würde, würde ich überlegen die Bahn zu benützen.

      Ich denke mal, dass die S-Bahn derzeit den Wohnort des Herrn Fendt noch nicht erreicht.

      Was die Silvesterknallerei betrifft, da bin ich mal der selben Meinung.

  3. Mutig von Herrn Kuhn. Es wäre auch für den Tierschutz und die Sicherheit viel gewonnen, dies vor allem an Party-Hotspots. Zunächst lässt Kuhn ja prüfen und stößt eine Debatte an. Pragmatische kommunale Politik.

    Einige werden jetzt stereotyp schreien: “Ideologie”, “Verbotspartei”. Die Grünen haben für ganz andere, wirkliche Freiheiten gesorgt, z.B. für die eingetragene Lebenspartnerschaft und die Akzeptanz Homosexueller.

    Traditionen kann und muss man hinterfragen. Im Gegenzug könnte man für die Einschränkung durch ein Böllerverbot das Tanz-, Filmvorführungs- und Sportveranstaltungsverbot an Karfreitag aufheben (Landesgesetze).

  4. Astrid sagt

    Gründe diesen beklopten Brauch zu verbieten gibt es genug, aber … es bringt Geld … also ist es erlaubt …
    Das Geballer kostet nicht nur einen Haufen Geld, es gibt jedes Jahr Tote und Schwerverletzte.
    Dazu eine Menge Menschen die aus diesen Gründen arbeiten müssen und auch lieber feiern würden … Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste …
    Dann die Tiere die darunter sehr leiden … und auch viele Menschen die diesen Quatsch nicht mögen …
    An den Verstand zu appellieren nützt nichts … der hätte schon längst einsetzen müssen …
    Woanders sind die Menschen längst weiter … das ist das Geballere verboten … und dafür gibt es ein wunderschönes professionelles Feuerwerk für alle …

    • Mark Rössler sagt

      “Gehört verboten”

      Der Mensch muss endlich von der ökologischen Herrenrasse geleitet werden, ansonsten wird er Bräuche, Tradition, Lebensgenuss und Spaß als Bestandteil seines Lebens beibehalten.
      Was “Quatsch” ist muss geregelt werden, was dem einen (guten Ökogetreuen) nicht passt, das muss verboten werden… Ob Osterfeuer oder Silvester, alles verbieten, dann wird die Welt eine bessere sein.
      Was verbieten wir danach?
      Dem “dummen” Bürger gehört das Leben diktiert, damit er sich volksökologisch korrekt verhält.

      • Die Nazikeule wieder. Das Spezifische der Nazis war nicht patriarchialische Politik und Einschränkung von “Migrantenbelustigung”, wie einige das Böllern in Großstädten sehen, sondern Terror.

  5. Gephard sagt

    Viel Spaß beim Durchsetzen des Verbots. Ich sehe schon vor mir, wie die Polizei mit Böllern und Raketen traktiert wird.

    Ich finde diese Massenböllerei zwar ebenfalls bekloppt, aber besser wäre es, da an den Verstand zu appellieren. Vielleicht kommt der ja wieder hervorgekrochen. 😉

    Und wo bleibt eigentlich die Aufregung bei den Bauern. Die Leute geben hunderte von Euro für den Kram aus, aber auf dem Tisch steht das billigste Essen, das man kriegen konnte.

  6. Sophus Theophile sagt

    Die Entdeckung des Feuers ist schuld, an allem Übel dieser Welt. Auch bei uns droht das Aus für einen Kachelofen, der 2024 die Feinstaub Werte nicht mehr einhält. Deutsche Bürger – 1% der Weltbevölkerung- wehrt euch gegen den Feinstaub eurer Mitbewohner des Planeten.

    • Franz Josef Schäfer sagt

      Genau das “blüht” uns auch . Einbau eines Feinstaubfilters (ca. 1500 €), der laut Schornsteinfeger nicht funktioniert und eine jährliche Kontrolle (150 €). Also: raus mit dem Ofen und Heizen mit Öl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.