Bauer Willi
Kommentare 44

Was sind wirkliche Probleme?

Seit gestern ist die Welt anders geworden. Viele Menschen, so auch ich, haben Sorgen, dass die Entwicklung in der Ukraine kein gutes Ende nimmt. Und dann habe ich noch die Pressemeldung des BMEL von gestern, 21.02.2022 gelesen…

https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2022/22-oezdemir-agrarrat-bruessel.html

Die Themen des Agrarrates laut Pressemitteilung des BMEL

  • Initiative für “Faires Einkommen für Landwirte”
  • Austausch zu illegalem Welpenhandel und
  • entwaldungsfreie Lieferketten

Seit Wochen aus dem BMEL kein Wort zur Situation der schweinehaltenden Betriebe in Deutschland. Wo ist Özdemir?

 

(Aufrufe 2.511 gesamt, 1 heute)

44 Kommentare

  1. Reinhard Seevers sagt

    Wer den Beitrag auf 3Sat aus 2020 gesehen hat, kann nur noch verzagen. Eigentum und Grundbesitz gelten nicht mehr und werden auch von der Polizei nicht geschützt. Weinerliche junge Leute streicheln Schweine, die nur, “weil sie andere Nasen haben als wir”, in ihren eigenen Exkrementen eingepfercht werden.
    Der Reporter spielt das Spiel mit und macht sich mit den Heuchlern gemein…mann könnte k….

    https://www.3sat.de/gesellschaft/reporter/militante-tierschuetzer-102.html

    2
    • Ferkelhebamme sagt

      Ich habe inzwischen Angst, nachts in den Stall zu gehen, um ferkelnde Sauen zu kontrollieren, weil dort vermummte Idioten sein könnten, die nach dem Rechten schauen wollen. Jeder nächtliche Alarm ist mit einem Adrenalinstoß verbunden. Waffen zur Selbstverteidigung stehen griffbereit. In Deutschland

      5
      • sonnenblume sagt

        Kann grad keinen Daumen hoch verteilen. Die permanente Alarmbereitschaft zehrt an den Nerven.

        3
  2. Rohstoffe zu Weltmarktpreisen, Waffen zu Inlandspreisen.
    Kindergarten geht morgen wieder los, Stadtmensch.

    • Thomas Bröcker sagt

      Die Zahlen zu den Rüstungsausgaben werden von SIPPRI in Schweden ermittelt und sind keine freiwilligen Interview´s mit Machthabern wie Biden oder Putin, sondern beruhen auf Zahlen der Geheimdienste. Diese haben eher die Tendenz die Rüstungsausgaben hochzurechnen, vor allem wenn es um Gefahr ausserhalb des Westens, zur Begründung der eigenen Rüstung geht. Außer dem, was soll das Gejammer, wir schaffen das schon, den Plan, den Rest der Welt “totzurüsten”, der seit 1948 verfolgt wird, umzusetzen.

  3. Meyer sagt

    Bei aller Schmach die man in den letzten Jahren über uns ausgekippt hat , können wir feststellen , daß wir mit Demos , Infos und LEH-Blockaden die Mitbürger und Politiker über die Lage informiert haben. Auch die Busunternehmen , Taxifahrer usw. haben das getan, aber alles was Medien , Parteien und Politik war , hat komplett die Türen verschlossen und haben sich eingebunkert , sowie jeglichen Meinungsaustauch verweigert. Mit Corona kommen jetzt die Pflegeberufe auf die Straße und werden als Nazis, Querdenker usw. niedergemacht. Auch die explodierenden Privatinsolvenzen (90.000) werden als normal hingestellt. Damit kann man sagen , daß alle Leidenden in diesem Land nicht für voll genommen werden , oder sie mit ein wenig Almosen abspeist. Das wird Folgen haben , denn das Maaß ist voll bei den Bürgern. Inzwischen hat unsere Politik Teile des Rechtsstaates verlassen, EU-Verträge gebrochen , druckt Geld um den politischen Untergang noch ein wenig raus zu schieben, aber eins ist sicher , nämlich das das Dicke Ende in nicht allzu ferner Zeit kommen wird und dann die Kleinen Leute die Rechung bezahlen müßen , während unsere verantwortlichen Politiker sich mit dicken Pensionen aus dem Staube machen , doch eins ist klar das die sich hier dann nicht mehr blicken lassen dürfen.

    6
  4. Ferkelhebamme sagt

    Und wo ist der Verband, der laut Alarm schlägt? Die Strukturen brechen gerade zusammen, mit weitreichenden Folgen. Hier fusionieren aus lauter Not drei Raiffeisen-Genossenschaften, viele Entlassungen stehen an. Die Futterhändler sprechen von 30% Rückgang! Der Zusammenbruch droht nicht, er ist bereits in vollem Gange.
    Wo sind die (alarmierenden) aktuellen Schweine-Bestandszahlen vom 01.01.22? Seit 6 Wochen mussten die gemeldet sein.
    Die Regierung will eine klare Reduzierung des Tierbestandes. Aber die Schweinehalter so elendig krepieren zu lassen ist wortwörtlich unter aller Sau.

    30
    • Thomas Bröcker sagt

      Die Verbände haben die Narrative der Umwelt- und Insektenschützer immer wieder bestätigt, mit ja-aber und “wir wollen uns bessern – und haben Strafe verdient und bitten um eine gehörige solche”.
      Denen, die jetzt an der Macht sind, mit den Hintergrundverpflechtungen der “Retter” von Allem und Nichts, sind einzelne Gruppen und Menschen völlig wurscht.
      Wenn “gerettet wird”, heiligt der Zweck alle Mittel und Kollateralschäden. Und wenn die Gesamtkalkulation nicht aufgeht, sind eben die Russen schuld (“only Russland” – Habeck – gestern abend). Umwelthilfe und Co. treiben die Menschen in Angst vor allem, was das Leben ausmacht (Versorgungssicherheit, Freiheit Wege selbst zu wählen usw.).
      Mit der Verteufelung der modernen Pflanzenmedizin (Pflanzenschutz) treibt uns das in Reality in eine Halbierung der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Das ist nicht mehr die Gefahr des “Sägens an dem Ast der Produktivität, auf dem wir sitzen” sondern die Säge ist schon zu einem Drittel durch !

      Nach den Schweinen sind die Sonderkulturen dran, also Obst und Gemüse, Parallel dazu wird die Erzeugung von Agrarrohstoffen aller Art auf 1/2 bis 1/3 heruntergefahren.
      Wer bei diesem Blindflug hinten runter fällt, ist denen völlig wurscht – er hat sich halt nicht zum richtigen Glauben bekannt.

      6
      • Reinhard Seevers sagt

        Seh ich genauso Thomas.
        Interessant ist die Entwicklung in der Auseinandersetzung zwischen Windkraft und Naturschutz. Gestern in Frontal 21 ein Bericht über die Forschung bei Rotmilanen. Man untersucht, ob wirklich die Windräder Schuld sind am Tod von Rotmilanen.
        Und siehe da, die zweithäufigste Todesursache nach den Fressfeinden sind Vergiftungen….und Achtung: u.a. vergiftete Schadnager aus der Bekämpfung in der landw. Massentierhaltung. Die Spirale dreht sich wieder in die für alle notwendige Richtung: Tierhaltung. 😎

        3
        • sonnenblume sagt

          Mein erster Gedanke war, was kommt jetzt noch? Gibt es demnächst nur noch Lebendfallen, oder vergleichbares für Schadnager? Ich fürchte, dass dieses Thema so noch nicht stehen bleibt.

          2
  5. Picard sagt

    Der 3. Weltkrieg steht vor der Tür, und Schuld sind mal wieder die (grün)Deutschen… Wieso? Das sehe ich folgendermassen: Atomkraft weg, Braun-und Steinkohle weg, als Exportweltmeister brauche ich aber Energie. Die Grünen Spinner können nicht liefern. Die Russen habens, das Gas das wir brauchen. Deutschland hat sich total abhängig gemacht von dem Putin’schen Regime und hat ihm folgerichtig NICHTS mehr entgegenzusetzen. Biden, der ach so herbeigesehnte, giesst ständig Oel auf’s Feuer. So sieht’s aus.

    10
    • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

      “Der 3. Weltkrieg steht vor der Tür”

      NEIN!!
      Putin,Byden und Xi Jinping spielen Krieg.
      Die Europäer spinnen nur noch.

      4
      • Reinhard Seevers sagt

        Seh ich auch so. Außerdem hatte Deutschland Russland noch nie etwas “entgegenzusetzen”.
        Unsere Dauerabhängigkeit haben lediglich alle geflissentlich ignoriert…..es lief ja immer alles.

        9
        • Picard sagt

          Kernkraftwerke sind gebaut worden um waffenfähiges Plutonium zu erbrüten. Strom war Nebenprodukt und Motor der Wirtschaft. Mit waffenfähigem Plutonium kann man etwas bauen um sich Gehör zu verschaffen. Nur hat Deutschland seine Chancen verspielt.

          • Stadtmensch sagt

            “Mit waffenfähigem Plutonium kann man etwas bauen um sich Gehör zu verschaffen. ”

            Unsinn! Mit guten Produkten, ehrlicher Entwicklungshilfe (vielleicht brauchen wir die bald selber), Vertragstreue, verschafft man sich Respekt. Wie der Klassenprimus den niemand haut, weil alle noch schnell die Hausaufgaben von ihm gemacht bekommen wollen…

            “Nur hat Deutschland seine Chancen verspielt.”
            Definitiv. Nur weltfremde Schreibtischtäter und Heulsusen am Start hier…

            10
            • Sabine Norbisrath sagt

              Ja, die Vertragstreue … da haben wir das wohl traditionellste Problem der westlichen Wertegemeinschaft. Irgendwie finden wir immer wieder Staaten die verzweifelt genug sind auf unser Wort zu vertrauen und mit unfehlbarer Sicherheit schubsen wir dann genau die, die sich von uns am sehnlichsten Frieden und Freiheit erhoffen vor den nächsten Bus und sei es nur, weil wir zufällig vergessen an sie die Formulare zu verteilen, die ihnen in eine Ausreise ermöglichen würde, wenn unsere brillanten Pläne scheitern. … und hatten wir nicht mal irgendwann den Russen garantiert, dass es keine Osterweiterung der Nato gibt? Oder hab ich das nur geträumt?
              Und was haben wir im Moment konkret vor? Wir drehen den Russen unseren Gashahn ab, weil…. die eh nicht so viel liefern wie wir gehofft hatten. Wir gehen jetzt mal so richtig gegen die Geldwäscherei der Oligarchen vor. Da werden wir mal so richtig klare Kante zeigen, wo wir bisher eher mit Federboa und Samthandschuhen die Linie gezogen haben. Bisher war es uns völlig Schurz, dass wir Spielplatz für tausende matrjoschka-mäßige Shell-Corporations waren, mit deren Hilfe gerade Russland- mit oder ohne Zustimmung Putins – zur Ader gelassen und oft unsere eigenen Steuerbehörden abgezogen wurden. War einfach ein zu gutes Geschäft, um moralische Bedenken zu bekommen. Und ich bin sicher wir haben genügend Fachpersonal, dass alles auch zu kontrollieren… so wir wir ja sonst auch total erfolgreich auf dem Gebiet sind, also so lange uns schweizer Bankangestellte CDs verkaufen und Journalisten-Zirkel für uns recherchieren. Das wir toll. Ick freu mir.

              8
            • Bauer Willi sagt

              @Stadtmensch
              Selten eine so gute Satire gelesen… 🙂
              Wirklich Spitze! Sie könnten ins Fernsehen gehen.

              3
        • Thorens sagt

          “Unsere Dauerabhängigkeit haben lediglich alle geflissentlich ignoriert…..es lief ja immer alles.”

          Nö!
          So billig kommen sie bei mir nicht davon. Diese Abhängigkeiten sind nicht durch Ignoranz entstanden. Wie sollte das denn auch gehen? Man hat sich entweder von der anderen Seite überfahren lassen oder hat sich selbst da reinmönvriert. Wie auch immer – es lässt Rückschlüsse auf die Eignung derer zu, die bestimmen.

          Leute, Leute, wir kriegens grad von allerlei Seiten und haben niemande*n auf der Brücke, der/die/das nach Kapitän*in (!) aussieht. Oder wenigstens Steuermann (!).

          Herrjeh!

          5
          • “Leute, Leute, wir kriegens grad von allerlei Seiten und haben niemande*n auf der Brücke, der/die/das nach Kapitän*in (!) aussieht. ”

            Thorens, “die Leute” haben Wichtigeres zu tun. Kannst du doch oben lesen, Welpen päppeln oder auch entwaldungsfreie Lieferketten ausdenken.
            Ich finde es allerdings ebenfalls erbärmlich, wenn – auch hier im Blog- auf einen Autokraten, der der Ukraine das Recht auf nationale Souveränität mal kurz abspricht, nichts anderes als dumpfer Antiamerikanismus kommt. Da ist ganz offensichtlich der Unterschied zwischen einer demokratischen Ordnung und einem Regime wie unter Putin nicht klar. Da ist doch nicht mal klar, dass die ausgewiesenen Militärausgaben in Russland eben keiner demokratischen Kontrolle unterliegen und gemessen an der Wirtschaftleistung deutlich höher ausfallen als in den USA. Und das bei beweisbar getürkten Zahlen.Erst leidet das russische Volk, jetzt auch weitere. Und damit haben die Grünen nun gar nichts zu tun. das können wir ihnen nicht in die Schuhe schieben.

            4
            • Stadtmensch sagt

              Heh – der ist nicht dumpf. 😉

              “getürkt” ist evtl. dumpfer Wohlstandschauvinismus…

              2
            • Thorens sagt

              Mein persönliches Urteil zu Gut oder Böse in der Angelegenheit fällt derzeit noch nicht so eindeutig aus. Leider ist die Wahrheit meist das erste Opfer in solchen Situationen.

              Die Grünen? Ja, die sind vermutlich tatsächlich nicht verantwortlich für Putins Tun. Andererseits waren deutsche Politiker (u.a. Gabriel und Altmeier wurden genannt), die es zugelassen haben, dass die wesentlichen Gasspeicher für die nationale Reserve heute durch russische Staatskonzerne kontrolliert werden. Durch die Abkehr von Atom und Kohle haben russische Gaslieferungen heute einen deutlich höheren Stellenwert für die Energiesicherheit in diesem Land als noch vor 10 Jahren. Hat denn die stärkere Abhängigkeit, bei gleichzeitiger Übergabe der Bewirtschaftung der Speicher an den Lieferanten, niemand auf dem Zettel gehabt, bei unserer schönen Energiewende?

              Glaubt irgendjemand angesichts dessen daran, dass es mit unserer Ernährungssicherheit besser bestellt sein wird, wenn wir hier weiter heile Welt spielen und uns vermehrt auf Importe verlassen wollen?

              Gehen jetzt mal langsam die Augen auf?
              Kindergeburtstag ist vorbei, willkommen in der Realität.

              3
    • Stadtmensch sagt

      “Biden, der ach so herbeigesehnte, giesst ständig Oel auf’s Feuer.”

      Warum wohl?

      “„Die USA“, erklärt die Professorin, „haben ein viel größeres Interesse an einer Invasion als Putin“; sie versuchten „alles, um ihn zu einem Fehler zu verleiten“, „sodass er tatsächlich in die Ukraine einmarschiert“. Chruschtschowa begründet dies mit einem Blick auf die vermutlich verheerenden Folgen einer Invasion: Washington spekuliere darauf, dass sich der russische Präsident im eigenen Land so „unbeliebt“ mache, „dass die Russen ihn stürzen“. Zugleich sei die Biden-Administration bestrebt, „Europa hinter sich [zu] vereinen“. Dazu aber müsse sie „Putin dazu bringen, wenigstens einen Fingerbreit auf ukrainisches Territorium vorzudringen“”

      Muss man nur bissel provozieren:
      (“nicht zuletzt seien zwei Pumpstationen in Donezk beschädigt worden und ausgefallen, die mehr als eine Million Menschen mit Trinkwasser versorgten”)

      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8847

      1
      • Reinhard Seevers sagt

        Eine gewagte Quelle Stadtmensch!🤔
        “Die unter dem Namen German-foreign-policy.com bekannte Webseite tritt mit dem Anspruch auf, die „hegemonialen Taktiken und Strategien des vereinigten Deutschland“ nachzuweisen.”[2] Quelle Wiki

        4
        • Stadtmensch sagt

          Tja, bin halt nicht von “Rosinenbombern” geprägt worden, sondern finde immer wieder Sachen, die meine Voreingenommenheit gegenüber “westlicher Heuchelei” bestätigen.
          https://tammoxalternativ.blogspot.com/2022/02/usa-whataboutism.html

          “Selbstverständlich waren Obamas ständige Drohnenangriffe auf souveräne Staaten völkerrechtlich illegal. Allein in den ersten zwei Jahren seiner Amtszeit ließ Barack Obama 1.718 Personen im Ausland durch Drohnenangriffe gezielt ermorden. Natürlich war es völkerrechtlich illegal, wie Obamas USA im Jahr 2011 Osama bin Laden auf Pakistanischem Staatsgebiet töteten. Solche Aktionen sollte Putin mal wagen. Dann wäre was los!

          Obama war es auch, der Angela Merkels Telefon abhören ließ.”

          Für uns als “Exportweltmeister” wäre es besser, den Russen nichts entgegensetzen zu wollen. Aber ok, mit den Absatzproblemen der Überproduktion müsste ihr jetzt klarkommen.

          1
          • Ferkelhebamme sagt

            „mit den Absatzproblemen der Überproduktion müsste ihr jetzt klarkommen.“
            Falls du Lebensmittel meinst: Russland hat schon lange ein Einfuhrverbot für EU-Lebensmittel

            5
            • Stadtmensch sagt

              Das mit der Überproduktion nehme ich zurück.

              Die deutschen Nahrungsmittelproduzenten haben es laut Statistik immer gut geschafft, sich an veränderte Verbrauchergewohnheiten anzupassen.
              1850 aß man hierzulande noch anteilig 47% Rindfleisch, 31% Schweinefleisch, 12% Schaf- und Ziege und nur 10 % Geflügel.
              Jetzt sinds nur noch 14% Rind und dafür 19% Geflügel, 0% Schaf- und Ziege. Rest Schwein 67%.

              Es ist alles so grotesk aus meiner Sicht.
              Die “Letzten Menschen” kleben sich auf Straßen um Lebensmittelverschwendung zu stoppen, während die “Übermenschen” rätseln, ob sie Weizen doch lieber “energetisch verwerten” sollten, statt Futter draus zu machen…Dann noch die Freaks von der Biofuels-Fraktion…und die Millionen Hunde und Katzen, die alle ihr Fresschen haben wollen…

              Macht doch bei Crowdfarming mit! Bei Duroc von Ferkelhebamme drücke ich dann bestimmt den Bestellknopf. Hauptsache der Schwarz-Stiftung eins ausgewischt und Umverteilung von unten nach oben verlangsamt.

              3
              • Ferkelhebamme sagt

                Möchtest du eine Patenschaft übernehmen? Kein Problem! 😊
                Ich stecke aber bestimmt keine zwei Schnitzel in einen riesigen Berg Verpackungsmüll, um dann den Sprit zu verballern, den wir durch betriebsinterne kurze Wege gespart haben. Crowdfarming heißt hier „Hofladen“.

                4
              • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

                “Macht doch bei Crowdfarming mit! ”

                Einer hier hat die Kühe gegen ein Hofcafe´getauscht,richtig professionell!
                Da müsste ich ja immer “nett und artig” und zuvorkommend sein.
                Geht nicht,kann ich nicht.

                1
    • Im Notfall
      müssen wir die restlichen Atomkraftwerke weiter laufen lassen.
      Die abgeschaltete4n wieder reaktivieren?
      Ohne große Genehmigungsverfahren mehr Windräder aufstellen.

      Wer kann schnell Solar- aufs Dach.
      Autofahrten wie im November 1973 verbieten.
      usw.

      Das kann doch jemand ausrechnen, wieviel Energie-alternativen und -ersparnisse wir brauchen, um auf das Gas aus Nordstream verzichten zu können.

  6. Ludwig sagt

    Das die schweinehaltenden Betriebe nicht berücksichtigt werden und man sie fallen läst , ist doch politisches Kalkül. Ob die nicht gemachte Schweinepestbekämpfung , Laufenlassen des Exportverbotes usw. ist doch klar zu erkennen , daß man die Schweinehalter vernichten will um den Fleischkonsum zu reduzieren. Blöd nur , daß die Nachbarländer entsprechend unserer Abstockung wieder aufstocken und damit bei uns Marktanteile und Arbeitsplätze in Schweineproduktion und vor- und nachgelagerten Gewerbe vernichtet werden. Die neue Regierung macht genau das weiter , was unter Merkel gemacht wurde : Wirtschaftvernichtung, Währungsverfall,Energierknappheit, Rentenkaos, ohne Strategie und Vorsorge , sowie keine Definition der deutschen Interessen. Das sind die Punkte für eine Staatsaufgabe. Frage mich wie lange wir Bürger uns das gefallen lassen sollten ?

    15
  7. Reinhard Seevers sagt

    Auf seiner website ist immer noch nicht erkennbar, dass er irgendetwas mit Landwirtschaft zu tun haben könnte….

    4
  8. Ferkelhebamme sagt

    Özdemir schenkt seine Aufmerksamkeit den kriminellen Klebstoff-Schnüfflern, die Mist auf seinen Teppich kippen. (Fragt sich eigentlich niemand, wie die einfach so ins Ministerium marschieren können?) Müssen wir echt mit dem Güllefass Vorfahren, um Gehör zu finden?

    14
    • Smarti sagt

      Es ist nicht dasselbe. Kriminelle Klebstoffschnüffler sind die Zukunft, als “gut” und die werden gehört und hofiert. Landwirte gehören bestenfalls zur “mit den Händen arbeitenden Mittelschicht” und zu den Dreckschleudern, da würde das gleiche Vergehen hart bestraft.

      Ob bewusst oder unbewusst – Landwirte und deren Kinder werden aus “dieser Zeit” lernen und ihr weiteres Leben danach richten.

      8
      • Ferkelhebamme sagt

        M.E. sitzen Unterstützer, wenn nicht sogar die Marionettenspieler dort im Ministerium. Oder wie kommt man sonst schwer bepackt in dieses Gebäude (können ja froh sein, dass es nur eine Stink-Bombe war) und die Presse ist auch gleich da? Cem ganz „zufällig“ auch?

        12
        • Reinhard Seevers sagt

          “Da die Aktivisten der „Letzten Generation“ primär eine Wende bei der Agrarpolitik und ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung fordern, ist vor allem Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) adressiert. Özdemir hatte bereits am 15. Februar 2022 ein Gespräch angeboten. Özdemir sagte, auch er sei „empört“, dass so viele Lebensmittel weggeworfen werden. Lebensmittelverschwendung sei ein großes Problem „und gerade mit Blick auf die Klimakrise müssen wir das dringend anpacken“. Er wolle die Lebensmittelverschwendung in der gesamten Wertschöpfungskette – vom Feld bis zum Handel – reduzieren, versicherte Özdemir.
          Eine gesetzliche Verpflichtung für den Handel zum Spenden nicht verkaufter Lebensmittel sieht Özdemir aber kritisch. In der Berliner „tageszeitung“ verwies Özdemir am 10. Februar 2022 darauf, dass nur vier Prozent aller Lebensmittelabfälle in Deutschland im Handel anfielen. Supermärkte würden bereits viel spenden. In Frankreich, wo es eine Abgabepflicht gebe, seien 2019 dennoch 14 Prozent aller weggeworfenen Lebensmittel im Handel angefallen.”
          https://www.deutschlandfunk.de/letzte-generation-blockaden-berlin-hafen-autobahn-100.html

          2
  9. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Der gemeine Verbraucher kauft “gut und günstig” ein,um öfter nach Malle fahren zu können.
    Das wird auch Cem Özdemir ihm nicht verleiden oder verbieten können!

    4
  10. Arnold Krämer sagt

    Özdemir ist heute zur Wintertagung der DLG in Münster eingeladen. Bin gespannt, ob er kommt und welche Botschaft er den Anwesenden verkündet.

    3
    • Obstbäuerin sagt

      Und er wird sich auf die »Zukunftskommission« berufen, Mark. Die Führung des Landwirtschaftsministerium ist ein frei schwebender Gipfel, der als seitliche Arabeske am Umweltministerium klebt. Für unsere Probleme gibt´s da kein Ohr. Immerhin hat er aber festgestellt, dass die deutsche Landwirtschaft zu 90% aus konventionellen Betrieben besteht. Wenn er Interesse an seinem Ressort hätte, würde er den Austausch mit uns suchen.

      10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert