Bauer Willi
Kommentare 13

La Giornata Internazionale della Donna – Der Tag der Frau

Storie femminili di successo: L’impegno delle donne nel settore agricolo diventa sempre più importante: questo sarà punto focale dell’Associazione delle Donne Coltivatrici Sudtirolesi durante la Giornata Internazionale della Donna.

Ihr versteht nicht, was das bedeutet. Zum Glück haben uns die Südtiroler Bäuerinnen auch den deutschen Text mitgeschickt, den wir hier gerne veröffentlichen. Recht haben sie!

Weibliche Erfolgsgeschichten: Frauen in der Landwirtschaft erhalten zunehmend mehr Gewicht und Bedeutung. Darauf möchte die Südtiroler Bäuerinnen-Organisation am Tag der Frau hinweisen.

 Welche Rolle haben die Frauen in der Landwirtschaft? Mit dieser Frage beschäftigte sich Ce.D.R.A. (centro di divulgazione delle ricerche nel settore agroalimentare) im Rahmen eines Kongresses in Cesena (Emilia-Romagna). Frauen aus ganz Italien – auch aus Südtirol – berichteten über ihre Erfahrungen als Betriebsleiterinnen, als Führungskraft, als Hofbesitzerinnen. Es stellte sich heraus, dass die Frauen den Männern in Sachen Unternehmergeist und Organisationstalent nicht nachstehen. „Wir Frauen brauchen oft nur eine Portion mehr Mut, um unsere kreativen Ideen auf den Höfen umzusetzen“, so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer. Vor allem im Bereich der Sozialen Landwirtschaft sieht die Landesbäuerin Möglichkeiten, wo Frauen ihren Unternehmergeist verwirklichen können.

Wie beispielsweise Emanuela Morello, Tochter eines Notars aus der Provinz Palermo, die gegen den Wünschen ihrer Eltern Landwirtschaft studierte. Nach dem Laureat entschied sie, den 350 ha großen Betrieb „Telespazio“ zu verwalten. Sie stellte den Betrieb auf Qualitätsfleischproduktion um, richtete einen Schulungsraum ein und bietet Schule am Bauernhof  – auch für Menschen mit Beeinträchtigung.Beim Kongress dabei war auch Gabriella Dalpiano Trebo, Mitbesitzerin des Schlosshofes in St. Martin in Thurn im Gadertal. Ihre Familie stellte auf Mutterkuhhaltung um und vermarktet das Biofleisch direkt an Metzgereien und Hotels. Zusätzlich bieten sie Urlaub auf dem Bauernhof an. So ist es möglich den Hof im Nebenerwerb weiter zu bewirtschaften. „Eine Bäuerin heute muss nicht nur arbeiten, sondern kann auch mitreden, mitentscheiden und sich weiterbilden“, meint Dalpiano. Es gibt viele Möglichkeiten sich als Frau auf einem Hof zu entfalten. Die Basis sei die Freude an der Arbeit mit den Tieren und mit der Natur: „Diese Freude müssen wir weitergeben, damit die Frauen auf den Höfen ihre Ideen verwirklichen.“Maria Severina Liberati, Präsidentin der Ce.D.R.A. unterstrich beim Kongress, dass Frauen in der Landwirtschaft viel Potenzial zur Entwicklung haben. Dies bestätigen auch Maria Carmela Macrì und Manuela Scornaienghi, Autorinnen des Buches „singolare, femminile, rurale“. In diesem Band berichten Bäuerinnen und Unternehmerfrauen  – auch aus Südtirol – über ihre Erfahrungen, Denkweisen und ihr Wirtschaften.

(Aufrufe 503 gesamt, 1 heute)

13 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    Frauen sind die größeren Realisten. Sie können gut mit Tieren umgehen und sind eine
    Bereicherung für das Betriebsklima. Immer wenn ich zum Ende der Betriebsberatung kam,
    habe ich die Frau des Betriebsleiters dazu gebeten , um mit dem Ehepaar das Fazit zu besprechen. Dabei wurde mancher Investitionswunsch des Mannes ad akta gelegt. Dies war dann immer gut für den Kontostand und auch wenn es mal nicht so gut lief. Willi das war
    mal wieder eine tolle Idee. Wenn wir mehr Frauen in Führungspositionen hätten , wäre
    sicherlich vieles besser !!

    • Hubert sagt

      Bin grundsätzlich auch deiner Meinung, aber leider haben wir zur Zeit eine ……

  2. Schweinebauer Piet sagt

    Frauen in der Landwirtschaft sind wichtig und gut! ! Der Ferkelproduzent, wo wir unsere Ferkel von beziehen ist eine Frau und bei uns arbeitet eine Frau.

    • bauerhans sagt

      ” Der Ferkelproduzent, wo wir unsere Ferkel von beziehen ist eine Frau ”

      früher hatte ich mal als betriebshelfer gearbeitet und immer gestaunt,wer aufem betrieb die effektivere arbeit geleistete hatte und wer sich vom gewinn nen dicken trecker kaufte……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert