Bauer Willi
Kommentare 7

Sympathisch und authentisch…

…ist Julia Nissen und ihr Blog „Deichdeern“. Davon könnt ihr euch hier überzeugen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Deichdeern-berichtet-ueber-Tinder-fuer-Rinder-Co,dasx15994.html

Und wer mehr Zeit (44 min) erübrigen kann, erfährt hier mehr über Landwirtschaft in Brandenburg und eine angehende Landwirtin. Auch sympathisch und authentisch.

https://mediathek.rbb-online.de/tv/Dokumentation-und-Reportage/Ackern-und-Ernten-1-4/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822114&documentId=56019528

Da soll mal einer sagen, die Medien würden nicht positiv berichten. Und für uns Bauern gilt: egal ob Blog, Facebook oder Instagram: Hauptsache, man tut was.

Bauer Willi

(Aufrufe 892 gesamt, 1 heute)
0

7 Kommentare

  1. Altbauer Jochen sagt

    Viele Bauern unsympathisch und idiotisch ???
    Ist so eine Arroganz nicht eher unsympathisch ?
    Trottel gibt es überall ,-nicht nur auf dem Lande.
    Nicht jedem ist es gegeben sich in adäquater Weise zu äußern,
    deswegen muss Er/Sie nicht als idiotisch bezeichnet werden.
    Jeder soll sich doch authentisch, wie ihm der Schnabel gewachsen ist
    äußern dürfen. Über Inhalte kann man ja anderer Ansicht sein.
    Wenn ich aber einige unserer Spitzenpolitiker höre, frage ich mich
    auch manchmal weshalb sie oftmals so Tölpelhafte Formulierungen zum Besten geben und dann anschließend in den Medien genüsslich
    „Verhackstückt“ werden.

    0
    • Liberaler sagt

      Es sind eben oft Schnellschüsse die nach hinten los gehen. Hier z.B. beim Glyphosatbier waren bäuerliche Reaktionen völlig unnötig weil selbst Medien nicht bereit waren das zu skandalisieren. Warum versuchen dann Bauern das zu rechtfertigen? Als Quittung bekamen Bauern dann in der TAZ eine Karikatur, wo man als Junkie an der Glyphosat-Nadel hängt.

      https://www.youtube.com/watch?v=TyKWhC1zFHM

      Beim Thema Ferkel Kastration sind Bauern auch total unschuldig. Eine Narkose oder Lokalanästhesie wird durch Tierärzte verhindert und durch das Jallern der Bauern wird der Eindruck vermittelt, als das die Bauern kein Mitgefühl mit den armen Ferkelchen haben.

      Ja natürlich Idioten, wofür ich noch viele Videos heraus kramen könnte.

      0
  2. Liberaler sagt

    Was hier das Besondere ist, ist die Tatsache, dass sie nicht vom Hof kommt und trotzdem Interesse hat aber keine Interessen verfolgt im Sinne von Eigennutz wie z.B. Zuckerverbrauch ankurbeln uvm..

    Den allgemeinen Ratschlag, dass sich alle online betätigen sollen, ist fahrlässig. Viele Bauern und Bäuerinnen sind absolut unsympathisch und kommen wie Idioten um die Ecke. Da ist Schweigen Gold. Sorry!

    Was ich über Bauer Willi denke, brauche ich nicht wiederholen

    0
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Da muss ich ihnen recht geben,
      viele Bauern und Bäuerinnen sind absolut unsympathisch und kommen wie Idioten um die Ecke,
      da 98 % der Bevölkerung keine Bauern sind, ist die Anzahl der Unsympatitischen und Idioten bei den Nichtlandwirten um 98% höher. Auch bei denen wäre es besser bei landwirtschaftlichen Themen den Rand zu halten, weil bei den Meisten nur Bauernbashing herauskommt.

      4
  3. Friedrich sagt

    Vor diesen Leuten und dann noch nicht aus der Landwirtschaft muß man Hochachtung haben, denn die müßen sich sicherlich auch immer rechtfertigen gegenüber ihren Kollegen . Kann nur sagen : Toll , machen sie so weiter und Danke !! Nur mit der Realität ist die Landwirtschaft gut gezeigt. Immerhin sind wir die Führenden in der Digitalisierung. Wir fahren mit GPS auf 1 – 3 cm genau über den Acker . Wir melken mit dem Roboter unsere Kühe und wir bekämpfen mit der Drohne die Schädlinge im Mais.
    Wir sind in der Lage mit der Pflanzenschutzspritze ein Gramm Mittel auf einen Hektar (10.000 m2) zu verteilen. Bei aller Technisierung wissen wir aber nicht wieviel und welche Qualität wir ernten. Ob im Stall oder auf dem Acker ist der Faktor Mensch immer noch der bestimmende Faktor und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Dabei sind Glück und Pech aber immer dabei , denn ob ein Unwetter, Dürre, Nässe, Krankheiten usw. uns ereilen haben wir nicht in der Hand.

    6
  4. Inga sagt

    Wer ist Schuld am schlechen Image der Bauern?

    Die Omas?
    Ab da, wo es die Nahrungsmittel billig zu erwerben gab?
    Vorher hat man auf dem Baurnhof fleissig mitgeholfen für
    „einmal richtig sattwerden“
    Später könnte man sich wegen der billig zu erwerbenden Nahrungsmittel sogar ein Auto leisten.
    Die Leute mit weniger Einkommen einen VW, die mit mittleren Einkommen ein Opel Rekord oder Ford Taunus und die mit grossem Einkommen ein Mercedes.
    Sogar ohne sich die Hände (wie die Bauern) schmutzig zu machen.

    Die Omas waren stolz auf ihre Kinder und Enkelkinder und die moderne Zeit, weil sie nicht mehr so hart Arbeit mussten, vor allem nicht mehr im Dreck oder Schmutz.
    Das war die Industrialisierung!

    Der Respekt vor Bauern schwand nach und nach.
    Dann haben die auch noch die Frechheit besessen und haben sich so grosse Trecker gekauft. Der war ja grösser wie jedes Auto…
    Bestimmt nur, um anzugeben.

    Wirklich?

    Warum ist es von den Fuhrunternehmen, die mit Pferdegespannen angefangen haben, keine Frechheit, wenn deren Lastautos nun zu Trucker geworden sind und
    Speditionen heissen?

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.