Bauer Willi
Kommentare 47

Sussex-Huhn legt keine Eier mehr

Über die Kontaktfunktion habe ich von Ulrike W. folgende Frage geschickt bekommen. Wer kann helfen? (Am Brexit wird es wohl nicht liegen :-)…. wegen Sussex )

Bei der Suche nach einer Antwort bin ich auf diese Seite gestoßen. Wir haben im Oktober 2020 sechs junge gerade legereife Hennen unterschiedlicher Rassen angeschafft. Die Damen haben schnell angefangen zu legen und uns den ganzen Winter hindurch regelmäßig Eier gelegt. Die Hühner haben ein Luxus Haus/Innen- und Außenvoliere, Licht usw. bekommen tolles Futter mit allem was das Herz begehrt. entwurmt habe ich sie über das Wasser mit Ascarom. Seit Anfang Januar legt das Sussexhuhn keine Eier mehr. Ich hatte den Eindruck, dass sie Anfang des Jahres etwas kränklich war, sie fraß über 1-2 Wochen schlecht und war etwas apathisch, wir haben auch einige Male unfertige Windeier auf dem Kotbrett gefunden. Sie ging häufig – auch über Nacht – ins Legenest (Europanestautomat), legte aber kein Ei. Ich dachte sie könnte gluckig sein und habe ein separates Nest eingerichtet und zwei Kunsteier reingelegt, das wurde aber nicht beachtet. Seit einigen Wochen ist sie wieder topfit, scheint auch die Ranghöchste zu sein ist aufmerksam und munter……aber sie legt immer noch keine Eier. Alle anderen Damen legen nach wie vor ganz fleißig Eier. Ich bin etwas ratlos was wir und ob wir da überhaupt etwas machen können. hat jemand einen Rat?

Langfristig gibt es ja nur zwei Lösungen, entweder legt sie Eier oder wir müssen Kunststücke üben, damit sie nicht im Topf landet ;-(.

Ganz herzlichen Dank für Tipps

Ulrike W.

(Aufrufe 1.505 gesamt, 1 heute)
+1

47 Kommentare

  1. Sabine Norbisrath sagt

    Wie schon auf Frazenbuch erwähnt. Hühner sortieren oft sehr stark beim Fressen. Kann sein, dass sie nicht genügend Grit aufnimmt. Clue ist da, dass sie Windeier gelegt hat. Einfach mal mit Hennengold kuren. Wenn Hennen schlecht mit Calcium versorgt werden, sinkt nicht nur die Eierproduktion, sondern auch die Chance auf ein langes Leben. Da Hühner nicht nur Fressfeinde anlocken, sondern auch massive Probleme in ihrem sozialem Umfeld bekommen, wenn sie Schwäche zeigen, verbergen Hühner so lange es geht ihr Unwohlsein. Also schön das Calcium ins Wasser und mal gucken, wie sie mit anderem Futter z.b. konv. Legemehl oder Pellets ausschaut.

    +1
    • Brötchen sagt

      Bei solch geringen Legeleistungen, die Rassehühner haben, ist die Calciumversorgung eigentlich in jedem (Misch) Futter mehr als ausreichend.

      Der Effekt von Grit oder Muschelkalk ist eher, die Funktion als Magensteinchen.

      Windeier oder deformierte Eier sind oft ein Anzeichen für Infektiöse Bronchitis oder Mycoplasmen, die in allen Beständen präsent sind.

      Das mit dem selektiven Fressen ist richtig, vielleicht mal ne Packung Quark ab und an, die ist auch viel leichtverdauliches! Calcium drin.

      Ich habe gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Digestarom bzw. dem Kräuterzusatz aus Digestaromprodukten. Federlinge und ä. sind deutlich zurückgegangen. Hennen sind wesentlich gesünder, rein vom Augenschein.

      +2
      • Ulrike Weinbrenner sagt

        Vielen Dank für diesen Hinweis auf Bronchitis usw.. Alle Damen sind topfit, kein Schnupfen oder Röcheln. Quark hatte ich auch schon probiert. Digestaromprodukte sagen mir nichts, werde mich gleich mal schlau machen. LG Ulrike

        0
    • Ulrike Weinbrenner sagt

      Vielen Dank! Ich nehme an, dass sie die Windeier gelegt hat…sicher waren wir allerdings nicht. Ich habe Steffi und Sebastian auf ihre Frage bzgl. der Fütterung schon geantwortet. Winter-Fit 500ml | ChickenGold® bekommen sie den ganzen Winter über ins Wasser. Derzeit ist sie augenscheinlich, nach ihrer kränkelnden Phase, die Ranghöchste. LG Ulrike

      0
  2. Manfred Wenz sagt

    Die Sache ist doch ganz einfach: bei dem „Huhn“ handelt es sich um einen Hahn, der nur im falschen Geschlecht aus dem Ei geschlüpft ist. Jetzt hat diese arme und vom Schicksal gebeutelte Kreatur zu ihrer wahren Identität gefunden und ist ein Hahn oder zumindest auf dem Weg dorthin. Dann wären er/sie/es eben noch divers.

    1
    • Brötchen sagt

      Das aus einer Henne plötzlich ein Hahn wird, hatte ich bisher zwei mal.
      Die hatten meist nur einen und sehr kleine Hoden.

      +1
      • Manfred Wenz sagt

        Ein Hahn, der aus einem Huhn sich entwickelt hat, hat natürlich nur ganz kleine Hödchen (man muss nur genau hinschauen). Aber selbst mit so kleinen Hödlein hat nun diese Kreatur ein besseres Leben mit dem richtigen Geschlecht im nicht ganz perfekten Körper, als mit dem falschen Geschlecht im anatomisch korrekten Körper-

        0
        • Brötchen sagt

          Herr Wenz, ich verstehe schon Ihren Spaß.

          Das hatte ich jetzt nicht im Sinn.

          +1
    • Ulrike Weinbrenner sagt

      Oh jeh! Was es alles gibt. Ich werde morgen mal nachschauen und berichten ;-). Mit einem Transgender im Hühnerstall habe ich allerdings nicht gerechnet. Träfe das zu, wäre der Fall aber immerhin einfach gelöst.
      LG Ulrike

      0
  3. knuffel sagt

    Also ich würde es mal mit gequetschten Getreide versuchen, einen geringen Anteil beimischen. Der Roggen ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Bei zuviel Roggen, nicht wundern wenn die Hühner brüten wollen.

    0
    • Brötchen sagt

      Roggen geht für Hühner so gut wie gar nicht, wird überall von abgeraten!

      +1
  4. Smarti sagt

    Sussex-Huhn Legeleistung gegoogelt: 180 Eier. Eher was für Hühnerbesitzer, die nicht soviele Eier tragen möchten :). Also ganz normal. Ich finde Rassehühner auch sehr schön, hatte mal federfüssige Mille-Fleurs, allerliebst und zahm wie Papageien…wurden natürlich alle sehr alt und das Ei-Futterverhältnis war nicht mal schlecht, auch brüten und Küken führen machten sie zuverlässig. Da bekommt man ja gleich wieder Lust darauf 🙂 .
    Jetzt haben wir noch Opas letzte 15 Hybridhennen, die legen und legen… obwohl sie schon drei bis vier Jahre alt sind. Teils sind sie optisch etwas zerzuselt, ( Mauser ) teils sehr schön..

    +1
  5. BerndK sagt

    Wenn es das ranghöchste Tier in der Herde ist, dann hat es auch wahrscheinlich die Rolle des Hahns übernommen. Und der legt nunmal keine Eier. Ein Hahn könnte Abhilfe schaffen.

    +1
    • Ulrike Weinbrenner sagt

      Vom Verhalten her, zumindest in den letzten Wochen, könnte das durchaus sein. Allerdings herrscht in unserer Truppe „Friede, Freude, traute Einigkeit“, wir brauchen bei dieser Harmonie gar keinen Hahn. Würde sich ein Transgender – Hahn denn auch in eine Europanestlegebox? Das macht sie/er nämlich seit einigen Tagen wieder, allerdings ohne Ei -Erfolg. LG Ulrike

      0
  6. Lotta sagt

    Ich hab seit einigen Jahren auch eine gemischte Hühnerschar. Es ist ganz normal dass Hennen auch mal eine Pause machen.
    Ich würde einfach noch etwas Geduld haben. Wenn’s wärmer wird, fängt sie wahrscheinlich wider an, Eier zu legen.
    Ich füttre nie Legefutter, lieber ein Ei weniger und gesunde Hühner. Bin allerdings nicht auf hohen Ertrag angewiesen,freu mich einfach für den Eigenverbrauch Eier zu haben. Für eine kräftige Schale ist es sinnvoll, Muschelkalk und Sand anzubieten.

    +1
    • Inga sagt

      Die 1 1/2 Jahre alte ausgelegte Hybridhühner legen auch wieder, wenn sie im Freien ohne Legefutter gehalten werden und leben können!

      0
      • Smarti sagt

        Sali Inga
        Die Legehennen werden ausgemustert, weil die Eier im 2.ten Legejahr zu gross werden und nicht mehr kostendeckend verkauft werden können. Hühner legen 4-5 Jahre recht zuverlässig, mit einer Pause im Jahr, dem Federwechsel ( Mauser ).
        Das Huhn legt „bis zu seinem letzten Tag“ – wenn also zuwenig Nährstoffe im Futter sind, dann baut es zwar körperlich ab, wird aber trotzdem weiterlegen, denn dafür ist es gezüchtet. Es legt ja auch nicht mehr als ein Ei pro Tag, wenn es zu nährstoffreiches Futter kriegt, es wird dann nur fett.
        Legehennenfutter ist ein Futter, das speziell auf die Bedürfnisse von Legehennen abgestimmt ist. Man kann es auch selber mischen, zum Beispiel wenn man nur regionale „Bestandteile“ will.

        +1
        • Brötchen sagt

          Smarti, ein energiearmes Legehennenfutter bekommst Du als Laie nicht hin, da alle Getreidearten über dem Limit ( ca. 12 MJ besser 11,5 MJ ) liegen. Das ist der Irrglaube, dem die meisten unterliegen, sind ja nur Körner!

          0
    • Ulrike Weinbrenner sagt

      Lieben Dank für die Hinweise. Meine Fütterung habe ich bei Steffi und Sebastian ausführlich dargelegt. Unsere Eier sind auch nur für den Eigenverbrauch, wenn es mal mehr oder weniger sind ist das nicht schlimm…..aber dauerhaft gar keine Eier, bei einem jungen Huhn, das wäre schon blöd. Sie haben tollen Innen- und Außenauslauf, scharren und wälzen/baden/sonnen sich im Dreck und Sand. Sie machen einen sehr glücklichen Eindruck :-). LG Ulrike

      0
      • Brötchen sagt

        Hallo Frau Weinbrenner,

        was man noch bedenken sollte, jetzt nur am Rande.
        Hybridhühner sind auf Legeleistung gezüchtet, die sie sicher bringen müssen.
        Das bedeutet, jedes Huhn hat in etwa die gleiche Leistungsveranlagung.

        Rassehühner o.a. selbst weitervermehrte und gekreuzte Hühner haben ein wesentlich größere Variation in der Legeleistung!
        Von ganz gut bis ganz ganz mies.

        Kreuzungstiere sind zudem immer wesentlich robuster als Reinzuchttiere.

        Hier ist ein Hersteller der bewirbt sein Futter mit so einem Kräuterzusatz…..nennt sich bei ihm Extraklasse…..
        https://www.diefutterkammer.de/gefluegelfutter/shopby/tuek_tuek.html?limit=all&mode=list

        Ich bin sonst kein Freund von Pülverchen, aber bei mir hat sich das bewährt, soweit ich das einschätzen kann.

        Ansonsten muss man bei der Fütterung keine Kopfstände machen, oft ist weniger mehr.
        Die Gefahr ist oft, das man es zu gut meint.

        Wenn man sicher Eier haben will, empfehle ich ein paar Hybidhennen mit dazu, die legen rel. sicher.

        +1
        • Brötchen sagt

          Ich habe bei der Rassenbeschreibung nachgesehen, das ist eine recht schwere Rasse….

          „Diese Hühnerrasse ist auch wegen der hohen Legeleistung im zweiten Jahr oder als Winterleger“

          Winterleger sind z.b. Orpingtons auch, die brüten wie der Deibel und legen bevorzugt nur im Frühjahr und Winter!
          Die hohe Legeleistung in der Beschreibung kann man sich schenken, da nur ganz ganz wenige Züchter überhaupt die Legeleistung erfassen.
          Kann auch bedeuten die liegt bei 100 Eiern pro Jahr, das wäre jeden dritten Tag ein Ei, aber das ist sicher auch noch geprahlt….;)
          Weil man muss ja brüten und kann sich nicht mit Eierlegen abgegeben….

          Ganz toll sind die Hennen, die beim brüten ständig das Nest wechseln, auch dann geh ich mal nach einer Woche auf das andere Nest……..und dann auf das nächste usw……dann hat man 30 angebrütete Eier…….ich liebe es…

          +1
          • Smarti sagt

            Aber ist wie immer, die nervigsten sind die schönsten/ seltensten / liebsten. Muss man nicht verstehen :).

            +1
        • Smarti sagt

          Sali Brötchen, mit der Legeleistung von-bis… sind wir bei den Bresse-Hühnern voll reingefallen. Die haben nur gefressen ( und zwar Mengen !) und fast gar nicht gelegt. Die beiden anderen (Vorwerk und Hybrid, je etwa 20 Hennen) legten normal.
          Wir haben dann den Bresse-Hahn geschlachtet ( war auch noch krass böse ) und die Nachzucht, Mischlinge legen recht gut. Die reinrassigen Bresse-Hennen leben seit 6 Jahren bei der Freundin im Garten, sind zahm und werden geliebt wie Hunde.
          Wenn jemand den ganzen Tag arbeitet finde ich ein paar Hühner in einer grossen Voliere im Garten viel besser als der einsame Hund im Haus…

          0
          • Brötchen sagt

            Smarti, Bresse gibt es legebetonte und fleischbetonte.
            In dem Bressezuchgebiet.
            Meines Wissens schwirrt in D. da was nachgezüchtetes rum, was die Leistungen nicht bringt.

            Weiß nicht, ob man an echte französ. rankommt. Das ist dort geschützt.

            Meines Wissens sind das auch die einzigen die richtig prof. züchten.

            Vorwerk habe ich auch eine kleine Zucht….so 20 Hennen und zur Zeit 10 Hähne….die nächsten sind gerade geschlüpft.

            Bei Vorwerk gibt es einen sehr aktiven Zuchtring, da habe ich meine auch her.
            Da werden auch auf Bestellung Bruteier verschickt.

            +1
        • Ulrike Weinbrenner sagt

          Guten Morgen, herzlichen Dank für den Futterlink. Ich bestelle auch gerne die Kräuter Produkte über den Hühner Shop, es ist aber immer gut Alternativen zu kennen. Kann gut sein, dass ich es ZU gut meine…..sicher sind die Damen schon etwas verwöhnt. Ich dachte eigentlich, dass das Sussex auch ein Hybrid Huhn ist. In den Rassebeschreibungen variieren die Angaben zu den Eier enorm. Alle anderen legen sehr regelmäßig – auch über den Winter – Wir haben die 4 ersten Hühner auf einem Geflügelmarkt von einem professionellen Hühnerzüchter im letzten Oktober gekauft (22 Wochen alt), Sussex, Marans, blauer Sperber seien Hybride, das Königsfelder ein Rassehuhn, so der Verkäufer. Es kamen noch 2 Grünleger von privat dazu. Wir haben eine Lichtsteuerung im Stall, sie kamen (trotz Stallpflicht bei uns bis 15.3.) immer raus, da wir eine überdachte Innen/ und Außen Voliere haben. Alle legen toll, auch das sog. Rassehuhn. Ja, das Sussex ist mit Abstand das schwerste Huhn, aber nicht fett, einfach nur kräftig gebaut. Seit Ende Dez legt sie nicht mehr. Habe schon überlegt, ob ihr kränklicher Zustand vor einigen Wochen eine Erkrankung des Legeapparates war, sie verhielt sich so ein bisschen wie Legenot in der Literatur beschrieben wird. Vllt ist dabei irgendetwas geschädigt worden? Schöne Grüße und vielen Dank!

          0
          • Brötchen sagt

            „habe schon überlegt, ob ihr kränklicher Zustand vor einigen Wochen eine Erkrankung des Legeapparates war, sie verhielt sich so ein bisschen wie Legenot in der Literatur beschrieben wird. “

            Hätte ich auch getippt, weil das das häufigste ist, was meist auch die Hybridhennen haben.

            Hybridhennen bedeutet, die Linien zur Erzeugung sind auf „Passereignung“ speziell gezüchtet und auch getestet!

            Jetzt einfach ein paar Rassen kreuzen ist kein Hybridhuhn.

            Die „Rassen bzw. Kreuzungen“ die es vom Wagen gibt sind sind meist keine echten…..Hybriden……was die genau da kreuzen kann ich auch nicht sagen.
            Gibt da sicher Lieferanten die das über ganz D. verteilen.
            Sind ja auch keine schlechten Hühner, zumal die oft einen guten Impfschutz haben, was man als kleiner Züchter nicht hinbekommt. ( ist logistisch und finanziell nicht machbar)

            0
            • Ulrike Weinbrenner sagt

              ….die Hühner waren beim Kauf jung und gerade erst kurz oder bald legereif, konnte man an den Kämmen erkennen. Der Verkäufer macht das professionell, hier aus der Gegend. Habe jetzt allerdings auch schon kritische Stimmen über ihn gehört. Vom 13.11.2020 bis 31.12.haben 4 Hühner 149 Eier gelegt. Wir fanden das wirklich enorm. Seit Jahresbeginn ist das Sussex ausgestiegen 🙈…..die anderen machen in diesem Tempo weiter. Wenn man den Verdacht von Bauer Willi ausschließt „Brexit“, ist das schon sehr seltsam…..irgendetwas muss beim Sussex passier sein….. Interessant wäre, ob der Zustand final ist, oder ob es eine Chance auf Wiedereinstieg geben kann, wobei die Anzahl nicht das Maß der Dinge ist. 😉 LGU

              0
              • Brötchen sagt

                Wenn die jung sind und einsetzen, sind die Leistungen immer gut. Zumal man ja eigentlich nur Junghennen verkauft.
                22 Wochen ist nun auch kein sehr früher Legebeginn.
                Das sind 3 Eier pro Tag, was so ungefähr zu erwarten ist bei 4 Hennen.
                Die lassen dann schon nach, zum Sommer hin, wenn es warm wird. Herbst ist dann Mauser und dann ist Pause….

                Ist mit Tieren immer so eine Sache, vor allem mit Geflügel, kann auch mal schnell eine Henne sterben, das ist auch nicht außergewöhnlich.

                +2
  7. Ally sagt

    Hab genau das selbe Problem mit meiner Sussex Dame.. aber leider keinen tip für dich bin auch Ratlos

    0
    • Paulus sagt

      @Ally, ich hätte da einen ganz heißen Tip, frag den Bauern. Oder noch viel besser, lass es ihn gleich machen. Ein einsames Huhn wird niemals glücklich sein. Eine Sussex-Dame schon mal gar nicht. Versucht euch nicht an Dingen von denen ihr nichts versteht, dann steht ihr auch nicht ratlos da. Ich finde diese laienhafte Tierhaltung und das ganze Getue drumherum schlicht zum kotzen.

      0
      • Ferkelhebamme sagt

        Ist deine damalige Rinderhaltung nicht auch als laienhaft zu bezeichnen? Oder was hat dich zum Rinderhalter gemacht? Grundsätzlich fände ich eine Art Führerschein für jede Tierart nicht schlecht, der als Voraussetzung zur Tierhaltung vorgelegt werden muss, um zumindest Grundkenntnisse nachzuweisen. Früher gab es Pferdeleute, Hunde-, Katzen-, Hühnerhalter, heute sind es oftmals Leute mit Pferden, Hunden, Katzen, Hühnern, Bienen etc., die mit ihrem Unwissen sehr viel Leid schaffen.
        Schlimm, und einen ganzen Wirtschaftszweig gefährdend, wird‘s, wenn ein z.Zt. arbeitsloser Eventmanager auf die Idee kommt, ein paar Schweinchen auf eine Wiese zu jagen, medienwirksam Patenschaften zu verkaufen und sich für seine tolle Haltung feiern zu lassen. Und du siehst mit einem Blick, dass es den Wutzen Sch… geht, von fehlenden gesetzlich vorgeschriebenen Seuchenschutzmaßnahmen ganz zu schweigen. Da könnte ich nicht nur kotzen…

        +5
        • Paulus sagt

          @Ferkelhebamme, wir hatten vom ersten Tag an einen örtlichen Landwirt als Partner
          bzw. als Berater. Ohne den und ohne den örtlichen Metzger hätten wir gar nicht erst
          angefangen. Soviel Verantwortungsbewusstsein darfst du mir schon zutrauen.
          Und ich kann dir sagen, ich habe in den ersten Jahren verdammt viel lernen müssen.

          +1
  8. Reinhard Seevers sagt

    Ich frage mich, was der Antrieb ist für derartige Haltungen, „schön“ anzusehende Hühnervögel oder die Eier.
    Ich schätze die Dame gehört der neuen „Mein Ei gehört mir-Initiative“ an. Ich würde aufpassen, dass das nicht auf die Kolleginnen abfärbt!😁
    Kleiner Pandemiebedingter Scherz……duck und wech.

    +1
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Reinhard,
      ich glaube es ist beides. Ich selbst habe 2 Hühner, die grüne Eier legen, von denen wir manchmal verschenkten. Denen erklärten wir immer, die sind voll BIO, wegen besonderer Fütterung sind die Eier grün. 😊

      +1
      • Paulus sagt

        Ehemaliger, hälst du zufällig Perlhühner? Zutrauen würde ich es dir, die haben ja nicht nur ein elegantes Äußeres sondern auch noch ordentlich Fleisch auf (äh in) der Brust.
        Was das Sussex-Huhn betrifft: Wie der Presse zu entnehmen war, hat es UK verlassen und legt seine Eier fortan in den USA. Und schon wieder geht in Europa ein Stück Biodiversität verloren.

        0
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Nein,
          keine Perlhühner.
          Früher stand ich auf Federlose Hühner, aber seit 40 Jahren hat meine Frau was dagegen. 😊

          +1
          • Paulus sagt

            Ehemaliger, auf die Perlhühner kam ich eigentlich nur wegen der grünen Eier.
            Egal, Eier wie Hühner, ich esse sie ganz gerne.

            0
            • Ehemaliger Landwirt sagt

              Früher hatte ich mal ein Grünleger und als ich die jetzigen gekauft habe, fragte ich bei dem Händler nach, ob er noch Grünleger auf dem LKW hat, dann habe ich aus Spaß 2 Stück gekauft. Sind auch Hybriden.

              Der Händler ist der Bruder eines Junghennenzüchters aus Norddeutschland, der seinen LKW volllädt und über das Land tingelnd, kommt einmal im Monat in unsere Gegend.
              Ein Hofladen mit Hühnern.😉

              +1
        • firedragon sagt

          Paulus, ich wüsste jemanden … wieviel ist Dir ein Perlhuhn wert ?
          Ich würde vorschlagen 5 x 2,50m Eichenpfähle gegen ein küchenfertiges Tier …

          +2
          • Paulus sagt

            firedragon, in Notzeiten würde ich mich sofort und gerne darauf einlassen.
            Es gibt aber Bauern die versuchen dich richtig über den Tisch zu ziehen.
            Bauer Willi verlangte hier, als ordentlicher Christenmensch, schon mal einen Orientteppich als Tauschmittel gegen irgendwelche Feldfrüchte. Da wir aufgrund von Armut leider keinen besitzen, müsste ich dann wohl in die Röhre gucken. 😉
            Ich habe aber die Hoffnung, dass es auch noch anständige Menschen unter
            den Bauern gibt.

            Jetzt aber mal im Ernst: Wenn ein Bauer hunderte von Eichenpfählen in der Länge 2,50m benötigt um ein wolfsicheres Gehege (Abkalbekoppel) für seine Rindviecher zu erstellen, haben wir schlicht und ergreifend alle – nicht nur die Naturschützer – die Peilung verloren. Früher gab es zwecks Gruselfaktor mal einzelne Gehege für Wölfe, heute ist das umgekehrt. Für den Gruselfaktor sorgen, zumindest auf den Almen, die Killerkühe nebst Kälbern bei Fuß.
            In manchen Mitgliedsstaaten der EU knallt es übrigens einmal kurz und trocken; nicht bei den Killerkühen sondern bei den Wölfen.

            +1
            • firedragon sagt

              Paulus, dass der Wolf hier heimisch werden soll, ist sicherlich nicht auf dem Mist von Nutztierhaltern gewachsen, die ihren Tieren Weidegang ermöglichen können/wollen.
              Und so lange der Wolf nicht zum Abschuss freigegeben wird, dort, wo er Bestände gefährdet, bleibt den dortigen Nutztierhaltern nichts anderes übrig, als möglichst sichere Zäune zu stellen … was sollen sie sonst tun, ausser noch HSH einsetzen?

              Schade, dass es keine Notzeit ist 😉

              0
    • sonnenblume sagt

      Hallo Reinhard, eine Nachbarin hält schon seit vielen Jahren so eine bunt gemixte Truppe. Aus Spaß am bunten Federvieh und vor allem an den verschieden farbigen Eiern. Ostereier ohne färben und das jeden Tag. Absolute Liebhaberei. Die Eigenversorgung einer großen Familie ist aber der Ausgangspunkt gewesen.

      0
  9. Stephanie und Sebastian Heinzmann sagt

    Hallo,

    wir (Steffi und Sebastian) würden uns der Sache gerne annehmen. Wir sind selbst erfahrene Geflügelhalter. Allerdings bräuchten wir noch ein paar mehr Informationen um sinnvolle Tipps geben zu können.

    Dazu gehört: Welches Futter bekommen die Hühner und wie setzt es sich zusammen?
    Welche Rassen werden zusammen gehalten? Wie viele Eier legen die anderen Hühner und wie groß (schwer) sind die Eier? Wie sind die Eier zusammengesetzt (Eigelb-Eiklar-Verhältnis)?

    Liebe Grüße

    Steffi und Sebastian

    +1
    • Ulrike Weinbrenner sagt

      Liebe Dank an alle die auf meine Frage geantwortet haben! Ich antworte an dieser Stelle Steffi und Sebastian und nehme das Hilfsangebot gerne an.
      Kurz zur Info an alle Kommentatoren, die sich die Mühe mit zu antworten gemacht haben. Bei dem Eifer habe ich nicht alle gleichzeitig im Kopf. Ich versuche auf die vielen Anregungen zu antworten, die ich beim Durchlesen erhielt, danach bekommen Steffi und Sebastian die Details zu meiner Fütterung.
      Vor der Anschaffung der Hühner habe ich mich sehr intensiv mit zig Fachliteratur beschäftigt, ganz unbedarft in der Tierhaltung bin ich als selbst studierte Landwirtin (auch wenn´s lange her ist 😉 ) nicht, allerdings hatte ich nie Hühner und auch die „normalen“ Tierärzte haben nicht sonderlich viel mit Hühnern zu tun. Die Hühner halten wir als Nutztiere mit Familienanschluss die uns dazu noch mit ihrem Gegackere erheitern, sind einfach witzige Tierlein. Da der Schuppen und der Platz sich dazu anboten und die eigenen Eier schmecken zudem toll. Wenn wir uns irgendwann zur Schlachtung entscheiden sollten, haben unsere Hühner ein schönes Leben gehabt. Das sehen wir ganz pragmatisch. Ob ein Huhn mal mehr oder weniger Eier legt ist auch nicht tragisch, doch ein Huhn ganz ohne Eier macht dann doch dauerhaft wenig Sinn. Die gemischte Truppe (Sussex/Königsfelder/Marans/Blauer Sperber/2 Grüneierleger) versteht sich ganz prima. „Paulus“ meinte, dass unsere Sussexdame einsam sein könnte, kann eigentlich in dieser Konstellation nicht sein. Ich finde die Sache mit der Geschlechtsumwandlung ganz spannend, sie ist tatsächlich seit einigen Wochen die Ranghöchste ….seit wenigen Tagen verschwindet sie immer wieder im Nest, allerdings ohne Ergebnis. Ganz doof gefragt….machen „Hähne“ das?

      So nun zu euren Fragen, liebe Steffi und Sebastian:
      Futter:
      Ich füttere als Grundfutter (ca 1/2 Ration) eine Legehennenfutter eines Geflügelbauern aus dem Nachbarort. Er füttert es als selbstgemischtes Alleinfutter an seine Legehennen. Zusätzlich füttere ich Hühner Premium Original | ChickenGold® , das macht cirka die andere Hälfte aus. Ich mische dazu noch etwas Oregano/Bierhefe/kleineren Grit/Gammarus/ temporär habe ich dazu Immun Complete 300g | ChickenGold® oder auch Kurkuma beigemischt. Im Winter habe ich dem Wasser Winter-Fit 500ml | ChickenGold® beigemischt. Täglich bekommen die Damen frisch geraspelte Karotten und etwas Salat, soweit möglich auch etwas frischen Grasschnitt. Ab und an mal einige Bioreste zum rumscharren. Als Scharrfutter mische ich groben Grit und ganzen Weizen. Dazu stehen mehrere Gritsteine zur Verfügung. Als Leckerli bekommen sie aus der Hand gefüttert getrocknete Mehlwürmer. Sie machen alle einen topfitten Eindruck und sind auch nicht überfettet. Sie scharren ja auch den ganzen Tag im Dreck rum. Sand – und Dreckbaden lieben sie auch sehr. Parasiten haben wir nicht, der Stall wird gründlich sauber gehalten und geweißelt.

      Zu den Eiern: Ich führe über Menge und Gewicht tgl. Buch und wir können die Eier auch ganz gut zuordnen. Wir haben tgl. 3-5 Eier, anfangs als das Sussex noch legte auch häufig 6! Sie wiegen (Grüneierleger im Schnitt zwischen 45-55 Gramm, allerdings auch hunhspezifisch). Die Sperbereier sind schwer, meist zwischen 65- 75 Gramm. Königsfelder und Marans wiegen in der Regel zwischen 55-60 Gramm. Die Eier sind unterschiedlich, aber wohlgeformt, haben alle (braun wie grün), schöne feste Schalen. Die Eigelbe sind sehr schön orangegelb und im Verhältnis zu den früher „Gekauften“ kann ich keinen Unterschied erkennen. Habe die Eigelbe noch nie separat gewogen. Geschmacklich unterscheiden sie sich aber deutlich, schmecken ganz toll.
      Da uns die Hühnerhaltung große Freude macht, möchte ich dem Sussexhuhn – wenn möglich- eine Chance geben (ist ja noch nicht einmal Jahr alt), deshalb meine Frage.
      Ganz herzlichen Dank!
      Liebe Grüße, Ulrike 🙂

      0
  10. Brötchen sagt

    Das ist normal, das Rassehühner Pausen einlegen.
    Da habe ich einige von, die nur schön aussehen.
    Die Pausen können noch länger sein.
    Die Krankheitssymptome kenne ich auch, sogar vom Hahn.
    Dauert eben alles…..

    Viele malen ja diese idyllisch en Bilder vom Bauernhof, so sieht das aus.
    Da sind viele Mäuler zu stopfen…..
    In einem größeren Bestand läppert sich das schnell.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.