Bauer Willi
Kommentare 55

Schweine im Hochhaus

Wir reden in Deutschland lange und viel über Tierwohl. Vor allem soll den Schweinen mehr Platz angeboten werden. Kontakt zum Außenklima und Auslauf wird gewünscht. In China ist der Trend ein völlig anderer. Die Auswirkungen auf den europäischen Markt dürften jedem klar sein.

Wirklich jedem?

Neue 26-stöckige Schweinehochhäuser in China | top agrar online

In dieser einen Anlage sollen pro Jahr 1,2 Millionen Mastschweine gehalten werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Aufrufe 2.449 gesamt, 2 heute)

55 Kommentare

  1. Dabei ist die Lösung so einfach, aufhören Tiere zu essen.
    Gerade Asien Guck sich doch sehr viel bei uns ab;)
    Entweder “isst” man Teil des Problem oder Teil der Lösung.
    Munter bleiben

    1
  2. Jürgen Donhauser sagt

    Das Schweinehochhaus ist noch gar nichts. Die Fa. Schippers in Holland hatte vor ca. 6 Jahren noch eine neue Entwicklung gezeigt, die war noch abartiger. Die Sauen befanden sich in Abferkelbuchten und wurden per PC-Abruf aus einem Hochregallager geholt. Die Box hatte eine integrierte Güllewanne, diese wurde dann nach Anlieferung automatisch geleert. Es gab auch eine Waschstraße für die Boxen nach dem Ausstallen. Im Hochregallager wurden die Boxen automatisch an die Wasser- und Futterversorgung angedockt. Das Ziel Schippers war damals 0 % Antibiotika durch höchste Hygienestandards. Irgendwann werden wir auch solche Systeme in den Ländern finden, die uns zukünftig mit Schweineschnitzel versorgen.

  3. Bauer Fritz sagt

    Vertical farming der anderen Art ….

    Weiß man eigentlich, ob bei dieser Form von “Modern Farming” die europäischen Supermarkt-Milliardäre nicht irgendwo als Sponsoren drinnen sitzen ?
    Ich wette, die scharren schon in den Billigpreis-Startlöchern ….

    1
    • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

      1975 wohnte der Schweinebauer in Holland in einem der 6 Abteile des Kammstalls,bis er Geld verdient hatte,um sich ein Häuschen zu bauen.
      Ich meine,er hätte 1200 Mastplätze gehabt,die komplett durch Kontrakte auf Genossenschaftsbasis bewirtschaftet wurden.
      Es gab ein Ferkel- und Schweinepreisausgleichsmodell d.h. wenn die Preise hoch waren,wurde Geld abgeschöpft,welches bei niedrigen Preisen wieder ausgezahlt wurde.

      • Reinhard Seevers sagt

        Wir hatten in den 90ern im Nachbardorf einen Holländer, der sich seine Wohnung im Boxenlaufstall über dem Merkstand eingerichtet hatte. Ein anderer wohnte jahrelang im Wohnwagen mit der ganzen Familie….

        2
      • Smarti sagt

        Wir drei Kinder waren 6 bis 10 Jahre alt, als unsere Eltern nach jahrelanger Suche einen kleinen Bauernhof kauften. 5 ha, 8 Kühe, 2 Schweine und 4 Pferde. Kurz darauf gingen die Zinsen auf über 8 % – wir zogen in 3 Wohnwagen direkt beim Stall, das Haus wurde vermietet. Aus einem Übergangsjahr wurden dann vier, für uns Kinder ein Abenteuer, eine tolle Zeit.
        Vor 40 Jahren war das im Zürcher Oberland ein mittelgrosser Bauernhof, teils ein Vollererwebsbetrieb ( meine Eltern arbeiteten als Selbständige Handwerker zu 100 %).

        2
          • Smarti sagt

            Ja, frei Tage gab es viele Jahre keine. Als Kind war es für mich ganz normal, wir wollten auch nie mit anderen Kindern tauschen und wurden von den anderen Kindern oft wegen der Tiere und unserem selbständigen Leben beneidet.

            1
  4. Smarti sagt

    Mercedes Benz baut in China ein Werk für Diesel-Lastwagen ( keine Elektrofahrzeuge ) für den stark steigenden Bedarf des Landes.
    Dies sei wirtschaftlich nötig – in China zu investieren sei für ein Unternehmen dieser Art eine Notwendigkeit. Obwohl die Befürchtung besteht, das Technische Geheimnisse “geklaut” werden ( wie beim ICE ) – die wirtschaftlichen Gründe haben doch gesiegt.
    Gestern haben 35 Demonstranten eine Molkerei gestürmt, “morgen” wird es ein Schlachthof sein… wird es diese “Mini-Minderheit” schaffen, dass auch in Europa solche Schweineburgen gebaut werden ?
    Kommt das Essen nicht mehr vom Bauern, kommt es aus dem Hochhaus.
    Und wehe, der Strom geht da mal aus. – Aber das wird ja nicht passieren…

    6
    • Pälzer Buh sagt

      Smati,
      die Schweineteile kommen früher oder später von China (oder anderen 3. Staaten) und deren Haltungsmethoden, weil diese “Gut und Günstig” sind. Wenn Wir dann komplett abhängig von 3. Staaten sind,wird auch der Lebenmittelhahn zugedreht. Venezuela lässt Grüßen %

      7
    • Es kommt aus dem Discounter.
      Ob es aus unseren Betonställe kommt oder Hochhäuser,
      We groß ist der Unterschied?

      1
  5. Ludwig sagt

    Während wir uns hier abschalten , geht bei den anderen Ländern außerhalb Europas die Post ab. Hier läst man die Rückwärtsgewanten den Takt angeben und die anderen sollen kuschen.
    Jeder der Anfang der 1970er Jahre “Global 2000 “oder von Herbert Gruhl “Ein Planet wird geplündert ” gelesen hat , weiß wie die Menschheit die damals katastrophalen Herausfordeungen angenommen hat . Das ist jetzt rd. 50 Jahre her und wir sollten von den Negativsehern damals heute alle Tod sein. Sind wir aber nicht ,weil wir uns angepasst, verändert und verbessert haben. Statt das unsere jungen FFF-Leute auf Demos gehen und damit förderlichen Unterricht ausfallen lassen , sollten sie lieber wie wir an der Verbesserung arbeiten und dazu die Ärmel hochkrempeln . Diese Verlogenheit ist doch unerträglich und unsere politische Verantwortungslosigkeit fördert das auch noch. Energiewende war gestern , denn jetzt wird die CO2-Produktion gemacht mit mehr Kohle, Öl und Frackinggas aus fernen Ländern weil man in der Blindheit nicht darauf geachtet hat , daß man abgestellte Kraftwerke auch gleichzeitig durch neue grüne Kraftwerke ersetzen muß. Rechnen bis Einhundert können diese Leute nicht, denn wir hatten rd. 84 Gigawatt (GW) KOnstantkraftwerke und heute nur noch 66 GW, aber ohne Gaskraftwerke rd.40 GW. Wir brauchen aber bei Vollastabnahme und Minustemperaturen gut 80 GW- Konstantleistung ! Und dann will man noch die restl. AKWs abstellen ? Dann sind wir nämlich bei rd. 61 GW und das läst nur den Schluß zu , daß wir Stromabschaltungen bekommen müßen , denn anders kann es garnicht funktionieren. Vor langer Zeit hatten wir keine 50 Eingriffe/Jahr ins Stromnetz und in diesem Jahr sollen es 50% mehr werden , nämlich 13000 ! Im letzten Jahr waren es rd. 8000 Eingriffe. Die Politik der letzten 17 Jahre (Merkel) hat uns in diese Lage gebracht. Deshalb sollten sich die Politiker von der Merkelpolitik distanzieren, oder untergehen. Nur eine 180 Gradwende kann unser Wohlstandsschiff wieder auf Fahrt bringen.

    18
    • Ja, die FF-Leute sollten auch in den Schulen lernen, was sich in den Letzten 50 Jahren in der Beziehung getan hat.
      Die Historie zu dem Thema sollten sie wissen.

      “Jeder der Anfang der 1970er Jahre “Global 2000 “oder von Herbert Gruhl “Ein Planet wird geplündert ” gelesen hat , weiß wie die Menschheit die damals katastrophalen Herausforderungen angenommen hat . Das ist jetzt rd. 50 Jahre her und wir sollten von den Negativsehern damals heute alle Tod sein. Sind wir aber nicht ,weil wir uns angepasst, verändert und verbessert haben.”

      Also machen wir weiter so, ich dachte die FFF wollen uns nur daran erinnern. Vielleicht wollen sie retten, was ihre Großeltern von 50 Jahren erschaffen haben.

      Das ist ja durch irgendwelche Einflüsse abhanden gekommen.
      auch wegen
      Geiz ist Geil
      und Billigkram aus China.

      Arbeitslosigkeit, Existenzangst usw.

      Vielleicht auch Mergels Politik
      und

      durch die Sensationshascherei der Presse.
      In Punkto FFF macht sie, als ob wir mit dem Thema am Angang stünden. Ist ja aufregend.

      Genau bei dem Pestizid-Skandal.
      Sie macht so, als sei die Entwicklung noch am Anfang, als ob sich in den letzten50 Jahren hier zu Lande da wohl nicht geändert hat.

      Da wird man mit früheren Zeiten, als noch DDT verwendet wurde verglichen oder mit Argentinien, also irgendwo anders in der Welt, die nicht mit so strengen Auflagen in der Beziehung arbeiten.

      also Leute bei FFF,
      lasst Euch von der Presse nicht verarschen und schaut mal, was Eurer Vorgänger in der Beziehung schon geleistet haben.

      Und für die Bauern müsste das Gleiche gelten.
      Man kann uns nicht mit vorgestern und der 3 Welt vergleichen!

      Und die NGOs müssen das auch wissen um mitreden zu können, sonst blamieren sie sich.

  6. Reinhard Seevers sagt

    Der Beitrag kommt etwas zur Unzeit. Wirkt er doch angesichts der aufgedeckten eigenen Fehler als whataboutism.
    🥴

    1
  7. Wenn da mal eine Infektion reinkommt in dieses Gebäude, dann gute Nacht! Ohne eine generelle Antibiotikaversorgung wird das System nicht funktionieren. Der Werksschutz wird dort wohl dafür sorgen, dass ein Herr Mülln vom Tierschutz seine Kamera nicht reinhält. Und Informationen über das Wohlergehen der Tiere werden von Behörden wohlwollend gesteuert. Chinesen eben. Mir tun nur die Tiere leid.

    7
    • Pälzer Buh sagt

      “Wenn da mal eine Infektion reinkommt in dieses Gebäude”,…

      Schon mal was von Desinfektionsmittel gehört? Gibt es auch für Sauen.
      Herr Seevers klärt Sie gerne auf.

      2
      • Smarti sagt

        Pfälzer Buh, Desinfektion ist kein Wunderheilmittel gegen Alles, warum sonst haben wir so Probleme mit der Schweinepest, der Geflügelgrippe etc. ?

        1
        • Pälzer Buh sagt

          Die Schweinepest kommt von Außen (Wildschwein), die Geflügelpest (Wildvögel) ebenfalls. Dewegen auch das geschlossene System. Moderne Untersuchungsmethoden unterstützen das Projekt.

          1
          • Ingeborg Krausbauer sagt

            In der Tschernobylkrise waren deswegen wieder Käfigeier, also Eier von Käfighennen gefragt.

              • In Bäckereien und Hotelküchen auch .

                Es geht ja nur von Gefahren aus der Luft, entweder Becquerel oder Vogelvieren.

                Diese Gefahren können Käfighühner nicht ausgesetzt.

  8. Frikadellen piet sagt

    bekommen dann die Schweine in den unteren Etagen die Gülle der oberen Schweine ab oder wie funktioniert das

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert