Medien
Kommentare 48

Mehrheit für ein Verbot…

Diese Umfrage wurde gestern von Greenpeace veröffentlicht. Bitte Kommentare auf der Greenpeace-Deutschland-Seite. Interessanterweise sind dort erst 11 Kommentare. Ansonsten: mich wundert die Abstimmung nicht, bei soviel Polemik und Unsachlichkeit.

https://www.facebook.com/greenpeace.de/photos/a.57361567487.66093.22541752487/10154186155727488/?type=3&theater

Greenpeace-Umfrage

Bildquelle: Facebook

(Aufrufe 384 gesamt, 1 heute)

48 Kommentare

  1. Ehrlicher sagt

    Wenn Greenpeace, andere NGOs, die Grünen und selbst manch Biolandwirtschaftsverband der konventionellen Landwirtschaft über das Verbot von Glyphosat den chemischen Pflanzenschutz streitig machen wollen (Glyphosat = Türöffner für weiter Verbote), obwohl es hierfür keinerlei wissenschaftlich fundierte Gründe gibt, dann ist das Schlimmste zu befürchten. Wenn es gelingt wird es in ein paar Jahren vielleicht keine konventionelle Landwirtschaft mehr in Deutschland geben, so wie wir sie heute kennen. Viele motivierte jungen Menschen werden sich von der Landwirtschaft abwenden. Wenn ich mir die “Hetze” so anschaue, dann bin ich mir nicht sicher ob man seinen Kindern zu einer landwirtschaftlichen Ausbildung raten kann? Vielleicht sollte man selbst ein Ausstiegzenario für sich selbst planen um wieder besser schlafen zu können?

  2. ehemaliger Apfelbauer sagt

    Die Frage von Greenpeace ist schon bewusst unvollständig (die ganze Diskussion lief meistens nur mit dem Wirkstoffnamen). Die Frage hätte lauten müssen: Wer ist für ein Verbot des Mittels Roundup mit dem Wirkstoffs Glyphosat? Mit Nennung des Markennamen wäre ein anderes Ergebnis herausgekommen, denn viele setzen Roundup ein, aber kennen den “bösen” Wirkstoff nicht.

  3. Friedrich K. sagt

    Ist schon witzig, wenn Greenpeace Meinung bei Leuten abfragt, die Greenpeace selbst durch ihre eigene polemische Propaganda zu dieser Meinung gebracht hat. Ein selbstreferenzierendes System. Wenn Polemik in der Politik die Vernunft besiegt, sieht man heute auch an dem Ergebnis zum Brexit. Prost Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert