Bauer Willi
Kommentare 59

Liebe ARD, ist das euer Ernst?

Ihr kennt vielleicht die Sendung “Wissen vor Acht”.  Was sie am 26.7.2021 vor der Tagesschau gesendet hat, klingt wie ein Scherz. Diese 2:30 Minuten solltet ihr euch ansehen. Es geht um Methan und die Maskenpflicht bei Kühen. Und es ist kein Scherz.

https://www.ardmediathek.de/video/wissen-vor-acht-zukunft/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3dpc3NlbiB2b3IgOCAtIHp1a3VuZnQvYmQ0N2VjZTMtZTI5MC00YmRhLWFjNmYtMWNiOWE0MDA5MGE0/

Was meint ihr? Bringt das die Menschheit weiter?

(Aufrufe 2.648 gesamt, 1 heute)

59 Kommentare

  1. firedragon sagt

    “Maske” hin oder her – das Tragen eines Halfters auf der Weide birgt ein erhöhtes Verletzungsrisiko für das Rind. Es müsste so eng geschnallt sein, dass, wie schon angemerkt, das Rind am Fressen und Wiederkäuen gehindert wird. Hornlose Rinder verlieren die Halfter sehr schnell und Ohrmarken werden beim Verheddern aus den Ohren gerissen.

    Warum werden beim “Anschauungsunterricht” eigentlich immer Holsteiner verwendet. Man könnte doch mal Schottische Hochlandrinder “vorführen”.

      • firedragon sagt

        Rindvieh ist Rindvieh … oder Methanausstoßendestier ist Methanausstoßendestier
        Wenn man mit Methan gegen Rinder argumentiert, spielt die Haltung in menschlicher Obhut oder als Wildtier keine Rolle.
        So viel Konsequenz erwarte ich.

        • Karl Timme sagt

          Image Pflege steht hier aber im Vordergrund.
          Obwohl, das muß sich so langsam auch ändern, denn es gibt ausser Bio Fleisch auch ein zunehmendes Bio Milch Angebot.

          • Reinhard Seevers sagt

            Millionen Schafe sind auch kein Problem….Schafe werden immer bei Bio oder alternativen Landwirtschaften medial präsentiert… das Böse ist und bleibt das Rind.

              • Inga sagt

                Ja,
                das Milchrind ist schwanger (Wie es die öfftl. rechtl. Medien verwenden) und
                die Milchkuh ist trächtig!

                Rind ist eben ein Überbegriff,
                trächtige Kuh ist wahrscheinlich ein Fachausdruck.

                und nicht jeder ist vom Fach!

                • Ehemaliger Landwirt sagt

                  Da sage ich mal, eine werdende Mutter ist trächtig.

                  Nicht jeder ist vom Fach!😉🤣😜

            • Inga sagt

              Die Medialen wissen ja nicht, dass das Schaf und die Ziege auch Wiederkäuer sind.
              Hauptsache großes Mundwerk, damit es auch gut rüberkommt.

              Wollen wir uns von solchen Leuten verschaukel lassen?

        • Inga sagt

          Ein methanausstoßendes Tier hat 4 Mägen und ist Wiederkäuer

          Kamele gehören auch dazu

          ich würde mir wünschen, dass das nochmal richtig untersucht wird, wie gefährlich das Methan von diesen Tieren ist.
          Oder ob da der Kohleabbau eine größere Rolle spielt.

    • Paulus sagt

      @ firedragon, da sieht man mal wieder wie wenig Ahnung ihr Bauern von Rindviechern habt.
      Ich habe vor einigen Jahren mal einer studierten Frau erklärt, dass unsere zotteligen Highländer nitratfrei scheißen. Habe mich allerdings etwas gepflegter ausgedrückt. Der guten Frau hätte ich auch erzählen können, dass sie genetisch oder sonstwie bedingt kein Methan produzieren. Ich fürchte, sie hätte mir auch das geglaubt. 😉

      Die Story aus einem Supermarkt hatte ich hier schon mal zum Besten gebracht. Da beklagte sich eine Kundin darüber, dass es keine Biotomaten gab. In einem kurzen Gespräch belehrte sie mich – Biotomaten hätten keine Gene. Ob ihr es nun glaubt oder nicht, das ist leider die traurige Wahrheit. Wie sich im Nachhinein herausstellte hatte auch diese Dame auch einen akademischen Abschluss, ich verrate aber nicht, dass es sich dabei um ein Lehramt handelte.

      • firedragon sagt

        Paulus, ein Mensch kann nicht alles wissen … wenn es so wäre, wäre es für diesen Menschen arg langweilig auf dieser Welt.

        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Drachen,
          ich versuche, da wo ich nicht mitreden kann, auch nicht mitreden zu wollen.

  2. Meyer sagt

    Wer stellt denn bei soviel Blödsinn die Verdummungssender ARD und ZDF überhaupt noch an ? Das sind doch reine Ideologie – und Regierungssender .

  3. Diatryma sagt

    Ich glaub es hackt. WTF??!? Bitte den Planeten anhalten, ich will aussteigen.

  4. Smarti sagt

    Die Rülpsmaske ist vorgeschoben um wieder mal das Thema “Methan aus Kuh” zu thematisieren. Natürlich ist die Maske praktisch nicht einsetzbar. Aber es geht ja auch nicht darum, Kühen Masken anzuziehen, sondern Kühe zu verbieten !
    PETA-Menschen arbeiten ( erschreckend erfolgreich ! ) daran, sämtliche Tierhaltung abzuschaffen. Das will man so noch nicht öffentlich sagen – deshalb suchen sich diese Leute Vorwände. Was zieht besser als das Klima und Tierschutz.
    Es brodelt ein Krieg unter der Oberfläche, Tierhalter werden in die Enge getrieben.
    Unsere Amtsveterinärin ist ganz klar eine PETA-Anhängerin, sie schickt sogar Spitzel auf den Hof. Achtung: PETA-Menschen kennen keine Empathie und auch keine Ironie ! Sie können aber super freundlich sein, auch über Jahre, und auch Lügen wie gedruckt.

    Das ist meiner Meinung nach das Traurigste an der ganzen Sache: man sieht es den Leuten nicht an – wir sind sehr misstrauisch gegenüber “Fremden” geworden. Haben wir es früher genossen, mit Besuchern zu plaudern und Sachen zu erklären oder mal ein Spässchen zu machen, so fragen wir uns heute: können wir der Person vertrauen, was könnte sie petzen ? ( Dabei geht es meist um “kleine Sachen” wie: ein krankes Huhn – töten oder zum Tierarzt bringen ), die alte Katze deren Augen ein wenig tränen und die halt etwas strubelig ist… ein nasses Pferd auf der Weide… vor zehn Jahre wäre das Vet.Amt nie für solche Dinge gekommen. Jetzt häufen sich die Anzeigen… und der Anwalt kriegt die Krise.

    • Reinhard Seevers sagt

      Smarti, du adressierst das Thema an den Flaschen. Cargill ist der Inititator, nicht PETA nicht der WWF oder die Grünen. Das riecht nach greenwashing ohne Anlass. Und die Medien nehmen das Thema auf, sehen die Relevanz und adressieren die Klimakrise an die Wiederkäuer. Merkt denn niemand, dass sich die Branche mit solchen bekloppten Sachen selbst ins Aus kickt?

      • Inga sagt

        Das stimmt wohl!
        Wie muss sich das anfühlen in aller Öffentlichkeit solche Dinge zu behaupten.
        Ob die Frau sich jetzt wohl fühlt? Die Redaktion auch?

      • Smarti sagt

        Reinhard, Du denkst dass Cargill in etwa so “dumm” ist wie die Bios ? Gegner suchen, Behauptungen aufstellen und nicht einmal merken, dass sie sich damit selber unweigerlich das Wasser abgraben.
        Ist der kurzfristige “Gewinn fürs Greenwashing” das für die Firma wirklich wert ? – oder sind die langfristigen Folgen für die Firma nicht eher schlecht ? Aber was kümmert mich das, es ist halt wieder mal eine Behauptung – eine von gefühlt Tausenden – gegen die Landwirte mit Fakten und Logik nicht mehr ankommen.

        • Reinhard Seevers sagt

          Smarti, schau dir doch den Link an, dann musst du nicht so viel mutmaßen….Cargill hat das Teil initiiert. und bewirbt es. Die Medien greifen es auf, auch wenn die, wie viele hier auch, nicht den Hintergrund checken. Warum man jetzt die Medien für die von der Agrarbranche selbst erzeugte Dummheit anprangert, versteh ich nicht.

          • Wenn ich das richtig sehe, will die Firma ein neues Geschäftsfeld aufbauen und gleichzeitig damit die eigene negative Umweltbilanz aufhübschen.

          • sonnenblume sagt

            Wenn ich das richtig sehe, will die Firma ein neues Geschäftsfeld aufbauen und gleichzeitig damit die eigene negative Umweltbilanz aufhübschen.

    • Inga sagt

      Dabei kommt das Methan aus den Kohleabbaugebieten.
      Habe ich neulich in einer Fernsehsendung auch der öffentlich Rechtlichen gesehen. Ich eiss leider nicht mehr wo und wann.
      Jedenfalls hat Sibirien oder Nordostrussland mehr Methan in der Luft als das Rinderland Brasilien. War da an Hand einer farbigen Landkarte zu sehen.

    • Lady sagt

      “Das System ist von cargill, eines der größten Lebensmittel und Futtermittelfirmen der Welt entwickelt worden. ”

      Reinhard, der Entwickler heißt ZELP und ist ein britisches start up. Der Name sagt schon, was sich diese Firma auf die Fahnen geschrieben hat: Zero Emissions Livestock Project.
      Wir können es doch drehen und wenden, wie wir wollen. Es wird erwartet, dass die Landwirtschaft ihre externen Effekte auf das Klima reduziert. Punkt! Aufgeben ist dann die eine Option, aber es darf nicht die einzige sein. Und dafür braucht es Lösungsvorschläge. Maulend an der Seitenlinie zu stehen , ist nicht hilfreich. So bescheuert ich dieses Maske finde. Sollte sie funzen, wird sie sicher von einigen Bauern angewendet werden.
      Und ich denke schon, dass die Medien etwas zurückhaltender sein sollte. Noch ist gar nicht raus, ob die Maske hält, was sie verspricht. Und vielleicht wäre es besser, erst mal überhaupt die Methan -Geschichte wirklich sachlich aufzuarbeiten. Und das im Wissen vor acht zum Besten zu geben. Das würde ich mir wünschen. Dass wir ohne die Treibhausgase gar nicht auf der Erde leben könnte, weiß ich jedenfalls nicht von Frau Reschke.

      • Smarti sagt

        So, wie im Demovideo die Schnalle beim Halfter unter dem Kinn liegt, hat die Kuh innert einigen Stunden vom Wiederkäuen eine offene Wunde ( unter der Haut liegt dort der blanke Knochen, das ist dann eine sehr gefährliche, sehr schmerzhafte Wunde. Dieses Halfter wurde so wohl kaum für eine längere Zeit von einer Kuh getragen.

      • Reinhard Seevers sagt

        Das Problem ist die Landwirtschaft selbst. Sie akzeptiert die Vorhaltungen und initiiert Forschung und Wissenschaft, die Methanproblematik in vielfältiger Form zu bearbeiten, zu reduzieren. Obwohl dieses Problem marginal ist und nur unter schwierigsten finanziellen und technischen Mitteln eingedämmt werden kann.
        Futterzusatzstoffe, technische Hilfsmittel, Aufstallungssysteme, Züchtungsansätze….alles Bestrebungen, die auch noch medial unterfüttert werden, weil man ja zeigen will und angeblich auch muss, dass etwas getan werden muss.
        Die DAF zeigt ja auch, dass dies notwendig ist. Sie thematisieren gar nicht, dass es sich um Unwichtigkeiten handelt, Wenn alle auch anderswo soviel Engagement an den Tag legen würden, z.B. für die Reduzierung von CO2 aus Spaßgründen, wie derzeit gerade bei Olympia, aber neee, wir wollen den Menschen doch nicht den Spaß verderben.
        Bloß nicht den Spaß verderben, lieber die Bauern gängeln und ihnen die Schuld zu schieben. Ich gebe es auf, die Landwirtschaft ist nicht in der Lage der Gesellschaft die Wahrheit zu vermitteln, und sie will es auch nicht, Sie will Absolution und Streicheleinheiten.
        Was muss eigentlich noch passieren, bis Bauern in diesem Land richtig aus der Haut fahren?

        • sonnenblume sagt

          Die Bauern haben durch ihre Proteste doch schon versucht Gehör zu finden. Und was ist daraus geworden? Sie wurden auf allen Ebenen, incl. der eigenen Verbandsführung bei den ganzen ” Zukunftsveranstaltungen “,wieder kalt gestellt. Da kann die Basis machen was sie will. Sie rennt permanent gegen ideologische Mauern an.

          • Reinhard Seevers sagt

            Nein, sie kommuniziert falsch, meiner Meinung nach. Es ist für den Außenstehenden nie deutlich, was die Bauern eigentlich wollen. In Interviews bei den Demos kommen dann die merkwürdigsten Aussagen zusammen, die für den Betrachter kein logisches Bild ergeben. Die Kommunikation ist ein Desaster, weil die Landwirtschaft bereits derart zerrissen ist, dass kein einheitliches Bild mehr entsteht.
            Beispiel: Niemand thematisiert fachlich fundamental das Methan – Problem, stattdessen werden Kollegen präsentiert, die Lösungen zur Reduktion gefunden haben, Firmen vorgestellt, die Antworten auf die Fragen haben.
            Niemand thematisiert die 15000Liter Wasser, stattdessen werden Bewässerungslösungen für die Zukunft thematisiert….es ist ein Desaster.
            Warum hängen nicht bundesweit große Plakate mit dem Satz: “Warum lügt ihr!”

            • Ferkelhebamme sagt

              Das frage ich mich jeden Tag. Und finde keine Antwort.
              Würden wir diese Frage öffentlich auf Plakaten stellen, würden wir direkt in die Ecke der Querdenker oder schlimmer gestellt, wetten?

              • Reinhard Seevers sagt

                Ich glaube nicht, dass man Angst haben muss, mit Querdenkern auf eine Stufe gestellt zu werden. Dafür ist der naturwissenschaftliche Hintergrund zu eindeutig. Es muss sich nur jemand trauen, sich der Diskussion zu stellen, und es muss jemanden geben, der sich dieses Themas medial annimmt….aus der Medienbranche. Frau Reschke, ich würde mir wünschen, wenn sie sich endlich zu ihrer Arbeit bekennt, statt dem mainstream zu folgen…schließlich ist sie mehrfach prämiert. Sollte also ein hörbares Sprachrohr sein.
                Vielleicht sollte Willi die Dame einmal anschreiben und fragen: “Warum lügt ihr?”

                • Karl Timme sagt

                  Reinard, ich glaube auch, nach dem der stille (grüne Kreuze) und der massenhafte, laute Protest keine umfängliche -sachliche- Diskusion ausgelöst hat, sondern nur verbale Zustimmung, bei weiterhin ideologisch gefärbten Handeln (Insektenschutzgesetz mit Beigabe 28Tg Verkehrsfähigkeit Kälber) andere Wege beschritten werden müssen.
                  Wie wäre es mit einem massenhaften zivilem Ungehorsam.

            • sonnenblume sagt

              Da muss ich zustimmen. Das ist mir bei den Demos auch aufgefallen. Es wurde auf vieles hingewiesen, aber niemand hat das eigendliche Übel angesprochen. Warum? Darf man Fehler seitens der Verantwortlichen nicht mehr ansprechen? Auch wenn ein ganzer Berufsstand dadurch diffamiert wird? Was unsere Verbandsoberen durch ihren ewigen Schmusekurs erreicht haben, dass sehen wir und müssen es jetzt auch ausbaden. Was glauben die denn, was sie so Besonders macht, dass sie uns so ins Verderben schicken können?

              • Karl Timme sagt

                ” Was unsere Verbandsoberen durch ihren ewigen Schmusekurs erreicht haben, dass sehen wir und müssen es jetzt auch ausbaden.”

                Die Mitgliederstruktur unseres Verbands (hier der Kreisverband) hat nur noch 1/4 Vollerwerbslandwirte.
                Landwirte insgesamt nur 1/3.
                Wem also sollen Sie Vertreten wenn Ihre Aufwandentschädigung woanders herkommt.

  5. Smarti sagt

    Die “Wissenschaftler” sind wohl noch nie von einer Kuh angerülpst worden ? Der Rülpser kommt doch aus dem Maul und nur zu einem kleinen Teil aus der Nase.
    Was kosten Herstellung und Vertrieb an CO2 ? Wie lange hält das Teil – Kühe schrotten das innert Minuten 🙂 !
    Nur weil Menschen auf nichts verzichten wollen, müssen Tiere darunter leiden. Sogar wenn das Problem nur eingebildet/eingeredet wird, müssen ” alle anderen” sich einschränken…selber wird der Konsum hochgeschraubt ( Milliarden ? Kuhrülpsfilter müssen auch wieder in China hergestellt werden ). Und die Medien sind dabei – gruselig.
    Jedes Mal, wenn ich das Bad putze, muss ich an die eingebildete Klimaschutz-Vorbildfunktion von Deutschland denken: wir machen das jetzt und die anderen Länder ziehen nach …. seit 20 Jahren putze ich schon die Klos – keiner in meiner Grossfamilie macht es mir freiwillig nach :(. Die Ausreden gehen von “ist sauber genug”, ich kann das nicht so gut wie Du” oder “Du hast es doch schon immer gemacht”.

    • Der Brandenburgbauer sagt

      Moin @ Seevers. Ihr umfangreiches Wissen setzt mich in Erstaunen.

      • Reinhard Seevers sagt

        Oooh, ja, da gibt es noch mehr zu berichten. z. B. über Lely-sphere usw…..
        Und die verkaufen das bereits.
        Je mehr Zugeständnisse gemacht werden, und umso mehr Kollegen auf den Blödsinn anspringen, umso schneller etabliert sich Blödsinn. Politik nimmt, unterstützt durch know-how des Thünen Instituts, Waageningen und DLG diese Vorschläge dankend an!

        Wenn nicht schleunigst die Richtigstellung erfolgt, ist auch die Kuh als nächste Objekt des “Bösen” entlarvt und von deutschen Höfen verbannt.
        Frau Reschke hätte soviel zu tun, sie hat aber eine Brille auf, die nur eine Sichtweise zulässt.

      • Paulus sagt

        Moin Brandenburgbauer, angesichts der Anzahl seiner Beiträge, zu welchen Themen auch immer, scheint er arbeitslos zu sein. So viele Ställe und Fahrsilos werden gar nicht mehr gebaut, als das er davon leben könnte.

  6. oberländer sagt

    Sonderbar, es wird doch immer gesagt, das mit den Zwangsabgaben
    für die öffentlich rechtlichen ordentlicher Journalismus und Qualitäts-
    Fernsehen gemacht wird .
    Das ist sicher ein russisches Fake Video

  7. Bauherr sagt

    Es sollte besser heißen: Demagogie vor Acht

    Ernst nehmen konnte man das noch nie. Sonst ist da auch der Spinner der Fanta 4 zu sehen.

    Aber hier stimmt auch die Grundberechnung nicht. Ackerbau und Viehzucht ist grundsätzlich klimaneutral, weil die Pflanzen vorher CO2 gebunden haben was nachher ausgerülpst wird.
    Lediglich der Treibstoff für Maschinen und Transport zählt.

    • Inga sagt

      Aber Bauherr,
      man kann doch die Vernichtung von CO2 dem Bauern nicht zu Gute kommen lassen, denn dann hätte der ja einen Pluspunkt…

  8. Bauer Fritz sagt

    Man kann immer mehr ModeratorInnen des Öffentlich-Rechtlichen Beschallungs- und Verblödungs-TV nur raten, künftig ganztägig FFP2 Masken zu tragen die auch schalldicht sind.

    • Paulus sagt

      @Bauer Fritz, die öffentlich rechtlichen “Anstalten” haben einen gesetzlichen Bildungsauftrag zu erfüllen. Das bedeutet leider auch, ihre Ergüsse intellektuell barrierefrei unter das Volk zu bringen. Das nehmen sie durchaus ernst, wie man sieht. 😉
      Selbst der von mir geschätzte Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar , im Gegensatz zu vielen seiner Kolleginnen und Kollegen immerhin Physiker, muss das Niveau derart weit nach unten schrauben, dass es mitunter schon fast peinlich wirkt.
      Und dann kommt noch so eine vollständig Mint-befreite Frau Reschke um die Ecke.

      Abgesehen davon – würde die ARD z.B. eine Einführungsvorlesung in Thermodynamik senden, würden alle umschalten zu RTL oder so. Als erstes eine gewisse Frau Reschke.

  9. Ehemaliger Landwirt sagt

    Bevor ich mich jetzt zu der Sendung äußere,
    werde ich mal die Meinung der Tierschützer abwarten.

    Oder haben die sich schon irgendwo gemeldet?

    • Inga sagt

      Jedes Stück Rindvieh und auch anderen Wiederkäuer , einen Halfter tragen zu lassen.
      Methan tritt überall aus, auch im Stall.

  10. Jürgen Donhauser sagt

    Ich finde es super! Mit solchen extremen Beiträgen offenbaren die Medien immer mehr wie welt- und naturfremd sie inzwischen sind. Bei etwas mehr journalistischen Ehrgeiz wäre leicht zu recherchieren gewesen woher die Basis für den CO2 Ausstoß stammt, und welche Pflanzen von wem in Kreislaufwirtschaft dafür angebaut wurden. Aber für das zunehmend seichte Niveau im öffentlich rechtlichen „Mainstream“Fernsehen passt es.

    • Reinhard Seevers sagt

      Anja Reschke zur ihrer Aufgabe:” Unser Ziel ist, nicht nur zu kritisieren, sondern auch die Verantwortlichen mit unseren Argumenten zu konfrontieren.”

    • Smarti sagt

      Das stimmt schon… Aber: die Mehrheit glaubt diesen Quatsch und das reicht doch. Ob etwas stimmt oder nicht ist nicht wichtig – das gute Gefühl zählt.

  11. sonnenblume sagt

    Wir haben diese Sendung mit Erstaunen und vielen Fragezeichen zur Kenntnis genommen. Wissenschaft ist ja bisweilen extrem, aber diese Problemlösung konnten wir in keinster Weise zuordnen. Sollte das jetzt Ernst zu nehmen sein, oder einfach nur ein Thema um sich zu beschäftigen damit man nicht arbeitslos ist.

  12. Reinhard Seevers sagt

    Am 16.10. ist eine DAF – Veranstaltung, kann man sich noch anmelden und nachfragen, ob Wissenschaft diese Lösung präferiert.

    . Emissionsminderung in der Nutztierhaltung
    Moderation: Prof. Dr. Jörn Bennewitz, Universität Hohenheim
    13:30 Uhr Emissionsminderung Tierhaltung durch verfahrenstechnische Ansätze
    Prof. Dr. Eva Gallmann, Universität Hohenheim
    13:55 Uhr Ansätze der Fütterung zur Minderung der Methanemission beim Wiederkäuer
    Prof. Dr. Michael Kreuzer, ETH Zürich
    14:20 Uhr Züchterische Ansätze zur Emissionsminderung in der Nutztierhaltung
    Prof. Dr. Hermann H. Swalve, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.