Bauer Willi
Kommentare 78

Golden Rice – erste Ernte nach 20 Jahren

Viele in der Agrarbranche kennen die Geschichte um den Goldenen Reis, aber nur wenige kennen die Geschichte von dem Mann, der diesen Reis gezüchtet hat. Dazu dieser Artikel, der in der Schweiz erschienen ist, wo Ingo Potrykus heute lebt.

https://www.republik.ch/2022/11/26/ingo-potrykus-wollte-die-welt-veraendern-doch-sie-veraenderte-ihn

Es ist eine Geschichte um die Frage, warum Wissenschaft politisch missbraucht wird. Das ist nicht neu, aber hier wird deutlich, wie die Kampagnen-NGO Greenpeace das Geschäft mit der Angst kultiviert hat. Geschadet hat dieses Verhalten Millionen von Menschen, die nicht hätten erblinden müssen.

https://www.greenpeace.de/biodiversitaet/landwirtschaft/oekologische-landwirtschaft/goldener-reis-gefaehrliche-illusion

Heute wird der Goldene Rice auf den Philippinen angebaut. Offensichtlich hat man sich vom westlichen Einfluss emanzipiert.

https://www.derstandard.at/story/2000141257527/erste-ernte-von-umstrittenem-gentechnik-reis-mit-20-jahren-verspaetung

https://phys.org/news/2022-11-farmers-philippines-cultivated-golden-rice.html

In Deutschland hat bisher nur der SPIEGEL darüber kurz berichtet. So viel zum Thema Journalismus…

(Aufrufe 2.627 gesamt, 1 heute)

78 Kommentare

  1. Die Autobiographie von Potrykus kann nur eine Warnung für jeden Wissenschaftler sein, sich mit cisgenen oder eben sogar transgenen Pflanzen zu befassen.
    Und das ist ein ganz fatales Signal!
    Denn mit guten Wünschen und “schlauen” Sprüchen werden wir die Ernährung der Menschheit nicht sichern können.
    Und irgendwie passt die Geschichte auch perfekt in unsere Zeit und auch zum vorangegangenen Thema von Bauer Fritz.
    Der Wissenschaftler, der vielleicht etwas entdecken wird, was die Welt ein klein wenig besser machen könnte, darf nicht auf Unterstützung hoffen. Er wird angefeindet Aber der pseudowissenschaftliche Schwurbler kann auf Rückhalt bauen. Gerade auch beim Thema Ernährung klappt das gut. Dass Hunger verdammt weh tut, weiß eben bei uns kaum noch jemand.
    Wieso also irgendwelche Risiken eingehen?

    5
  2. Andreas sagt

    Hallo ihr depressiven alten weißen Männer und bunten Smartis,
    hat einer von euch die Geschichte von Golden Reis wirklich gelesen ?
    Er ist doch nicht an Greenpeace gescheitert. Da gäbe es keinen BT-Mais , keinen Bt-Raps und auch keine BT-Baumwolle und vor allem keine herbizidresistente Pflanzen.
    Leider hatte kein Umweltverband die Macht, dies alles zu verhindern.
    Der Goldene Reis ist nicht am Widerstand gescheitert sondern an seiner Unfähigkeit im Freiland zu überleben:
    „Er wählte die Variante, die im Gewächs¬haus am besten gedieh: gutes Wachstum, stabiles Vitamin A, guter Ertrag. Er arbeitete auf den Philippinen mit dem Institut zusammen, in dem die Idee zum Goldenen Reis als Bieridee geboren worden war, dem International Rice Research Institute, kurz IRRI. Züchterinnen vom IRRI begannen, die ausgewählte Variante vom Goldenen Reis in lokale Sorten einzukreuzen. Nach drei Jahren säten sie den Reis aus. Aber die Pflanzen bildeten auf dem Feld keine vernünftigen Wurzeln.
    Potrykus hatte auf die falsche Variante gesetzt. In dem Jahr, als er das realisierte, wurde er 80 Jahre alt.“
    Aber irgendwem muss man seine eigene Unfähigkeit ja in die Schuhe schieben

    1
    • Reinhard Seevers sagt

      Wenn man schon zitiert, dann bitte auch weiterzitierten:
      “Noch am Tag, als Potrykus das erzählt, zirkulieren in den sozialen Netzwerken Berichte aus den Philippinen von der ersten Ernte. Dort wird der Reis nun angebaut, um das Saatgut zu vermehren. In ein, zwei Jahren soll der Reis dann in der Masse auf den Feldern wachsen. Potrykus hat sich von der ersten Ernte ein Kilogramm bestellt. Vergangene Woche ist das Paket aus den Philippinen angekommen.”

      5
      • Reinhard , wer ernsthaft in einem Reis irgendein nicht beherrschbar es Risiko sieht, der hat bestenfalls eine blühende Fantasie.

  3. Marian E. Finger sagt

    Wenn ich lese, dass der Erfinder des Golden Rice, Ingo Potrykus, den Glauben an DAS GUTE im Menschen verloren hat, fällt mir eine alte Zen-Geschichte ein: Ein Bauernsohn fiel während der Ernte vom Wagen und brach sich den Arm. “Oh, das ist schlecht”, sagten die Leute. “Jetzt kann er die Ernte nicht mehr einbringen!” Kurz darauf brach ein Krieg aus und alle Bauernsöhne wurden in die Schlacht geschickt, bis auf den, der sich den Arm gebrochen hatte und nicht kämpfen konnte. “Oh, das ist gut!”, sagten die Leute. “Er hat überlebt, wo so viele andere gefallen sind!” Mit dem GUTEN ist das halt so eine Sache.

    Sicher besteht DAS GUTE darin, Kinder, die nun mal da sind, gesund zu ernähren. Aber besteht DAS GUTE auch darin, die Welt mit immer mehr Menschen zu übervölkern, sodass immer tiefer in die Natur eingegriffen werden muss, um sie satt zu bekommen? DAS GUTE besteht doch wohl auch darin, dass die Menschen nur so viele Kinder in die Welt setzen, dass diese ohne gentechnisch veränderte Lebensmittel satt werden.

    6
    • Die kann man auch mit weißen Reis ernähren.

      Golden Reis hat ja per Gentechnik Karotin (Vorstufe von Vit. A) angezüchtet bekommen.
      Das hilft Augenkrankheiten vorzubeugen..

      2
      • Marian E. Finger sagt

        Golden Rice ist nicht die einzige Methode, um Augenkrankheiten vorzubeugen. Geraspelte Karotten im weißen Reis erfüllen denselben Zweck. Dazu ein paar Nüsse und Rosinen und ein Lammcurry, und schon hat man ein leckeres indisches Rezept, das bisweilen auch auf meinem Speiseplan steht.

        2
        • Brötchen sagt

          bissl essbares Unkraut enthält auch genügend Vit. A
          Vermute das Vitamin A Mangel Problem ist eher ein Bildungsproblem

          3
        • Wenn die das da haben, wo der Golden Reis wachsen soll?

          Vieleicht ist er auch nur entstanden, weil die Züchtungsfirma einen Erfolg brauchte.
          Die 3. Welt kann ja herhalten!

          Und er ist die erste gentechnisch veränderte Pflanze, deren Anbau im freien Feld eine Zulassung bekommen hat, wenn ich mich nicht irre!

          1
          • Limes sagt

            als erste Kultur wurde die in Deutschland entwickelte Technik (Liberty link) vor ca 35 Jahren in Kanada in Sommerraps zur Bekämpfung einer Crucifere eingesetzt. Innerhalb von 10 Jahren erfolgte der Einsatz auf fast 100% der Fläche und die Erträge verdoppelten sich in den 10 Jahren. Ein guter Beitrag zur Ernährungssicherung oder. Gut in der satten D Blase sieht man das anders aber im Rest Welt ist die Technik nun zu Recht Standard und wird immer weiter entwickelt.

            1
          • Bauer Willi sagt

            Herr Potrykus arbeitet nicht für eine Firma. Er war immer an einer Universität, so dass der versteckte Vorwurf, “er wäre ja ein Vasall der Industrie” hier eben nicht verfängt.

            6
        • Limes sagt

          ja in unserer Wohlstandsgesellschaft mit einer Vielzahl von Geschäften mit reichaltigem Angebot von Karotten inkl der notwendigen Raspel, diversen Nüssen aus aller Herren Länder, Lamm und dem dazugehörigen Curry kann man sich gut ernähren. Der Golden Rice wurde primär für Regionen entwickelt die nicht aus dem Vollen schöpfen sondern wo sich Arme und ihre Kinder überwiegend von Reis ernähren aber das ist ja weit und aus den Augen des deutschen Wohlstandbürgers und Bedenkenträgers. Wenn es ihm aber nutzt dann nimmt er auch bereitwillig und sehr gerne Gentechnik Produkte wie z.B Insulin.

          11
        • Christoph sagt

          Das ist grundsätzlich zwar richtig, aber es hat sich in Studien gezeigt, dass die Bioverfügbarkeit, d.h. wie gut Beta-Karotin vom Körper aufgenommen und in Vitamin A umgewandelt wird, in der Praxis recht schlecht ist.

          Bei Goldenem Reis ist das kein Problem, da z.B. auf den Philippinen der Durchschnittsmensch mehr als 2 Reis pro Woche konsumiert. Durch die hohe Menge, die sich mit Gemüse nie erreichen lässt, kann eine recht gute Versorgung mit Vitamin A erreicht werden.

          Eine Überdosierung ist übrigens nicht möglich, was gegenüber Vitamin A Präparaten einen weiteren Vorteil darstellt.

          1
      • Pälzer Buh sagt

        Überdosierung Vitamin A:
        “Eine Überdosierung über einen längeren Zeitraum kann neben akuten Beschwerden wie Kopfschmerzen auch chronische Erkrankungen wie Haut- und Skelettveränderungen sowie Lebervergrößerung und Gelbsucht bis hin zur Zirrhose mit sich bringen. Eine Hypervitaminose kommt bei normaler Mischkost jedoch kaum vor. Vorsicht sei allerdings bei Nährstoffpräparaten geboten, denn eine dauerhaft überhöhte Zufuhr an Vitamin A kann zu Hautveränderungen und Leberschädigungen führen. In der Schwangerschaft ist der Vitamin-A-Bedarf erhöht, allerdings sollten Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel generell auf den Verzehr von Leber verzichten und diese danach während der Schwangerschaft nur selten essen. Bei Raucherinnen/Rauchern kann eine β-Carotin-Überdosierung gesundheitliche Schäden u.a. der Lunge begünstigen. Die Einnahme von Nährstoffpräparaten sollte daher immer mit einer Ärztin / einem Arzt abgeklärt werden.

        Vitamin A-Mangel ist in westlichen Industrieländern sehr selten. Ein Mangel kann zu vermindertem Dämmerungssehen bzw. Nachtblindheit führen – bei längerem Bestehen sogar zur Erblindung. Störungen des Immunsystems und erhöhte Infektanfälligkeit sind ebenfalls möglich. Schwere Infektionen aufgrund von Vitamin-A-Mangel mit teils tödlichem Verlauf kommen hauptsächlich in Entwicklungsländern vor.”
        https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/vitamine-mineralstoffe/fettloesliche-vitamine/vitamin-a.html

        Für mich interessant, der Satz:”Vorsicht sei allerdings bei Nährstoffpräparaten geboten, denn eine dauerhaft überhöhte Zufuhr an Vitamin A kann zu Hautveränderungen und Leberschädigungen führen.” ganz wichtig: Nährstoffpräparate!!!!

        • Vielleicht ist auch zu beachten daa Karotin noch kein Vit. A ist, oder?
          Um Karotin in Vit. A zu verwandeln, braucht man auch Sonne.

          Für Vit. D braucht man auch Sonne.

        • Christoph sagt

          Das trifft auf Beta-Karotin nicht zu.
          Mit Vitaminpräparaten allerdings sehr wohl. Das ist auch eine der Problemstellungen mit denen die aktuelle Strategie der Versorgung mit Vitamin-A Präparaten kämpft.

          Jedes Jahr werden mehrere hundert Millionen entsprechende Tabletten an Kinder ausgegeben um den Vitamin-A Mangel zu bekämpfen.. Man erreicht damit allerdings nicht alle und hat zusätzlich eben das Problem, dass man auch niemand mehrfach versorgen darf.

    • Stadtmensch sagt

      “DAS GUTE”

      Stimme dir zu. Die letzen Kapitel in “Freiheitsgeld” (Andreas Eschbach) präsentieren da eine überzeugende Sicht der Dinge.

      Die Superreiche klärt den kleinen Cop auf 😉

      Vor diesem Hintergrund stellt sich mir die gegenwärtige Anschaffung der Landwirtschaft wie ein großer Plan dar.

      • Marian E. Finger sagt

        “Freiheitsgeld” von Eschbach habe ich auch gelesen. Das “Freiheitsgeld” erfüllt dieselbe Funktion wie der “Golden Rice”: Mit einer im wahrsten Sinne des Wortes billigen Lösung erkaufen sich die Superreichen das Recht, den Rest der Gesellschaft wie Objekte zu behandeln, die sie auf ihren Schachbrettern hin und her schieben können. Mit dem Freiheitsgeld wird den Menschen das Recht genommen, für sich selbst zu sorgen. Unter dem Deckmantel, den Menschen ein menschenwürdiges Leben zu gewähren, wird diese Würde gerade genommen und die Erbärmlichkeit des Menschen zum Programm erhoben.

        Dasselbe geschieht mit dem Golden Rice. Den Elefant im Raum will niemand sehen, geschweige denn benennen. Dieser Elefant besteht in den Pflichten, die Eltern gegenüber ihren Kindern haben. Zu diesen Pflichten gehört, für die Kinder zu sorgen und sie angemessen zu ernähren. Von diesen Pflichten sind die Eltern nicht entbunden, nur weil sie arm sind. Armsein entbindet nicht automatisch von Verantwortung.

        Ja, es sieht aus wie ein großer Plan, aber ich glaube, es ist keiner. Das menschliche Gehirn will Elefanten einfach nicht wahrnehmen, sondern billige Lösungen.

        2
        • Stadtmensch sagt

          “Mit einer im wahrsten Sinne des Wortes billigen Lösung erkaufen sich die Superreichen das Recht, den Rest der Gesellschaft wie Objekte zu behandeln, die sie auf ihren Schachbrettern hin und her schieben können.”

          Ich muss zugeben, dass mir das in der aktuellen Situation als die “ökologischste Lösung” vorkommt. Wie es aussieht, scheinen feudalistische Gesellschaften dem Menschen am ehesten zu entssprechen. Zumindest sind sie mit regenerativen Energien nachweislich am stabilsten gewesen.

          Aber schön, dass es da draußen Leute gibt, die einen verstehen 🙂

          Ich grüße mit “The Empty Boat” Blixa Bargeld

          • Marian E. Finger sagt

            Der “falsche Traum” begann mit dem Bergbau und der Metallgewinnung in feudalistischen Gesellschaften.

    • “DAS GUTE besteht doch wohl auch darin, dass die Menschen nur so viele Kinder in die Welt setzen, dass diese ohne gentechnisch veränderte Lebensmittel satt werden.” Dieser Satz stimmt aber doch nur, wenn man davon aus geht, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel per se schlecht sind. Das scheint mir aber nicht der Fall zu sein.

      9
      • Reinhard Seevers sagt

        In den 80er Jahren hatte der deutsche große Angst vor elektromagnetischen Strahlen. Die Mikrowelle und das Handy waren die Ursachen für diverse Schäden an Mensch und Natur. Es sprießten Radiästhesie – Seminare aus dem Boden, jeder lief mit einer Wünschelrute durch die Gegend. Fehlbildungen an Bäumen, Schlafstörungen, divers. Krankheiten waren ursächlich damit verbunden, dass überall Strahlen auftraten. Daraufhin hat man die Leistung der hiesigen Funkmasten begrenzt, was uns noch heute täglich nervt, weil die Handynetze wirken, wie in einem Entwicklungsland. Inzwischen hat aber dennoch jeder mind. ein Strahlungsgerät in Dauerbetrieb in der Tasche. 😎
        Die Angstbesessenheit des Deutschen ist weltweit einfach unerreicht. Die Japaner haben unlängst dazu aufgerufen den Alkoholkonsum zu steigern, weil Geld in der Staatskasse fehlt. Das stelle man sich in unserem Vorsorgestaat vor!😀

        6
      • Marian E. Finger sagt

        Das per se GUTE oder SCHLECHTE gibt es nicht. Ich frage mich jedoch bisweilen, mit welchem Lebensgefühl Kinder aufwachsen, die früh erfahren, dass die Erwachsenen/Eltern sich nicht die Mühe machen wollen, ihnen Karotten in den Reis zu raspeln, sondern diese Aufgabe direkt an den Reis delegieren.

        Der Golden Rice gibt nicht die Antwort auf eine naturgegebene oder gottgewollte Mangelsituation, sondern auf die Frage, wie viel Mühe die Erwachsenen/Eltern sich mit ihrem Nachwuchs machen (wollen). Die Antwort, die der Golden Rice gibt, lautet: keine.

        4
        • Brötchen sagt

          Marian sag ich doch, ich hatte mal nachgesehen…..100 g Löwenzahn enthalten genug Vit A.
          In einem Land wo Reis wächst, kann man auch andere grüne Früchte oder Früchte mit hohen Vit A Gehalt anbauen.
          Man kann auch Vit A Pillen verteilen.
          Vit A wird in Futtermitteln zugesetzt, das ist spottbillig! Darüber redet in Dt. niemand schon ewig nicht mehr.

          Das mit dem Golden Rice ist eine Werbeente und hat vielleicht für Menschen Bedeutung, denen es wirklich an allem fehlt und die mit Auch und Krach mit einer Hand Reis pro Tag überleben müssen/können. Die haben aber auch ganz andere gesundheitliche Probleme.
          Rein logisch kann ich dem ganzen nicht ganz folgen.

          3
          • Ich dachte da wo Golden Reis ang3ebaut wird,
            da wird sich sehr einseitig ernährt, und zwa fast nur mit Reis.

        • Reinhard Seevers sagt

          Aus dem Text der NZZ:
          “Die Karotte war früher weiss. Heute denkt jeder, Karotten seien orange – und die Voraussetzung für die orange Farbe war: verändertes Erbgut. Jede neue Pflanze, die auf die Felder kommt, ist genetisch stark verändert. Aber seit ihren Anfängen ist der grösste Feind der Gen­technologie die Angst. Die wissenschaftliche Basis dafür wurde mit den Jahren immer dünner. Heute gilt in der Wissenschaft als Konsens: Die Pflanzen sind so sicher oder unsicher wie Pflanzen, die auf anderem Weg gezüchtet werden.”

          Anscheinend ist es eben nicht so einfach das Vitamin A-Problem zu lösen, sonst wäre die WHO mit ihren Versuchen in alle Richtungen nicht gescheitert und sonst hätte sich nicht jemand fast 30 Jahrelang mit dem Problem beschäftigt, der kein kommerzielles Interesse daran hat.

          5
          • Ich dachte die war lila,
            und weil die Niederländer sie zu ihrem Natinalgemüse machen wollten,haben sie die orange umgezüchtet.


            Die Möhre kommt aus Asien

            Forscher vermuten, dass die Möhre aus Vorder­asien über Spanien im 12. Jahr­hundert zu uns kam. Damals war sie oft gelb, teils lila. Ab dem 17. Jahr­hundert eroberten orangefarbene Exemplare den Markt. Die neuen bunten Möhren sind oft Neuzüchtungen, die vor allem im Biobereich gefragt sind.”

            https://www.test.de/Moehren-Extrem-gesundes-Wurzelgemuese-4612935-0/

            Und nach der Karotte ist das Provitamin A,das Karotin genannt.
            Das mit Hilfe des Sonnenlichtes über die Haut zu Vit. A wird.
            Fett braucht es dazu auch.
            Für Augen und Haut verantwortlich.

            Am meisten Karotin ist ja in die Heidelbeere, wie sehen wir denn aus wenn wir tüchtig davon genascht haben.
            So sahen auch die Hände meiner Oma aus,wenn sie Körbe voll Karotten aus dem Garten zum Einfrieren oder -kochen geschabt hatte.
            Deswegen ist die Butter im Sommer, wenn die Kühe auf der Weide waren gelblich und die Eidotter, wenn die Hühner auf der Wiese waren auch.
            Im Winter, wenn beide kein karotinhaltiges Gras gefressen haben, waren ihre Produkte weiß oder heller.
            Also in allen farbenfrohen Obst- und Gemüsesorten ist solche Karotin drin, deswegen auch in dem gelben. äh Golden Reis. Im dunkelgrünen Spinat bestimmt auch mehr wie in hellgrünen Salat.

            Ja, alle Kulturplanzen sind von einer Wildform her um gezüchtet, haben also irendwie durch Menschenhand ihre Gene verändert.
            Vom Gras zum Getreide, beispielsweise.
            So ist es auch mit den Tieren im Stall.
            Sie sind zu des Menschen Vorteile hin um gezüchtet worden.

            Oder wollen wir noch Schweine mit 7 cm Speck auf dem Buckel
            oder Wildschweine lassen sich im Stall nicht halten
            und Auerochsen auch nicht.

            1
          • Pälzer Buh sagt

            https://youtu.be/uZuKwUrmJn4

            Es handelt sich bei die (uns bekannte) Möhre, zumindest bei der Wildmöhre um Hochprozentige (eigene!!!) Pestizide! Gilt im Übrigen für fast alle Wurzelgemüse, die nur durch Zucht genießbar wurden.
            Der Sekundarveganismus in der Vielfalt ist immer noch die Beste Ernährung für den Menschen.

            1
        • Smarti sagt

          Herr Finger, wie Sie selber wissen, gibt es in den Ländern wo die Ärmsten der Armen leben weder eine Tafel noch Sozialhilfe. Willkürlich werden Landwirte von ihrem Land vertrieben, Kriege, Kinderheirat aus Armut, Vergewaltigung und unmenschliches Unterscheiden in Kasten mit Ausgrenzung und Flüchtlingslager. Dürren und Insektenplagen mit Hungersnot. Jetzt pauschal allen diesen Müttern zu unterstellen, sie wollen sich nicht kümmern – da fehlen mir die Worte.
          Es ist noch nicht sehr lange her, da waren auch hier 6-10 Kinder die Norm. Wollte jede Frau freiwillig so viele Kinder ? Nein, die sind passiert – gottgewollt. Jetzt wird verhütet und das Gejammer ist groß. Wer zahlt meine Rente ?
          Ein Stäbchen mit Hormonen, das der Frau im Arm implantiert wird, verhütet zuverlässig und unkompliziert für über 5 Jahre (Implanon, Herstellungspreis unter 50.- Euro). Jede Krankenschwester die Impfungen macht, könnte dieses Stäbchen einsetzen und wenn ein Kinderwunsch besteht wieder raus nehmen.
          Sind es ethische Gründe dass zu wenig verhütet wird ?
          Nur ein Volk, dass viele Söhne hat, kann “in den Krieg ziehen” bzw. sich wehren – ist es das ?
          Ich verstehe es nicht – aber den Müttern vorwerfen, sie wären alle selber Schuld und zu faul um Möhren zu raspeln – und ihnen deshalb auch den gelben Reis vorenthalten – finde ich grausam.

          6
          • “finde ich grausam”

            Smarti, meine Wortwahl wäre drastischer ausgefallen. Daher habe ich mir einen Kommentar vergniffen.Danke !

            3
          • Marian E. Finger sagt

            Zu den Müttern gehören auch immer Väter, und die Väter kann man ebensowenig von der Verantwortung entbinden wie die Mütter. Wenn Männer Frauen vergewaltigen, kann die Lösung doch nicht Golden Rice sein. Aber genauso wird das hier dargestellt.

            2
            • Bauer Willi sagt

              Ich denke, die Diskussion läuft etwas in die falsche Richtung. Hier geht es um die Lösung eines Problems, das mit einer gentechnisch veränderten Pflanze gelöst werden könnte. An dem sozialen Umfeld kann Golden Rice in der Tat keinen Beitrag leisten.
              Meines Wissens werden die meisten Kinder ohne vorherige Vergewaltigung geboren…also bitte wieder etwas abrüsten… Danke…

              2
              • Stadtmensch sagt

                Es ist schon seltsam, dass in Ländern, in denen Frauen wenigstens ansatzweise ein Recht auf den eigenen Körper gewährt wird, so wenig Kinder geboren werden.

                Anhänger Abrahamitischer Religionen haben da natürlich ihre eigene “Vernunft”.

                1
              • Marian E. Finger sagt

                Golden Rice leistet seinen Beitrag, damit das soziale Umfeld so bleiben kann, wie es ist. Golden Rice zementiert das soziale Umfeld und erhebt “die Erbärmlichkeit des Menschen zum Programm”, wie ich an anderer Stelle gesagt habe. Wenn die meisten Kinder ohne vorherige Vergewaltigung geboren werden, ist das ja schön und gut, aber Eltern sollten doch im Vorfeld überlegen, ob sie ihre Pflichten als Eltern erfüllen und das Kind ernähren können. Wenn Eltern Kinder in die Welt setzt und wissen, dass sie die Kinder nicht ernähren können, sondern dem Hunger und der Erblindung preisgeben, ist das verantwortungslos.
                Auch die armen Leute dieser Welt sind vernunftbegabte Wesen, aber genau das wird ihnen hier mit der Lösung “Golden Rice” doch abgesprochen.
                Insofern gehört das eben schon zu dieser Diskussion.

                5
                • Brötchen sagt

                  Inga auspeitschen funktioniert auch, wenn es erlaubt ist! 😉

                  übrigens der große Philosoph Olaf Schubert hat das ganze Problem schon vor längerer Zeit ausgiebig analysiert!

                  https://youtu.be/A34N8YhTi_k

                • firedragon sagt

                  Herr Finger,

                  ich weiß nicht, inweit die Kultur in diesen Ländern, für die dieser Reis “bestimmt” ist, mit unserer auch nur annähernd vergleichbar ist – ich denke, eher überhaupt nicht.

                  Kann die Frau tatsächlich entscheiden, ob sie ein Kind will oder nicht?
                  Wenn kein Geld für Verhütungmittel zur Verfügung steht, schon mal Problem.
                  Wenn Glaube, Verhütung verbietet, weiteres Problem.
                  Wenn der Mann, kulturbedingt, seine Männlichkeit “beweisen” muss, nochmal ein Problem.

                  Jetzt werden Sie sagen, dann sollen sich Männlein und Weiblein eben zurückhalten.
                  Das wird in diesen Ländern wohl nicht so einfach sein, zumal der Zugang zu Bildung schwer ist und für Mädchen nochmal so schwer.

                  2
                • Brötchen sagt

                  Drachen, das hat er ja nicht bestritten….

                  Bloss dann hilft eben irgendein Lebensmittel auch nur bedingt….um das mal vorsichtig auszudrücken.

                  Soll heißen, ist ja alles toll mit dem goldenen Reis, aber die Begründung warum man den unbedingt braucht, die ist etwas dünn…bzw. nicht ganz so überzeugend…:)

                  2
                • Brötchen sagt

                  P.S. es gibt eben diese ewigen Nörgler und Kritikaster, die immer irgendwas haben und nicht einfach schreiben…..toll, mach weiter so, Genial, gut gesehen, phänominal usw….

                • Marian E. Finger sagt

                  Den noch existierenden Jäger- und Sammlervölkern in Südamerika und Papua-Neuguinea gelingt es offenbar ja auch, weniger Nachwuchs in die Welt zu setzen, der dafür wesentlich gesünder ist. Vielleicht liegt es daran, dass ein Kind bei den Jäger und Sammlern drei bis vier Jahre gestillt wird. Unsere Art von Bildung, Aufklärung und Verhütungsmethoden greift bei diesen Völkern auch nicht. Das ist also gar nicht der Knackpunkt.
                  Der scheint mir eher bei den Abrahamitischen Religionen zu liegen.

                  1
                • Reinhard Seevers sagt

                  “Das ist also gar nicht der Knackpunkt. Der scheint mir eher bei den Abrahamitischen Religionen zu liegen.”

                  Judentum…
                  Islam….
                  Christentum…alles Abrahamitische Religionen.

                  Geburtenrate Deutschland versus Nigeria??
                  Irgendwas scheint falsch zu sein, oder?

                • Die Jäger- und Sammlervölkern haben wieder eine andere Kultur und Ethik,
                  das muß man wissen unde sich damit beschäftigen.

                  Die leisten sich nicht jedes Jahr ein Kind.

                • Marian E. Finger sagt

                  @ Reinhard

                  Nigeria hat 211 Mio. Einwohner, davon 105 Mio. Muslime und 96 Mio. Christen.

                  Deutschland hat 84 Mio. Einwohner, davon 4,7 Mio. Muslime und 45 Mio. Christen, von denen die wenigsten noch in die Kirche gehen.

                  So what?

                  1
      • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

        “DAS GUTE besteht doch wohl auch darin, dass die Menschen nur so viele Kinder in die Welt setzen……….”

        ….wie sie zur Bewältigung der täglichen Arbeit brauchen und um im Alter nicht zu verhungern.

        1
        • Marian E. Finger sagt

          “Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden Anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.”
          (I. Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, AA 429)

          Dass das auch für die (eigenen) Kinder gilt, scheint noch nicht überall angekommen zu sein.

          1
          • Reinhard Seevers sagt

            Es soll ja auch Völker und Regionen auf der Erde geben, die nicht unseren Wertmaßstäben entsprechen…oder entsprechen wollen. Unglaublich oder? Evtl. ist unsere Weltsicht und deren Übertragung auf ALLE ja auch ein Grund für Kriege? 🤨

            2
            • Marian E. Finger sagt

              Da alle Völker und Regionen auf der Erde mehr oder weniger dieselben Technologien benutzen, wird der Menschheit gar nichts anderes übrig bleiben, als gemeinsame Wertmaßstäbe zu entwickeln und zu einer Weltgemeinschaft zusammenzuwachsen. In diesem Prozess geben die hochtechnisierten Länder den Ton an. Zusammen mit den Technologien exportieren sie ihre Werte.

              Kants kategorischer Imperativ gilt allerdings nicht einmal in Deutschland, wo besagter Denker gewirkt hat, für die nachkommenden Generationen, werden die jungen Leute bei uns doch über den kontinuierlich unfairer werdenden Generationenvertrag ausgebeutet.

              1
              • “werden die jungen Leute bei uns doch über den kontinuierlich unfairer werdenden Generationenvertrag ausgebeutet.”
                Die jungen Leute werden soviel (privates) Vermögen erben wie keine Generation vor ihnen, ist das Ausbeutung??

                5
                • Thorens sagt

                  “… über den kontinuierlich unfairer werdenden Generationenvertrag ausgebeutet.”

                  Das mag so stimmen.
                  Aber dass es dazu kommen würde, weiß man schon seit mind. 30 Jahren. Und was genau haben die Verantwortlichen in dieser Zeit dafür getan, dass ein Generationenvertrag auch weiterhin seine Verheißung erfüllt?

                  Über Generationenzeiträume schwafeln und in Legislaturperioden denken und handeln. Dann kann so etwas Unfaires dabei herauskommen. Die Rentenversicherung ist Allen ein viel zu dickes Brett, an dem man sich nur die Finger verbrennen und darauf das Mandat verlieren kann. Da soll sich doch lieber der Bürger seine Finger verbrennen. Unfair, stimmt. Jetzt ist das Erstaunen groß, wenn die Jungen darauf keine Lust haben.

                  3
                • Marian E. Finger sagt

                  Alle berufstätigen jungen Leute werden gleichermaßen zur Kasse gebeten, um den Generationenvertrag zu erfüllen, während in Deutschland die oberen 10 % die Hälfte des Nettovermögens besitzen und die unteren 50% gerade mal 0,6%. Wenn das nicht unfair ist, was dann?

                  Ich kann da schon verstehen, dass einige keine Lust haben, dieses Spiel mitzuspielen und stattdessen auf ein bedingungsloses Grundeinkommen spechten, von dem keiner weiß, wie es finanziert werden soll. Die Alten gehen in Rente. Die Jungen legen sich nicht länger krumm. Wir haben einen Mangel an Fachkräften. Und einen noch größeren Mangel an Energie. Dafür 10% Inflation und einen Kanzler, der glaubt, dass er einen guten Job macht. Tragt es mit Fassung, Leute!

                  5
              • “Alle berufstätigen jungen Leute werden gleichermaßen zur Kasse gebeten, um den Generationenvertrag zu erfüllen, während in Deutschland die …”

                Mehr als 100 Mrd Steuergelder fließen mittlerweile in die Rentenkasse.
                Und warum die Vermögensverteilung im Hinblick auf den Generationenvertrag unfair sein soll, verstehe ich nicht. Ich fands übrigens deutlich unfairer, was frühere Generationen erleiden mussten.
                War es irgendwie fairer , dass damals kaum Vermögen vererbt werden konnte?
                Ich kann da wenig Sinn drin erkennen.

              • Reinhard Seevers sagt

                “Da alle Völker und Regionen auf der Erde mehr oder weniger dieselben Technologien benutzen, wird der Menschheit gar nichts anderes übrig bleiben, als gemeinsame Wertmaßstäbe zu entwickeln und zu einer Weltgemeinschaft zusammenzuwachsen.”

                Allen Menschen auf dem Planeten mit einer materiellen kapitalistischen Denke zu beglücken, ist eben NICHT für alle Menschen das Lebensziel. Und den Export von Werten mit dem Export von Waren zu verknüpfen, wird eben nicht von allen Menschen gut geheißen. Deshalb gibt es seit Jahrzehnten die Kriege im Nahen Osten. Das Interview mit dem Katarischen Außenminister in Bezug auf LGBQ zeigt doch schön, dass es andere Weltanschauungen gibt, auch senn sie uns nicht passen. Die große Heuchelei ist dann die, dass der Gute dennoch beim Bösen einkauft…ergo funktioniert die Losung Handel gegen Menschenrechte eben auch nicht.

                2
                • Darüber wird Scobel heute Abend um 21 Uhr in 3sat berichten.
                  Der Film um 21:15 davor über Rituale und Sinnsuche.

                  Das hat aber mit dem Golden Rice nihcts zu tun.

  4. oberländer sagt

    Das verbot der Golden Reises muss aufrecht erhalten werden.
    Das gebietet die linksgrüne Idiotie Äh Ideologie.
    Die hohe Kindersterblichkeit in den Entwicklungsländern
    reduziert das Bevölkerungswachstum erheblich und lässt damit
    wesentlich mehr Raum für eine Ausbreitung des Gutmenschischen
    Gedankengutes im Bezug auf eine durch Umstellung auf Bio und
    Chemiefreie Lebensmittelproduktion .

    Weniger Mäuler brauchen weniger Futter

    Ironie aus

    3
  5. Smarti sagt

    Mit etwas Abstand betrachtet, beweist diese Geschichte, dass Greenpeace und Co schon sehr lange (weitgehend unbemerkt ? von den allermeisten Menschen) schon lange die Weltherrschaft übernommen hat.
    Wenn eine NGO sagt, dass sie etwas nicht will, hat die Wissenschaft zu kuschen.
    Vor einigen Jahren fingen die ersten Molkereien an, GVO-freie Milch zu verkaufen, erst war es für die Bauern freiwillig, man bekam einen kleinen Bonus, wenn man zertifiziertes Futter ohne gentechnisch verändertes Soja an die Rinder verfütterte. Bald wurde es für die Molkerei zu mühsam, die Milch getrennt zu sammeln und gleichzeitig wollten die Abnehmer (LEH) auch keine nicht zertifizierte Milch mehr kaufen. Wer nicht umstellte, durfte nach einer Übergangsfrist nicht mehr liefern, alle stellten um – das war auch machbar. Von einem Aufschlag für das nun für alle teurere Futter redete niemand mehr.
    Trotzdem: nicht weil die Milch vorher “giftig” war, sondern nur, weil ein paar Leute erst einen Mehrwert sahen und danach nicht mehr aus der Nummer raus kamen, gibt es in einem deutschen Laden kaum gentechnisch veränderte Lebensmittel zu kaufen. Viele nehmen dies nun als “Beweis” dass diese Nahrung vergiftet sein könnte – denn sonst wäre sie ja in den Regalen zu finden…
    Vor allem bei der Forschung und Züchtung bei Pflanzen in Deutschland bedeutet ein faktisches Gentech-Verbot einen Riesen-Nachteil.
    Fortschritt ja, aber nur wenn die NGO es erlaubt.
    Landwirtschaft soll sich rückwärts entwickeln, koste es, was es wolle – auch Menschenleben.
    Sollte jemand zu den “Keine Gentechnik-Befürwortern” gehören, dann seine Sie gewarnt: tierische Lebensmittel und auch Obst und Gemüse darf selbstverständlich ohne GVO – Kennzeichnung importiert und verkauft werden.

    12
  6. Reinhard Seevers sagt

    Die Spendenindustrie muss aufrechterhalten werden, deshalb darf Greenpeace seine Unterstützer nicht enttäuschen. Im Fernsehen läuft in der Vorweihnachtszeit der Aufruf zur Spende für blinde Afrikanische Kinder in Dauerschleife……da passt es nicht, wenn Lösungen vorhanden sind, die ohne Spenden auskommen würden. Weihnachtszeit = Gutmenschenzeit, Spendengalas rauf und runter…wie letzte Woche, bei Carmen Nebel, wo man ein Projekt aus Malawi gehypt hat:…..mit Hilfe des landw. Programmes zur Umsetzung der Permakultur in Malawi hat sich die Versorgungslage verbessert. “Statt wie traditionell eine Ernte pro Jahr können jetzt zwei bis drei Ernten eingebracht werden”….geil oder, die Malawis verfügen über ausreichend Wasser, haben immer mehrere Ernten eingebracht, aber nun, seitdem westliche Experten die Permakultur gebracht haben, ernten sie plötzlich mehrmals und mehr….Und wieder wird das Portemonnaie geöffnet für Volksverarsche.

    9
  7. Klemens Minn sagt

    Der Reis ist leider ein Beispiel dafür dass nicht sein darf was nicht sein kann. Hier: Mit Gentechnik kann ein Problem gelöst werden.

    7
      • Peetzhof sagt

        Ich bin hier auf dieser Seite neu.
        Über diese Nachricht kann ich mich von ganzem Herzen freuen.
        Golden Rice wird ein Segen für Tausende Kinder sein.
        Schämen sollten sich alle, die es jahrelang verhindert haben.

        1
      • Ja doch,
        deswegen war er ja so lange unter dem Glashaus weitergezüchtet worden und deswegen hatte er eine Fuß- oder Wurzelschwäche als er ins freie kam, weil seien Wurzeln wahrscheinlich für Erde nicht geeignet waren..

        Dann gingen bestimmt noch ein paar Jahre bis zur Zulassung verloren, bis das wieder gerade geborgen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert