Bauer Willi
Kommentare 11

Frühlingsgefühle…

Weil Wochenende ist, einfach ein paar wunderschöne Bilder, die mir Bauer Fritz am 20. März aus Ober-Österreich geschickt hat. Danke dafür.

Doch jetzt sind Nachtfröste angesagt. Nicht gut….

Übrigens: Die Feuerwanzen im Titelbild halten sich nicht an social distancing….

 

Marille

Kirsche

Marille

Kirsche

(Aufrufe 546 gesamt, 1 heute)
4

11 Kommentare

  1. firedragon sagt

    Mal kurz was für die Seele
    Hier Sonnenschein, blauer Himmel, etwas Wind. Zitronenfalter und Admiral vorbeigeflattert, Erdbienen zu meinen Füßen und unterschiedlichstes Vogelgezwitscher.
    (Radio unbedingt aus lassen!)

    0
    • Reinhard Seevers sagt

      War gerade 100km auf Bundesstr. unterwegs….ich habe noch nie sooo viele Güllekutschen gesehen. ….und jeder zweite hat das Handy in der Hand …..
      Ansonsten stimme ich dir zu, früh morgens bei Sonnenaufgang muss man schon das Fenster schließen, weil man sonst vom Lärm der Vögel nicht mehr schlafen kann.:-)

      0
      • firedragon sagt

        😁
        Schade, daß Sie Ihren Humor so oft verstecken, Herr Seevers – grins.

        0
  2. firedragon sagt

    Frost in den Weinbergen
    Je nach Sorte stehen die Reben derzeit im unterschiedlichen Stadium „in Wolle“.
    Für nächste Woche sind bis minus 5 Grad gemeldet.
    Feuer wird bei uns nicht gemacht. Es gab mal einen Versuch, da hat man Helis über die Anlagen geschickt, geht aber nur bei Tage, da die nur eine Flugerlaubnis für Sichtfliegen haben – teure Angelegenheit. Eine Gemeinde in der Nähe hat drei kleine „Windräder“ gestellt mit Frostwächter, die springen an, sobalt es kritisch wird und sollen die Luft in der Senke verwirbeln, scheint zu frunktionieren – die stehen jetzt schon einige Jahre.
    Problematisch wird es tatsächlich für die Rebe an sich, da die schon voll im Wasser stehen, das kann bedeuten, dass im Stockinnern die Kapilare platzen, dann ist der Stock hinüber. Wenn die Temperaturen langsam zurückgehen, kann der Stock sich darauf einstellen. Gibt es einen rapiden Temeratursturtz, ist das mehr als schlecht – wird aber auch die Lage entscheiden, mit wie viel Frostschaden in den einzelnen Weinbergen zu rechnen ist.
    Da wir immer damit rechnen müssen, haben wir unseren Betrieb dementsprechend versichert.

    0
  3. Thomas Apfel sagt

    Das sind Marillen, Pflaumen und Pfirsiche. Die sind bei uns auch so weit. Ich hätte gedacht Östiland ist schon weiter in der phänologischen Entwicklung als wir.

    0
    • Bauer Fritz sagt

      Genau das ist leider auch das „Problem“. Durch den sehr milden Winter mit nahezu keinem Frost und kaum Temperaturen um die Null Grad ist der Entwicklungsstand rund 2-3 Wochen früher als üblich.
      Was daher Sorge bereitet ist die nun folgende (eher wieder normale) Wetterlage, in der für die kommende Woche Nachttemperaturen bis zu minus 8 Grad angesagt sind.

      0
      • Brötchen sagt

        Ich hatte heute im Foliengewächshaus – 5.6 Grad celsius

        Salat sieht aber noch gut aus. Ist asiatische Mischung dabei.

        0
    • firedragon sagt

      Stehe bei unseren sieben Hausbäumen. Die Sonne scheint, es weht ein kalter Wind, was die Hummeln scheinbar nicht stört – die laben sich an den Blüten der Nektarine (voller Blütenstand). Apfel ist ruhig, noch keine Knospen. Aprikose schon verblüht, Pflaume, Feige und Kirsche bilden bzw hat Knospen (geschlossen).
      Eigentlich stehen die geschützt, wir werden sehen, wie’s nächste Woche aussieht.

      0
      • firedragon sagt

        Oh, ich vergaß die Mandel, die beginnt zu verblühen und die Eidechsen sonnen sich zu ihren „Füßen“ auf den Sandsteinen.

        0
  4. Gurkenhobel sagt

    Mal was Schönes inmitten der ständigen Meldungen aus steigenden Infizierten- und Totenzahlen. Die Natur macht halt weiter, und ich freue mich auch stets, wenn ich draußen im Monitoring auf Schädlinge und Nützlinge unterwegs bin. Herrlich, das Aufwachen von Pflanzen und Winterschläfern zu beobachten. Es gibt einem das Gefühl, alles ist prima, Frühling und so. Spätestens das Autoradio holt einen leider wieder runter, oder das Treffen mit einem befreundeten Bauern im Feld, dem man früher natürlich die Hand geschüttelt hat. Jetzt bleibt er auf dem Bock sitzen, und man brüllt sich freundschaftlich auf 3 m an…
    Danke für die schönen Bilder!

    8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.