Bauer Willi
Kommentare 52

Exklusiv und nur für kurze Zeit…

…gibt es bei mir garantiert gentechnikfreies Weizenstroh. Nur auf Vorbestellung, da die Weizenernte noch nicht begonnen hat. Auf Wunsch auch mit selbstgemachtem Zertifikat GtfWs. Da soll mal einer sagen, die Bauern wüssten nicht was der Verbraucher wünscht.

Übrigens: bei Lidl gibt es jetzt gentechnikfreies Schweinefleisch…

Angebote bitte in die Kommentare schreiben. Preis gilt pro Rundballen ab Feld. Gewicht wird geschätzt. Verladung und Transport muss selbst organisiert werden.

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 911 gesamt, 1 heute)

52 Kommentare

  1. Eckehard Niemann AbL Niedersachsen/Bremen sagt

    Lieber Bauer Willi,
    derlei Klamauk liegt doch eindeutig unter Ihrem Niveau und unter Ihren Möglichkeiten.

    • Andreas Müller sagt

      Bauer Willi liebt halt die grüne Gentechnik und die guten Brazilsojaschrot mit über 45 Proteien bei vollem Roundup-Einsatz.

      So werde auch die Schweine schnell fett…

      Schade, dass das in Deutschland nicht möglich ist… der deutsche Verbraucher ist so fortschrittfeindlich und dumm

        • Andreas Müller sagt

          “Nicht unerheblich ist auch die Verbreitung von HP–(high protein)Schrot, das etwa 10 % mehr Rohprotein als normale Ware enthalten soll. Im Proteingehalt dazwischen einzuordnen sind die landläufig als „Brasil-Schrote“ bezeichneten Qualitäten mit etwa 46 % Protein.”

          https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/tierproduktion/schweinehaltung/fuetterung/sojaschrot.htms

          okay, fett nicht, dann halt muskulös, brauchen sie aber nicht, die Schweine stehen bei den Konvis sowieso auf engsten Raum und in Brasilien fallen/fielen dafür die Urwaldbäume, dank deutschen Schweineintensivhaltung

          • Mark Rössler sagt

            In Deutschland fallen die letzten Urwaldbäume für die Energiewende.
            Damit hat Deutschland seinen Urwald dann zu 100% abgeholzt.

            Deutschland importiert Kaffee der auf Urwaldstandorten erzeugt wird.

          • bauerhans sagt

            “Schweine stehen bei den Konvis sowieso auf engsten Raum”

            nein,das gäbe nur probleme.
            nur google-wissen ist ein schlechter ratgeber.

          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Bilateraler Handel: Brasilien – Deutschland

            Seit der globalen Wirtschaftskrise, die Brasilien in den Jahren 2011/2012 erreichte, hat auch der bilaterale Handel zwischen Deutschland und Brasilien einen Abschwung erfahren: 2011 betrug das bilaterale Handelsvolumen noch rund 24,3 Mrd. US-Dollar; 2012 21,5 Mrd. US-Dollar; 2013 21,7 Mrd. US-Dollar; 2014 20,5 Mrd. US-Dollar; 2015 15,6 Mrd. US-Dollar und 2016 nur noch rund 14 Mrd. US-Dollar.

            2016 exportierte Brasilien Waren im Wert von 4,9 Mrd. US-Dollar nach Deutschland, während deutsche Einfuhren nach Brasilien 9,1 Mrd. US-Dollar ausmachten. Das bilaterale Handelsvolumen 2016 sank, im Vergleich zum Vorjahr, um rund 4,2 Mrd. US-Dollar. Traditionell liegt der bilaterale Handelsbilanzüberschuss auf deutscher Seite.

            Auch 2016 war Deutschland der fünftgrößte Handelspartner Brasiliens nach China, den USA, Argentinien und den Niederlanden. Nach Deutschland liefert Brasilien unter anderem Eisenerz, Soja (-produkte), grüne Kaffeebohnen, Autoteile, Zivilflugzeuge, Maschinen, Fleisch, Kupfer und Rohöl.

            Rückläufig waren die brasilianischen Exporte 2016 beispielsweise bei folgenden Produktgruppen: Eisen und seine Erzeugnisse (-53,89%); Motoren und Teile von Motoren (-15,57%); Kupfer und seine Erzeugnisse (-7,52%).

            Soja und Sojaschrot hingegen verzeichnete einen signifikanten Exportzuwachs von 54,46%; elektrische Teile für Fahrzeuge ein Plus von 37,8% und Exporte von Fleischerzeugnissen vom Huhn stiegen um 16,7%.

            Die wichtigsten deutschen Importprodukte Brasiliens waren Produkte der pharmazeutischen und chemischen Industrie mit einer Beteiligung an den brasilianischen Gesamtimporten aus Deutschland von 34,3%; Maschinen und mechanische Instrumente (32,4%) und Kraftfahrzeuge/Automobile und Autoteile (9,2%).

  2. Ehrlicher sagt

    Hallo Bauer Willi,

    ich möchte 5 kg, abgepackt in 50 gr. Portionen, am besten vakuumverpackt, natürlich in 50 gr. Einheiten für den Hamster bestellen, den wir uns dann endlich zulegen können. Man kann ja nicht verantworten solch sensible Wesen solchen Gefahren wie Gentechnik auszusetzen. Für diese Gentechnik-Freiheits-Garantie akzeptieren wir auch deutliche Spuren von Pilzen und Fusarien.

  3. bauerhans sagt

    der pferdehof,der sonst ausschliesslich weizenstroh nahm,nimmt dieses jahr gerstenstroh,weil das weizenstroh “kurz gespritzt” ist d.h. die pferdehalterinnen haben angst davor!
    die gerste war auch “kurz gespritzt”.

  4. Bauer Fritz sagt

    Du solltest dich einer beliebten Verkaufsmethode anderer Konsumgüter- oder Lebensmittelverkäufer bedienen: kleinere Packungen zum gleichen Preis oder gleichgroße Packungen aber weniger Inhalt etc. – aber jedenfalls je kleiner desto teurer !!(http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/toblerone-schmelzen-zacken-davon-wie-eine-schweizer-schokolade-zum-brexit-opfer-wird/14810216.html).

    In Sachen Stroh wäre eine Überlegung hinsichtlich der “Verpackungsgröße”: eckige Kleinballen für Wohnhaus-Isolierungen anzubieten (http://www.energie-experten.org/bauen-und-sanieren/daemmung/daemmstoffe/strohdaemmung.html). Ne goldene Nase wirst du dir nicht damit verdienen können, aber für eine silberne könnte es reichen.

    Ob du einen Verweis darauf geben willst, daß damit auch für jeden Anwender die Möglichkeit bestünden aktiv etwas gegen das allseits beweinte Aussterben von Insekten und anderen Kleinstlebewesen zu tun, weil diese das Stroh womöglich als Nist- und Vermehrungshotels (nicht nur als Stundenhotels sondern als Dauergäste) nutzen könnten, bleibt dir überlassen. 🙂

  5. Sabine sagt

    Nun, etwas handlicher Verpackt und Du kannst so um die 2 Euro pro Kilo nehmen.
    Willis Hamster-Glück, biologische Überstreu für glückliche Hamster. Wärmeregulierend, atmungsaktiv, ideal für den Bau eines kuscheligen Heims.

    • Paulus sagt

      Sabine, Du treibst den Preis in die Höhe! Dabei wollte ich gerade ein paar Ballen bei Willi reservieren bzw. kaufen. Nein, das ist jetzt nicht ironisch gemeint; wir benötigen tatsächlich einige Rundballen Stroh. Allerdings nicht in der Menge die für Willi wirtschaftlich relevant wäre – und den Transportaufwand lasse ich jetzt mal außer Acht.

      Aber Du hast ja Recht. Ein etwas entfernt benachbarter ehemaliger Landwirt in BE verkauft tatsächlich Heu und Stroh, mittlerweile auch Holzwolle und demnächst wahrscheinlich noch entfärbte Altpapierschnipsel in handlichen Plastikbeuteln verpackt, an Tier-, Bau- und Gartenmärkte. Die halbautomatisierte Verpackung in perforierten Folienschläuchen verläuft extrem einfach. Dann kommt noch ein Aufkleber drauf, alles in große Kartons die man oben und auf der Frontseite aufreißen kann und ab geht die Post mit in Rumänien zugelassenen Lkw‘s. Zielländer sind nahezu alle Staaten der EU. Der mittlerweile schon etwas ältere Herr war clever. Er hat rechtzeitig einen Markt erkannt und Geschäftsbeziehungen aufgebaut. Es fing damit an, dass er sein loses Heu an ein bekanntes Gestüt in Lanaken BE verkaufte und dies dann irgendwann für Kleintierhalter portionsweise verpackte. Aus dem einst armseligen Kotten entstand so ein florierendes Unternehmen.

      • Sabine sagt

        Oh, ich hätte da noch ein paar andere alternative Verwendungsmöglichkeiten, die aus dem Beiprodukt einen Kassenschlager machen könnten.
        Strohballen als Baumaterial sollen angeblich isolationstechnisch der absolute Hammer sein. Die bekannte Holzständerkonstruktion wird da mit möglichst stark gepressten Ballen ausgefüllt und mit mehreren Schichten Lehm bzw Kalk verputzt. Wer dabei an ein windschiefes Hexenhäuschen für birkenstockbeschuhte, langhaarige Bäumeumarmer denkt… langhaarig vllt. der ein oder andere, aber guckt selber…https://www.youtube.com/watch?v=CoEYHkBT03w
        Mit Rundballen wird es allerdings wohl eher was Hundertwasser-mäßiges…
        Und, natürlich darf der Hobbygärtner nicht als Kunde fehlen. Hochbeete waren ja einst aus der Not geboren und wurden mit allerlei Abfallhölzern im schlichten Rundholz-Stil gebaut. Preiswert und komfortabel gerade da, wo die Bodenqualität eher in die Kategorie “Da wächst freiwillig nichtmals Unkraut” gehörte und das Wasserangebot eher bescheiden war. Aber Dank findiger Vermarktung hat jetzt jedes Gartencenter einen breites Angebot an schicken und teuren Hochbeet-Bausätzen auch für uns. Wer diesen Trent verpasst hat, kann jetzt noch bei Strohbeeten einsteigen. Im Grunde die selbe Aufbauweise nur halt mit Stroh, dessen Rotte man zusätzlich noch nutzt. Warum in den meisten der Vids über die Strohballengärten aus USA kiloweise mit Urea gearbeitet wird, weiß ich nicht. Bei mir hätte es auch der nächtliche Hüherschiß vom Kotbrett getan… hätte, wenn da nicht die Zwerge gewesen wären, die Anhäufungen jeder Art als einen Angriff auf ihre Ehre und ihr ästhetisches Empfinden verstehen. Kurz gesagt, eine Woche haben sie sich die Teile angesehen und dann haben sie gut 6 Stunden gebraucht um die beiden mittelgroßen Ballen zu zerlegen. Nach der Arbeit fand ich 30 völlig erschöpfte Zwerge und zwei noch knöchelhohe Strohhaufen vor. Man kann halt nicht alles haben, Ordnung und Zwerge existieren nicht im selben Garten.

  6. Friedrich sagt

    Ja , wir Bauern können alles . Es muß nur der Preis stimmen. Und nicht nur heute , sondern auch für längere Zeit. Umstellung kostet halt !!

  7. Ehemaliger Landwirt sagt

    Mit mir kannste kein Geschäft machen hab dieser Tage Grasballen angeboten bekommen, umsonst und zugefahren werden die auch noch. 🙂

    Kostenlose Rundballen

    Das Wasserwirtschaftsamt bietet kostenlos die Zufahrt von Rundballen aus der Pflege von Acher und Rench an. Bitte melden Sie sich umgehend, wenn sie Interesse daran haben.

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Früher haben Landwirte die Hochwasserdämme gemäht und das Heu verfüttert. Jetzt dürfen die nicht mehr gedüngt werden, deshalb darf das Land selbst für das Mähen sorgen. Offensichtlich ist das Gras für Viehhalter uninteressant, sonst würden die Rundballen nicht umsonst zugefahren werden. Selbstverständlich ist das Wasserwirtschaftsamt auch für das Pressen zuständig.

        Die Rundballen stammen aus der Acher-Rench-Korrektion.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Acher-Rench-Korrektion

  8. Ingrid G. sagt

    Liest sich so als würden die anderen Landwirte ihr Stroh mit Gentechnik verkaufen.
    Oder sie vergessen es dazu zu schreiben, weil es für sie selbstverständlich ist.

  9. Hannes sagt

    Serrvus! Der Hype und gegen Gentechnik und die kursierenden Fake-News schaden vorallem Menschen in Armen ländern (z.B. Golden Rice und Trockenheitsresistente Sorten). Natürlich brauchen wir keine Pflanzen mit zusätzlicher Glyphosatresistenz (dann sprüht man den Schmarrn ja drauf).

    Ich war auch “gegen” Gentechnik (ohne dies zu hinterfragen), bevor ich Molekularbiologie studiert habe. Jetzt kann ich mir nurmehr ans Hirn greifen.

    Lg

  10. Schweinebauer Piet sagt

    Moin Willi, bitte einen mit Gentechnik iund das schweinefleisch auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.