Bauer Willi
Kommentare 9

Eine Milliarde in einem Kubikzentimeter

Haben Sie das gewusst? Dass in einem Kubikzentimeter Boden eine Milliarde Bakterien leben? Diese und andere unglaubliche Fakten hat Ludger Weß in seinem Buch “Winzig, zäh und zahlreich” niedergeschrieben.

Wussten Sie, dass erst vor kurzem entdeckt wurde, dass Bakterien noch in 5 km Tiefe in der Erdkruste vorkommen? Und somit hohe Temperaturen aushalten. Andererseits auch in der Stratosphäre, also unter extrem niedrigem Luftdruck? Dass es Bakterien gibt, die sich am Magnetfeld orientieren, weil sie in ihrem Inneren sogenannte Magnetosome ausbilden. Dass es Bakterien im Kühlwasserkreislauf von Atomreaktoren gibt, aber auch solche, die in der Lage sind, Dioxin zu zersetzen. Was ja sehr nützlich sein kann.

Dass Bakterien absolut notwendig sind, um diverse Milchprodukte (Joghurt, Kefir, Buttermilch etc.) herzustellen, müsste eigentlich Allgemeinwissen sein. Eigentlich.

Bakterien sind übrigens auch daran “schuld” dass wir Sauerstoff atmen können. Cyanobakterien waren es nämlich, die Sonnenlicht zur Fotosynthese nutzten und so zu einer Anreicherung der Atmosphäre mit Sauerstoff sorgten. Dieses Gas war für die damaligen Lebewesen giftig, so dass Evolutionsforscher von der “Sauerstoffkatastrophe” sprechen. Die Lebewesen sind am Sauerstoff gestorben. So ändern sich die Zeiten.

Solche und andere “Geschichten” über 50 Bakterien erzählt Ludger Weß in einer wunderbar verständlichen und unterhaltsamen Sprache, ohne dabei die Wissenschaftlichkeit zur  verlieren. Übrigens steht das Buch in Österreich in der Short- List der Wissenschaftsbücher wo man auch über das beste Buch abstimmen kann:  www.wissenschaftsbuch.at

Mich hat das Buch fasziniert, auch wenn ich mit Bakterien vorher wirklich nichts am Hut hatte und es wohl auch kaum gekauft hätte, wenn Ludger mir es nicht geschenkt hätte. 🙂 Da bin ich ganz ehrlich.

Wer sich für Naturwissenschaften interessiert (und das dürften viele Leser hier sicher sein) wird an diesem Buch viel Gefallen finden und viel Neues erfahren. Übrigens ist es auch bebildert. Mit wunderbaren Zeichnungen.

Wer es bestellen will: hier geht es zur Seite des Verlages.

https://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/winzig-zaeh-und-zahlreich.html

 

(Aufrufe 899 gesamt, 1 heute)

9 Kommentare

  1. Heinrich Steggemann sagt

    In den letzten Jahren rückt das Mikrobiom immer stärker in den Vordergrund. Nachfolgend ein Vortrag von Christine Jones zum Liquid Carbon Pathway der mich vor drei Jahren elektrisiert hat. Seitdem beobachte ich eine sich langsam ändernde Sichtweise auf Bodenleben und Humusaufbau. https://m.youtube.com/watch?v=-_T59LAuCJc

  2. Edakteur sagt

    Ohne Knöllchen-Bakterien würden die Leguminosen wie Lupine keinen Stickstoff sammeln und den Pflanzen als Nahrung zur Verfügung stellen…

  3. Wusstet ihr auch, dass eine Pflanze Bakterien braucht um Zellen auf zu bauen?

    Was ziemlich logisch ist, wenn man bedenkt dass Bakterien sich im Laufe der Evolution zu kooperativen Systemen (die Zellen) zusammenschlossen.

    Beim Abbau (Verrotten) der Zellen, kommen diese Bakterien wieder “frei” und stehen der Natur wieder zur Verfügung (fügt sich wieder in das Edaphon des Bodens ein).

    Das Wissen über Bakterien und dessen Funktionsweise, kann eine echte grüne Revolution in der Landwirtschaft auslösen. Man muss es nur “sehen” und dafür offen sein…

    • Wie stellst du dir das vor, Paul?

      Ist das noch kleiner (hat ein größeres Mikro) als bei der Herstellung von Dickmilch zu Quark und Käse?

      Ist ja durch Bakterieneinfluß schlecht gewordene Milch!
      Bei der Sauerkraut- und Siloherstellung?
      Ich glaube auch bei der Bierherstellung!

      Bei der Verdauung von Tier und Mensch
      Wieviel Damrbakterein gibt es?

      Bei der Zersetzung im Boden und Biogasanlage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert