Bauer Willi
Kommentare 28

Guten Morgen Österreich

Am Donnerstag morgen 12. Januar bin ich in Wien. Ich bin im ORF-Frühstücksfernsehen “Guten Morgen Österreich” und zwar jeweils um 7:15 Uhr und 8:15 Uhr. So jedenfalls der Plan.

Es geht um das Dilemma der Essensmacher und natürlich auch um mein neues Buch.

Am nächsten Tag (Freitag) bin ich in Thaya in Niederösterreich zu einem Vortrag bei der Landwirtschaftskammer. Beginn 9:00 Uhr

https://noe.lfi.at/ackerbaufachtag-waidhofen-thaya+2500+2415691+++2616410

satt und unzufrieden

(Aufrufe 919 gesamt, 1 heute)

28 Kommentare

  1. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Die besten Hackschnitzelheizkessel sind made in austria.
    Im Umgang mit den dazugehörigen Technikern braucht man unendlich viel Geduld.

  2. Ferkelhebamme sagt

    Ich hatte so den Eindruck, dass in Österreich die Welt noch in Ordnung ist: die Bauern liefern wie gesellschaftlich gewünscht, was die Österreicher entsprechend honorieren. Hier in der Nähe wurde eine Dorfladenbox aufgestellt, quasi ein begehbarer Automat mit diversen regionalen Beschickern. Die Betreiberin hat die Idee aus Ö., wohl sie wohl Gang und Gebe sind und wohl auch gut angenommen werden. Hier war der Start gut (Neugierde), jetzt bröckelt die Kundschaft, die Deutschen sind extrem preissensibel. (Sie dürfen sich ja jetzt auch ganz offiziell aus dem Müll anderer ernähren, unserem Landwirtschaftsminister sei Dank.)
    Und dann lese ich gestern diesen Artikel:

    https://www.topagrar.com/oesterreich/management-und-politik/news/voellig-unangebrachte-neiddebatte-13273640.html

    Vielleicht kann Elisabeth etwas mehr zur Stimmung im Land sagen?

    4
    • Reinhard Seevers sagt

      Österreicher sind eben im Kern auch Deutsche……🙄…moralisieren und neidisch.

      1
    • Inga sagt

      Ja immer diese Neiddebatte,
      mich stört das schon mein ganzes Leben lang.
      Aber dass von den Neidern der Arbeitsplatz auch teurer geworden ist, das stört keinen, darüber gibt es keinen Neid. Auch nicht über Lohnerhöhung.

    • Elisabeth Ertl sagt

      Die Lebensmittelboxen sind weiterhin beliebt, aber sie kämpfen mit Diebstahlsproblemen.
      https://www.krone.at/2845920
      Diebstahl findet aber auch zunehmend nachts auf den Feldern statt, jedenfalls hier im Südosten. Die Täter kommen meist aus Graz.

      LW-Minister Totschnigg ist kein Kommunikator. Das lebt er so aus, dass er die Öffentlichkeit meidet wie der Teufel das Weihwasser. Wenn er dann in die Medien muss, weils sichs nicht vermeiden lässt, verhält er sich ungeschickt.
      Ich habe den Bericht über die Einkommenssituation gelesen und mir gleich gedacht, dass die Roten drauf losgehen werden. Die sind grundsätzlich landwirtschaftsfeindlich, das ist nichts Besonderes.
      Ich gönne ja den Bauern die guten Preise nach der langen Durststrecke, aber manchmal übertreiben sie es schon wirklich, etwa beim Brennholz. Das löst mittlerweile sogar Unmut unter den Bauern selber aus, unabhängig von bio oder konventionell.

      2
      • Elisabeth Ertl sagt

        Grundsätzlich läufts schon besser als bei euch – halt auch mit Auf und Ab:
        https://www.krone.at/2848143
        Bei uns hat jetzt eine Bauernbäckerin aufgehört, aber wegen Burnout, nicht wegen Absatzschwierigkeiten. Die wird sehr vermisst.
        Wie gesagt: Bei uns stand die Landwirtschaft beim EU – Beitritt 1995 vor ähnlichen Problemen wie D. jetzt: nicht konkurrenzfähig. Da mussten sich die LW – Vertreter etwas einfallen lassen.

        1
      • Ferkelhebamme sagt

        Gelder aus dem Versorgungssicherheitspaket – ist das speziell für Bauern oder vergleichbar mit den Coronahilfen für die gesamte Wirtschaft, die es hier gab?
        Eine Bauernhilfe würde nicht zu der Aussage der „Übergewinne“ der AK passen. Oder verwechseln die wie unser Bauernpräsident Einkommen und Gewinn?
        Die Kommentare sind um einiges gemäßigter als hier. Braucht Österreich noch Sauenhalter? 😉

        1
          • Elisabeth Ertl sagt

            Warum der Streit bei uns gemäßigter ist:
            Wir haben ja auch über 70% konventionelle Bauern. Ein Teil von denen denkt über Umstieg auf Bio nach, ein Teil wendet teilweise Bioprinzipien nach eigenem Gutdünken an und lässt das dann als Direktvermarkter in die Werbung einfließen. Die anderen haben ihre Argumente, bei konventionell zu bleiben, aber man verteidigt das nicht so lautstark mit Zähnen und Klauen gegen Bio wie bei euch, sondern nascht lieber still am guten Image der ö. LW wegen Bioanteil, geringfügig höherer Tierwohlstandards und so mit.

            • Brötchen sagt

              Frau Ertl ich höre regelmäßig Hangar 7 wo wirklich gut diskutiert wird.
              Da kam die Aussage, in Dt. wird viel mehr in den Medien diskutiert…in Österreich wäre das nicht so.

              Kam von einem Österreicher, sind ja immer auch Deutsche Fachleute eingeladen.

              Vielleicht ist das auch mit ein Grund.

              • Brötchen sagt

                Öffentlich wird “konventionell” null diskutiert…..konventionell wird immer an den Pranger gestellt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit ist die Landwirtschaft namentlich die Massentierhaltung und die industrielle Lw.

                In den Medien findet eigentlich nur Bio oder Hobbylandwirtschaft statt, ausser vielleicht mal ein paar regionale Betriebe oder in Spezialsendungen wie “unser Land”

                4
                • Reinhard Seevers sagt

                  So nehme ich es auch wahr!
                  Konventionell ist lediglich der Diskursstarter, das Diskursziel ist mit BIO vorgegeben.

                  2
                • Brötchen sagt

                  Oder beim Wetterbericht geht man mal in einen Kuhstall oder zum Schäfer…..weil soll ja auch mal wer anders Staffage sein…

                  2
          • Reinhard Seevers sagt

            Wie viele Schüler erreicht diese Information denn….ist das bekannt?
            Wir hatten ein ähnliches Mitteilungsgremium, hat man 2016 eingestampft.
            https://de.wikipedia.org/wiki/Aid_infodienst
            Die Schulen hatten die Möglichkeit dort jede Menge Infomaterial abzufragen….je nach Ambition der Lehrkraft wurde es genutzt oder eben nicht. Hängt alles immer von dem Willen der Lehrkörper ab.

          • Elisabeth Ertl sagt

            Die umstrittenen Themen (ganz unten) sind sehr sachlich diskutiert, finde ich. Die in der Kritik stehenden Fakten werden nicht verharmlost, es wird aber klar gemacht, dass eine wünschenswerte Haltung teuer ist.

  3. Frikadellen piet 44 sagt

    moin du bist ja in vielen Sprachen unterwegs also bist du sehr gebildet das muss man noch in dem Job mach’s gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert