Bauer Willi
Kommentare 72

Die grüne Lobby

Mit “Grüner Lobby” ist diesmal ausdrücklich nicht ein Bauernverband gemeint, sondern das Geflecht von großen und kleinen Organisationen rund um Natur-, Klima-, und Tierschutz, die den Anschein erwecken wollen, als wären sie der kleine David, der alleine und im Interesse des Volkes gegen den großen Goliath der Konzerne, der Politik, des Kapitals ankämpft.

Tatsächlich ist nicht erst seit dem “Fall Graichen” klar, wer heute die Richtlinien der Politik maßgeblich mit bestimmt. Das wird auch mit der Entlassung nur kaschiert, das Geflecht dahinter wird weiter bestehen bleiben.

https://www.welt.de/wirtschaft/article230760047/Greenpeace-WWF-BUND-Die-unterschaetzte-Macht-der-gruenen-Lobby.html

Eine Zeitlang habe ich geglaubt, dass es sinnvoll ist, sich mit diesen NGO ernsthaft auseinanderzusetzen. Jetzt, nach vielen Jahren, unzähligen Gesprächen und persönlichen Kontakten, muss ich erkennen, dass es nur um den Erhalt der Macht und des (erfolgreichen) Geschäftsmodells geht.

Egal, wie weit man diesen NGO´s entgegenkommen wird, die Aussage wird stets sein: “Das geht uns noch nicht weit genug”.

P.S.: Ich habe eine Einladung in den Agrarausschuss eines Landesparlamentes bekommen? Ob ich da hin gehe? Klar doch, Lobbyarbeit machen. Aber für die Richtigen… 🙂

(Aufrufe 3.629 gesamt, 1 heute)

72 Kommentare

  1. Thomas Rath sagt

    Trifft vielleicht nicht genau das Thema, aber im beigefügten Link steht ein WELT-online Artikel über die Studienmöglichkeiten in die NGO-Richtung.
    “Die Jobaussichten für die Generation „Fridays for Future“ sind gut – diesen Anschein macht es jedenfalls, wenn man sich in einschlägigen Jobportalen wie nachhaltigejobs.de umsieht. Dort finden sich vielfältige Möglichkeiten für unterschiedliche Fachrichtungen: Sei es im Bildungsbereich eines Nationalsparks, als Volljuristin bei einer Tierschutzorganisation oder als Referent für Nachhaltigkeit für einen Industrieverband.”
    In einer privaten und nicht repräsentative Umfrage bei Jurastudenten der unteren Semester an der Viadrina in Frankfurt/O. gaben fast alle an, das sie eine Stelle bei einer NGO oder einer Umweltbehörde anstreben. Es ging aber auch teilweise um Europarecht und nicht nur um Umweltschutz. Die Viadrina bietet allerdings keine MINT-Studiengänge, trotzdem finde ich die Festlegung interessant.

    https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article245358056/Nachhaltigkeit-Das-erstaunliche-Wachstum-der-gruenen-Unis.html

    3
    • Reinhard Seevers sagt

      Auszug aus dem Link:
      “Klaus Helling, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Umweltmanagement und derzeit Dekan des Fachbereichs Umweltwirtschaft/-recht, zählt auf, was die Studierenden selbst zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit beitragen. „Sie bepflanzen kleine Parzellen und ernten Obst und Gemüse, sie betreiben ein studentisches Nachhaltigkeitsbüro, eine Kleidertauschbörse, organisieren regelmäßig vegane Frühstücksrunden und einen Lastenradverleih“, sagt er. „Und wer Interesse hat, bekommt eine Einweisung, wie man ein eigenes Mini-Solarkraftwerk installieren kann.“

      Wow, wie aus solchen Experten Damm noch bessere Experten werden sollen, darauf bin ich gespannt.
      Das ist wie staatlich alimentierter Kindergarten.
      Unsere Gemeinden haben inzwischen auch junge Damen als Klima-Energie und Nachhaltigkeitsmanagerinnen eingestellt, wobei man sich fragt: Was soll das? Nun, die Abgreifung von staatlichen Fördertöpfen setzt voraus, dass ein Plan vorgelegt wird, der von einer solchen Fachkraft aufgestellt wurde. Sowas kann man sich gar nicht ausdenken….das System pampert sich selbst.

      11
      • Arnold Krämer sagt

        Nicht Kindergarten, Herr Seevers! Lebensertüchtigung, notwendig für das spätere Überleben in einer Subsistenzwirtschaft. 🤦‍♂️🤦‍♀️

        11
  2. Elisabeth Ertl sagt

    Was mich so fassungslos macht: Diese NGO – Vertreter können sich schon offen zum Landgrabbing bekennen, und niemandem kommt da etwas komisch vor. Nur die Menschen früherer Zeiten haben von der Landwirtschaft gelebt, heißt es. Die Weidetierhaltung ist halt heute noch identitätsstiftend, aber ökonomisch ist sie überflüssig. Daher werden diese Flächen jetzt “vom Wolf” enteignet.
    Klaus Hackländer:
    “Diese Märchen (Anm.: Rotkäppchen, 7 Geißlein etc.) kommen aus einer Zeit, als es auch WIRKLICH viele Konflikte gab und der Wolf auch WIRKLICH existenzbedrohend war. Die jetzige Bedrohung betrifft ja eine Existenz, die eher in einer Komfortzone ist. Früher waren ja die meisten Menschen tatsächlich von ihrer Landwirtschaft direkt abhängig, also Subsistenzwirtschaft: man hat ein paar Schafe gehabt, ein paar Rinder, und wenn da tatsächlich der Wolf hier zugeschlagen hat, dann war die Existenz der Familie gefährdet, und insofern hat jeder ein ureigenes Interesse gehabt, auch wirklich den Wolf zu verfolgen und im Endeffekt auch auszurotten, und das hat ja auch funktioniert, weil wirklich jeder gegen ihn gekämpft hat. Und der Wolf war natürlich auch in höheren Stückzahlen vorhanden gerade nach dem 30-jährigen Krieg, und das hat dazu geführt, dass es sehr viele Übergriffe gab: die Archive in den Städten sind voll von irgendwelchen Horrorgeschichten, was ein Wolf alles angerichtet hat. Und so kann man sich auch gut vorstellen, dass diese Märchen einfach sehr erfolgreich waren. Aber das Bild hat sich gewandelt …

    Dieser … Wolf ist für die meisten Menschen einfach ,,, nicht mehr existenzbedrohend … Und hier geht es einfach darum, ein neues Bild, ein neues Narrativ zu entwickeln: der Wolf als Wildtier … Und die Menschen, die sagen, ich will den gar nicht, wir wollen den wieder ausrotten, die können sich das wünschen, aber der Zug ist abgefahren … Wir haben nicht die Motivation … wie damals, jeden Wolf, den wir sehen, zu töten. Die Menschen, die das machen könnten, die gibt es gar nicht, und selbst, wenn sie es könnten, ist die Frage, ob sie es wollten …
    Logisch´, warum einfach Politiker ihrer Verantwortung nicht gerecht werden, und den Menschen auch die unbequeme Wahrheit jetzt schon sagen, nämlich dass es uns sehr viel Geld kosten wird, mit dem Wolf zusammen zu leben, aber das können wir uns leisten in Deutschland … Also das hat eine politische Dimension, und das Spannende ist, (lacht), das macht der Wolf ….
    Ich hab vor kurzem auch einen Vortrag über den Wolf in Husum gehalten: die Schafbauern dort, die weinen, ähnlich im Bereich Lüneburger Heide, wo die Beweidung auch identitätsstiftend ist … oder eben auch im Alpenraum, wo man einfach merkt, dass der Wolf dazu führt, dass das, was der Vater, die Großmutter, die Urgroßväter und -mütter getan haben, einfach nicht mehr möglich ist … der Wolf … macht eine Teilenteignung, ja … auch wenn das wehtut, bin ich davon überzeugt, dass man in Zukunft diese Flächen nicht mehr beweiden kann … und ich wüsste keinen Plan B, und das wissen auch die Politiker … “

    11
  3. Obstbäuerin sagt

    Ich habe letztens eine Mail bekommen, an einem Marsch für die Einstufung der Oder als Person teilzunehmen, der von irgendeiner polnischen NGO organisiert wird. Den Marsch für die Oder sehe ich sehr kritisch, weil es eigentlich nur darum geht, wie den Umweltverbänden mit dem Umweltschutz, gegen alles oder jeden im Namen der Oder als juristische Person klagen zu können. Das freut die Schar der Anwälte, die ein neues großes Einkommenspotential sehen. Die Uni hat sich ja schon eingeklinkt. Dahinter steht aus meiner Sicht die Rewilding-Mafia (eine Aktivistin ist Greta), die sich durch den Ökotourismus für die Reichen der Welt hohe Profite erhoffen. Sinnvolle Maßnahmen für die Anwohner der Flüsse können somit erfolgreich verhindert werden. https://www.nationalgeographic.de/umwelt/2022/04/warum-immer-mehr-fluesse-zu-juristischen-personen-erklaert-werden#:~:text=Neue%20Rechtslage%20f%C3%BCr%20den%20Naturschutz,jeher%20als%20f%C3%BChlendes%20Wesen%20an. Was im Amazonas oder anderen Gegenden sinnvoll erscheint, weil die indigene Bevölkerung dort ihren Lebensraum verliert, hat hier in Europa keine Entsprechung. Ich habe auch nicht herausgefunden, wer die ganze Sache finanziert und habe da so eine Ahnung, dass es ähnlich wie mit den Klimaklebern abläuft. Die juristische Aufarbeitung der Umweltkatastrophe der Oder im vorigen Jahr ist auch unter jetzigen Bedingungen möglich, wenn es denn gewollt wäre. Wieso machen sich die Oder-Aktivisten nicht gegen die Vertuschung der polnischen Verursacher stark? Da müsste man politisch aktiv werden.

    8
    • Stadtmensch sagt

      “Wieso machen sich die Oder-Aktivisten nicht gegen die Vertuschung der polnischen Verursacher stark? ”

      Sobald die Sache eine politische Dimension hat, die irgendwie gerade nicht in den Kram passt, findet man kein Labor, das sich da mit entsprechenden Messwerten reinziehen lässt.
      Ein Bekannter mit offensichtlichem Insiderwissen hatte mir mal übelste Stories über die Verklappung von giftigem Abfall hier in der Region in den wilden Nachwendejahren erzählt. Er hatte sich komplett aufgerieben, das bekannt zu machen.

      2
      • Reinhard Seevers sagt

        Wir haben in Niedersachsen ein Kataster alter Müllkippen aus den Nachkriegsjahren…..glaub nicht, dass sich irgendeine Regierung der letzten 60 Jahre dran getraut hat, diese zu verifizieren und zu sanieren….da wird seit 50Jahten drauf geackert.😎….oder Sport getrieben oder oder.

        3
  4. feizelmeier sagt

    Diesen NGO´s muss viel entschiedener entgegengetreten werden sonst wird unsere Gesellschaft immer mehr von deren abstrusem Gedankengut infiltriert. Mir fällt auf, dass bei vielen Leuten, die ich als ganz normale Durchschnittsbürger bezeichnen möchte, die Propaganda der NGO´s bereits Wirkung zeigt. Lässt man die weiter so gewähren wie bisher, wird diese Elite sich Vorteile verschaffen, während wir Normalbürger auf der Strecke bleiben werden. Dass diese Organisationen vom Finanzminister als gemeinnützig eigestuft werden ist eine Ungerechtigkeit mehr und gehört sofort abgeschafft.

    12
    • Inga sagt

      Richtig,
      ich finde den Link nicht mehr

      aber dem Udo Polmer wurde bei einem Radiosender seine ganze Sendereihe abgesetzt, nur weil er die Wahrheit über den Unterschied zwischen normalen und Vollkornbrot berichtete.

      Das konnten die fachfremden Sender-verantwortlichen nicht verstehen, weil sie von den NGOs so beeinflußt waren.
      Anders,sie konnten die Wahrheit nicht vertragen und schon gar nicht über den Sender lassen.

      Geistig etwas unbeweglich?

      6
  5. evo.... sagt

    In letzter Zeit hört und liest man immer wieder, dass die psychischen Krankheiten unter Kindern und Jugendlichen stark zugenommen hätten.
    Schuld soll dann Corona sein.

    Ich vermute aber, dass die grüne Lobby mehr Schuld daran auf sich geladen hat. Als ich das erste von der Greta Thunberg gesehen habe, dachte ich:

    “Die ist psychisch krank!”

    Dann konnte ich bald von Asperger Autismus lesen. Ob das stimmt oder ob das alles ist weiß man nicht. Jedenfalls, wenn die vor der UNO sagt:

    “I want you to panic!”

    wird sie die Leute der UNO nicht in Panik versetzen, sondern ihre Follower. Dass die grüne Szene von Anfang an psychisch angeschlagene Leute angezogen hat, sieht man am Doppel-Selbstmord (oder erweiterten Selbstmord?) von Petra Kelly und General Bastian.

    Bei der Greta hätte man, von Anfang an,immer dazu sagen oder schreiben müssen, dass die psychisch krank ist. So aber hat die Greta nur weltweit psychische Krankheiten gefördert.

    Auch wenn man der Gesellschaft weiterhin die Biobauern als die Besseren präsentiert, wird man psychische Krankheiten fördern. Mit den hohen Subventionen fördert man die Neigung der Deutschen zu einem denkfaulen Fanatismus!

    8
    • Stadtmensch sagt

      Ich halte es für einen Fehler, alle Menschen die etwas anderes probieren wollen als unsere “Wohlstandsmaschine” pauschal als irre abzutun.

      Wenn man den ganzen medialen Zirkus mal wegpustet, der sich wie eine fette Staubschicht auf das darunter liegende “Unbehagen in der Kultur” gelegt hat, treten vereinzelt sehr gute Denkansätze aus der “ökofaschistischen Ecke” zu Tage, mit denen man der “Masse Mensch”, die momentan diesen Planeten besiedelt, begegnen müsste.

      Das wirkt natürlich zuerst wie Diktatur, weil wir (die glückliche Milliarde) alle mit unseren mentalen Infrastrukturen oder Denkmustern vollkommen durch “Jobben und Shoppen” geprägt sind.
      Oder anders ausgedrückt, menschliche Anlagen wie Kreativität, Kooperation, Hang zu Ideologien usw., sind vollkommen in Dienst gestellt von der Logik eines Waren produzierenden Systems, aus dem es kaum ein Entrinnen zu geben scheint.

      Es ist so grotesk, dass man “um Arbeitsplätze zu sichern”, Dinge produziert, die ihren Nutzwert vorzeitig verlieren sollen oder müssen, weil man ja im Wettbewerb mit anderen um die Abschaffung der Arbeit steht, nur um sich anschließend über Nutzlose aufzuregen, denen man künftig wohl einen stark erleichterten Zugang zu Sterbehilfe oder “Freiheitsgeld” zuteil werden lassen wird. Mit Alkohol und Drogen dauert das alles zu lange und es gibt unschöne Bilder. Da sind wir mittlerweile angekommen…

      Achso, Schöpferische Zerstörung durch Kriege gibts ja auch noch. Glaube BlackRock scharrt schon mit den Hufen, um diese verwalteten irren Kapitalberge in der Ukraine wenigstens teilweise wieder (und mit der Aussicht auf weiteres Wachstum) mit realen Werten zu unterfüttern.

      2
      • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

        Menschen,die was anderes ausprobieren wollen,können das,weil sie unsere “Wohlstandsmaschine” im Rücken haben!

        4
        • Reinhard Seevers sagt

          Das war schon im Mittelalter so Hans. Die ganzen Bettelorden existierten nur, weil sie das Geld der Menschen nutzten und ihnen das Himmelreich versprachen. Nebenbei konnten sie Gutes tun und verzichteten auf alles Irdische…..ist irgendwie wie heute, find ich.

          1
  6. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

    Zur grünen Lobby gehören mittlerweile auch die landwirtschaftlichen Fachzeitschriften. Sachliche Aufklärung darin gleich null. Die denken an ihre Leserklientel sowie an geschäftliche Verflechtungen. Das Zauberwort für alles heißt: “menschengemachter Klimawandel”, ein Geschäftsmodell mit Geldumverteilung von unten nach oben!

    10
    • Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

      Wo dieser ganze Mist endet kann man z.B. bei Top Agrar nicht nachlesen, aber hier:
      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/co2-budget-schellnhuber/
      Hier heißt es dann allerdings sofort — Verschwörungstheorie !!!—-. Blöd nur das all das was bisher als solches bezeichnet wurde nach und nach wahr wird, aber das scheint man ja auch hier bei Bauer Willi zu erkennen. Hut ab!

      8
      • Thomas Bröcker sagt

        Sehr guter Text, mit beängstigend realer Einschätzung der Perspektiven dieser Entwicklung.:

        “Geglückt ist die Entwicklung aus ihrer Sicht (der Superreichen), wenn der größte Teil der Welt an einer ausgeklügelten automatisierten Überwachungsmaschinerie hängt, und von einem globalen Grundeinkommen auf Subsistenzniveau vom Revoluzzern abgehalten wird…..
        Dann ist gewährleistet, dass die knapp werdenden Ressourcen noch lange für den extravaganten Lebensstil der Reichen und das Militär der Führungsmacht (oder -Führungsmächte) reichen ”

        Im Moment werden die Kontroll- und Erfassungsmechanismen dafür ausgebaut und über die Politik in den Verwaltungen etabliert. Da entstehen viele sichere Kontrolleurspöstchen auf allen Ebenen. Das allein schränkt den politischen Spielraum des Einzelnen ein ( bis zur Bewegungsunfähigkeit).
        Das führt auch jede Form von echter Demokratie ad absurdum und führt zur Verfestigung dessen, was wir jetzt schon haben: der DIKTATUR des großen Geldes, mit entsprechender Einbindung gut bezahlter Militär- und Verwaltungsstrukturen
        zur gewaltsamen Absicherung.

        “Das ist nicht lustig Opa” … würden meine Enkel sagen …. und damit auch richtig liegen … vor allem mit Blick auf die eigene Zukunft.

        8
      • Stadtmensch sagt

        Sehr gute Text! Ein Zitat muss her:

        “Niemand soll es wagen dürfen, den breiten Massen Verzicht zu predigen, solange die Mega-Yachten der Reichen vom CO2-Handel ausgenommen sind, ja auch nicht, solange diese Yachten in europäischen Gewässern fahren dürfen.

        Niemand soll uns aus ökologischen Gründen Verzicht predigen, solange das Militär ungebremst und von allen Kontingenten und jeder Aufsicht ausgenommen, Treibhausgas emittiert und Schadstoffe freisetzt.”

        BTW, gilt natürlich auch für Privatjets:
        https://www.deutschlandfunk.de/privatjets-klimabelastung-100.html

        Der Radikalliberalist wird jetzt natürlich wieder argumentieren, dass die Superreichen mit ihrer durch Erbschaft und Steuertricks akkumulierten Kohle ja so viele tolle Entwicklungen finanzieren, die uns eine entropiearme Wirtschaft versprechen, aber unterm Strich sieht es für mich viel eher nach “Ziel verfehlt” aus.

        2
        • Reinhard Seevers sagt

          Hirschhausen hat in einem Beitrag in Chrismon darauf hingewiesen, dass man nicht immer nur auf das volle Konto blicken sollte. 7000 Milliarden € lägen auf deutschen Sparkonten. Dieses Geld könnte so viel zur Rettung der Welt beitragen….er rät dazu Menschen anzusprechen, die in der Lage seien dieses Geld sinnvoll einzusetzen. Soooo ihr Kapitalisten, her mit eurem Ersparten, die Weltuss gerettet werden.

          4
          • Stadtmensch sagt

            7000 Milliarden €?

            Keine Bange, das brauchen wir für unbestimmte Zeit als Tributzahlung an Uncle Sam. Ursula von der ähm Leyen könnte mal wieder einen Vertrag machen!

            😉

            20000 F35 und weg ist der schnöde Mamon. Oder halt etwas gestreckt durch x-fache Energie- und Rohstoffpreise. Abwarten…

            1
      • Thomas Bröcker sagt

        Unbedingt lesenswert, der verlinkte Text und sehr gut zusammengefasst:
        “Geglückt ist die Aktion aus ihrer Sicht (der Superreichen), wenn der größte Teil der Welt an einer ausgeklügelten automatischen Überwachungsmaschinerie hängt und über ein globales Grundeinkommen auf Subsistenzniveau vom Revoluzzen abgehalten wird. Dann ist gewährleistet, dass die knapp werdenden Ressourcen noch lange Zeit für den extravaganten Lebensstil der Reichen und das Militär der Führungsmacht (oder Führungsmächte) reichen.

        Die Überwachungs- und Kontrollmechanismen werden gerade intensiv aufgebaut und dabei kann man in der Verwaltung, die das Ganze umsetzt , manch gut bezahltes Kontrolleurspöstchen ergattern.
        Die Möglichkeiten der Einflußnahme über demokratie und Wahlen werden so schlichtweg ad absurdum geführt. Es entsteht die Reinform der DIKTATUR des Geldes mit wuchernder Verwaltung und Kontrolle des “kleinen Mannes”.

        4
  7. Bauer Fritz sagt

    Ich ergänze meine Aussagen durch den Link auf die “Meedia”-Site und auf einen überaus lesenswerten Artikel bereits aus dem Jahr 2019 (https://www.meedia.de/news/gastbeitrag-die-zunehmende-macht-der-ngos-und-die-verantwortung-der-medien-2c46be7ad8948deb8346b8013224ebec).

    “Und für die Einbindung von NGOs in den politischen Prozess – sei es durch Anhörungen im Parlament, als Mitglieder einer Regierungskommission oder durch Erhalt von Geldern aus Fördertöpfen der Ministerien für bestimmte Zwecke – bestehen überhaupt keine gesetzlichen Regelungen.”

    “….. denn obwohl ihre akribischen Anfragen an sämtliche Ministerien die überaus beeindruckende Summe von 15,5 Milliarden Euro zutage förderten, welche NGOs von der Bundesregierung im Jahre 2018 erhalten haben, ließen die Antworten der Ministerien keine Rückschlüsse zu, welche NGO im Einzelnen für welchen Zweck wieviel Geld erhalten hat, …..”

    “Die Medien sollen den Mächtigen auf die Finger schauen und auf die Füße treten und bekommen unter anderem dafür, durch die Verfassung garantiert, die notwendige Freiheit. Objekt der medialen Kontrolle sind klassischerweise Regierung, Parteien und die freie Wirtschaft. Also warum soll nicht das gleiche gelten für den Blick auf die mächtigen NGOs? Doch stattdessen machen sie sich allzu oft gemein mit den Zielen der privaten Organisationen. Den Medien gelingt es zunehmend weniger, sich hier erfolgreich und auftragsgemäß gegen NGOs abzugrenzen. Bezüglich der NGO-Berichterstattung sind wir nahe am Systemversagen.”

    Den letzten Satz wegen seiner Deutlichkeit bereits vor 4 Jahren nochmal (in von mir aktualisierter Version 2023)
    BEZÜGLICH DER NGO-BERICHTERSTATTUNG SIND WIR AM SYSTEMVERSAGEN.

    9
    • Bauer Fritz sagt

      Nachtrag aktuell: Als einzige (!!!) nicht-deutsche Regierungsstelle fördert das österr. Klima-Ministerium auch Agora. 2021 förderte Gewesslers Ministerium Agora mit 75.000 Euro, im Jahr 2022 waren es 90.000 Euro.
      Und Gewessler kommt ja auch aus dem NGO-Filz, sie war vorher Geschäftsführerin von Global 2000 und zuständig für die Bereiche Kampaigning und Öffentlichkeitsarbeit.

      3
      • Bauer Fritz sagt

        “AGORA”-Phobie muß wohl künftig nicht medizinisch, sondern politisch definiert werden. 🙂

  8. Ludwig sagt

    @Bauer Fritz. Ich sehe nur noch eine Lösung um diesem grünen Spuk ein Ende zu bereiten.
    Da unsere Öffifunk- und Fernsehen schauenden , auf dem Sofa liegenden Mitbürger sich nicht um ihr Umfeld kümmern erscheint mir sinnreich zu sein , daß der Strom mal an fünf Tagen a fünf Stunden abgestellt wird und damit auch die Heizung das Sofaliegen unbequem machen wird. Erst dann wird der liebe sich um nichts kümmernde und ewig dasselbe wählende auf die Füße machen . Anders kann ich es nicht verstehen. Auf den anderen Seite haben wir sich kümmernde Mitbürger , die sich den Mund fusselig reden damit es wieder in die richtige Richtung geht , aber für Querdenker , Prepper, Reichsbürger oder im Extrem als Nazis beschimpft werden. Diese schlechtgemachten Leute sind es aber im Ernstfall die den Laden wieder retten müßen , aber sich auch für den Fall der Fälle auch vorbereitet haben. In der Not dreht sich dann aber auch die Stimmung um 180 Grad. Dann möchte ich nicht in der Haut der Politverantwortlichen sein. Einige sollen sich sogar schon aus Vorsorge im Ausland ein Anwesen gekauft haben. Ganz so sicher sind diese Leute sich also nicht.

    13
  9. Bauer Fritz sagt

    Solange NGOs Narrenfreiheit haben, werden sie weiter sich wie die Maden im staatlichen Speck gütlich tun. Gemästet mit dem Kraftfutter der Steuerbefreiung, der enormen staatlichen Gelder (gerade mal 600.000 Euro für BUND so nebenbei als Beispiel), der EU-Förderungen, der Stiftungskonstruktionen und – gelder im In- und Ausland, der “Schweige-” oder “Nicht-Angriffs-” Gelder des LEH etc.

    Nepotismus in Reinkultur. Und den krampfhaft zugedrückten Augen der ach so woken (wachen ??) Medienwelt. Die angebliche 4. Säule des Staates als rückgratlose “Rent a Journalist”-Kumpanei, wie auch jetzt endlich offen sichtbar wird. Die Decken beginnen sich zu heben. Das bislang dumm gehaltene Volk wird staunen, was die Maden vom Staat nur noch an Hülle für die vorgeblich demokratische Außenwirkung übriggelassen haben.

    Lesenswert: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/vetternwirtschaft-filz-korruption-und-dekadenz/
    Nepotismus lässt Kulturen und Reiche verschwinden
    Das Verschwinden von Kulturen und Staaten hat aber auch mit einem Phänomen zu tun, das man ungern so benennt, es könnte sonst jemand auf die Idee kommen, entsprechende Merkmale im heutigen Westen der Welt, in Europa, in Deutschland zu identifizieren: Es geht um biologisches, intellektuelles und mentales Siechtum. Gemeinsam sind solcher Dekadenz eine sinkende Geburten-, also Reproduktionsrate; ein hedonistisches Leben über die Verhältnisse in Saus und Braus; der Verlust des agonalen Prinzips, also der Bereitschaft sich anzustrengen, ja zu kämpfen; eine nachlassende Bereitschaft zur Verteidigung gegen innere und äußere Feinde; ein Verlust der Selbstachtung; eine fehlende intellektuelle Frischluftzufuhr; genetisch-evolutionäre Sackgassen durch sogenannte Homogamie, vulgo: Inzucht; eine verwöhnende Erziehung – UND: Vetternwirtschaft, „Nepotismus“, Clanbildungen, zu enge Familienbande (Bande in zweifacher Bedeutung: in natürlich-familiärer und in kriminologischer Konnotation), Seilschaften, Klüngel, Kartelle gehörten und gehören fast immer mit zu den Ursachen und Beschleunigern von Dekadenz.

    oder https://www.achgut.com/artikel/graichen_geht_die_gruenen_machen_gebnauso_weiter
    Wer eine Lüge in die Welt setzt, muss immer neue Lügen erfinden, damit diese nicht auffliegt. Die gesamte grüne Politik ist ein wackeliges Lügengebäude, das mit immer neuen Lügen abgestützt wird, damit es nicht zusammenbricht. …….. In Wirklichkeit hat sie dem Wohlergehen ihres Volkes den Krieg erklärt. Es ist ein asymmetrischer Krieg, der an vielen Fronten tobt, die alle „Wende“ heißen. Energiewende, Verkehrswende, Heizungswende, Ernährungswende, Landwirtschaftswende… „Wollt ihr die totale Wende?“, schreien die Wendemedien und lügen, dass sich die Balken biegen.

    WER GEBIETET ALL DEM EINHALT ???

    15
    • Arnold Krämer sagt

      @Bauer Fritz: Sie formulieren die Probleme unseres Landes (der westlichen Staaten) zu Recht auf die Spitze. Man möchte es nicht wahrhaben, aber da ist m.E. vieles absolut richtig beobachtet und beschrieben.
      Die Frage ist aber nicht WER, sondern WAS gebietet all dem Einhalt. Ein “schlauer” Diktator wird es nämlich nicht sein. Es können m. E. nur massive Schockerlebnisse sein, gerade vielleicht auch solche, vor denen die GRÜNEN vorgeben, uns letztendlich bewahren zu wollen, wer weiß das schon. Aber eine grüne Ökodiktatur wie sie z. B. U. Hermann einfordert, ist wirklich nicht attraktiv.

      8
      • Bauer Fritz sagt

        Mir wollen die Überlegungen nicht einleuchten (sofern es sie überhaupt gibt), wieso und überhaupt in welchem enormen Ausmaß sich die Vertreter nahezu aller parlamentarischen Parteien sich dazu hinreißen lassen, sich ihr durch Wahlen legitimiertes Recht auf Vertretung der Wähler (und als Regierung sogar des Volkes) sich durch NICHT GEWÄHLTE ORGANISATIONEN (NGO) und somit durch nichts legitimierte Gruppen derart aus der Hand nehmen lassen.

        Und dann auch noch die Anmaßung dieser Gruppen dulden, die allen gewählten Parteien und Interessenvertretungen gleichsam jegliches Recht absprechen. Weil ja nur die NGOs berechtigt sind, die “Gesellschaft” zu vertreten. Man fragt sich unweigerlich: Wodurch eigentlich ? Durch Ermächtigung ?
        Mit Ermächtigungen hat weder Deutschland noch Österreich gute Erfahrungen gemacht. Es ist nicht davon auszugehen, daß diese Erfahrungen besser würden, nur weil die Ermächtigungen von Links kommen.

        Aber es scheint eine große Bereitschaft zu geben die repräsentative Demokratie durch Wahlen freiwillig zu degradieren, wieder durch Ermächtigungen von obskuren Gruppen oder Bürgerräten oder dergleichen.

        13
        • Arnold Krämer sagt

          Die jetzige Situation hat sich über Jahrzehnte entwickelt. Das gilt auch für die “Qualität” der NGO’s. Der deutsche Landfrauenverband ist da sicherlich anders zu beurteilen als z.B. der BUND, obwohl beide (unterschiedlich) von staatlicher Unterstützung profitieren. Die GRÜNEN haben mit Beginn ihrer Regierungsbeteiligungen in D (unter J. Fischer in Hessen) erstmals systematisch begonnen, ihnen politisch nahestehende Organisationen (Anti-AKW-Bewegung, Öko-Institut Freiburg) zu fördern.
          Hier gut beschrieben, leider hinter Bezahlschranke:
          https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/graichen-muss-gehen-verhaeltnis-der-gruenen-zu-den-klima-thinktanks-18889553.html#void

          Diese wurden dann nach und nach zu Vorfeldorganisationen “ausgebaut” und für den “Marsch durch die Institutionen” genutzt. Erleichtert wurde dies durch viel zuviele Politiker in Bund und Ländern, die man ansprechen und gewinnen konnte und durch eine vergleichsweise gute finanzielle Lage der öffentliche Hand.

          Eine Kehrtwende ist nur möglich mit einer drastischen Halbierung der Parlamente und Parlamentssitze sowie Entzug von “Steuergeld”. Alles aber leichter gesagt als getan. Man bekommt ja nicht einmal eine Föderalismusreform hin. Großstädte wie Bremen und Berlin hängen am Tropf des Länderfinanzausgleichs, haben aber massive Mitspracherechte in der Bundespolitik über den Bundesrat und können eben auch Geld verteilen, das sie eigentlich gar nicht haben oder haben dürften.

          Vermutlich muss alles den Bach runtergehen, nur schneller als das in früheren Jahrhunderten der Fall war.

          12
          • evo.... sagt

            Ja, ein Abstieg geht heute schneller als früher. Informationen und Geld können blitzschnell verschoben werden.

            Ein Aufstieg kann aber auch wieder schnell gehen, wenn man eine funktionierende Kultur entwickelt.

            Ich habe mal gelesen, dass einer der Faktoren, die zum Untergang des römischen Reiches führten die Söldner aus den eroberten Regionen waren. Die haben sich nicht wirklich engagiert. Das erinnert mich ganz stark an unsere momentane Situation.

            Ein anderer Faktor soll gewesen sein, dass die Römer Ernährungsgewohnheiten aus den besetzten Regionen übernommen haben. Auch das erinnert an unsere momentane Situation.

            2
          • Elisabeth Ertl sagt

            Mir ist vor ein paar Jahren ein Licht aufgegangen: Ich war verrückt genug, an OTS einen Text zum Wolf aus der Sicht der Betroffenen zu schreiben. Da zahlt man 300 Euro – ich habs als Risikokapital riskiert. Die Dame im Büro hielt mich irgendwie für verrückt: wie kann man als Niemand glauben, dass Medien so etwas aufgreifen? Das zahlt doch nur jemand, der einer bereits öffentlich renommierten Organisation angehört – ob nun aus der Wirtschaft oder eben aus dem NGO – Bereich, Obwohl ich den Text dem Obmann vom Schafzuchtverband gezeigt hatte mit der Frage, ob das inhaltlich eh Hand und Fuß hat, hat schließlich kein einziges Medium darauf zugegriffen. Einen WWF – Text greifen ALLE auf.
            Was lernen wir daraus: Wer Geld genug hat, um sich medial einen Namen zu machen, der hat jederzeit Zugang zum Gehirn des Volkes.
            Alternativ: Du hast ein recht ausgefallenes Thema, das noch keiner bearbeitet, aber irgendwie Aufmerksamkeit generieren kann. Dann wirst du immer wieder angerufen und brauchst kein Geld.
            Was heißt da eigentlich Medienfreiheit?

            3
      • Elisabeth Ertl sagt

        Die Schockerlebnisse werden diesen Sommer zu allererst für uns Bauern eintreten: wenn nämlich die städtischen Habenichtse unsere Felder plündern und wir angesichts der schieren numerischen Übermacht dagegen machtlos sind.

        1
    • Inga sagt

      Aber die Landwirtschaft ist zu wichitg für Umwelt, VolksWirschaft und Soziales, um dass die eine Wende mitmachen muß, nur
      wegen deren Nepotismus und daraus entstandener Dekandenz!

      Haben wir Deutschen aus der Vergangenheit nicht gelernt?

      • Inga sagt

        Weil wir nun in den 50igern und 60igern eine junge Demokratie und fortschrittliche Sozailpolitik hatten und die auch leben wollten,
        hatten alle die gleichen Rechte und Pflichten. Vom kleinen Mann bis zum großen Boß! Die Sozialpolitik hat das ja unterstützt.

        Nun war man wer, die Kinder von einfachen Arbeitern gingen auch zur Uni.
        Sie studierten nicht nur Soziales sondern auch Naturwissenschaften. Vielleicht entdeckten sie die belastete Luft, Wasser und Boden.
        Und konnten Interessenbündnisse oder -gemeinschaften bilden.
        Daraus wurden die NGOs.
        Natürlich stellten sie fest, dass an der Umwelt Frevel zu Gunsten des Geldes gemacht wurde.
        Das war aber den Kindern aus der Unterschicht Recht, denn da konnten sie mal richtig gegen die Bosse auf dem Tisch hauen und sich wichtig machen!?! Das macht immer noch Spaß.
        Jetzt hatte man aber das Recht diese Großunternehmen und deren Bosse hinters Licht zu führen.
        Die Schlagersänger wie Sue Cramer mit ihrer Anklage an rauchende Schlote (Abluft, Forderung nach Filtern) und vielleicht auch andere wie Reinhard Mey besangen die Umweltprobleme.

        So, wenn sich dieser Hass von der Unterschicht gegen diese Bosse noch immer nicht gelegt hat, dann spielt das bei den heutigen GRÜNEN auch noch eine Rolle.

        Man müßte mal in Bayern mal fragen,
        denn die hatten ja schon viel eher eine Umweltpolitik in dem Programm der CSU!
        Aber bestimmt nicht gegen die Unternehmen, sondern mit den Unternehmen!
        H. Geißler war so stolz darauf!
        Auch wie die GRÜNEN und SCHWARZEN zusammen regieren kionnten.

  10. feizelmeier sagt

    Soeben wird berichtet, dass Agora Agrar nichts mehr und nichts weniger verlangt als ab 2028 aus der Basisprämie vollständig auszusteigen. Paralell dazu müssten die Prämien für Gemeinwohlleistungen erhöht werden. Ja geht´s noch höher? Die ganze Landwirtschaft ist eine Gemeinwohlleistung von der Ernährung bis zur Landschaftspflege. Wären da nicht die Grünen Minister, wäre vieles leichter. Aber diese NGO´s haben bei den Grünen immer offene Türen. Darum weg von dieser bauernfeindlichen Politik. Was nützt die beste Leistung, wenn einem da nicht ein paar völlig Ausgerastete in den Rücken fallen würden.

    12
  11. Eifelbauer sagt

    Radionachrichten heute morgen: An der Uniklinik in Mainz soll eine Putzfrau bei Operationen “assistiert” haben.Soviel zum Fachkräftemangel im besonderen und dem Zustand unseres Landes im allgemeinen.
    Armes Deutschland wie tief bist du gesunken !

    8
    • Inga sagt

      Vielelicht ist sie ja eine OP-Schwester aus Syrien oder sonst wo her und hat zuerst mal eine Putzstelle im Krankenhaus bekommen.

      In der Not bot es soch an, ihre Dienste in Anspruch zu nehmen, vielleicht.

  12. feizelmeier sagt

    Diese NGO´s wachsen wie Schwammerl aus dem Boden und sind die größte Gefahr für unseren freien Bauernstand. Der Einsatz der NGO´s gegen unseren Bauernstand ist immens, weil Geld bei denen keine Rolle zu spielen scheint. Aber jedes Kapital will wieder zurückgewonnen werden. Das geschieht durch Sabotage der deutschen Landwirtschaft bei gleichzeitiger Ausdehnung der Agrarexporte nach Deutschland aus Übersee, wo die Geldgeber zu Hause sind. Und Agora wird ja bekanntlich von dem amerikanischen Multimilliardär Hal Harvey finanziert.

    13
  13. Christian Bothe sagt

    Man kann nur hoffen, das die Legislaturperiode schnell vorüber geht, und sich das Volk von dem grünen Spuk verabschiedet und die Richtigen wählt! Die einzige Chance, das unsere LW und NGW wieder auf die “Fuesse” gestellt wird! Aber vielleicht stolpern die Amigos von den Grünen noch vorher über ihre eigenen Fuesse…Betrifft auch den EU-Verein und seine landwirtschaftsfeindlichen Regularien! Na ja evt.wird die von der Leyen in die NATO weggelobt…

    11
      • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

        Die Wahrscheinlichkeit,dass die Chinesen einmaschieren,sehe ich noch schneller auf uns zukommen!

        3
        • Christian Bothe sagt

          Früher erzählte man sich folgenden Witz: Politbürositzung in der UdSSR: Gen.Breshnew, auf dem Roten Platz sind 250 Leute! Breshnew: sehr gut! 2h später: Gen.Breshnew auf dem Roten Platz sind 10000 Menschen! Breshnew; sehr gut! Wieder 2h später: aufgeregter Beamter; Gen.Breshnew : auf dem Roten Platz sind 200000 Menschen! Breshnew: sehr gut! Aber Gen.Breshnew , die Essen mit Staebchen…

          4
    • André sagt

      die Grünen liegen aktuell immer noch bei 15%!!!
      Da ist so viel an medialer, wie auch psychologischer Vorarbeit geleistet worden, dass die Menschen noch immer denken, dass die Politik es gut mit uns, unserem Geld, die Zukunft unserer Kinder, der Landwirtschaft, der Ernährungssicherheit, etc. meint.
      Da muss noch sehr viel getan werden, damit aus diesen 15% deutlich weniger werden.

      16
      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        Warten wir alle mal ab, wenn sämtliche Wahrheiten erst einmal aus ihren Löchern gekrochen kommen…!!!

        14
        • Arnold Krämer sagt

          Die Frage ist doch nur, ob die Mainstream-Medien (ÖRR u.a.) die Wahrheiten auch in D verbreiten. Es wird dort vieles verschwiegen, wie z.B. die aktuellen staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Frau v.d. Leyen oder die Forderungen des franz. Staatspräsidenten zu einem Stopp des aktuellen Green-Deal-Kurses der EU-Kommission.

          Es ist ja schon fast ein Wunder, dass ausgerechnet die taz und der Spiegel die Affäre Graichen außerhalb des “rechten” (“Nazi”-) Milieus bekannt gemacht haben.

          10
  14. Ludwig sagt

    @Andre“. Ja wir Bauern waren die ersten , die unter diesem Clansystem aus Politik und NGOs zu leiden hatten. Um Wählerstimmen zu bekommen haben sich unsere Politiker diesem System unterworfen und alles getan um an Macht und Geld zu bleiben. Jetzt hat sich das ganze staatsgefährdend perviertiert und droht unser ganzes demokratisches Gemeinwesen zu vernichten. Nicht demokratische Entscheidungen werden gefällt , sondern sozialistische Kommandowirtschaft lassen die Heizgesetze erkennen. Wenn unsere Politiker noch ein wenig auf ihren Eid schauen , dann sollten Konsequenzen gezogen werden . Mitglieder vorheriger Regierungen haben schon aus Kleinigkeiten ihren Rücktritt erklärt . Was uns jetzt hier serviert wird , rechtfertig den Rücktritt der gesamten Regierung und entsprechende Neuwahlen. Jetzt sieht jeder Bürger hier im Lande was man mit uns Bauern vorher getrieben hat und jetzt meint man das auf das ganze Volk übertragen zu können, doch das wird jetzt nicht mehr klappen. Jetzt können wir nur hoffen , daß die anderen Mitbürger es den Bauern gleichtun und auch auf die Straße zu gehen und gegen diesen Irrsinn zu Demonstrieren.

    21
    • firedragon sagt

      “… basiert die Methode der Flutung nicht nur auf ein paar einzelnen taktischen Lügen wie bei Sherman McCoy. Ihre Idee liegt darin, durch einen Masseneinsatz von Gegenangriffen, Behauptungen, Falschbehauptungen und Verdrehungen die unerwünschte Kommunikation der Gegenseite regelrecht wegzuspülen. Es kommt nicht auf die Qualität der Wortmeldungen an, sondern auf eine möglichst hohe Zahl, auf Druck und den Willen, die öffentliche Kommunikationszone so weit wie möglich von echten Debatten zu säubern. …”

      Diese Taktik konnte ich hier dieser Tage im Blog beim V-Thema sehr gut beobachten – war quasi Anschauungsunterricht.

      2
      • Reinhard Seevers sagt

        Firedragon, die Taktik wird beim V-Thema auch noch mit moralischen und emotionalen Attributen unterfüttert, so dass Gefühl, Moral, Ethik, Umweltschutz, Ernährung, Weltrettung usw. in Kombination gebracht und dann mit einer Fülle dummen Zeugs ausgestreut werden. Am Ende hat keiner mehr einen Durchblick, aber man kann als Zuschauer lediglich aus dem Protfolio der Aktivisten aussuchen, weil andere Sichtweisen nicht vorkommen oder vorkommen sollen. So geht Indoktrination in Perfektion.

        3
  15. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Lieber Reinhard, in dieser Thematik ist deine Infragestellung des “WIR” sogar angebracht:

    Das WIR gerät ganz schnell an eine unüberwind-/nicht sichtbare Grenze, wenn jedes ICH massiv beschnitten werden soll… 😉

    12
  16. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Der nächste Staatssekretär innerhalb Habecks Wirtschaftsministerium in Erklärungsnot!!!

    Der für die deutsche Gründerszene zuständige Udo Philipps selbst ist an mehreren Unternehmen beteiligt – wie praktisch!?- Mittels stiller Einlagen, Kredite und offene Beteiligungen unterstütze er Gründer, so seine persönlichen Einlassungen beim „auf den Zahn fühlen“. – Oh Wunder, großes Erstaunen, an der Quelle sitzt dieser Knabe…!?

    Graichen hat im Nov. 2022 eine Liste mit Projektskizzen gebilligt, darunter 600.000 € für den Bund für Umwelt und Naturschutz in Berlin. 600.000 € für Graichens Schwester, seit Mai 2022 Landesvorsitzende beim BUND in Berlin. Es schließen sich hier solche Kreise.

    Was weiß NABU-Hilde hierzu aufgeregt zu gackern…!? Schwillt ihr da nicht neidvoll der rote Kamm!?

    Es verwundert daher nicht, dass der NABU ran will an unser privates Eigentum mit extrem klebrigen hässlichen Fingerchen.

    Man verteufelt die Subventionspolitik für die Bauern, unsere NGOs in Summe sind da die weit besseren Philanthropen zur „Rettung der Welt“, zumindest solange man von diesen fresswütigen „Gebilden“ ganz weit weg ist, zoomt man sich diese näher heran, nehmen eben diese Zerrbilder Formen an, skizzieren Gesichter… Solange das Einzelindividuum von eben solchen abstrus irrlichternen „Maßnahmen“ nicht betroffen ist, begleitet man diese oftmals wenig interessiert, schaut bisweilen sogar gelangweilt weg – das ändert sich allerdings schlagartig, wenn der Otto Normalbürger den verstohlenen Griff in die eigenen Taschen bedrohlichst näherrücken verspüren muss.

    Im Osten unseres Landes kann man die Folgen einer solchen Sozialisierung im zeitlichen Verlauf jetzt realistisch sachlich nüchtern abbilden, wohin diese schlussendlich geführt hat. Eine Wohlstandsgesellschaft heutigen Entwicklungsstandes braucht mindestens(!) 20 Prozent Leistungswillige, um eben diesen Wohlstand generieren zu können. Verliert unsere Gesellschaft eben selbige in großem Stil, war‘s das. Was dann, wenn diese Leistungsfähigkeit abhanden kommt!? Gerade der gemeine Bauernstand widerspiegelt eindrucksvoll, wie es in diesen Reihen funktioniert!!!…

    Auf unseren Höfen werden nach wie vor Nahrungsmittel in Ausschließlichkeit produziert, in einer solchen Hülle und Fülle, dass man das „Hildchen“ ganz aufgeregt gackern lassen kann. – NOCH!!!

    Erst gestern in der Presse publiziert: Mehr als die Hälfte der größten Seen weltweit verlieren Wasser, SCIENCE vermeldet, dass 53 Prozent der Seen weltweit zum Teil große Wasserverluste ausweisen.

    Wir schwelgen gegenwärtig in einem derart privilegierten Luxus, wo man sich offensichtlich nahezu ALLES(!?) erlauben darf, ergo on top jedes einzelne Menschlein innerhalb der heutigen Wohlstandsgesellschaften folgenlos massiv schröpfen zu können!? Geht man davon aus, dass DAS(!) ein Naturgesetz ist!?

    Ein Fingerzeig in Richtung KRASS GRÜN: Wahltag ist Zahltag – Fußgänger gehen bei GRÜN, Fußballspieler bei ROT!!!

    14
    • Inga sagt

      Der war ja früher modern,
      als sich sie Grünen etablierten.

      Ob da immer noch welche dran glauben?

  17. Ludwig sagt

    Ja Willi , du hast schon viele Tage mit diesen Leuten gesprochen , warst auch bei der CDU-Fraktion im Bundestag , aber letztlich müßen wir alle erkennen , daß uns alle Politiker und NGOs nur belogen haben. Denen geht es nur um Macht und Geld . Das konnten wir bei der Coronamaskenabzocke erleben und jetzt wie sich das ganze Clannetzwerk der Grünen mit ihren NGO-Netzwerken mafiaähnlich über unseren Staat ausbreitet. Folge dem Weg des Geldes und man kann sehen wie sich diese NGOs am staatlichen Geld bedient haben. Letztlich hilft hier nur die Gemeinnützlichkeit dieser Erpresservereine abzuerkennen und alles staatlich zugeschusterte Geld abzudrehen. Diese den Staat unterwandernden Leute habe unsere ganze Rechtstaatlichkeit unterwandert und aus den Angeln gehoben und wollen jetzt die gesamte Wirtschaft fertig machen. Auch unser Grundgesetz wird über entsprechende Richterschaft immer mehr außer Kraft gesetzt. Leider haben es diese NGOs mit ihren Abmahnvereinen geschafft, daß sich namhafte Konzerne mit Freikaufgeldern wieder wirtschaftliche Freiheit geschaffen haben. Das ist Mafiosiart und unser Rechtsstaat hat es mit den Regierenden gerne mit sich machen lassen , weil man mit diesen sogenannten Vorfeldorganisationen geplante Politik durchsetzen wollte. Ob das wohl mit unserem Grundgesetz vereinbar ist ?

    14
  18. Mark sagt

    Schon lange ist bei mir die Erkenntnis gereift, dass jegliche Zusammenarbeit mit grünen NGO´s für die Bauern quasi Selbstmord ist. “Wer mit der dicken Emma ins Bett geht wird von ihr erdrückt.” (Sprichwort in Hessen) Was die grünen NGO´s gegen die Bauern so stark macht, sind jedoch zum einen Scharlatane wie dieser: https://www.swr.de/swr1/swr1leute/landwirt-martin-krauch-100.html , zum andern aber auch eine wachsweiche, mittlerweile sogar unterwürfige Haltung des Berufstandes mit Stakeholdermenatlität gegenüber den NGO´s.

    14
    • firedragon sagt

      Wie? Der hat nur vier Ackerfrüchte 😄
      Na, da hätte ich aber schon mehr erwartet.

    • Bauer Willi sagt

      Bei mir nicht…😔. Den Fall gibt es auch umgekehrt: dass ich Links aus Österreich nicht lesen kann.

      2
  19. Bergamasca sagt

    “Der Subventionsdünger ließ Wildwuchs zu.“
    Das ist der Punkt. Und da man sich in Deutschland stur weigert einzusehen, dass organisierte Kriminalität keine italienische Folklore, sondern auch ein deutsches Problem ist, wird man auch nicht merken, wie solche NGOs und die in ihrem Windschatten agierenden Vertreter der sogenannten “Green Economy” Politik und Wirtschaft nach und nach unterwandern und die Demokratie aushöhlen.
    Ich empfehle hier gerne den Podcast “Mafialand” des SWR, der das Phänomen sehr gut erklärt.

    1
  20. Günter sagt

    Vielleicht ändert sich ja das ganze schneller als man (Frau) denkt. Mit den Habeckschen Plänen zum Heizungs – Umbau werden sich die wenigsten Bürger diesen leisten können, geschweige denn auf Dauer betreiben. Warum wohl streicht Viessmann in Deutschland die Segel?
    Dann betrifft es auch die Leute, die für all den Scheiß auf die Straße gehen.

    3
  21. Arnold Krämer sagt

    Die Finanzierung dieser hydraähnlichen Strukturen durch private Stiftungen und Einzelpersonen ist kaum zu stoppen. Der Skandal der Steuerbegünstigung und die staatliche Finanzierung durch äußerst fragwürdige Auftragsstudien muss schnell aufhören. Da werden sogar immer noch neue Organisationen im Agrarbereich gegründet, siehe „agora agrar“, die immer neue Forderungen formulieren und in die Gesetzgebungsmaschinerie einbringen. Der Hase-Igel-Wettlauf ist für die verbliebenen Landwirte (auch die Ökobauern unter ihnen) nicht zu gewinnen. Es ist total deprimierend, weil der Wohlstand eines Landes zerstört wird.

    17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert