28 Kommentare

  1. Obstbäuerin sagt

    Die gleichen jungen, smarten Citymenschen verlangen eine Landwirtschaft ohne chemische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger um dann künstliches Essen chemisch herzustellen.

    • Stadtmensch sagt

      Hm, der Wirtschaftsdünger fehlt dann mangels Nutztierhaltung und “Kunstdünger” ist auch pfuibäh klimaschädlich. Welchen Input brauchen denn die supersmarten patentierten GVO Fermenterbakterien, die dann die “Milchprodukte” kuhfrei herstellen? Sicher was Organisches, aber das muss irgendwo intensiv kultiviert werden. Womit?
      Das mit den Algen ist auch schon im Sande verlaufen. Ich denke, es ist alles wieder nur ein Hype. Neue Produkte müssen her: Milch die nicht sauer wird. Besonders fluffiges Eis das nicht wegläuft, alles “klimaschonend” usw. Nur noch zum Schreien…

      • Bauer Willi sagt

        Tatsächlich hat noch niemand über die Klimabilanz von Laborfleisch und Labormilch berichtet. Soll angeblich sehr viel Energie fressen… Aber nichts genaues weiß man nicht. Wer einen Link dazu hat, bitte hier reinstellen.

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Also ich höre immer von der Urbanen Bevölkerung, dass wir Massentierhaltung haben und jetzt spricht der Stadtmensch, es gäbe zu wenig Wirtschaftsdünger.

        Was denn nu?

        • Inga sagt

          Die urbane Bevölkerung muß sich in der Beziehung erstmals schlau machen, wenn sie mitreden will.

          Wir kennen die Feinheiten von ihrem Beruf auch nicht!

      • Inga sagt

        Ja,
        ohne natürlichen Kreislauf gibt es keine lebendige Milch mit ihren wertvollen Inhlaltsstoffen ..

        Werden Kälbchen von Hafer- oder Labormilch groß?

        Wollen wir Menschen uns das antun?

        Wollen wir Arla und Nestle wieder mal einen Gefallen tun?

    • Stefan Kunz sagt

      Mich stört ihr Wort “kunstdünger”! Was bitte ist daran künstlich? Stickstoff wird der Luft entzogen, und an Kalk gebunden.
      Kali wird unter Tage abgebaut und lediglich umgearbeitet. Phosphat ist ebenfalls ein natürlich Element.

  2. Karl Timme sagt

    Nur ein Hinweis auf die Genmanipulierten Bakterien (in Fermenter hergestelltes Insulin und Lab).
    Es wird im gesamten Artikel tunlichst vermieden auch nur einen Anschein in diese Richtung verlautbaren zu lassen. Lieber vergleicht Mann sich mit der Bierproduktion.
    Da ist die Erklärung des zusammenbastelns als einen technischen Vorgang (kein chemischer!) genauso verniedlichend.
    Ist das dann eigentlich Vegan?

    Hier wird unter dem Narrativ der CO² Minderung andere Eckpfeiler der Ökobewegung eingerissen. Ein Zielkonflikt!

    Über die Kosten brauchen wir nicht reden, spielen bei diesem Klientel keine Rolle; der Glaube und der Status müssen befriedigt werden.

    • sonnenblume sagt

      Bei dieser Ernährung spielen Vegan und Genmanipulierte Elemente keine Rolle mehr.
      Sie ist ja eine vollkommen neue Variante, die mit der herkömmlichen Nahrungsgewinnung keinerlei Verbindung hat. Dadurch entfällt auch jegliche negative Wahrnehmung bezüglich der Produktion und deren Basiselemente.

  3. Ludwig sagt

    Vorerst werden wir uns mit dem Thema nicht beschäftigen müßen, denn diese Produkte kann man sicherlich schon herstellen , aber zu welchem Preis ? Da sind wir Bauern dieser Welt noch konkurrenzlos günstiger. Außerdem sind unsere Produkte “Natur pur”. Wieviel Chemie ,Geschmacksverstärker und weniger verdauliche Produkte in den Ersatzfleischprodukten enthalten sind , kann man heute schon auf dem anliegenden Produktzetteln lesen. Mehr Gedanken mache ich mir da über den politischen Einfluß gegen die Tierhaltung. Wenn wir das so weitermachen , dann werden wir immer abhängiger vom Ausland und dort gibt es Abhängigkeiten und Lieferengpässe wie wir jetzt in der Coronakrise hautnah erleben können. Stahl , Holz , elektr. Bauteile usw. werden knapp und die Preise explodieren. Auto- und Schlepperhersteller mieten Parkplätze weil Bauteile fehlen und so keine Fahrzeuge ausgeliefert werden können. Wenn jetzt noch ein mehrtägiger Blackout kommt , dann sind wir fertig und nur das , weil wir eine unfähige Politikelite haben die nie weiter gedacht hat. Da gab es keinen der folgendes gesagt hat : “Bedenke das Ende”. Die müßen doch jetzt Zittern , um ungeschoren bis zur Wahl durchzukommen, denn danach sind die abgemeldet. Bin gespannt ob die Rechtssprechung die noch anstehenden über 1000 Strafanzeigen gegen die Regierung
    verfolgen wird , oder einfach im Keller verschwinden läst ?

    • Stadtmensch sagt

      “…weil wir eine unfähige Politikelite haben die nie weiter gedacht hat…Die müßen doch jetzt Zittern”

      Ach Ludwig, man kann ruhig hin und wieder die Angebote der Öffentlich Rechtlichen annehmen und bissel schauen. Die Politik liefert wie bestellt Steuerschlupflöcher für die nächsthöhere “Elite”. Stichwort “Share Deals”. Das Gezeter von “Unten” kann ihr herzlich egal sein.

  4. Schorsch Summerer sagt

    Ist doch wunderbar. Zurück zur Natur. Funktioniert. Laborfleisch, Labormilch, Analogkäse und all die tollen Nahrzungsergänzungsmittelchen in Tablettenform. Was für ein Fortschritt.
    Wenn dann mal die Logistikketten nicht so funktionieren wie sie sollen (ist ja noch nie passiert), kommen die Leute dann zum betteln auf die Höfe und tauschen E-Autos und Scooter gegen echte Nahrungsmittel? Was will ich als Bauer dann zu denen sagen? Hab nichts weil ich nur Energie und Agrarrohstoffe wie Hanf ( den kann man noch nicht mal rauchen) anbaue und meine Erbsen noch nicht reif sind?

    • Schorsch Summerer sagt

      Hab ich doch glatt vergessen. Wer stellt denn den Müll her? China wegen der niedrigen Umweltauflagen und der schönen und noch laufenden Atomkraftwerke?
      “Herr wirf Intelligenz vom Himmel! Aber nur künstliche, die natürliche taugt nichts!)

    • Günter sagt

      @Schorsch
      Du bist schon nicht mehr auf der Höhe:
      Analogkäse war gestern, das neueste :
      Digitalkäse ohne Löcher und immer online.

  5. Ein guter Chemiker hat mir vor längerer Zeit schon gesagt, dass man aus der Formel von Alkohol und Schmierseife alle Geschmackstoffe für den Menschen herstellen kann. Vielleicht hat er sogar Recht. Auf meine Frage, wo die Millionen Tonnen Rohstoffe her kommen sollen erhielt ich keine Antwort.
    Sicher ist, dass diese nicht durch Zauberei und Hokuspokus vom Himmel fallen werden.
    Es wird spannend, und es wäre an der Zeit, dass man dieses Konzept ganzheitlich darstellt! Also vom Rohstoff bis zum künstlich zusammengeflickten “Endprodukt”. Wer weiß, ob im Endeffekt die Landwirtschaft die Rohstoffe liefern muss?

    • Reinhard Seevers sagt

      Ein alter Jugendfreund, Brauer und Melzer bei Becks sagte mir Mal vor 40 Jahren, als er aus Afrika zurückkam, dass er mit jedem Wasser Becks brauen könne. Alles eine Frage der Chemie….seitdem trinke ich kein Becks mehr.😎

    • Stefan sagt

      Sicher müssen auch Rohstoffe hergestellt werden. Aber was ya gebraucht wird, lässt sich in überdimensioniert Agrarfabriken herstellen. So wird aus der Sache ein Schuh.

  6. Reinhard Seevers sagt

    https://m.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/trebbin-brandenburger-bauer-kaempft-mit-kichererbsen-gegen-duerre-70233306,view=amp.bildMobile.html

    Fleisch aus dem Labor, Milch aus dem Labor und bis dahin switschen wir um auf regional angebaute Kichererbsen….eine weitere Nische zur Erfüllung aller Probleme: weniger Fleisch, Regionalität, Bauernrettung, und Klimarettung. So geht das! ☝️…..irgendwann muss es doch auch der letzte Bauer erkennen, oder?🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.