Bauer Willi
Kommentare 9

Bauern grubbern Zeichen

An alle in der Landwirtschaft (und alle, die sich ihr verbunden fühlen).

Viele Menschen fühlen sich hilflos angesichts des Krieges in der Ukraine. Wir können ein wenig tun, wir können ein Zeichen setzen. Die Idee: auf den noch unbearbeiteten Feldern, die in diesem Frühjahr bestellt werden (z.B. mit Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais), in dieser Woche mit dem Grubber das Friedenszeichen zeichnen. Klein, groß, schmal, breit, egal. Nur gut sichtbar. So wie es hier schon einige getan haben: https://www.muensterlandzeitung.de/ahaus/landwirte-grubbern-riesige-friedenszeichen-in-ackerflaechen-rund-um-ahaus-w1731287-p-9000459710/

Klar ist, dass dann – zur Aussaat – das Zeichen wieder verschwinden wird. Es sei denn, euch fällt noch was anderes ein. 🙂

Wenn ihr es fotografieren könnt, zeigt es in den sozialen Medien.

Wenn ihr Verwandtschaft im Ausland habt, schickt ihnen die Bilder und bittet sie, es auch zu tun.  Wer weiß, vielleicht machen es uns viele nach…

Es ist unser – vergängliches – Zeichen des Wunsches nach Frieden. #peacefarming

 

(Aufrufe 1.592 gesamt, 1 heute)

9 Kommentare

  1. Pälzer Buh sagt

    Als Bewirtschafter in Reihenkultur(Weinbau) ist das “Friedenszeichen”sehr schwer (,bis unmöglich) nachzuahmen.

    1
    • Ingeborg Krausbauer sagt

      Man könnte es doch auch auf ein großes helles Dach spritzen,
      für die Flugzeuge gut zu sehen.

      Oder auf die Etiketten der Weinflaschen?

      Oder Aufkleber auf Traktoren und Lieferautos?

      1
      • Smarti sagt

        Ich überlege gerade ob dies mit Stiefmütterchen auf der Wiese machbar ist. Das wäre etwas länger haltbar und weithin sichtbar.
        Oder andere Blumen einsäen ? Müssen natürlich ungiftig sein.

        1
  2. Galinstan sagt

    Man könnte mit dem wenigen Stickstoffdünger der noch da ist, ja diese Zeichen stärker düngen. Sieht dann die ganze Vegetationsperiode grüner aus

    3
    • Egon Meyerhoff sagt

      Alternativ: Im Bereich des Zeichens etwas anderes aussäen als auf dem Hauptfeld. Dann hätte man quasi ein Friedens-Kiebitz-Fenster. (Besonders stark wäre die Wirkung vermutlich bei Flachsblüte in einem Rapsfeld).

      4
    • Bauer Willi sagt

      Ich bin so froh, dass nicht alle Menschen immer nur negativ denken…Wünsche Ihnen einen schönen Tag…

      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.