Bauer Willi
Kommentare 45

Warum Vögel sterben

Auf der Suche nach Quellen, die ein Vogelsterben belegen, habe ich folgende Daten für die USA gefunden:

Number of birds killed per year in the US, by cause of death:

(Zahl der getöteten Vögel pro Jahr in den USA, nach Todesursache)

2.407.000.000: cats (Katzen)

599.000.000: buildings (Gebäude, gemeint sind Glasflächen)

199,600,000: cars (Autos)

22,800,000: power lines (Hochspannungsleitungen)

6,581,945: communication towers (Kommunikations-Türme, gemeint ist wohl Mobilfunk)

573,093: wind turbines (Windkraftanlagen)

Source: Loss, Will, and Marra, 2015. https://twitter.com/lostanlen/status/995327892216270848/photo/1

Die Grafik liefert auch Daten für Kanada. Dort ist auch der Einfluss von Agrarchemikalien wiedergegeben. Aber bitte beachten: Die Grafik ist logarithmisch aufgebaut, jede Einheit bedeutet eine Verzehnfachung (ähnlich der Richter-Skala bei Erdbeben).

Wer belastbare Daten zu Deutschland oder Europa hat, möge diese bitte in die Kommentare schreiben.  Ich habe einiges zu Windrädern gefunden, aber nichts Verwertbares zu Katzen. Erwähnt werden sollte auch noch das in Südeuropa übliche Fangen von Vögeln mittels Netzen.

https://www.n-tv.de/wissen/Rotkehlchen-als-teure-Delikatesse-article19806189.html

Das Vogelsterben ist offensichtlich nicht mono-faktoriell. Der nach den Krefelder Studien beobachtete Rückgang der Masse (=Gewicht) von Fluginsekten könnte ein Grund sein.  Es wäre hilfreich, diesen vermuteten Grund in einen wissenschaftlichen Kontext zu stellen, damit die Diskussion versachlicht wird.

Zu Katzen: Hier die Zahl der Katzen nach Ländern: (Quelle: statista.de)

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/454087/umfrage/katzen-in-europa-nach-laendern/

In Deutschland und Frankreich sind es jeweils rund 13 Millionen.

Euer Bauer Willi

 

(Aufrufe 1.757 gesamt, 1 heute)

45 Kommentare

  1. Michaela 71 sagt

    https://www.spektrum.de/news/katzen-toeten-eine-million-voegel-pro-tag/1508909
    ..nur in Australien…
    https://www.spektrum.de/news/katzen-fuer-reptilien-noch-schlimmer/1573302

    Gelesen, ich weiß nicht mehr, wo, hatte ich die Zahl, dass jede Katze pro Jahr in D über 520 Vögel tötet.
    Bei mir gibt es zwei neue Nachbarskatzen. Die haben dieses Jahr alle Jungvögel in meinem Garten gemeuchelt. Die des fast handzahmen Amselpaares, das jedes Jahr im Garten brütete, die des Elsterpaares, eine Jungtaube und zwei Rotschwänzchen, der Zaunkönig ist auch nicht mehr zu sehen. Alle meine Bitten, die Katzen wenigstens während der Nistzeit im Haus zu halten, wies die Besitzerin ab, das wäre nicht tiergerecht.

    0
  2. Im Bayerischen Fernsehen war einmal die Rede von EU-Weit 100 Millionen gefiederten Katzensnacks pro Jahr:
    https://www.facebook.com/quer/videos/10154849538465728/

    Eine Hochrechnung für die landesspezifischen Menge an naturbelassenem Katzenspielzeug kann man auch selbst anhand der Zahlen aus <> vornehmen:
    http://www.tierundnatur.de/sar-fsc1.htm

    Wir bevorzugen dennoch diese grafisch ansprechende Darstellung aus den USA:
    http://theoatmeal.com/comics/cats_actually_kill

    0
  3. Sabine sagt

    Die BBC hat vor Jahren diesen Film gemacht und der ein oder andere Katzenbesitzer war erschrocken, was Mieze so treibt, wenn sie sich unbeobachtet fühlt.

    1+
  4. Der Brandenburgbauer sagt

    Ihr seid mir heute alle im Blog zu weit weg. Der Disskusion möchte ich nicht mehr folgen.
    Eure Probleme und Sorgen möche ich haben !!!!!

    1+
    • Brötchen sagt

      was für Probleme hast du denn? sag’s ruhig;). bei mir ist es auch zu trocken und meine Frau zickt gerade..schafe sind geschoren und die Eier im brutautomat habe ich gelüftet und über Nacht vergessen. die sind wohl hin. abnehmen müsste ich auch, wegen der Bikinifigur…probleme über probleme

      1+
      • Sabine sagt

        Ich denke in Brandenburg ist es rappeltrocken. Da hat man dann eigentlich keine anderen Probleme mehr. Nachdem mir der Garten samt Zwerge mir Ende Mai fast abgesoffen ist, hatte ich keinen Regen mehr. In Brandenburg gab es wohl schon länger nichts mehr. Ich hab recht erschreckende Fotos von einzelnen Feldern gesehen, wo sich die Ernte wohl nicht lohnen wird.

        0
        • Inga sagt

          Ich kenne welche, die nennen die Gegend, die Du beschreibst, Sabine

          GOTTES STREUSANDBÜCHSE

          ist es da fast jedes Jahr so trocken, ist der Boden da auch sandig?
          also kann wenig Wasser halten?

          0
          • Sabine sagt

            Sicher hat es etwas damit zu tun, welchen Boden man hat und wieviel Wasser der halten kann. Da sind sandige Böden halt nicht besonders gut drin. Aber wenn man über 30 Grad hat und dazu noch einen trockenen Wind wirkt das wie ein Heißlufttrockner. Selbst wenn Feuchtigkeit in „Spatentiefe“ vorhanden wäre, würden die meisten Getreidesorten es wohl nicht schaffen genügend Wasser zu den Ähren zu transportieren. Das ist der Grund warum verunkrautete Flächen bei Dürre oft besser aussehen, wie Felder oder gepflegte Wiesen. Die verschiedenen Wurzellängen und verschiedenen Blattformen unterstützen sich in dem Fall und viele Wildkräuter schützen sich gegen Trockenheit auch zusätzlich mit behaarten Blättern und Stängeln.

            1+
        • Der Brandenburgbauer sagt

          In Südbrandenburg hatten wir den letzten „nennenswerden Regen“ Mitte Mai.
          Viele Betriebe haben die Ernte schon beendet oder stehen kurz davor.
          Mais, Zu. Rüben und das Grünland sieht erbärmlich aus.
          Das wird für alle Betroffenen ganz hart. Dazu noch täglich viele Wald und Getreidefeldbrände.

          0
  5. Paulus sagt

    Pseudowissenschaftlicher Stuss, aber so was von Stuss das es schon wehtut. Soll bei manchen Postdocs aus den USA ja schon mal vorkommen. Bleibt zu hoffen, dass dieser Twitter-Knallkopp namens Vincent Lostanlen nicht habilitiert.

    0
      • Paulus sagt

        Über Schwachsinn zu diskutieren ist Verschwendung wertvoller Lebenszeit, das erspare ich mir.

        1+
          • Inga sagt

            Ja, wenn das die Pseudowissenschaftler nurt so Behaupten, damit sie ein Problem aus ganz anderen Gründen (politsche Einflussnahme oder eben Geld machen) zu puschen!?!

            Hatten wir ja schon genuf Beispiele dafür!

            1+
            • BerndK sagt

              Nun ja, die Cornell University ist nicht unbedingt bekannt für Pseudowissenschaft—aber was solls!

              0
        • Bauer Willi sagt

          Papst Paulus hat gesprochen…
          Wegen der Unfehlbarkeit, meine ich.
          Bauer Willi

          1+
          • Paulus sagt

            Lieber Willi, es geht vereinfacht gesagt, um Wissenschaft und Pseudowissenschaft.
            Ich kann es auch lassen mich hier zu beteiligen; fällt mir nicht leicht, aber es geht.
            Mitlesen darf ich aber noch, selbstverständlich ohne zu kommentieren, oder?

            Ach so, 38 Katzen in Rommerskirchen töten im Schnitt 52,3 Vögel im Jahr – insgesamt. Damit haben wir das Ganze ja schon mal lokal und evident eingegrenzt, wer immer das auch festgestellt hat. Wahrscheinlich diese kleinen dicken Mädchen der NABU-Station in Knechtsteden; die kriechen ja dauernd in den privaten Gärten und auf den Feldern herum und suchen tote Vögel. Leider haben die es nicht so mit den Logarithmen, ist aber egal.
            Jetzt weiten wir das auf die EU und auf Teile Russlands aus. Irgendwie müssen wir ja auf die Flächen der USA und Kanadas kommen. Alles klar?
            Mensch Willi, Du bist promovierter Agrarwissenschaftler. Wie kannst Du nur so einen Scheiß zur Diskussion stellen ohne auf mögliche Ungereimtheiten, bzw. ganz offensichtlich vorhandene wissenschaftliche Mängel hinzuweisen?

            Deinen süffisanten Vorwurf der Unfehlbarkeit habe ich geschluckt, kein Problem. 🙂

            0
          • BerndK sagt

            @Willi, eigentlich wollte ich nichts mehr zu dem Thema schreiben, weil mir das alles zu sehr abdriftet. Aber den @Paulus musst Du Dir warm halten: mit populistischem Vokabular die hehre Wissenschaft zu beschwören das hat was! Also verschrecke Ihn nicht zusehr, ich möchte noch mehr von Ihm.

            1+
      • Brötchen sagt

        Kanada ist so dünn besiedelt, dass die das als Problem ansehen, denke die haben was am helm. 😉
        Paulus hat schon Recht…

        0
    • Ich seh das so sagt

      Sie mögen von Herrn Vincent Lostanlen halten was ihnen beliebt. Er hat eigentlich nur auf die Studie hingewiesen und daraus Grafiken entnommen.

      Die Studienautoren selbst mögen ihren wissenschaftlichen Ansprüchen hoffentlich eher Genüge tun. Hier etwa eine Veröffentlichung in „Nature“, http://www.nature.com/articles/ncomms2380, The impact of free-ranging domestic cats on wildlife of the United States, wo speziell die Zahlen zu den Vogelverlusten wieder auftauchen.

      Zumindest denke ich könnten sich hiesige „Studien-Schleudern“ und Pseudowissenschaftlichen Stuss-Veröffentlicher ein Beispiel nehmen.

      1+
    • Obstbäuerin sagt

      Diese Probleme hätten wir nicht, wenn sie nicht von bestimmten Kreisen gepuscht würden. Es geht auch nicht um Katzen – Vögel oder Insekten. Diese werden nur als Mittel für die finanzielle Umverteilung der EU-Förderung nach deren Vorstellung benutzt. Wenn wir uns da nicht wehren, wird es für uns denkbar schlecht ausgehen.

      4+
      • Inga sagt

        Warum EU Förderung?
        Es sind doch Zahlen aus Amerika.

        Da bräuchte man höchstens Eu- Mittel um diese Studie auch hier in Europa zu machen, oder?

        Dann müßte man die Singvogelfänger in Italien auch berücksichtigen.

        Und warum ist das überhaupt relevant?
        Natur ist Natur

        0
  6. Sabine sagt

    Das ist der Grund warum ich Hauskatzen habe, die töten höchstens mal ne Topfpflanze oder ne Dekofigur. Mein Vater hatte einen unglaublich hässlichen Kater, der von ihm geliebt wurde wie kaum ein anderes Tier und der noch im hohen Alter, halb blind und fast taub,jeden Tag was „nettes“ auf die Fußmatte legte. Für mich war klar, wenn Katze, dann Hauskatze.

    0
    • Inga sagt

      Hauskatzen legen auch Beute vor die Balkontüre!

      Und die auf dem Bauernhof verfolgen auch Singvögel.

      1+
      • Brötchen sagt

        Inga sie meint ihre katze hat nur beschränkt Freilauf. Es gibt ja Rassekatzen, die laufen nicht weit. So habe ich Sabine verstanden. der Bund u.ä. die sind schon schlau, die werden einen Teufel tun und ihre finanzquellen zu diskreditieren. Es wird immer nur die halbe Wahrheit dargestellt, die ist schöner darin kann man sich behaglich sinken.

        1+
        • Sabine sagt

          Hauskatze, nicht als EHK, sondern im Gegensatz zu Freigängern. Es gibt Rassen, die sind über Generationen als Sofa-Zierde gezüchtet worden. Den Jagdtrieb haben sie nicht verloren, aber sie sind definitiv fauler und verzeihen uns Menschen unsere Fehler eher. Natürlich gibt es auch Rassen, die sind so gut wie unmöglich im Haus zu halten, weil die aus Langeweile alles auf den Kopf stellen. Aber, das ist das gute an der Rassezucht, da wird ja nicht nur am Aussehen, sondern auch am Charakter rumgezüchtet.

          0
  7. Mark sagt

    „In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands gelten drei Viertel der Offenlandarten als gefährdet, einschließlich Vorwarnliste sind es sogar 87 Prozent und die Individuenzahlen gehen bei fast allen diesen Arten weiter abwärts. Der heutige Kampf gegen Neonicotinoide und andere Agrargifte ist für Insekten, Vögel und Umwelt ähnlich wichtig wie die frühen Konflikte um DDT.“ Quelle BUND

    1+
      • Brötchen sagt

        @BerndK. Ja eben. Auch das zunehmende Raubzeug wie Waschbären und Marder sind auch nicht ohne.

        1+
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Steinmarder sind opportunistische Allesfresser, die jedoch vor allem Fleisch zu sich nehmen. Sie erbeuten Kleinsäuger (zum Beispiel Nagetiere und Kaninchen), Vögel und deren Eier, Frösche, Insekten und anderes. Im Sommer bildet pflanzliches Material, insbesondere Beeren und Früchte, einen wichtigen Teil der Nahrung.

            Aus Wikipedia

            1+
        • BerndK sagt

          @Brötchen, das mag ja sein. Als eigenes Thema bestimmt zu gebrauchen. Aber hier sollte es wirklich nur um die Hauskatze gehen. Und nur dann könnte eine Diskussion sehr interessant werden.

          0
      • Mark sagt

        @BerndK
        Genau, einschlägige NGO´s werden einen Teufel tun und die Katzen für das angebliche Vogelsterben mitverantwortlich machen, die rund 3 Mio Katzenbesitzer sind schließlich potentielle Spender für dieselben. Um was es mir bei dem BUND- Zitat noch geht: Das Vogel(aus)sterben wird als Fakt verkauft, die Vogelzählerei im Frühjahr war ein reiner Marketing-Gag, das Ergebnis stand vorher schon fest. Und die „Rote Liste“ als Unfehlbakeitsdogma, wer da drin ist kommt so schnell nicht mehr raus, vorallem Politik und Medien übernehmen die „Rote Liste“ unreflektiert, dabei sind die Kriterien der „Roten Liste“ nahezu willkürlich!

        10+
        • BerndK sagt

          @Mark
          anstatt das Katzenproblem zu diskutieren findest Du immer wieder einen (Um)Weg zu der NGO Problematik. Und das sollte man vermeiden weil sonst alle Diskussionen immer den selben Verlauf haben.
          Beiträge, die ich im Katzenzusammenhang vermisse sind zB.
          Katzensteuer; Freigänger während der Brutzeit; Fütterung von streunenden Katzen; Habitatsschutz für Vögel usw…..davon kam bis jetzt nichts. Wobei es außer Frage steht, daß Felis Cattus den größten vom Menschen zu verantwortenden Einfluss auf unsere Fauna hat.

          0
        • JimBob sagt

          und die niedlichen Waschbären erst…die finden Eier von Bodenbrütern auch ganz lecker…..aber die sind so putzig….die bringen Spendeneinnahmen.
          aber psst…die wollen nur spielen

          1+
          • BerndK sagt

            Noch führt die Hauskatze die Liste an. Der Waschbär hat evtl das Zeug Ihr nah auf die Pelle zu rücken. Allerdings darf er gefangen werden.

            0
      • Obstbäuerin sagt

        BerndK es dreht sich zwar um Katzen aber nur als mögliche Quelle für´s Vogelsterben. Es geht um die Kausalkette Katze frisst Vogel – Vogel frisst Insekt. Also, wenn viele Vögel von Katzen gefressen wurden, mussten vorher viele Insekten als Futter da gewesen sein. Oder es gab schon wenig Vögel, weil keine Insekten da waren, dann haben auch die Katzen nicht so viele Vögel gefressen oder den kläglichen Rest.

        3+
        • BerndK sagt

          @Obstbäuerin
          schätzungsweise töten Katzen ca 2-4% der Vogelpopulation pa.. Es kommt nur in zweiter Linie auf die absolute Zahl der Opfer an sondern auf die Kausalkette:
          Katze hat ein Zuhause (vielleicht auch zwei) und kriegt zu fressen, killt aber nebenbei freilebende Vögel, weil sie eben eine Katze ist.

          1+
          • Inga sagt

            Im BR-Fersehen hör eich gerade, dass die Wildkatze sich wieder vermehrt.

            Wieviel Vögel vernichten diese?
            Der Drang dazu liegt ja auch bei denen, wie bei den Hauskatzen in den Genen!

            1+
            • BerndK sagt

              @Inga
              ein paar tausend Wildkatzen gegenüber ein paar Millionen Hauskatzen. Das endet mit Freispruch für die Wildkatze.

              1+
            • Inga sagt

              Ja BerndK.

              udn dann nur im Bayrischen Wald, wie es wo anders aussieht, weiß ich nicht!

              1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.