43 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    @ Bauer Willi. Ich wollte darauf hinaus , daß die Verbraucher bei der Kontrolldichte auf die Bauern auch verlassen können.

    1+
  2. Alexander Borchert sagt

    Super Test Bauer Willi,

    das notwendige Vertrauen steigert sich sogar von Frage 1 zu Frage 2.

    Bei der Brücke könnte ich mir die Qualität der Konstruktion anschauen. Oder ich warte ab, ob die Brücke meine Vorausfahrenden aushält. Ich könnte auch einen anderen Weg wählen………
    Bei den Lebensmitteln gibts nur eines:
    Entweder verhungern oder ich beisse vertrauensvoll rein.
    Die Arbeit der Bauern hat für jeden täglich eine überlebensnotwendige Bedeutung. Aus- und Umwege gibt es nur sehr bedingt. Damit genießen wir sehr sehr viel Vertrauen. Daraus erwächst eine sehr große Verantwortung.

    0
    • Alles richtig, Alexander,
      aber wer kein Vertrauen zu den Bauern hat, de4r kann seine Lebensmittel noch selbst anbauen und seine Schlachttiere selber füttern.

      Aber wenn das so wenig tun, dann, dann müssen die Verbraucher ganz schön viel Vertrauen in die Bauern und Lebensmittelhersteller haben.
      Jedenfalls muß das Vertrauen größer sein, als der Fleiß, sich seine eigene Lebensmittel selbst anzubauen und herzustellen.

      0
      • Alexander Borchert sagt

        Meinst Du das ernst??
        Wie wollen unsere Mitbürger in der Stadt etwas selbst anbauen?

        0
        • Klar, Alexander, dann wissen sie doch was sie essen, falls sie kein Vertrauen zu Bauern haben, denn die müssen ja alles, auch das für sich selbst anbauen.

          Es gibt im grünen Gürtel der Stadt genügend Schrebergärten.
          Wer schlauer ist als ein Bauer, der kann das doch mit Leichtigkeit, oder?

          Aber im Ernst,
          der Verbraucher kann ja auch Vertrauen ins Veterinäramt und den Verbraucherschutz haben!

          Diese Kontroll-Institutionen geben dem Verbraucher auch Vertrauen!

          0
  3. Eckehard Niemann sagt

    Es ist also nicht schlimm, sondern sogar richtig und normal, wenn man beim Überfahren der Brücke nicht über die richtige Brückenbautechnik nachdenkt.

    Deshalb ist es auch nicht schlimm, sondern sogar richtig und normal, wenn man beim Einkaufen nicht unentwegt über die Herstellung der Lebensmittel nachdenkt.

    Schluss also, keine Beschimpfung von Brücken-Befahrern und auch keine Beschimpfung von Verbrauchern.

    Gefordert sind die Menschen nicht in ihrer schwachen und individuellen Rolle als Verbraucher, sondern in ihrer viel stärkeren und gemeinsamen Rolle als Bürger und Wähler – die bei Berichten über riskante Brückenbauweisen oder über immer reparaturanfälligere Brücken von den Verantwortlichen in Staat und Behörden entsprechende Veränderungen und Vorgaben einfordern.

    Gefordert sind ebenso die Menschen als Bürger und Wähler, die bei Berichten über (angebliche oder wirkliche) Misstände oder Defizite in Landwirtschaft, Tierhaltung, Handelspolitik oder Lage der Bauernhöfe eine (faire) gesellschaftliche Debatte einfordern und darüber führen, wie der Staat seiner Pflicht nachkommt, für die gewünschten Regeln und Vorgaben zu sorgen.

    … Und wenn der Staat das endlich tut, dann ist dies genau seine Aufgabe – im Interesse und im Auftrag der Bürger, die dann in ihrer großen Mehrheit auch nicht über höhere Preise schimpfen werden und diese auch zahlen werden.

    Lieber „Bauer Willi“, darüber haben wir doch schon ausführlich diskutiert und uns meiner Erinnerung nach auch inhaltlich angenähert…

    3+
    • Bauer Willi sagt

      @Eckehard
      „Gefordert sind ebenso die Menschen als Bürger und Wähler, die bei Berichten über (angebliche oder wirkliche) Misstände oder Defizite in Landwirtschaft, Tierhaltung, Handelspolitik oder Lage der Bauernhöfe eine (faire) gesellschaftliche Debatte einfordern und darüber führen, wie der Staat seiner Pflicht nachkommt, für die gewünschten Regeln und Vorgaben zu sorgen.“
      Volle Zustimmung!

      Aber Du musst nicht in allem direkt eine Beschimpfung sehen. Und gleich mit mir schimpfen… 🙂
      Bauer Willi

      0
  4. Altbauer Jochen sagt

    Wenn man ins Flugzeug steigt, muss man auch Vertrauen
    haben ,das alles ordentlich gecheckt ist.
    Mit Vertrauen muss ich doch überall „einsteigen“
    -auch beim Lebensmittelkauf.
    Nur,- wer Vertrauen missbraucht gehört ausgemustert!

    2+
  5. Friedrich sagt

    Die zweimal im Jahr , die ich bei Rewe einkaufe, arbeite ich gem. Vorgabe meiner Frau nur den Zettel ab . Willi , du willst wahrscheinlich auf Lebensmittelskandale raus. Alle Skandale sind nicht vom Bauern verursacht worden , sondern nahezu immer von Zulieferern oder Weiterverarbeitern. Oft waren die Bauern die Geschädigten , wie z.B. beim Futterölskandal, wo Mineralöl untergemischt wurde. Übrigens wurde die Ölfirma bei den Schadenersatzprozessen freigesprochen und die Bauern gingen leer aus. Eins hat die Politik erreicht , das alle Zulieferer , Weiterververarbeiter und die Bauernhöfe alle QS-zertifiziert sind und lfd. kontrolliert werden . Es dürfen nur anerkannte Q+S zertifizierte Futtermittel und Nebenprodukte eingesetzt werden. Das hat geholfen , weil jetzt bei Qualität und Menge weniger gemogelt werden kann. Die Skandale heute beruhen fast immer auf krimineller Energie. Die Kontrollwut hier in Niedersachsen ist so
    stark , daß fast auf jedes Futtermischwerk ein Kontrolleur kommt und dort täglich im Betrieb ist. Wir Bauern werden von nachfolgenden Behörden und Organsationen kontrolliert : Veterinäramt, Tiergesundheitsamt, CC_kontrolle der Landwirtschaftskammer, Landesamt für Verbraucherschutz (Laves), Q+S , ISO 9000(freiwillig). Also fünf oder sechs verschiedene Kontrolleure kommen auf die Höfe.
    Unter drei Kontrollen im Jahr hatte ich noch nicht. Insgesamt waren es in den letzten dreizehn Jahren 57 Kontrollen. Wegen der vielen nervigen Kontrollen habe an der Tierwohlaktion nicht mehr teilgenommen , den das hätte mind. nochmal 2 – 3 Kontrollen/Jahr bedeutet und zusätzlich nochmmehr Dokumentationsaufwand. Das ist heute schon bei der geringen Gewinnmarge im Schweinebereich kaum vertretbar.

    1+
    • Bauer Willi sagt

      @Friedrich
      ich will nicht auf Skandale hinaus sondern nur mal aufzeigen, dass uns die ganz überwiegende Zahl der Menschen vertrauen. Das war als gute Nachricht gedacht. 🙂
      Bauer Willi

      1+
      • Aufklärer sagt

        Ich erinnere ja immer mal gerne daran, das jeden Tag in Deutschland grob gerechnet 200.000.000 –
        300.000.000 Mahlzeiten verzehrt werden.

        Pro Monat über 6 Milliarden Mahlzeiten, im Jahr sind es über 72 Milliarden.

        Da kann man gelassen essen.

        1+
  6. Thea S sagt

    Woran denke ich beim Lebensmitteleinkauf? Was brauche ich heute/steht auf der Liste? Ist das frisch? Wo liegt denn? Oh. das steht zwar nicht auf dem Einkaufszettel, ist aber auch interessant. Ah, da ist ein Angebot.
    Hat eigentlich alles nicht viel mit Vertrauen in Bauern zu tun, die ja höchstens bei deutschem Gemüse und Obst sichtbar sind, sehr selten beim Fleisch. Wie bei der Brücke ist da mehr Verdrängen als Vertrauen im Spiel, weil man doch nicht intensiv über die Herkunft und den Prozeß reflektiert. Und wenn, dann Vertrauen, daß der Gesetzgeber/Behörden solide Rückstandslimits ermittelten und daß die eingehalten/kontrolliert werden, der LEH vernünftig einkauft, richtig lagert und handhabt, und die Verfallsdaten korrekt sind, daß die Hygienestandards im Geschäft eingehalten werden. Vertrauen in den Bauer? Der ist nur ein erstes Rädchen in der Kette.

    1+
    • Bauer Willi sagt

      Du hast es richtig verstanden. Ich habe ein geflügeltes Wort einfach mal umgedreht:
      „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“.
      Bauer Willi

      0
  7. Martina Gellner sagt

    Im Supermarkt alles hübsch anzusehen,doch der schöne Schein trügt….Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Antioxydantien, Emulgatoren, Stabilisatoren, Säuerungsmittel, Gelier- und Verdickungsmittel, Überzugsmittel, Umröter und sonstige Zusatzstoffe ohne Ende.
    Leuna lässt grüßen(haben wir früher in der DDR gesagt)
    Vielleicht doch lieber mal wieder zum Hofladen,zum Metzger,zur kleinen Bäckerei oder auf den Wochenmarkt

    1+
      • Gephard sagt

        Und woher stammen die Linsen?

        Wenn ich einkaufen gehe, komme ich nicht umhin, meine Vertrauen abzuschalten und genau hinzuschauen was in den Regalen liegt und steht. Selbst im Bioladen kann ich nicht ohne nachzudenken bzw. nachzulesen mir die nächst besten Linsen greifen. Denn nicht selten kommen sie aus China und haben schon mehr von der Welt gesehen als ich. Ich habe nichts gegen China und Chinesen, wohl aber gegen die Konzerne, die dort Lebensmittel unter schlechten Arbeitsbedingungen und mit mieser Bezahlung anbauen zu lassen und dann mit extrem großer Gewinnmarge verkaufen. Wenn denn wenigstens die Bauern was davon hätten.

        Ich weiß, hierzulande werden die Bauern auch nicht besonders gut bezahlt, aber zumindest einige Biobetriebe leben offenbar ganz gut und müssen nicht auf Kosten der Lebewesen jeden Cent umdrehen. Und natürlich weiß ich auch, dass die Nachbarn zum Beispiel in Spanien den Chinesen in nichts nachstehen. Die Produkte meide ich ebenso, auch wenn der Transportweg vergleichsweise kürzer wäre.

        Und selbst auf einem normalen Markt kann ich nicht bedenkenlos zugreifen. Viele Stände verkaufen die selbe Großhändlerware wie die Supermärkte und verramschen zu unmöglichen Jahreszeit noch Erdbeeren.

        Das Misstrauen gilt nicht einzelnen Bauern oder den Bauern im Gesamten, sondern den Lebensmittelschaffenden. Täuschung ist da die Regel, besonders sobald etwas verarbeitet ist.

        0
    • Thea S sagt

      Hofladen, Metzger, Bäckerei (und nur die gibt es bei mir im Ort) oder Wochenmarkt – und dann doch noch zum Supermarkt, weil ich auch noch Klopapier, Waschpulver, Olivenöl, Reis, Gewürze und Kölsch brauche? Wer hat denn noch soviel Zeit/Lust zum Einkaufen???

      0
      • Thea S sagt

        Dihydrogenmonoxid, ganz schlimme Substanz. Ist überall und oft tödlich, eine der weit verbreitetsten Chemikalien überhaupt, bei allen Gewässerverschmutzungen, auf allen Feldern und in Pflanzen zu finden!

        0
        • Nachweisbar im Urin, in der Muttermilch und im Bier. Auch Bio ist betroffen. Das Schlimme: es wird sogar absichtlich zugesetzt, gerade wo sowieso schon viel Farbstoffe und Zucker reinkommen!

          0
    • Aufklärer sagt

      Einfach mal ein paar Seiten Bildung wälzen …

      Eier Öl = Mayo? Emulgator Ei …

      Zitrone auf angeschnitten Obst? Antioxidanz (Vitamine = Antioxidanz https://de.wikipedia.org/wiki/Antioxidans#H.C3.A4ufigste_Lebensmittelquellen)

      gemixte Erdbeeren in Quark? Kräuter in der Soße? Aromastoffe.

      Mensch! Chemie ist kein Hexenwerk sondern ein Kochvorgang! Alles ist Chemie, alles wirkt chemisch. Sie sind / haben einen Bio-Chemischen-Apparat oder nennt sich Körper…

      Aufwachen liebe Technikfeinde … der Mensch kopiert die Natur genauso wie der Maler eine Landschaft zu Papier bringt …

      0
  8. bauerhans sagt

    teuer muss nicht gut schmecken,billig muss nicht schlecht schmecken.
    ist zucker der grund oder die lösung…..?!

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.