Bauer Willi
Kommentare 13

REWE – Mit Kinderbildern den Wald schützen

Heute (11. Juli) war ich bei REWE einkaufen. Beim Gang durch den Laden hörte ich Vögel zwitschern und Frösche quaken. Dann wurde noch ein Text gesprochen, den ich aber nicht ganz verstanden habe. Beim Gang zur Kasse kam ich an einem Baum aus Pappe vorbei, an dem 5 Kinderbilder hingen. An der Kasse habe ich mir einen Zettel  aus Papier geben lassen, auf dem die Kinder ein Bild vom Wald malen können. Auf der Vorderseite des Blattes steht, das REWE für jedes gemalte Bild einen Quadratmeter Wald an den NABU spendet mit dem Ziel, 100.000 Quadratmeter Wald zu schützen. Dies entspricht einer Fläche von 10 Hektar.

Die letzte Bundeswaldinventur ergab eine Waldfläche in Deutschland von 11,4 Millionen Hektar. Laut der letzten Statistik der BVVG (Juni 2015) kostet ein Quadratmeter Wald In Brandenburg und Sachsen zwischen 0,10 und 1,50 €.

Auf der Facebook-Seite von REWE gibt es zur Mal-Aktion für den Waldschutz noch ein Video, das ihr hier: https://www.facebook.com/Rewe/videos/941679082521226/ sehen könnt. Auch eine NABU-Vertreterin kommt zu Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Uns interessiert eure Meinung. Hier könnt ihr abstimmen:

[yop_poll id=”2″]

 

Natürlich könnt ihr uns auch einen Kommentar schreiben.

Die Aktion ist seit dem 11. Juli 2015 beendet. Von daher bringen wir die Meldung erst jetzt, um juristische Auseinandersetzungen zu vermeiden.

(Aufrufe 1.094 gesamt, 1 heute)

13 Kommentare

  1. Wulle sagt

    Die gleiche Masche wie die Rewe-Aktion zur Rettung der Bienen. Man gab vor, etwas für den Schutz der Bienen zu unternehmen und hat so Werbung für den bei Rewe vertriebenen Honig “aus Nicht-EU Ländern” gemacht. Die Spenden gingen an die selben Organisationen.
    Wenn es aber um aktive Unterstützung vor Ort geht, z.B. abgabe größerer Zuckermengen an Imker zur Einfütterung der Bienenvölker, sieht es bei Rewe ganz anders aus!

  2. Theo sagt

    Das ganze dient doch nur dazu, die jüngsten und potentiellen Kunden der Zukunft in die Läden zu locken. Die sollen eigentlich keine Bilder malen, sondern zugreifen bei zuckerhaltigen(Schokolade usw.) und fetthaltigen(Chips und Co.) Lebensmitteln! Die folge derart perfider Werbung sehen wir landauf landab bei den Kinder, die eigentlich die junge dynamische nächste Generation im Land sein soll! Übergewicht wo man nur hinschaut. Bin ich dankbar, das meine Frau Ökotropholgie studiert hat und mich vor den Folgen immer wieder warnt und ermahnt!
    Helft diesen Menschen, die einer nicht erkannten Sucht verfallen sind und verbietet Werbung, die dazu führt, das die Mitbürger, insbesondere die Kinder verführt werden!!

    Im folgenden mal ein kleiner Ausschnitt der Folgeerkrankungen:

    Folge- und Begleiterkrankungen
    Laut Professor Arnold Astrup aus Kopenhagen (9th European Congress on Obesity, ECO, Juni 1999, Mailand) gilt für Adipöse ein mehr als dreifach höheres Risiko als Normalgewichtige zu erkranken an:
    Diabetes mellitus Typ 2
    Gallenblasenerkrankungen
    Bluthochdruck
    Fettstoffwechselstörungen
    Atembeschwerden
    Schlafapnoe

    Zwei bis drei mal häufiger als bei Normalgewicht treten auf:
    koronare Herzkrankheiten
    Arthrose
    Gicht

    Adipöse haben auch ein erhöhtes Risiko (bis 2 mal häufiger) für:
    bestimmte Krebserkrankungen (Gebärmutter-, Brust-,
    Gebärmutterhals-, Prostata- und Gallenblasenkarzinom)
    Sexualhormonstörungen
    Rückenschmerzen

    Übergewicht erhöht zusätzlich die Thrombose- und Emboliegefahr und bedeutet nicht zuletzt auch ein erhöhtes Risiko bei Operationen und Narkosen. Adipositas führt zu psychosozialen Problemen und Einschränkungen der Lebensqualität. Betroffene leiden häufig unter Depressionen, einem verminderten Selbstwertgefühl sowie einer geringeren Anerkennung durch die Umgebung.

  3. Biobauer Andreas sagt

    dämliches greenwashing!

    Würde REWE z.B. auf alle Palmölprodukte verzichten wäre der Effekt weitaus grösser.

    Seit der NABU mit aggressiven Drückerkolonnen für Fördermitglieder wirbt, sind die eh bei mir unten durch.

    Wir haben nun schon Demeter/Bioland bei Edeka…

    Was kommt als nächstes? Greenpeace bei Aldi und Foodwatch bei Lidl?

    Bauern und Umwelt-, Tier- und Naturschutz sollten sich nicht verkaufen (lassen) sondern unabhängig bleiben oder wieder werden.

    • Bauer Willi sagt

      Hallo Andreas
      Ich stimme Dir zu 100 (einhundert) Prozent zu! Das Du das noch erlebst..
      Bauer Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.