Bauer Willi
Kommentare 8

Obstwissen 5

Wenn ich es nicht durch Zufall auf dem Apfelrundweg in Immenstaad (Bodensee) gelesen hätte, hätte ich von der Obstbrennerei einen ganz anderen Eindruck.

Aber in der Tat ist es eine gute Möglichkeit, zu große Mengen Obst vom Markt zu nehmen und für längere Zeit zu lagern. Eben als Alkohol.

(Aufrufe 792 gesamt, 1 heute)

8 Kommentare

  1. Lady sagt

    Als passionierte Hobbygärtnerin, wobei der Garten natürlich nach den Pferden kommt, finde ich das Thema wirklich interessant. Vieles ist mir bekannt, aber natürlich nicht die Dinge, die eher den professionellen Anbau betreffen.
    Danke Willi und auch ein herzliches Dankeschön an Andere hier, die mir da wirklich einiges an Neuem geliefert haben.
    Zum Beispiel die Sache mit Pink Lady. Sortenschutz war mir klar, aber mehr eben auch nicht.
    Mein Hobby sind übrigens Historische Rosen, da gibt es noch mehr Sorten als bei den Äpfeln . Ansonsten gibt es durchaus Ähnlichkeiten, Äpfel sind ja auch Rosengewächse. Ja wisst ihr, weiß ich 😀 Aber wer weder Äpfel noch Rosen anbaut , weiß es vielleicht nicht.
    Auch bei den Rosen sind etwa triploide Sorten für die Zucht schwierig. Bei den Äpfeln hat Thomas in diesem Zusammenhang auch Probleme erwähnt. Die Welt ist klein…

  2. Oberländer sagt

    Wenn ich bei dem Geschäft etwas Geld verdienen will
    heißt das , das ich sauberes reifes Obst mit gerne mehr
    als 13 Brix brauche.
    Schlechtes Obst ist geschenkt zu teuer.

  3. Ehemaliger Landwirt sagt

    Die Bundesmonopolverwaltung ist inzwischen weggefallen, das heißt, es kommt jede Menge in den Handel, mit all seinen Abatzproblemen.

    Was nicht anderes Heißt, als dass die Verwertung von Apfelstreuobst über den Brennkessel finanziell nicht mehr darstellbar ist.

    Bin mal gespannt, was in diesem Jahr für Mostäpfel bezahlt wird, 5,5 Euro je 100 Kg, oder 3,50 wie vor ein paar Jahren. Da werden die kleinen Äpfelchen in diesem Jahr auf dem Acker bleiben.

  4. Schorsch sagt

    Die 50 Liter werden für Ihn als “Stoffbesitzer” gebrannt. Das bedeutet, er muss die Branntweinsteuer und die Gebühr für die Arbeit bezahlen.

  5. Reinhard Seevers sagt

    Verstehe die Zahlen nicht so ganz….können 50Liter Alkohol zu einer Existenzsicherung beitragen? Zu welchen Preisen wird der denn abgegeben?

    • oberländer sagt

      Mit dem 300 ltr Abfindungsbrennrecht kann
      unter Weglassung genauer betriebswirtschaftlicher
      Berechnungen ein brauchbarer Stundenlohn
      erwirtschaftet werden .
      Die 50 ltr Stoffbesitzer Kontingente sind eher zur
      Produktion des Eigenbedarfes zu sehen.
      Eine ganz brauchbare Erklärung hält wikip. bereit.
      Die Möglichkeit der Naturalsteuer besteht seit 2018
      nicht mehr .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert