73 Kommentare

  1. Ferkelhebamme sagt

    Dazu passen (heimisches) Apfelmus und Mettenden ganz wunderbar 😉. But don‘t feed the trolls

    3+
  2. LB sagt

    Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit! Es ist schade dass man kaum noch offen und fair diskutieren kann, ohne Anfeindungen und Beleidigungen. Herr Trump und andere „Vorbilder“ machen es leider vor. Die „Verrohung der Gesellschaft“ schreitet immer weiter voran und es zählt die Meinung desjenigen, der am lautesten schreit. Sicherlich muss sich da auch die „grüne Branche“ oft an die eigene Nase fassen. Lassen Sie sich nicht beirren und viel Kraft für die weitere Arbeit.

    7+
  3. tiwas sagt

    Eine Frage hat sich mir beim Lesen so mancher Kommentare dann doch ergeben:

    „Demonstrieren Bauern nie? “

    Werden demonstrierende Bauern dann auch als asoziales Pack beschimpft, wenn sie dabei einen Schaden anrichteten (PKW gestreift, Verkehr aufgehalten, Ladung verloren, etc.)?

    Habe ich noch nicht gelesen drüber. Wäre auch nicht fair.

    Auch nicht fair ist es aber, anderen Menschen mit einem solchen Spektakel das Recht zu demonstrieren verweigern zu wollen.

    Selten habe ich soviel Hass erlebt wie in diesem Blog gegen staatlich zugesprochenem Recht.

    Bis auf paar Möhrchen gibt es da auch eigentlich keine Konfliktpunkte, sollte man meinen.

    Aber auch das ließe sich bei gutem Willen anders klären.

    11+
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Niemand spricht hier das Demonstrationsrecht ab.
      Die Demonstration hat auf öffentlichen Flächen stattzufinden und nicht auf Feldern anderer Menschen. Wenn dann noch Müll wie die Maleranzüge auf Grundstücken anderer Besitzer entsorgt wird, welches Recht wollen sie für diese Sauerei heranziehen?

      Für die Bedrohung eines Beschäftigten des Kohleabbaus auf seinem Hausgrundstück wollt ihr sicherlich noch den Friedensnobelpreis beantragen.

      13+
    • Sabine sagt

      In Südamerika knallen gerade die Sektkorken. Das neue Freihandelsabkommen ist nun da. Hurra! Argentinien kann noch mehr Mastrinder und Soja nach Europa liefern. Echt klasse! Da werden Aldi und Co. bald das Kilo Rind bald wieder im Super-Sonderangebot haben. Is ja egal, wie es da in der Landwirtschaft ausschaut, Hauptsache wir können hier bald den bösen Massentierhaltern und Monokulturisten die Höfe zu machen und alles der Natur überlassen. Großartig! Das Land als Freizeitpark für die gestressten Städter, ganz ohne Landmaschinenverkehr, ohne Güllegeruch und traurig guckender Schafe. Natur pur. Einfach das E-Bike in den SUV und raus in die unberührte Natur. Abends dann lecker grillen mit Steak aus Argentinien, Kartoffelsalat mit Kartoffeln aus Ägypten, die Mayo kommt aus dem Glas mit Eiern aus Rumänien und Palmöl aus Indonesien, Rohkostsalätchen für die kalorienbewussten Damen darf auch nicht fehlen gerne mit Möhren aus Israel. Das alles schön mit den chinesischen Handy fotografieren auch den ordentlich-pflegeleichten Garten nicht vergessen und auf Insta stellen, damit auch die Afrikaner und Inder wissen, für wen sie ihre Kinder und Frauen in die Steinbrüche und Minen schicken.
      Dabei kann man beim Grillen auch mal über ernste Themen wie Zuwanderung reden und sich fragen, warum die alle ausgerechnet zu uns wollen. Grade die Afrikaner, weil die haben doch – das wissen wir ja noch von Grzimek- so tolle Naturreservate.

      25+
      • Welker sagt

        Nicht vergessen, dass bei Daimler in der Werkskantine in Untertürkheim Rindfleisch aus Indien aufgetischt wurde, abends zuvor aufgetautes. Leckerli.

        4+
      • Welker sagt

        Die Naturreservate in Südafrika, wurden nach dem Fall der Apartheit, unter Nelson Mandela als Präsident, weiter geschützt wie zuvor.
        Jetzt geht die Wirtschaft dort lange schon und bei uns bald zurück. Wenn sie nicht sofort dafür sorgen in einem Blog und zur Großwildjagd animieren und hinreisen, werden die überbevölkert, dort im Krüger Nationalpark, außer der Nachfolger Grizimeks sammelt für die Geburtenregelung. Ist Böhmermann immer noch nicht ausgelastet beim Öffentlichen Zweiten( 3 Milliarden Happen als Zuschlag gewünscht) und sammelt für andere wie Relotius, der Fälscher nur in „Premiumzeitungen“ geschätzt, im In- und Ausland, sogar in der Schweiz erwünscht, für zwei syrische Waisenkinder, die es wohl nicht gab?
        Tagsüber hat er sicher seinen Spaß mit und gegen sich und welchem Diktator nun schon wieder.
        Wäre nicht schlecht für sie dafür zu bloggen, um Revolutionen anzuzetteln an Urlaubsorten, wie die Linken früher. Ein, zwei und viele Vietnams. Glazweiler. Berlin und Stuttgart.
        Schiffen wir die Braunkohle nach China, dann kann Australien ihre noch lagern für die Zeit nach der vorhergesagten Klimakatastrophe nicht nur in Deutschland regional und auf ganzen Kontinenten, allenfalls regional verbunden mit Waldbrandgefahr und Klimanotstand der jammernden Kommunen, wie die Bauern in jedem Fall.
        Ist die Ernte gut, dann schlecht, ist sie gut dann ist auch nichts gut…
        Bitte Klimatourismus nicht Sex-!
        Korea vereint sich gerade wieder unter Trump und Konsorten. Sie verstehen sich gut an Grenzen und in Weißen Häusern, wie die Bauern und Arbeiter in ihrem früheren DDR Paradies, samt Blockflöten Parteien der damaligen Einheitspartei. Ebenso Nordkorea, Republikaner und Demokraten .

        Ging wegen der ausgelaugten Plan- Landwirtschaft Pleite, weil die Akademiker( Ärzte, tierpflegende Flüsterer und Seuchenbeschwörer, Melker( Gregor Gysi war auch mal Kollege von Melker Welker und Laus im Pelz des Westens ), SED Sekretäre Einzug hielten, sowohl in die Tierhaltungskooperativen ohne Land- oder Geldbeitrag als auch Futterbau. Letztere waren hochverschuldet.
        Vollverköstigung vom Kindergarten bis Studium und gutes Wohnen umsonst war( auch Angela Dorothea K. alias M.wurde eine Wohnung zugewiesen zum Renovieren in der Stadt, sagte ihm dann ade, weil es war schön mit dir heut Nacht aber alle haben es gemacht). Selbstverständlich auf Pump vom Westen beim Kreditgebern Franz Joseph Strauß, Genscher und Schäuble.
        Sonst kommen diese Überzähligen aus der staatstragenden Schicht, wie jedermann und jede Frau zu uns, die gelernten Großwildjäger, ganz legal für 6 Monate. Auswahlessen dann Känguru Fleisch wie in der früheren Agraruniversität auf Verdacht verschmäht oder Elefantenhaut Raggu. Hm.
        Nichts für Leute mit falschen Zähnen. Kau.

        1+
      • Altbauer Jochen sagt

        Warum die alle zu uns wollen ,liebe Sabine ?
        Meine 7-köpfige (bald 8) Nachbarsfamilie um deren
        „Integration“ ich mich seit über 3 Jahren ehrenamtlich
        kümmere bekommt finanzielle und Sachleistung ( Miete usw.)
        von rd. 4000.- Euro im Monat.
        Das muss man als Netto sehen . Es gibt keine Abzüge
        für Krankenkasse und Elternbeitrag für Kindergarten
        oder ähnliches. Von Arbeit hab ich noch nie was gehört.
        Warum auch, das muss man erstmal verdienen können.
        Ich beschimpfe hier nicht diese Menschen,
        ich fass mich nur an den eigenen Kopf.

        8+
        • Inga sagt

          Ob sich das mal rechnet, wenn die Kinder mal unserer Rente bezahlen und unsere Altenpfleger werden?

          Wer würde im dem Haus wohne3n, wenn nicht sie, die Großfamilie?
          Sie erhält den Wert des Hauses.

          Was wird sonst noch von den 4.000€ in Volkswirtschaft investiert?

          Macht sich die Buslinie besser dadurch bezahlt?

          Lohnen sich deswegen Schule und Kindergarten besser?

          0
          • Annick sagt

            Die Dame von schräg gegenüber wird das aber wohl nicht so interpretieren, wenn sie von ihrer kleinen Rente die ausgefallene Waschmaschine selbst bezahlen muss….

            2+
            • Inga sagt

              Das stimmt.

              Aber sie wird sich freuen, wenn der Bus öfter fährt.

              Und wenn ihre Rente zu klein ist, dann kann sie Aufstockung beantragen und bekommt auch eine Waschmaschine!

              Aber sie kann das ja nicht, weil sie es noch nie nötig hatte.
              Es kommt für sie gar nicht in Frage.
              aber sie hat das Recht.

              Aber die Asylanten haben gar nichts und sind vom Sozialamt abhängig.

              0
              • Annick sagt

                Für die alte Dame, die die Kriegsjahre noch erlebt hat, trotzdem unverständlich. Sie hatte auf der Flucht auch nichts, und hat, nach dem Krieg, alles daran gesetzt, mit eigener Hände Arbeit, ihr Leben zu meistern und sogar in ihre alte Heimat zurückzukehren. Und sie war stolz auf ihre Leistung.

                0
                • Inga sagt

                  Dass stimjmt voll und ganz!
                  Es ist egal, ob es jemand ist, der auch hierher flüchten mußte udnvon0 anfangen mußte (obwohl die auch Lastenausgleich bekommen haben) oder welche, die das Land hier von Grund auf aufgebaut haben, von deren Steuergelder her die Infrastruktur gezahlt wurde usw.
                  Nun ist nicht nur die Infrastruktur aufgebaut, sondern auch der Sozialstaat. Alles von dem die neuen Flüchtlinge voll und ganz partizipieren. Die Dame lebt ejtz noch in Armut und die Neuankömmlinge nutzen die Sozialstruktur in unseren modernen Land, die sie mit aufgebaut hat.
                  So sind nun die Neuankömmlinge verpflichtet das zu bedenken und nie für Unfrieden hier verantwortlich sein dürfen. Und Respekt vor der alten Dame zu haben, Vielleicht kommen die mal in zusammen???

                  0
    • Welker sagt

      Staatlich zugesprochenes Recht bedeutet nicht, dass jeder Staatsrepräsentant geltendes Recht außer Kraft setzt nach Gutsherrenart. Demokratische Rechte sind maßvoll auszuüben nicht maßlos.

      4+
  4. Paulus sagt

    Wie ich feststellen durfte ist der von Bauer Willi angedrohte Löschtuppes ja schon sehr aktiv. Gratuliere und Tschüss denn.

    2+
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Wenn du meine Meinung hören willst, die Beiträge von tiwas hätte ich als Forenbetreiber alle gelöscht.

      Die Beiträge stehen zu lassen hat jedoch den Vorteil, dass jeder sieht wessen Geisteskind dieser tiwas ist.

      4+
      • Stadtmensch sagt

        Sie können ja einen eigenen Blog aufsetzen. Dann verfassen sie eine schöne Räuberpistole mit z.B. „Die Klimahysterie untergräbt die Grundfesten unseres Wohlstandes“ und wenn @tiwas dann in die Falle tappt mit „ich gönne dem Sterbenden seinen letzten Dujardin (oder wie das Zeug heißt)“, dann -zack-
        löschen!

        1+
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Man braucht nur den Fernseher anschalten,

          bei Regen gibt es eine Sondersendung: Wetterkatastrophe

          bei Hitze: Hitzekatastrophe und und.

          Temperaturen bis 35, oder 37 Grad gibt es bei uns immer wieder, erst bei den Nachrichten sehen wir, dass es sich um eine Katastrophe handelt.

          Und jetzt kommen welche daher, dass in 10 Jahren die Welt untergeht.
          Ich bin bei ihnen, wenn sie mir sagen wo der Strom herkommt bei einer sofortigen Abschaltung der Kohlekraftwerke.

          Die Beiträge von tiwas sind unterste Schublade und wenn sie sich mit dem solidarisch zeigen, sind sie auch nicht besser.

          Machen sie einen Block auf unter dem Motto:

          Der Weltuntergang ist Nahe, physische labile Menschen gibt es genug die das auch glauben.

          3+
  5. Der Brandenburgbauer sagt

    Moin, wer hat bei den Grünen noch Respekt ????
    Frau Baerbock von den Grünen hat am Freitag in einer Pressekonferenz einen Zusammenhang zwischen den Zitteranfällen der Bundeskanzlerin und dem Klimawandel hergestellt. und mit Blickauf die Sommertemperaturen der vergangenen Tage gesagt. „Auch bei der Bundeskanzlerin wird deutlich, das diser Klimasommer gesundheitliche Auswirkungen hat“.
    Wie weit sind wir mittlerweile in diesem Landgekommen, das immer mehr Respektlosigkeit zur Tagesordnung gehört.
    Sie hat sich zwar später bei der Kanzlerin entschuldigt “ Diese Äußerung war ein Fehler “ aber Sie hat es getan und das finde ich verwerflich.
    Gesagt ist gesagt und pasta.

    8+
  6. Sabine Norbisrath sagt

    Ich steh mit Waldis Herrchen am Gartenzaun, der betagte Rauhaardackel interessiert sich brennend für ein Loch auf dem Seitenstreifen. „Der Fuchs war bei Dir, hat der Dietmar erzählt.“, sagt er.“Wie viele?“ „Acht erwachsene Hennen, drei Hähne und alle Küken.“, sag ich, immer noch traurig. „Und jetzt?“, fragt er.“ Der Dietmar denkt aus aufgeben, der hat bis auf ein Paar in diesem Jahr alle Enten verloren.“ Verloren ist nicht das richtige Wort, die sind Fuchsfutter geworden. Ich erzähl, dass sie jetzt in der Voliere bleiben. Vorerst. Freilauf wird hier wohl nicht mehr möglich sein. Ich versuch einen Bauwagen aus Metall aufzutreiben, will den dann Dämmen, eine neu, größere Voliere bauen will, so mit Wechselauslauf, wegen Parasiten. Ausschachten, tief den Volierendraht in die Erde, das ganze mit Solaranlage mit neuer Batterie und doppelter Litze, da will ich ordentlich Saft drauf haben. Der Fuchs soll ordentlich einen gezimmert bekommen, wenn er rein will. Er fragt, was das kostet. So mit 2000 Euro rechne ich schon, auch wenn ich viel von der alten Voliere einfach umarbeite. Soll auch wieder ein bisschen nett werden, nicht nur für die Huhns, sondern auch für mich so mit Pflanzen drumherum und mit meinen Kletterrosen. „Ja, deine Kletterrosen, die sind schon toll. 2000 Euro für was hast Du? 20 Hühner? Ich würd dir gerne helfen, das Problem günstiger in den Griff zu bekommen, aber wir dürfen ja nicht. “ Ich weiß, dass er und die anderen Jäger gerne meine Probleme mit Fuchs, Krähe und Co. lösen würden. Zu viele sind es inzwischen. Was an Kaninchen, die früher ein echtes Problem für Gärtner waren, sind gänzlich verschwunden. Chinaseuche, wahrscheinlich. Bodenbrüter gibt es hier gar nicht mehr, die paar Feldhasen, die noch durchhalten, sind der Erwähnung kaum wert. „Dabei könnte man hier viel machen. Die Bauern hier haben kleine Schläge und mähen für die Pferde nur 2-3 mal im Jahr. Bei uns gibt es noch Hecken mit einheimischen Gehölzen, viele haben noch Gärten, die nicht zur Geröllhalde umfunktioniert worden sind.“ Wir sind uns einig, dass hier nicht die Jäger mit Gewehr das Problem sind. „Der Caspar wird wohl aufhören.“, sagt er, dann. „Der hat ja auch Problem aber mehr mit den Krähen. Die machen ihm die Lämmer kaputt. Im Stall mag er aber seine Mädels nicht lassen. Wir hatten einen Antrag gestellt, die Krähen abzuschießen. 700 Euro wollten die für die einmalige Genehmigung. Das kann er sich nicht auf Dauer leisten. Größeren Stall bekommt er nicht genehmigt, der ist jetzt fast 60ig und hat keinen Nachfolger, der sperrt wohl nächstes Jahr zu.“ 700 Euro sind die Krähen also unseren Umweltschützern wert, definitiv mehr als der Caspar für seine Lämmer bekommt, wenn sie jemals groß werden. Ich treff den Caspar am nächsten Tag. Er wird die Tiere nächstes Jahr weg tun und den Stall und die Scheune als Stellplätz für Wohnmobile vermieten. Der Anblick totgehackter Lämmer bringt ihn um den Schlaf, das brauch er in seinem Alter nicht. Auch mag er sich von Experten nicht mehr anhören, dass die Lämmer, die er kaputt gehackt wurden, wahrscheinlich eh nicht lebensfähig waren, weil krähen nicht an gesunde Lämmer gehen, die von der Mutter verteidigt werden. Er ist ja eh nur Nebenerwerbler, was weiß er schon. Die Weiden lässt er erstmal, vielleicht findet sich ja jemand, der seine Ponys drauf stellt.
    Ja, ja, wir tuen alles für den Erhalt kleinbäuerlicher Betriebe und den Schutz der Artenvielfalt. Alles, nur zuhören tuen sie nicht. Nicht dem Caspars, nicht dem Dietmars und Waldis Herrchen sowieso nicht.

    17+
  7. tiwas sagt

    an Arnold Krämer – Sie schreiben:
    „….Vielmehr hatte ich oft den Eindruck, dass Sie mit Schaum vor dem Mund die Tastatur bedient haben. “

    Sie werde es kaum glauben, aber dieser Blog dient zu meiner Entspannung und Erheiterung.
    Gerne lese ich die Versuche einiger Menschen, in einer sich verändernden Welt sowas wie „geistige Heimat und Halt“ zu finden.
    Hier haben sich diese verzweifelnten Sucher gefunden, klopfen sich gegenseitig auf die Schultern, weisen sich Däumchen zu und da fühlen sie sich geborgen.
    Ist doch schön so.

    Kommt dann mal eine andere Sichtweise auf sie zu, geht das mutmaßen, beschimpfen, belehren und keifen im Kollektiv los.
    Ich finde das entspannend zu sehen, wie einfach sich Leute triggern lassen.
    Ein unangenehmer Begriff, eine unbequeme Sichtweise und „Raff, Raff“ – Bellobande kläfft.
    Pavlov hätte seine Freude an diesen durchaus erwartbaren, stehts gleichen -weil konditionierten – Reaktionen.
    Ihre Empörung ist reiner Reflex, quasi ein geistiger Tic.
    Jederzeit abrufbar.

    Aus diesem Grund bin ich Ihnen auch keineswegs arg.
    Ich habe keinen Schaum vor dem Mund, sondern ein Lächeln auf dem Gesicht.

    Daher: Relaxen auch Sie und geben Sie sich nicht falschen Eindrücken hin.

    Hier wird ohnehin nichts entschieden. Hier wird Dialog gepflegt.

    10+
    • Arnold Krämer sagt

      Sie pflegen aber keinen Dialog,sondern provozieren nur, was sie ja auch zugeben. Den billige Lustgewinn gönne ich Ihnen. Aber für ein erfülltes Leben ist das auf Dauer zu wenig. Suchen Sie sich sinnvollere Aktivitäten.

      12+
      • Arnold Krämer sagt

        tiwas
        als erstes melden Sie sich einmal bei der Bergbauernhilfe Südtirol für 14 Tage zur Heuernte. Vielleicht reicht zur beginnenden Erdung auch schon 1 Woche.
        Schöne Grüße aus Südtirol.

        8+
        • Stadtmensch sagt

          Ich hatte vor ein paar Jahren das Vergnügen auf einem Schweizer Bergbauernhof. Wir mussten das Heu in schönen parallelen Raupen zusammenharken, damit es der Reform Muli aufsammeln konnte.
          Gezahlt wurde mit Bündner Nusstorte. Köstlich!

          Registriert waren wir aber als Wanderarbeiter. Das anstrengende Wandern durch die Berge musste schließlich auch jemand machen.

          1+
    • Thomas Apfel sagt

      Psychopat !!! In leichter Abwandlung: „Lächle und sei froh, es könnte dümmer kommen ! Ich lächelte, war froh, und es kam dümmer !“
      Insofern auch Ihnen einen entspannten Sonntag, gleichfalls mit einem Lächeln !

      3+
  8. Christian Bothe sagt

    @tiwas,U.Lindenberg singt : …hinterm Horizont geht‘s weiter“oder so ähnlich.Den sollten Sie mal suchen, werden es wahrscheinlich nie finden. Alles weitere spare ich mir zu Ihren Fiktionen, zumal sich viele geäußert haben.

    1+
  9. tiwas sagt

    Walter Parthon, dieses Gedicht lässt sich leicht umkehren:

    „Wir vergiften das Getreide,
    wir „beizen“ auch die Saat,
    kein Spruch ist uns zu blöde,
    Subvention gibt’s satt vom Staat “

    Wer erkennt sich da wieder?

    6+
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Einem blöden Menschen nützt es überhaupt nichts,
      ihm dauernd zu sagen, dass er blöd ist,
      weil er viel zu blöd dazu ist, das zu begreifen!

      Joseph Conrad

      5+
    • Stadtmensch sagt

      @tiwas

      Immer cool bleiben! Wie du sicher schon gemerkt hast, ist das geschätzte Kommentariat so leicht zu spielen wie eine Kinderflöte. Schau mal bei Robin in den Blog. Da wird ein typisches Kommunikationsmuster beschrieben. Ich kann dir versichern, dass ein Nicht-Landwirt den meisten der hier schreibenden Praktiker keine Lektionen in Agrarökologie geben kann. Die wissen was geht und was nicht. Konnte ich vor Jahren auch nicht glauben.
      Aber darum gehts dir ja gar nicht. Mit „Tagebau frisst Acker, senkt den Grundwasserspiegel und versaut es (Spree)“ und „Wildscheinrotte müsste der Ballermann-Presse ebenso angezeigt werden“, hast du vollkommen recht

      4+
    • Thomas Apfel sagt

      Mein lieber @Tiwas, geht’s hier eigentlich noch ums Thema oder doch nur um reine Hetze. Sie sind definitiv ein ebenso schlimmer Spaltpilz wie die AfD und ihr Umfeld!

      1+
    • Ottmar Welker sagt

      „Die Uhr fällt von der Wand, der Kukuck schreit
      und die Milch kocht über.
      Was ist geschehen“?
      Ein Wunder, ein wirkliches Wunder.
      Von wem ist das Rätsel?

      Wunderbar, wenn die Küken schlüpfen, die Saat aufgeht und das grün kehrt jedes Jahr wieder.
      Sollen leben! hoch drei mal hoch!

      1+
  10. tiwas sagt

    An Thomas Apfel: An sich gehe ich auf diesen Blog nur sehr selten, wenn, dann vergewissere ich mich, ob „der Dialog“ hier zu irgendwelchen Erkenntnissen geführt hat. Dann sehe ich „aha, alles beim Alten“ und weiß, da brauche ich mich nicht einzubringen, meine Meinung ist hier nicht gefragt, sondern würde nur die üblichen Verdächtigen auf den Plan rufen. Insofern haben Sie mit Ihrem Traktat meine Erwartungen wieder voll erfüllt. Nichts als Interpretationen, im Rahmen Ihres Horizontes. Das es auch ganz anders sein könnte, kommt nicht mal ansatzweise für Sie in Betracht. So bauen Sie sich Ihre eigene kleine Welt. Ist aber amüsant zu lesen, darum gerne weiter so!

    7+
    • Thomas Apfel sagt

      Eh, watt bist du denn für´n überheblicher Fatzke, dass du tatsächlich denkst deine Sicht auf die Welt sei die einzig wahre. Ihr arbeitet Euch von 15 -20 % Zustimmung in der Gesellschaft gerade mit allen Mitteln in Richtung 25 – 30 % vor, da wird vor keiner Art von Beleidigung und Diffamierung zurückgeschreckt. Trotzdem sind 30 % der Wähler nicht einmal 30 % Zustimmung der Gesellschaft, da es auch eine ordentliche Menge an Nichtwählern gibt. Die MEHRHEIT seid ihr nicht, sondern medial gehypt.
      Nicht desto trotz kann nicht besseres passieren, als dass ihr an die Macht kommt und Realpolitik machen müsst. Wirklich witzig finde ich, dass sich die anderen Parteien im Moment einen grünen Anstrich geben, in der Hoffnung damit bei den nächsten Wahlen punkten zu können. Aber wer grün und Weltveränderung nach euren Dogmen will, wählt das Original und nicht eine „grüne“ Linke, „grüne“ SPD oder gar „grüne“ CDU.
      Diese Parteien täten gut daran sich nicht in diese Dynamik zwingen zu lassen, sondern eigene Profile für ihr Wahlpublikum zu präsentieren. Schwarz Grün wird Realpolitik betreiben und Grün auf diesem Weg entzaubern. Alle anderen Konstellationen würden ebenfalls entzaubern, aber in einer Art und Weise, die auf dem Wege dahin wegen ideeologischer Verblendung sehr viel Schaden anrichten wird. Beispiele dafür gibt es genug, angefangen bei der Französischen Revolution im 18. Jhd..

      6+
    • Walter Parthon sagt

      @tiwas
      Wir Trampeln durchs Getreide, wir Trampeln durch die Saat, hurra wir verblöden, für uns Bezahlt der Staat..

      3+
    • Arnold Krämer sagt

      tiewas, Sie bauen sich auch Ihre eigene, allerdings sehr kleine Welt. Merken Sie das nicht ? Ein wenig Bescheidenheit und Demut ( ich gebrauche den Begriff ganz bewusst) stände Ihnen gut zu Gesicht. Das, was Sie in den letzen Tagen hier zum „Besten“ gegeben haben, zeugt nicht von Klugheit und Weitsicht. Vielmehr hatte ich oft den Eindruck, dass Sie mit Schaum vor dem Mund die Tastatur bedient haben.

      3+
      • tiwas sagt

        an Arnold Krämer – Sie schreiben:
        „….Vielmehr hatte ich oft den Eindruck, dass Sie mit Schaum vor dem Mund die Tastatur bedient haben. “

        Sie werde es kaum glauben, aber dieser Blog dient zu meiner Entspannung und Erheiterung.
        Gerne lese ich die Versuche einiger Menschen, in einer sich verändernden Welt sowas wie „geistige Heimat und Halt“ zu finden.
        Hier haben sich diese verzweifelnten Sucher gefunden, klopfen sich gegenseitig auf die Schultern, weisen sich Däumchen zu und da fühlen sie sich geborgen.
        Ist doch schön so.

        Kommt dann mal eine andere Sichtweise auf sie zu, geht das mutmaßen, beschimpfen, belehren und keifen im Kollektiv los.
        Ich finde das entspannend zu sehen, wie einfach sich Leute triggern lassen.
        Ein unangenehmer Begriff, eine unbequeme Sichtweise und „Raff, Raff“ – Bellobande kläfft.
        Pavlov hätte seine Freude an diesen durchaus erwartbaren, stehts gleichen -weil konditionierten – Reaktionen.
        Ihre Empörung ist reiner Reflex, quasi ein geistiger Tic.
        Jederzeit abrufbar.

        Aus diesem Grund bin ich Ihnen auch keineswegs arg.
        Ich habe keinen Schaum vor dem Mund, sondern ein Lächeln auf dem Gesicht.

        Daher: Relaxen auch Sie und geben Sie sich nicht falschen Eindrücken hin.

        Hier wird ohnehin nichts entschieden. Hier wird Dialog gepflegt.

        0
        • Ottmar Welker sagt

          Es gibt bedingte (Pawlow) und unbedingte, nämlich starre Verhaltensmuster(Liedschluß-, Kniesehnen- oder Hustenreflexe, die rasant ablaufen und eine Schutzfunktion darstellen.
          In diesem Zusammenhang ergibt Hundefütterung und Klingenzeichen und schließlich nur noch klingeln, ohne Sättigung keinen Sinn als bedingter Reflex.
          Ihre Ergüsse machen keinen satt.
          Beissreflex wäre auch ein unbedingter Reflex zur Futterverteidigung anzusehen und lebenserhaltend.
          Beisshemmung haben sie auch schon angedeutet gegenüber Thomas Apfel.
          Ist nicht ihr Kampfklassengewicht. Tatsächlich musste ich meine Hochschule im Judo Freundschaftwettkamp in der nicht passenden Höchstgewichtsklasse vertreten und verlor.
          Das kann jedem mal passieren, auch gegen leichtere im Zweikampf oder Dialog wie sie es nennen.
          Ein Feld- Wald- und Wiesengespräch ist für sie Erholung und kein gewohntes Seminarstreitkolloquium.
          Entspannen Sie sich nur weiter.
          Selbstkonditionierung als Belohnung für jeden ihrer Hämmer oder Tiefschläge steht Ihnen unbenommen zu.
          Ein so hoher Überflieger ist doch wichtig und lieb.
          Abstürze könnten auch heilsam sein.

          1+
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      “ meine Meinung ist hier nicht gefragt, “

      Diese Erkenntnis lässt auf ein bissel Verstand hoffen. 😉

      1+
  11. Thomas Apfel sagt

    @tiwas Du hast das Wort „Mietmaul“ verwendet. Langsam habe ich den Eindruck, DU bekommst Geld für deine Ergüsse. Nichts geschieht zufällig und schon gar nicht bei Kommentaren in diesem Umfang und dieser bauernfeindlichen Ausrichtung. Es ist die sehr alte Masche den „Feind“ (und der ist für Dich die Moderne Landwirtschaft) für jede Äußerung außerhalb gestelzter Salontonlage an den rechten Rand (zu den jetzt wohl 25.000 Rechtsradikalen) zu manövrieren. Da waren die Möhren ein (vielleicht überzogener) aber richtiger Ansatz, dass die Anliegen, Lage und gesellschaftliche Ächtung der modernen Landwirtschaft und ihrer Betreiber, nämlich 90 % der Bauern, überhaupt mal wieder medial wahrgenommen werden. Du bist der beste Beweis für die Unverhältnismäßigkeit der Reaktion von fanatisierten Gruppen, die meinem im Alleinbesitz der Wahrheit zu sein und den restlichen 70 % der Gesellschaft die Umsetzung ihrer Pläne mit allen Mitteln aus Auge drücken müssen.
    Die Heftigkeit und Penetranz deiner Einlassungen zeigt vor allem eins: ihr habt scheißende Angst vor dem Verlust der Deutungshoheit in den Medien. Ich kann nur hoffen, dass diese Auseinandersetzung um „die paar Möhren“ (bei aller berechtigten Kritik an einigen Tweets) die Medien wieder zu der Neutralität bewegen, zu der sie eigentlich per Gesetz verpflichtet sind. Allein die derzeit extreme Präsenz der Bio Szene in den Medien erweckt geradezu den Eindruck, dass DIE 98 % der Lebensmittel herstellen und nicht wir. Auffällig ist, dass offensichtlich aber wenige geeignete Personen und Beispiele im Bio-Bereich, die funktionieren zu finden sind. Als Vorbild und Beispiel tauchen fast immer der BÖLW-Prinz Löwenherz und diese seltsame 2 ha Permakultur aus Frankreich auf.

    12+
    • sonnenblume sagt

      Man fragt sich schon, warum gerade jetzt so ein mediales Interesse aufkommt. Warum waren frühere Beiträge, in denen auch für die Bevölkerung und Landwirtschaft wichtige Themen diskutiert wurden, keine Zeile wert?

      1+
    • tiwas sagt

      An Thomas Apfel: An sich gehe ich auf diesen Blog nur sehr selten, wenn, dann vergewissere ich mich, ob „der Dialog“ hier zu irgendwelchen Erkenntnissen geführt hat. Dann sehe ich „aha, alles beim Alten“ und weiß, da brauche ich mich nicht einzubringen, meine Meinung ist hier nicht gefragt, sondern würde nur die üblichen Verdächtigen auf den Plan rufen. Insofern haben Sie mit Ihrem Traktat meine Erwartungen wieder voll erfüllt. Nichts als Interpretationen, im Rahmen Ihres Horizontes. Das es auch ganz anders sein könnte, kommt nicht mal ansatzweise für Sie in Betracht. So bauen Sie sich Ihre eigene kleine Welt. Ist aber amüsant zu lesen, darum gerne weiter so!

      0
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      „@tiwas Du hast das Wort „Mietmaul“ verwendet. Langsam habe ich den Eindruck, DU bekommst Geld für deine Ergüsse. Nichts geschieht zufällig und schon gar nicht bei Kommentaren in diesem Umfang und dieser bauernfeindlichen Ausrichtung. “

      Thomas Apfel,
      ich schätze deine Beiträge, ich glaube jedoch dass du bei der Einschätzung daneben liegst.
      Zumindest bei den Grünen steht der nicht auf der Gehaltsliste, die wissen genau dass man mit solchen Beiträgen keine Wählerstimmen gewinnen kann.

      Ich glaub eher, dass es sich um einen kleinen Scheißer handelt, der nur auf das bedingungslose Grundeinkommen wartet.

      2+
  12. tiwas sagt

    nur so für zwischendurch… :

    Jeder hat Verantwortung, auch und gerade Leute, die in der Öffentlichkeit stehen und Propaganda betreiben, auch ein Bauer Willi. – Hier auch was mit Möhrchen: https://www.focus.de/politik/deutschland/verfasser-ist-anfuehrer-der-kandel-proteste-anspielung-auf-luebcke-fall-gruener-erhaelt-morddrohung-nach-bauer-willi-tweet_id_10873777.html

    Und solche Kommentare dürfen sich auf der facebook- Seite von Bauer Willi tummeln: „Stefanie Trimborn: man hätte den Bagger einfach weiter laufen lassen sollen. Dann hätten wir jetzt paar Probleme weniger“ Das bekommt dann noch von Vollhonks aktuell 5 Likes… – Darf das stehen bleiben? – Aha!

    Gratuliere, Bauer Willi, Sie haben es mal wieder auf die Seite der AfD Köln geschafft! Die nehmen Ihre Propaganda gerne auf. Fühlen Sie sich wohl dabei, radikalen, mordbereiten Mob aufzuwiegeln?

    Wenn es eskaliert wegen Ihrer Propaganda – sind Sie dann stolz? – Auftrag erfüllt?

    nur so für zwischendurch…

    9+
    • Stadtmensch sagt

      Hm – Bauer Willi hatte zuletzt die unterlassene „Forenhygiene“ in seinem Ausleger in das „Zuckerberg-Imperium“ mit Stress und mangelnder Zeit entschuldigt. Wahrscheinlich ahnt er nichtmal, wie er so die Spaltung voran treibt. Das Signal ist klar: Gedankenspiele zur Beseitigung des ideologischen Gegenüber sind bei BW toleriert. Anzahl Leser wiegt mehr als Anstand und Würde. Der Christ Bauer Willi und die Superbia….

      Aber (aus dem Text)
      „Auf eine Anfrage von FOCUS Online, inwiefern seine Fernreisen mit seinen Ansichten als Grünen-Politiker vereinbar seien, äußerte sich Kössler nicht.“

      Warum nicht? Nichtmal Ablass gezahlt? Armselig! Spaltet auch…

      4+
    • Walter Parthon sagt

      @tiwas
      Umweltschäden für den Umweltschutz
      Wir retten die Welt: Demonstranten zertrampeln die Felder der Bauern. Leidtragende waren aber auch einige Bauern, deren Karotten-, Getreide- und Maisfelder die „Aktivisten“ auf dem Weg zum Tagebau in breiter Spur zertrampelten. Vom zurückgelassenen Müll ganz zu schweigen, auch wenn der nachträglich abgeholt werden sollte. Nachhaltiges Verhalten, Ressourcenschonung und Umweltschutz sehen jedenfalls anders aus, Achtung vor fremdem Eigentum und fremder Arbeit sowieso. „Man latscht nicht einfach durch ein Möhrenfeld. Das sind Lebensmittel. Die Pflanzen haben wir angebaut, der Ertrag ist unser Lohn“, empörte sich ein Bauer.
      Er wurde aber nur mit selbstgerechten und hochnäsigen Sprüchen der urbanen Elite verspottet, von Unrechtsbewusstsein keine Spur. „Sorry, Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima“, twitterte etwa der Berliner Grünen-Abgeordnete Georg Kössler – ein Gern- und Fernflieger ausweislich seiner geposteten Urlaubsfotos. Andere fragten, ob den Bauern ihr bisschen Feld tatsächlich wichtiger sei als das Überleben der Menschheit.
      „Ende Gelände“ immerhin will die Schäden bezahlen, wenn auch nur nach eigener „Einschätzung“ vor Ort. Ob das die tatsächlichen Verluste ausgleicht, darf bezweifelt werden.
      Kost und Logis frei

      Personenkontrolle: Die Tagebau-Besetzer müssen warten. (Bild: imago images/Christian Mang)

      Was dann passierte, war bemerkenswert. Die Verfolgung der verschiedenen Straftaten, Räumung und Identitätsfeststellung mit mehr als 1000 unwilligen Besetzern sowie deren Abtransport dauerte bis in die Nacht. Hunger und Durst machten sich in der Sommerhitze breit, denn mit längerem Aufenthalt hatte offenbar keiner der Festgesetzten gerechnet – obwohl sie doch die Zukunft so klar sehen. Straftat begehen, dabei posen und gefilmt werden, dann wieder heim, das gibt es aber nicht einmal im Märchen.
      In den sozialen Medien klagten etliche Besetzer und einige grüne Abgeordnete über den Essensentzug. Getränke hatte die Polizei zweimal herangeschafft, trotz des unwegsamen Geländes. Auf Facebook bilanzierte das ein User ironisch so: „Die Symbolik ist treffend: Die Linksradikalen zertrampeln Gemüsefelder, rennen in eine Grube, in der sie festsitzen und jammern dann, sie hätten Hunger. Sozialismus in einer Nußschale.“

      6+
      • tiwas sagt

        an Walter Parthon: Selten wurde hier mit ein paar Zentner Möhrchen mehr Propaganda geschaffen als hier. So auch bei Ihnen.
        Man hat fast den Eindruck, die Möhrchen weinen zu hören, so wird das Thema ausgeschlachtet. So auch wieder von Ihnen.

        Man beachte: Agitprop kommt jetzt aus dem konservativen Lager, den Möhrchen gedankt.

        Wie man jetzt den Vorfall bewertet, ob „asoziale Klimaterroristen“ ehrfurchtslos Lebensmittel vernichteten, die „Arbeit der Bauern grausam mit Füßen getreten“ wird, oder ob hier einfach Wege fehlten ob der riesigen Monokulturflächen, da kann sich dann jeder selber ein Bild draus machen.

        Ihre hämischen Worte gegenüber Demonstranten und die Freude über Einkesselungen in großer Hitze ohne genügend Wasser zeugen für Ihr persönliches „Demokratieverständnis“. Das spricht für sich.

        Bewertung Ihres Kommentars: Überkandidelte, übersatte und hochnäsige Establishment-Selbstgerechtigkeit, mit blasierten Stammtischparolen garniert, aus einem goldenen, gemütlichen Wolkenkuckucksheim kredenzt von einem Wohnzimmer-Dampfplauderer!

        6+
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Sie haben es immer noch nicht begriffen um was es geht.
          Die Verhöhnung der Bauern treiben sie weiter.
          Haben sie nicht bemerkt, dass die Medien ihnen nicht mehr gefolgt sind und die Kommentare der Journalisten eindeutig gegen euch gewandt waren.
          Stattdessen Beschimpfen sie unflätiger Weise Bauern, in einer Art und Weise, dass man an ihrem Verstand zweifeln muss.

          Ps:
          Die Taktik der Polizei ist durchaus bekannt, dass ihr nicht genügend Trinkwasser dabei hattet, kann man schon als Dummheit ansehen.

          9+
          • Paulus sagt

            Schwachsinnige, die im kollektiven Anflug von Wahnsinn einen rheinischen Tagebau besetzen und zu dämlich sind eine Flasche Wasser und einen Appel mitzunehmen, damit sie auch nur einen lächerlichen Tag lang über die Runden kommen, wollen über die Zukunft unserer Energieversorgung entscheiden. Das wird was!

            17+
            • Elisabeth Ertl sagt

              Sie hätten ja wenigstens gleich die Möhren dafür ausgraben können, dann wären die nicht verdorben, und das Entschädigungsgeld aus den Spenden wär nicht hinausgeschmissen. In dieser Form wär das eventuell sogar als Mundraub durchgegangen.

              5+
            • Ehemaliger Landwirt sagt

              Äh,
              der Apfel war doch BIO?

              Habe mal eine Demo in Straßburg mitgemacht, 20.000 Beteiligte.
              Die Polizei hat uns nicht eingekesselt, habe nicht mal einen Polizisten gesehen,, aber jede Menge Menschen mit Funkgeräten auf dem Balkonen.

              Die Einheiten mit den schwarzen Lederjacken waren sicherlich Einsatzbereit in den Nebenstraßen. 😉

              1+
        • Der Brandenburgbauer sagt

          @tiwas, es gab ja schon eine Menge Kritik an Deinen Einträgen.
          Ich finde diese berechtigt. In welcher Welt lebst Du eigendlich, mit Deinen Ansichten?. Ich bin Landwirt und ich bin stolz darauf.
          Deine Geinnungsgenossen und Du, haben keinen Respekt mehr vor erhlicher Arbeit. Ihr setzt ein Zenarium in die Welt welches falsch ist. Begreift das doch endlich. Ihr wollt das Klima der Welt retten. Aber Deutschland ist der falsche Ort. Wenn Ihr so mutig und entschlossen seid wie Ihr es immer zum Ausdruck bringt, fahrt nach Amerika ins „Weise Haus „zu Trump und erklärt Ihm ,der alle Macht der Welt in der Hand hält, entlich einmal, wie dessolat dieser Zustand ist.Dafür habt Ihr aber keinen Arsch in dert Hose. Ihr habt Willi als Zielscheibe ausgesucht und suhlt Euch jetzt in Eurem eigenen Demokratieverständniss .

          7+
    • Walter Parthon sagt

      @tiwas
      Manchmal fragt man sich schon, in welcher Narrenwelt all die roten, grünen und dunkelroten Weltverbesserer leben. Die Besetzung eines Tagebaus bei Köln, um das Weltklima zu retten, liefert ein Exempel des neuen deutschen Wahnsinns.
      Am vergangenen Wochenende wurde im Braunkohletagebau Garzweiler bei Köln wieder demonstriert. Dazu aufgerufen hatte die Aktionsgruppe „Ende Gelände“ (EG), eine linksextremistisch beeinflusste Kampagne, so das Bundesamt für Verfassungsschutz. Wegen schnellerem Kohleausstieg, RWE enteignen, Klima retten, Kapitalismus abschaffen, Antifaschismus, Nachhaltigkeit und so weiter. Auch einige„Fridays for future“-Schüler hatten sich unter das bunte Völkchen gemischt, Grüne sowieso.
      In echter Lebensgefahr
      Besetzte Bahngleise und Häuser, Indianergeheul, Klatschen, Singen, Seifenblasen, Flötenspiel und Malen gegen den kurz bevor stehenden Weltuntergang, das alles wurde unter „Aktionen des zivilen Ungehorsams“ angeboten. Begleitet von vielen Haltungsjournalisten.

      Teilnehmer des Bündnisses Ende Gelände sowie Demonstranten von Fridays for Future stürmen den Tagebau Garzweiler bei Köln. (Bild: imago images/C.Hardt/Future Image)

      Eine Reisegruppe erhielt laut Süddeutscher Zeitung sogar Reisegeld von einem Windkraft- und Solarunternehmen. Und ein Elternpaar habe seine Kinder abgeseilt und dann „behelmt und alpin gerüstet mit einem Plakat (‚Eure Gier kostet unsere Zukunft‘) an einer zehn Meter hohen Fußgängerbrücke hängen“ lassen. 20 Minuten. So berichtet es die SZ. Vielleicht hätte besser auf dem Plakat gestanden: „Euer Wahnsinn könnte unser Leben in der Gegenwart kosten.“
      Doch sei es drum. Weil der Kohleausstieg „jetzt und sofort“ kommen müsse, wie die EG-Sprecherin Kathrin Henneberger sagte, werde man „den Tagebau fluten mit unseren Körpern“. Und so kam es dann auch.
      Polizisten müssen es ausbaden
      Der Tagebau wurde „gestürmt“, also Polizeiketten durchbrochen, an Hängen heruntergerutscht, Bagger besetzt und so. Auch hier bestand Lebensgefahr an den Abbruchkanten des Tagebaus, die jederzeit abrutschen konnten, wie die Polizei vergeblich warnte.
      Leidtragende waren wie immer die Polizisten, die in großer Hitze ihrer Aufgabe des Schutzes von Privateigentum und der Verfolgung des massenhaften Land- und Hausfriedensbruchs nachkommen mussten. Dazu mussten sie die Personalien der Beteiligten feststellen, was nur durch eine Abriegelung der Demonstranten möglich war.
      Gewaltbereite EG-Kämpfer, viele davon vermummt, lieferten sich laut Polizeiangaben Auseinandersetzungen mit den Beamten und versuchten, die Festgesetzten zu „befreien“ – auch dies eine Straftat, ebenso wie der Widerstand gegen die Staatsgewalt oder die Brandstiftungen bei einer in der Nähe gelegenen Pumpstation und Fahrzeugen. Mindestens acht Beamte wurden verletzt.

      6+
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Was mich noch stört,
        dass mir niemand sagt wo der Strom bei sofortiger Abschaltung herkommt?

        3+
        • Gephard sagt

          Weil keiner eine morgige Abschaltung fordert, sondern eine möglichst baldige. Ein Beschluss mit verbindlichem Termin würde natürlich den Run auf Alternativen befördern. Blöd nur, dass im EE-Bereich wieder vielen Stellen gestrichen wurden und man sich mehr um den Erhalt bestehender Jobs gekümmert hat.

          Ab Sie haben doch sowieso ausgesorgt mir ihrer großen PV-Anlage.

          0
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Aufruf 2019
            Wir sagen Ende Gelände! Kohle stoppen, damit #AlleDörferBleiben. Ungehorsam gegen Kapitalismus und für Klimagerechtigkeit weltweit!

            Wir sind der sofortige Kohleausstieg. Vom 19. bis 24. Juni stellen wir uns ungehorsam der Zerstörung im Rheinland entgegen und blockieren die Kohle-Infrastruktur.

            https://www.ende-gelaende.org/de/aufruf-2019/

            0
      • Welker sagt

        Reisegeld ohne unkomplizierten Nachweis der Bedürftigkeit gibt es bei Hilfe für Bauern in Peru nicht, sondern 50 Euro für Mitglieder( Jahresbeitrag 10 Euro für Nichtbedürftige, da wir unsere Mitglieder persönlich kennen) zum Besuch des Jahreshaupt Treffen, in diesem Jahr bei München.
        Wir demonstrieren spontan auf eigene Rechnung und freiwillig aber Mitfahrgelegenheiten offerierend.
        Was Geld einbringt sind E-mail Adressen verkaufen mit einem Trick auf freiwilliger Basis. Sehr spendable Firmen loben „uneigennützig“ 1000 Euro aus für mehrere Sieger, die am meisten Stimmen beibringen über das Internet.
        Bauernfängerei eben. Kennt doch jeder.
        Selbst der noble Huntzinger mit dem Füllhorn nebbte den unbedarften Gregor Giesy und verlieh ihm sein Geld. Wegen „Überforderung“ ließ selbiger sein Ministeramt bei Wowereit in seiner ehemaligen „Hauptstadt der DDR “ sausen.
        Das war auch gut so. Der Gimpel Cem Özdemir reiste danach zur Erholung in die USA , um sich auf anderer Leute Kosten weiterzubilden. Jetzt erscheint er lust- und ziellos im Verkehrs Ausschuß, als Nachfolger des Herrn Herrmann, um den Bauern in Stuttgart und anderswo den einst oder noch subventionierten Diesel zu neiden und freie Fahrt für freie E5 in Stuttgart, seinem Wahlkreis, verbieten zu wollen.
        Ebenfalls im selben Wahlkreis der Grüne BW Verkehrsminister Herrmann, der dies vorauseilend schon verkündet hat, ist für den Landtag schon sicher nominiert.
        Sie kennen sich(mich) sich eigenlobend allesamt, buchstäblich mit BK Merkel am Steuer gegen die Ministerin für Bildung, Pädagogin Dr. Eisenmann, die bei der CDU grünverdächtig, und den Juristen Dr. Kauffmann, bei Medienfreund parteilos emeritiertem 84 jährigen Bildungssenator George Turner, eins Bildungsausschuß m Mitglied, die Koalitionen vollends gegen die Wand fahrend, wie einst den OB Freund Sebastian Turner vom Berliner Tagespiegel als CDU nahen Bewerber.
        Da ist viel Halb Bildung, Geschwurbel und akademisches Halb Wissen (Pestalozzi ist auch dabei aus der Schweiz). Hoffentlich keine Auslandspender. Bald geht es los mit wählen.
        Warten auf Godot, den Halbgott oder Göttin, die sie nicht selber backen können. Nobelpreisträger Bekett komm du daher und geh voran bitte bald.

        1+
    • Bauer Willi sagt

      @tiwas
      Ich empfehle Ihnen das Studium der Spielregeln, die Sie in der obersten Zeile finden.

      1+
      • tiwas sagt

        Guten Morgen, Bauer Willi.

        Danke für Ihren Hinweis. Ich kann jetzt zwar keinen Verstoß gegen die Spielregeln meinerseits erkennen, der nicht ein adäquates Pendant im „anderen Gesinnungslager“ hätte.
        Sofern dann da kein Hinweis auf „die Spielregeln“ erfolgen würde, wäre das sehr tendentiös und im Sinne eines Dialogs auf Augenhöhe sehr bedauerlich. Selbstverständlich sind Sie der Hausherr auf diesem Blog und können es daher jederzeit auch anders halten. Da will, kann und darf ich Ihnen keineswegs reinreden.

        Ich werde es beherzigen und freue mich schon sehr darauf, dass Sie die Maßstäbe überall gleich anlegen, dann auch an diejenigen Kommentatoren, die mir und anderen, die nicht die gleiche Auffassung wie sie selbst teilen, psychische Probleme oder gar Geisteskrankheit, „Narren“, „Schwachsinnige“ (u.a. Ehemaliger Landwirt, Paulus, Walter Parthon, Heinrich etc. ), ein „arbeitsscheuer Mob“, „asoziales“, „grünes“ und/oder „linkes Gesindel“ „im kollektiven Anflug von Wahnsinn“, „grossschnäutzige junge Aktivisten“ „Neue Hitlerjugend“ „Terorristenbande“ (so wurde es geschrieben), „hirntote Aktivisten“, „Lemminge“ zu sein usw., usw. unterstellen, die gleichen Maßstäbe anwenden und entsprechend abmahnen. Ich habe mich – wenn überhaupt – an den Gepflogenheiten der üblichen Kommentatoren orientiert – das täte mir leid, wenn ich da das Kulturniveau falsch eingeschätzt hätte. Das hieße also, dass Sie diese auch noch ansprechen, um auf die „Spielregeln“ hinzuweisen (?). Da freue ich mich dann doch sehr und verspreche meinerseits ebenfalls Besserung.

        Ihnen, Herr Bauer Willi, wünsche ich noch eine schöne Pause, nach den anstregenden PR-Einsätzen sicher verdient.

        Das Klima lügt nie, es ist einfach so, wie es ist.
        – In diesem Sinne wünsche ich allen Landwirten und Nicht-Landwirten einen Sonntag und den Restsommer, den sie sich im Bemühen um das Klima redlich verdient haben.

        8+
        • Bauer Willi sagt

          @Guten Morgen tiwas
          Ich biete Ihnen hier die Plattform für Diskussionen.. Ich lasse Ihre Kommentare genau so unkommentiert stehen wie die anderer. Mir Propaganda zu unterstellen kann ich also als verbalen Ausrutscher interpretieren? Aufwiegelung eines rechtsradikalen Mobs ebenso?

          Sicherlich sind auch viele andere Kommentare völlig daneben, aber wenn Sie mich persönlich angreifen, ist der Hinweis (in meinem Blog) doch wohl erlaubt, oder?

          Ich bewässere gerade unser Gemüse.. Soll heute wieder heiß werden.

          Hinweis an alle: Ärzte empfehlen, bei der Hitze viel zu trinken, weil sonst die Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden können.

          10+
          • Mark sagt

            Es ist vertane Zeit, sich mit Hohlbirnen wie tiwas auseinander zu setzen. Mein Tipp: diese Person links ligen lassen.

            9+
          • tiwas sagt

            Guten Morgen, Bauer Willi.

            Selbstverständlich ist der Hinweis erlaubt, dass ich die Spielregeln einhalten und Sie nicht persönlich angreifen soll.

            Gleichzeitig fordern Sie dazu auf, „über den Tellerrand zu schauen“, seine Meinung zu vertreten und nach Lösungen zu suchen.

            Ich kann sogar mit den Verbalinjuirien der „Dialogpartner“ gut zurechtkommen, wenn ich dann mit gleicher Münze Rückgeld geben darf. Etwas mehr Gelassenheit und Respekt gegeneinander täte aber gut, da können wir dann alle dran arbeiten.

            Propaganda-Vorwurf. Wenn eine Rotte Wildschweine (gibt es die noch in Rommerskirchen? – bitte verzichten Sie auf den Gag, ja, die wären letzten Samstag noch da gewesen) einen Schaden anrichtet, dann gehen Sie doch auch wohl nicht zuerst an die Ballermann-Presse und formulieren „Asoziale Jagdpächter lassen die Sau raus und missachten die heiligen Werke der Landwirtschaft“, oder? – Da würden Sie dem Jagdpächter eine Nachricht zukommen lassen, was das gekostet hat, an Presse würden Sie nicht denken, die käme wohl auch nur in der saure-Gurken-Zeit.

            Nun ja, jeder hat da seinen speziellen Stil, “ jeder Jeck es anders“, sagt man doch bei euch.

            Das Thema ist ja auch genug betrachtet worden, jeder hat seine Meinung sagen können und jetzt kommt der Alltag wieder über das Land.

            Ja, trinken ist gut, sofern damit Wasser gemeint ist, andere Getränken können die Gehirnfunktion gerade bei der Hitze schnell durcheinander bringen. Noch haben wir ja etwas Grundwasser. Kürzlich las ich, dass im Tagebau der Grundwasserspiegel seitens RWE nochmal deutlich gesenkt werden soll
            Das betrifft aber nur Hambach nahe dem restlichen Wald, oder?

            3+
            • Obstbäuerin sagt

              Tiwas, was unterscheidet Wildschweine von menschlichen Demonstranten?

              3+
            • Bauer Willi sagt

              @tiwas
              Und Tschüss. So sagt man im Rheinland. Sie haben Ihre Aufmerksamkeit bekommen. Von mir nicht mehr.

              4+
            • Ottmar Welker sagt

              Es geht doch wohl um das Klima in der ganzen Welt nicht um Grundwasser der Kölner Bucht dort, wo es zeitweise mit Brunnenwasser knapp zugeht, wie in Stuttgart auf den Fildern ohne Braunkohle und da versichere ich sie, dass der Grundwasserstand vor der jetzt stattfindenden Regenzeit in Schanghai Pudong im Brunnen hinter dem Haus vor zwei Wochen 50 cm von der Bodenoberkante lag und es säuft auf Plus 0 Meter Meeresspiegel noch keiner ab.
              Nicht mal wenn wie letztes Jahr Rekordniederschläg im November herunterregnen würden und wir vorsorglich in ein Hochhaus auf das oberste Stockwerk flüchteten aus Panik vor Ende Gelände.
              Kröten überleben die vergangene Trockenheit und riesige Tausenfüßler drangen in die Erdgeschoßwohnung ein.
              Für so dumm wie einmal Dr. Filbinger die Fische im Rhein gehalten hat, welche die Kühlung eines geplanten Kernkraftwerkes in Wyhl nicht ertrügen und aus Dummheit schon vorher verendeten, bräuchten sie Naturwesen nicht zu halten.
              Schäden durch Wildtiere haben nicht nur Bauern auf den Feldern, sondern auch Autofahrer, die angefahrene Tiere dem Pächter abzugeben haben. Mein in der Nacht vor das Auto angelehnte Reh im Schwarzwald hatte sich nach dem ersten Schrecken am Straßenrand erholt, nachdem alle anderen schon vorher über die Sraße liefen im Winter und es mußte die anderen erst orten.
              Verendete Wildtiere auf Autobahnen sind auch tot noch gefährlich und werden von Polzisten am Rande abgelegt.
              Eine Bache mit Frischlingen ist sehr gefährlich und in so einer Gruppe auch unterwegs, anscheinend bis 1,5 Jahre bleiben die Frischling zusammen bei ihr mit Eber.
              Von Januar bis Augudt dürfen in NRW nur Frischlinge erlegt werden. Sauen brauchen in Vollmondnächten meist 72 Stunden für den Abschuss im Ansitz.
              In der Zeitung liest der Jagdpächter es schon früher. Für ihn tätig zu werden, um eine Wiederholung zu vermeiden, ist eher geboten, wenn öffentlicher, sozialer Druck da ist. Einem Bauernobmann hört er vielleicht erst gar nicht zu oder vergisst es.

              1+
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Vermute mal dass sie kein Christ sind.

          Jesus hat gesagt:
          Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Matthäus 5,39)

          Mein Naturell sagt, schlage zurück und zwar mit den selben Methoden.

          Ihr seit der irren Meinung, ein paar „Deppen“ vor euch zu haben, dabei merkt ihr eure intellektuelle Selbstüberschätzung nicht.

          2+
        • Ottmar Welker sagt

          Merkwürdig ist, anzunehmen, dass das Klima als beseeltes Wesen, nie lügen würde. Fast asiatisch anmutend, hat das Telefon in Japan als San( einer von unserer Art) angeredet auch Entschuldigung verdient beim emotionalen Umgang mit demselben.
          „Es ist wie es ist – die Liebe“ von Erich Fried, sollte auch gesagt sein von wem, etwas verfremdet zitiert wird.
          Die Aussage: „Es ist einfach so wie es ist – das ehrliche Klima“ ergibt gar keinen Sinn
          Ist er das Klima in Person, um den sich alle hier liebevoll bemühen, Landwirte und Nichtlandwirte.
          Wohl vergeblich.
          “ Ich sag es dir im Guten oder ich hau dich ungespitzt in den Boden“, wäre der derbe Keil auf einen groben Klotz.

          1+
    • ottmarWelker sagt

      Auch schon vor Gründung der AfD haben ehrenwerte gestandene Persönlichkeiten sich Bemerkungen erlaubt wie in dem von „Flüchtingsöhnen“ wie Außenminister Fischer oder dem Fischer sein Kuhnle als Parteichef befürworteten Krieg in Jugoslawien, dass, wenn die Deutsche Wehrmacht beim ersten Mal richtig zugelangt hätte, wäre Fischer beim, in letzter Sekunde verlorenen Bayern Europcup Endspiel, nicht gestört worden von Madelaine Albright, um ihr zur Seite zu stehen, gleichfalls eine Ausgewanderte und Aussenministerin der USA.
      Wie haben ihr Schröder und Fischer doch geholfen, ganz anders als sämtliche, wohl auch von der AfD sich im Urlaub befindlichen MdBs aber den echten Helden/innen der Kurden in Syrien, die deutschen Bodenhilfstruppen verweigert, diese Friedensengel, wie die frühere DDR den Russen in der Tschechoslowakei selbstverständlich beistand. Die ersten deutschen Aggressoren nach dem 2. Weltkrieg
      Kapitäninnen sind auch Helden, wenn alles fast zu spät ist. Oft retten sie den oder die Falschen in gutem Glauben, wie der zu Islam konvertierte Mohamed Ali alias Cassius Clay glaubte allen sein übriges Geld zukommen lassen zu müssen bis er pleite war. Die Kirche hilft oder der später bei Coca Cola angestellte Verlierer gegen einen Farbigen im Weltmeisterkampf zur Zeit des Dritten Reichs dem Geld klammen Sieger später aus den USA im Wirtschaftswunderland BRD.
      Wie hießen sie noch die späteren Freunde? Salvini und Carola Rakete werden sicher nie Freunde werden. Was soll es. Jeder wie er mag.

      0
  13. Paulus sagt

    Musste es jetzt ausgerechnet was mit Möhren sein?
    Ein Filou, selbstverständlich im harmlosesten Sinne gemeint, bist Du schon. 🙂
    Genieße die Zeit der Pause!
    Paulus

    6+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.