Bauer Willi
Kommentare 88

Hofreiter: Konsequent Marktzugang regulieren

Hofreiter in einer strittigen Diskussion mit dem Moderator. Doch dann bekommt er Applaus für die Aussage: „Wenn wir Käfigeier in Deutschland verbieten, dann müssen wir auch Importe von Käfigeiern verbieten. Alles andere ist ungerecht.“
Das sehe ich auch so. Oder sieht das jemand anders?

(Aufrufe 526 gesamt, 1 heute)

88 Kommentare

  1. JosefHo sagt

    Guten Abend,
    ich habe ebenfalls dieser Diskussion live zugehört und muss sagen dass sie leider sehr tendenziös (TopAgrarRedakteur) moderiert wurde, das war zu erwarten aber nicht wirklich schlimm, da sich A. Hofreiter wirklich gut geschlagen hat.
    Ein Politprofi, der sicherlich den einen oder anderen Landwirt im Saal etwas nachdenklich gestimmt hat, ob diese von dem Bauernverband aufoktroyierte totale Grünen-Aversion nach dem Motto : “ Feindbildstilisierung zur gemeinsamen Nenner-findung“ in ihrer Vehemenz berechtigt ist.
    Aber Bauer Willi, ich habe mal ein Anliegen, ich würde mich freuen wenn sie sich mal schreiberisch mit der landwirtschaftlichen Fachpresse und deren Kontrollorganen auseinandersetzen würden.
    Was flattert den Landwirten auf die Höfe? Wer verlegt diese? Wie unabhängig kann der Landwirt seine Meinung bilden?
    Ich fände es wirklich sehr aufschlussreich!
    Parteilose Grüße,
    Josef Ho

    0
  2. Andreas Schmid sagt

    Hofreiter hat jetzt ein Problem mehr: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er jetzt die Wahrheit spricht. Da Herr Hofreiter eigentlich wusste, das sich das mit dem Einfuhrverbot nicht umsetzen lässt, schmiert er uns da ganz schön viel Honig ums Maul.
    Er sagt ganz prägnant: Das Käfighaltungsverbot ist ungerecht.

    2+
  3. Friedrich sagt

    Toll was er da gesagt hat,aber ich vermisse ein richtiges ganzheitliches Konzept. Damit habe ich noch keinen Grünen kommen sehen. Immer nur Sprüche, aber das wird auf die Dauer nicht reichen. So nach und nach erkennen das immer mehr in Deutschland. Die politische Mitte sollte mal aufwachen und sagen wo es lang geht, dann werden die linken und rechten politischen Flügel erlahmen. Die Masse der Wähler wollen die Grünen doch nicht mit ihren Ideen. Warum laufen da die Mittelparteien denen hinterher und fördern die Rechte ! Die Stimmenverluste der Grünen sprechen doch für ihre kommende Bedeutungslosigkeit. Wir brauchen doch nur das EEG ansehen. Nicht zu -Ende gedacht. Wo sind die Stromspeicher ? Wer ernährt die Menschen bei 100% Bio ? Keine Antwort !!
    Kohlekraftwerke liefern immer noch den meisten Strom. Die Leute haben kein Konzept. Mit Ideologie lassen sich keine Probleme lösen.

    3+
  4. Schweinebauer Piet sagt

    Moin Willi, wenn ich KäfigEier verbiete, darf ich sie auch nicht importieren! !! Das sehe ich genauso!

    2+
    • Christian sagt

      wenn ich gvo verbiete, darf ich kein gvo importiern
      wenn ich keinen atomostrom will, darf ich keinen importieren
      wenn ich kein sozialdumping will, dann muss ich zum schneider gehen im eigenen land (gibts ja in europa so gut wie nicht mehr)
      wenn ich käfigeier verbiete, dann darf auch kein eipulver aus käfigeiern importiert werden

      aber im grunde genommen gilt sinngemäß der spruch von Willi: der Konsument gibt jeden tag an der supermarktkassa seine stimme ab, wenn er einkauft….

      0
  5. Andreas sagt

    Als Herr Hofreiter das alles gesagt hat, war noch nicht klar, dass am Samstag das Ceta Abkommen unterzeichnet wird. Seine Vorstellung von Grenzen im Handel von Nahrungsmitteln sind damit Geschichte.

    Das schlimmste was uns passieren kann wäre eine unheilige Allianz zwischen den Grünen und den Handelsketten. Mit Ceta hat sich der Staat aus der Regulierung verabschiedet und nun liegt die Macht bei dem LEH oder den Ketten.

    Wir Bauern laufen wie aufgescheuchte Hühner durch die Gegend und sind nicht in der Lage uns zu verbünden. Mir scheint sogar, dass es sogar bei den Sattmachern in Berlin Unterwerfungstendenzen gegenüber der Lebensmittelindustrie gibt. Zumindest aber, scheint man gefahren nicht zu erkennen.

    Wir Bauern sind das erste und schwächste Glied in der Kette der Lebensmittelproduktion. Wir müssen uns wehren gegen Denkrichtungen die uns die Sachkompetenz aberkennen wollen. Die vom LEH gesponserte Initiative Tierwohl ist so etwas.

    Es sind nur diese Dinge zu erledigen und damit hat die Landwirtschaft ihre Schuldigkeit getan:
    1. Gesetzliche Mindeststandards bei technischen Ausführungen der Ställe
    2. Vertraglich geregelten regelmäßigen Kontrollen der Tierhalter durch Hoftierärzte und Mithaftung der betreuenden Tierärzte, um schwarze Schafe schnell zu sperren bevor Aktivisten die Missstände entdecken. (Anmerkung: Man kann durch Krankheit zum „Schwarzen Schaf“ werden. Deshalb unbedingt Persönlichkeitsrechte wahren. Nicht alle sind so robust wie Adrian S.)

    Diese zwei Dinge sind umzusetzen. Bio kann nebenher laufen. Mehr geht nicht. Dann stellen wir die Produktion ein. Punkt aus fertig. Wir machen nicht zu allen Bedingungen satt.

    4+
    • Mark Rössler sagt

      Och doch,
      Marktabschottung sind doch das Thema für die besorgten Bürger, damit macht die AfD 10% und das werden sich die Grünen nicht entgehen lassen dort auch die besorgten Ökobürger mit solch haltloser Stimmungsmache zu ködern.
      Die Grünen haben in letzter Zeit ja auch nichts ausgelassen, um gegen die EU Stimmung zu machen.

      0
  6. Sophus Theophile sagt

    PROTEKTIONISMUS !!! Und wer trägt Konsequenzen ?? Was wird dann aus Europa ???

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.