12 Kommentare

  1. Walter Parthon sagt

    Ein Bauer stellt Fragen – wer antwortet?
    War die Landwirtschaft vor 20 Jahren nicht viel schädlicher als heute?
    Sollte man nicht mal schauen, was sich geändert hat? Vergleichen sie doch mal die Ställe von vor 20-30 Jahren mit den heutigen!
    Sind die offenen luftigen Ställe für die Tiere nicht besser als die alten Ställe?
    Ist es nicht sehr sinnvoll, dass wir Tiere halten, für die Gras die Lebensgrundlage ist und wir uns so das Gras schlussendlich auch verwertbar machen?
    Sollte man die Umwelt lieber nicht mehr pflegen?
    Keine Wiesen mehr mähen?
    Einfach der Natur freien Lauf lassen?
    Schaden wir damit nicht unseren Kindern?
    Unser kostbarstes Gut, den Boden versauern zu lassen?
    Schaden wir nicht den Tieren wenn wir die Landwirtschaft in Deutschland schlecht reden?
    Haben wir nicht mit dir höchsten Tierschutzstandards?
    Hören die Menschen auf Fleisch zu essen nur weil es hier nicht mehr produziert wird?
    Wird der Markt dann nicht mit Fleisch von woanders gedeckt?
    Geht es den Tieren dort, besser?
    Die Wahrheit interessiert doch niemanden!
    Kommen MRSA-Keime nicht hauptsächlich in Krankenhäusern vor?
    Weil wir nicht mehr genug Geld haben um ausreichend putzen zu lassen?
    Ist es nicht traurig, dass wir alle ein Telefon haben was irgendwo hergestellt wird zu unwürdigen Bedingungen für die Beschäftigten?
    Ebenso bei Kleidung Fernseher?
    Lifestyle Produkte für die fast jeder bereit ist, so viel Kohle wie nur eben möglich auf den Tisch zu legen?
    Ist unser Problem nicht auch die Wegwerf-Gesellschaft?
    Wir haben genug Lebensmittel für alle! Hunger wäre nicht nötig.
    (Leon Enbergs)

    2+
  2. Gepard sagt

    Hier weitere Skandale:
    – Bauer Willi ist gar kein richtiger Bauer.
    – Til Schweiger schweigt gar nicht.
    – Krankenhäuser machen meist gar nicht krank.
    – Der Mars-Riegel stammt von der Erde.
    – Apple verkauft keine Äpfel.
    – Pfefferminztee ist gar kein Tee.
    – Der Bunderstag dauert länger als einen Tag.
    – Man hat nur einmal im Leben Geburtstag.
    – Biogas-Autos lassen sich nicht mit Furzen betreiben.
    – Windräder machen keinen Wind.
    – Solarzellen stammen nicht von der Sonne.
    – Erdnüsse sind keine Nüsse.
    – Erdbeeren sind keine Beeren.
    – Zebrastreifen stammen nicht von gehäuteten Zebras.
    – Bei Butlers wird man nicht von Butlern bedient.
    – Bei Karstadt stehen keine Autos.
    – Smartphones sind nicht smart.
    – Intelligenzbestien sind meist friedlich.
    – In Wolfsburg wohnen keine Wölfe.
    – Merkel besitzt einen Führerschein und keiner nennt sie Führer.
    – Das Hundefutter Cesar wird nicht aus den Überresten Julius Cäsars hergestellt.
    – Bluetooth-Mäuse haben keine blauen Zähne.
    – Mit Flirten kann man nicht das Licht anmachen.
    – Rennie räumt niemals das Zimmer auf.
    – Auf meiner Festplatte gibt es weder Käse noch Schinken.
    – Chips von Funny Frisch sind weder lustig noch frisch.
    – Im Rathaus kann man keine Wetten abschließen.

    1+
  3. Selbst als durchschnittlich gebildeter Bürger sollte man doch über Werbung/Marketing stehen, oder? Sollte man wirklich Verkaufsstrategien, welche komplett auf Emotionen abzielen, dermaßen ernst nehmen? Wenn ja, dann sollten wir uns auch maßlos z.B. über Ferreros Mon Cheri aufregen. Die hochgepriesene Piemont-Kirsche, die erst fein sorgfältig nach der Sommerpause verarbeitet wird, nach Verkostung und Freigabe durch besonders fotogener weiblicher Existenzen. Wenn man sich mal die Gegend Piemont in Italien näher betrachtet, findet man dort besonders Schwerindustrie, Autobau, das größte Reisanbaugebiet Europas und massenhaft Haselnüsse! Kirschenanbau? oder eine Kirschsorte dieses Namens?- Fehlanzeige. Es ist ein Skandal (*Ironie aus*)

    2+
  4. Wir werden getäuscht? Skandal!

    Heißt das etwa, dass Meister Proper nicht zum Bad putzen vorbeikommt? Oder Uncle Ben zum Reiskochen? Hoffentlich lösen sich dann die eingebrannten Reste in der Pfanne wenigstens beim Anblick eines Tropfens Pril in Wohlgefallen auf!

    Wenn auf dem Yoghurt „Landliebe“ draufsteht, erwarte ich, dass auch wirklich Landliebe drin ist und nicht die Milch aus verschiedenen Großmolkereien irgendwo in Europa je nach Tagesbedarf hin- und hergekarrt wird.

    Wenn ich Red Bull trinke und nicht abhebe, fühle ich mich getäuscht. Und wehe, meine besten Freunde klingeln nicht in dem Moment an der Haustüre, wo ich eine Packung Ferrero Küsschen aufmache.

    Außerdem erwarte ich, dass ich mit meinem neuen Auto jederzeit freie Fahrt auf Deutschlands Straßen habe. So habe ich das schließlich in der Werbung gesehen! Dass das Auto mit zwei Tropfen Benzin auf hundert Kilometern auskommt, ist ja eh klar.

    L’Oréal verspricht Volles Haar – und trotz dessen Benutzung scheinen die Haare auf meinem Kopf eher weniger als mehr zu werden.
    Als ich für den Strandurlaub die Sonnenschutzcreme beim benachbarten Geflügelhalter besorgte, wurde ich am Strand auch noch von anderen Gästen angegangen – dabei hatte ich mich doch nur an die Empfehlungen von Beiersorf (guckst Du hier: https://youtu.be/3FwYgyClueQ ) gehalten!

    Und in Reinerts Bärchenwurst hat gefälligst… Ach, lassen wir das!
    Hauptsache, die Bärchenwurst gibt es nun auch vegetarisch. Aus Wasser, Pflanzenöl, Sojaeiweiß, Erbseneiweiß, Dextrose, Speisesalz, Carrageenan, modifizierte Stärke, Konjakgummi, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, Gewürze, Gewürzextrakte, Kartoffeleiweiß, Natriumlactat, Natriumacetat; Maltodextrin, Aroma, Rote Bete, Johannisbeere, Süßkartoffelextrakt, Carotine, Ascorbinsäure, Zinkoxid, Eisenpyrophosphat und Vitamin B12.
    Nein, dieses ist keine Täuschung. Das ist echt. Echt fleischfreie Wurst!

    1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.