Medien
Kommentare 105

Greenpeace wirbt für Landwirte…

Danke, Greenpeace! Für euren Einsatz vor den Lidl-Märkten. Und für diese Erkenntnis: “Wenn ein Kilogramm Schweinhack für 3,19 Euro im Angebot ist, bleibt für den Landwirt nicht viel übrig. So muss auch er schauen, wie er über die Runden kommt. Futter aus umweltschonendem Anbau oder Schweine, die Frischluft schnuppern dürfen, sind bei dem Budget nicht drin.”
Jetzt habt auch ihr erkannt, dass es nicht die “bösen Bauern” sind, sondern auch der Lebensmitteleinzelhandel und der Endkunde eine wichtige Rolle spielen, wenn es mehr Tierwohl geben soll. Vielleicht können wirBauern ja mal was zusammen mit euch machen. Aufeinander schimpfen wird ja auf Dauer auch langweilig… Und miteinander reden bringt mehr…

https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/tierische-taeuschung

Bildquelle: Facebook

(Aufrufe 475 gesamt, 1 heute)

105 Kommentare

  1. Paulus sagt

    Als Halter von Hochlandrindern (ganzjährig Freiland und Bio, aber bewusst ohne Zertifikat), kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass die Schmerzgrenze was den Preis betrifft, selbst bei sogen. Besserverdienenden ganz schnell erreicht ist. Unser Schlachter/Metzger der unsere Rinder verwertet, kann davon auch ein Lied singen. Die Damen die mit dem SUV einer Edelklasse vorfahren, kaufen das Fleisch in eher homöopathischen Mengen. Für den Grillabend mit Gästen kommt das eh nicht in Frage. Da wird doch lieber abgepackte SB-Ware bei Delhaize, Carrefour oder Lidl eingekauft. Wohlgemerkt, Ostbelgien, da legt man viel Wert auf gute Küche und hochwertige Lebensmittel. So einfach scheint die Sache also nicht zu sein.
    Verbraucher sind nun mal überwiegend preissensibel. Dazu zähle ich mich selbst aber auch die Landwirte. Oder kaufen die Bauern nicht bei Discountern ein? Ich denke, ein wenig mehr Ehrlichkeit wäre hier schon angebracht.
    Irgendwelche fragwürdigen Aktionen von GP oder ähnlichen NGO’s sind in der Debatte nicht zielführend.

    • Zenzi sagt

      Wow, so tolle Rinder hältst du, und noch Freiland? In Japan müsstest du leben, da würdest du mit Kobe-Rindern den angemessenen Preis erzielen… Hast du keine Edelgastronomie in deinem Umfeld, die das Fleisch von “Bio-Freiland” zu schätzen (und zu bezahlen !) weiß ?
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kobe-Rind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert