Bauer Willi
Kommentare 12

Bauern gehen an die Börse

Jedenfalls dann, wenn sie organische Dünger abgeben oder beziehen wollen. Dazu haben diverse Organisationen, meist Maschinenringe, Lohnunternehmer und Landwirtschaftskammern, Nährstoffbörsen eingerichtet. Dort finden Abgeber und Aufnehmer zusammen.

Ich habe mich bei meinem Besuch beim einem Betriebshilfsdienst und Maschinenring in Westfalen informiert. In diesem Maschinenring werden jedes Jahr rund 25.000 cbm organische Dünger (rund 45% Schweinegülle, 40% Gärsubstrat und 15% Rindergülle)  für wenige Cent pro Kubikmeter vermittelt. In verschiedenen Laboren wird der Nährstoffgehalt bestimmt, damit der aufnehmende Betrieb dies in seine Nährstoffbilanz aufnehmen kann. Diese kann auch vom Maschinenring erstellt werden. Die Lieferscheine werden vom abgebenden und aufnehmenden Betrieb unterschrieben. Die Abrechnung erfolgt über den Maschinenring. So wie bei diesem Maschinenring läuft es auch bei den anderen Organisationen.

Eine gute Sache, die in den Medien ruhig auch mal erwähnt werden könnte. Ist doch eine gute Nachricht. Schließlich kümmern sich die Bauern selbst darum, dass es nicht zur Überdüngung kommt.

meint Euer Bauer Willi

Hier mal ein paar Links

https://www.naehrstoffboerse.de/

https://www.maschinenring.de/leistungen/naehrstoffboerse.html

(Aufrufe 736 gesamt, 1 heute)

12 Kommentare

  1. sonnenblume sagt

    Unsere Erfahrung geht dahin, dass der abgebende Betrieb heute schon den Transport und 3 – 4€ je qm für die Aufnahme bezahlen muss. Wir rechnen damit, dass sich in Zukunft die Preise für die Nährstoffabgabe den niederländischen Werten mit mindestens 20€ je qm annähern werden.

  2. Berthold Lauer sagt

    Schaut euch doch mal die Reaktionen an, wenn irgenwo in viehlosen Regionen Zwischenlager für Gülle gebaut werden sollen!!!

    • Bauer Willi sagt

      Unser Bürgermeister würde das sehr begrüssen. Ernsthaft. Ich war auch erstaunt…
      Bauer Willi

  3. bauerhans sagt

    hier funktioniert das sogar kostenlos,wenn man lagerraum zur verfügung stellt.
    betriebe ohne vieh lassen sich den dünger an den feldrand bringen,wo er sofort ausgebracht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.