Bauer Willi
Kommentare 20

Etwas “tief-sinniges”…

Ich habe lange gezögert, ob ich dieses Video wirklich bringen soll. Es ist die Geschichte von jemandem der sehr weit unten ist. Der es immer und immer wieder versucht, nach oben zu kommen, es aber nicht schafft.
So wie es aussieht, ist er fremdbestimmt. Er versucht es rechts, er versucht es links, es geht vor und zurück, einmal rutscht er fast ab. Er ist laut, er tritt den Boden mit Füssen, alles vibriert.
Und trotzdem: ich könnte dem Verdichter stundenlang zuschauen. Ich weiß, Frauen können das nicht verstehen…
Und doch hat es ein gutes Ende. Ein Bagger hat ihn wieder nach oben geholt. Danke, lieber Baggerfahrer…

Alleine schafft er es nicht

Zum ersten Weihnachtstag was "tief"-sinniges:Ich habe lange gezögert, ob ich dieses Video wirklich bringen soll. Es ist die Geschichte von jemandem der sehr weit unten ist. Der es immer und immer wieder versucht, nach oben zu kommen, es aber nicht schafft. So wie es aussieht, ist er fremdbestimmt. Er versucht es rechts, er versucht es links, es geht vor und zurück, einmal rutscht er fast ab. Er ist laut, er tritt den Boden mit Füssen, alles vibriert.Und trotzdem: ich könnte dem Verdichter stundenlang zuschauen. Ich weiß, Frauen können das nicht verstehen…Und doch hat es ein gutes Ende. Ein Bagger hat ihn wieder nach oben geholt. Danke, lieber Baggerfahrer…

Posted by Bauer Willi on Sonntag, 25. Dezember 2016

(Aufrufe 437 gesamt, 1 heute)

20 Kommentare

  1. Biobauer Andreas Fendt sagt

    die Moral der Geschicht:
    festgefahren ist, wer nur Boden verdichtet!

    Gruss an die Vollgasbauern mit ihren 25 qm Güllefässern, 300 PS Schleppern, Rübenvollerntern, Silierketten usw.

      • Martin Gork sagt

        Sowas kennt der nicht.
        Presst seine Böden mit 9er Bereifung und meint er wüsste was er tut.

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      @ Andreas Fendt

      Den Traum von eignen Bauernhof
      finden viele Menschen doof.
      Doch fernab von Straßen und Verkehr
      da genießt man es dann sehr.
      Gute Luft und sehr viel Ruh
      lebt man in der freien Natur.
      Mit Ziegen und mit viel Tamtam
      macht man oft den Hampelmann
      zwischen Geiß und Marktstand
      schnell hin und her
      schreibt noch ein Esel, bitte sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert