Bauer Willi
Kommentare 17

Neuer Versuch: heute 16:05 Uhr Radio hören

Am letzten Sonntag hat es wegen eines technischen Fehlers nicht geklappt. Der Blitz war in die Telefonanlage des Senders eingeschlagen. Jetzt ein neuer Versuch.

Clemens Lorenz von Radio RFM (“Das Bürgerradio für den Werra-Meissner-Kreis”) will sich heute ab 16:05 mit mir unterhalten. Live! (aber ohne Farbe, ist ja Radio) Unter anderem soll es um Bienen, Neonics, Bio, “Kunst”-dünger und weitere Themen rund um Landwirtschaft und Ernährung gehen.

Hier könnt ihr die Sendung digital verfolgen: www.radiorfm.de

Ihr könnt euch auch über die Kommentarfunktion an der Sendung beteiligen. Die findet ihr unter dem Text für die Sendung um 16:05 Uhr.

(Aufrufe 1.410 gesamt, 1 heute)

17 Kommentare

  1. Bauer Willi sagt

    Wegen eines technischen Fehlers (vermutlich Blitzeinschlag in der Telefonanlage) konnte die Sendung diesmal nicht stattfinden. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Der Sender bittet um Entschuldigung.

    • Inga sagt

      Das habe ich mir gedacht!

      Dann freue ich mich auf den späteren Zeitpunkt!

      Aber heute mit Sozialpädagogik und Landwirtschaft, zeigt ja nur wieder, wie vielfältig Landwirtschaft ist.

      En neuer Betriebszeit?

      Bringt das mehr als Käseherstellung und Selbst-oder Direktvermarktung?

      • Bauer Willi sagt

        Ist ausgefallen, weil der Blitz in die Telefonanlage eingeschlagen ist. Soll aber nachgeholt werden. Ich sag vorher Bescheid.

        • Inga sagt

          Vielen Dank nochmal für die gestrige Sendung, sie hat ja alles angesprochen was wichtig und von Belang ist.

          Hoffentlich haben da auch viele Agrarstunden (ob Politiker, Kaufleute und Verbraucher auch?) zugehört!

      • Karl Timme sagt

        Inga, meine Mutter hat in den Jahren, in denen der Milchpreis unter den Gestehungskosten lag den Rat gegeben ein Altenheim zu Gründen.
        War aber nicht mein Ding, welche Möglichkeiten darinn lagen zeigt das Beispiel am anderen Ende meines Landkreis (hatten wir schon ob der größte Landwirt in Deutschland, vielleicht der größte Altenheimbesitzer).
        Die Arbeit mit Tieren, Verantwortung übernehmen für Lebewesen (in dem Beitrag für Schafe) kann Therapeutische Wirkung erzielen.
        Gefallen hat mir aber die Ausgestaltung nicht. Versorgung durch den Schäfer sichergestellt, alles auf Freiwilligkeit nach Lust und Laune. Woher soll dann Verantwortungsbewußtsein erwachsen.

        • Inga sagt

          Ein Beweis, dass ausserlandwirtschaftlich leichter und mehr Geld zu verdienen ist.
          Nur so kann man den Betrieb in die nächste Generation retten!

          Im Sauerland oder Bergischen in NRW gibt es auch Bauernhöfe mit integrierten Altersheim.
          Die alten Leute von heute hatten früher in ihrer Jugend mehr Kontakt mit Tieren und Landwirtschaft. Sogar demente profitieren davon, wenn sie alles vergessen haben, aber die Jugenderinnerungen nicht,
          Die Ställe müssen natürlich so eingerichtet sein wie nach dem Krieg, eben recht unwirtschaftlich.
          Aber mit Altenpflege verdient man ja mehr Geld als mit dem Milchliefern!

          • Karl Timme sagt

            Aber Inga,
            dafür habe ich nicht meine mehrjährige Landwirtschaftliche Ausbildung gemacht, das war meine 1. Wahl die zweite wäre ein Studium im Maschinenbereich.
            Ich habe die Wahl eines Sozial-Berufs nicht auf der Liste gehabt.Die Arbeit mit Tieren ja, die ausschließlich mit und für Menschen nein.

    • Karl Timme sagt

      Habe mir auch fast den ganzen Beitrag über Witzenhausen angehört, war Streckenweise Interessant, hatte dann aber Ablenkung von meiner Enkelin.

      • Inga sagt

        Aber daran sieht man wie vielfältig der Bauernhof ist, er ist nicht nur Rohstofflieferant für unserer Nahrungsmittelindustrie.

        Er ist irgendwei ein Rundumpacket für Leib und Seele!

  2. Inga sagt

    Habe vorhin schon über Tablet reingehört,
    Es ging über
    Unkraut-Heilpflanze-Tee

    Mal sehen, ob ich jetzt per Handy auch reinhören kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.