Bauer Willi
Kommentare 23

Schöne Scheiße…

…und das meine ich jetzt wirklich wörtlich. War gerade auf dem Acker, wo die Schafe vor ein paar Wochen die Zwischenfrucht abgefressen haben. Da liegen jetzt die Schafs- “köttel” (wie wir im Rheinland sagen) und warten aufs Frühjahr. Solange die Temperaturen so niedrig sind, haben auch die Regenwürmer oder andere Lebewesen “keinen Bock”, sich mit der Umsetzung dieses organischen Materials auseinanderzusetzen. Die Nährstoffe sind so gut konserviert, können nicht ausgewaschen werden und dienen als natürlicher Langzeitdünger. Und kostet nix extra. Wer in der Nähe wohnt, kann sich gerne ein paar “Kügelchen” absammeln und die im Frühjahr an die Blumen geben. Ein echter Knaller! (Kann man übrigens auch trocknen. Aber besser nicht im Backofen. Könnte Ärger geben 😉 )

Für die Agrarexperten: Die Rettiche sind durch den Frost auch durchgefroren und werden im Frühjahr keinen Ärger machen. Ich brauche also kein “böses Glyphosat” spritzen, sondern nur einmal mit dem Grubber 15 cm tief lockern und schon können anschließend Rüben gesät werden. Wird aber noch was dauern. Bis dahin lege ich mich erst noch mal hin, mach ein Mittagsschläfchen und freue mich über die schöne Scheiße…

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 2.635 gesamt, 1 heute)

23 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    @Brandenburgbauer. Der Lw-minister Meyer ist ein absoluter Politikkaot und der Umweltminister Wenzel auch. Seit kurzem gibt es hier in Niedersachsen auch einen Krankenwagen für Wölfe. Stand in einer Uelzener Zeitung als Kommentar. Soweit sind wir jetzt !!

    @ Sandra Harms. Nachdem der AdT vor dem Lw-programm der AFD gewarnt hat ,habe ich mal zur FDP in Nieders. Kontakt aufgenommen und Unterlagen per Mail bekommen. Die haben in s. Landwirtschaft Presseerklärungen rausgegeben , die mich im positiven beindruckt haben. Aber der absolute positive Hammer war der Antrag zum Düngerecht im Landtag vom 9.2.2016 Drucksache 17/5113, der uns Bauern wegen seiner Praxistauglichkeit und Sachlichkeit aus dem Herzen spricht. Das hat selbst die CDU nicht geschafft. Wir sollten also die FDP näher unter die Lupe nehmen. Wenn die sich für uns einsetzen und das , was sie heute sagen , morgen auch machen , dann ist das unsere Partei. — Hätte von Frau Merkel einige Worte zu Frau Hendriks Aktion erwartet.– Den ML
    Schmidt nimmt doch sowieso keiner Ernst , oder ?

    • Sandra Harms sagt

      Friedrich, die fdp hat zumindest in niedersachsen und MV einige gute landwirte in ihren reihen, bleibt zu hoffen das die kollegen auch entsprechende listen plätze bekommen, um die landwirtschaft in den parlamenten zu vertreten.

  2. Friedrich sagt

    Wenn das so weiter geht , wird aus dem “lieben Wolf” nur ein” toter Wolf” ist ein guter Wolf !!
    Aber das nur nebenbei. Alle haben die Schafköttel gesehen , wo spez. der Stickstoff konserviert ist. Eben Kreislaufwirtschaft, wie überall in der Landwirtschaft. Das Grün ins Maul und hinten wieder raus. Im Winter geht das aber nur bei den Schafen. Fast alle anderen Tiere stehen im Stall. Hier wird die Gülle im Normalfall von Oktober bis Febr./März in Güllebehältern oder Misthaufen der Mist zwischengelagert. So wurde es über Jahrhunderte gehandhabt. Also nix neues. Nun hat die Politik in den 1960er und 1970 er Jahren die Flächendeckende Tierhaltung nicht mehr als Zeitgemäß gesehen und in den heutigen Ackerbaugebieten die Tierhaltung wegsubventioniert mit dem Ziel zur Spezialisierung und Konzentration , z. B. im Nordwestl. Niedersachsen in Hafennähe, damit billiges Überseefutter schnell und kostengünstig verfügbar war. Dazu wurde auch die Nahrungsmittelproduktion (Schlachthöfe,Verarbeitungsbetriebe usw.) mit hohen Subventionen dort angesiedelt. Auch das die Arbeitslosigkeit im Emsland bei über 20% lag sollte nicht vergessen werden. Heute herscht dort Vollbeschäftigung , auch das sollte nicht vergessen werden. Dies sollte bei allen Dingen, die gerade gegen die Tierhaltung laufen , nicht vergessen werden. Deshalb sind die Angriffe von unserer Umweltministerin auch sehr verlogen , auch gerade deshalb , weil sie genau weiß , wie es zur Tierkonzentration gekommen ist. Um so verlogener ist ihr Angriff auf die Bauern . So eine Tante sollte zurücktreten und unser DBV Präsident Rukwied gleich mit. Leider haben wir viel zu viele Versager in Sachen Landwirtschaft. Und Frau Merkel Schweigt , wie immer.

    • Der Brandenburgbauer sagt

      Deutschland hat Dank “Unserer Mutti” die totale politische Monopolstellung in der EU übernommen, was viele Länder nicht akzeptiere, und damit auch Recht haben. Nun macht sich unsere Umweltministerin, die “hochgeschätzte” Frau Hendricks (SPD) auf den Weg Ihr zu folgen .Die gemeinsame Agrarpolitik der EU Staaten bedarf einer grundlegenden Neuausrichtung. Natürlich nach deutscher Gründlichkeit, verbunden mit akkurater deutscher Bürokratie und grüner Gesinnung. Es ist nicht mehr zum aushalten. C. Meyer (Die Grünen)
      der Landwirtschaftsminister von Niedersachsen, ist seid dem 1. Januar Vorsitzender der Agrarministerkonferenz. Von Ihm droht weiter viel Ungemach. Aber es stehen in diesem Jahr viele Wahlen an , da sollte man sich schon überlegen wo man sein Kreutz setzt. Mit den etablierten habe ich da meine Schwierigkeiten.

      • Sandra Harms sagt

        zum glück gibt es ja noch andere möglichkeiten sein kreuz zu machen,beispielsweise bei einer partei die gerne wider zurück möchte in den bundestag…..

        • Der Brandenburgbauer sagt

          Gebe ich Dir Recht. Aus bäuerlicher Sicht ist die FDP zur Zeit die beste Alternative.

    • Bauer Willi sagt

      Hallo Sandra, genau so ist das. unser Lößlehm enthält sehr viel Schluff (=Feinerde), weshalb er auch eine hohe Wasserhaltefähigkeit hat. Aber dieser Schluff hat eben auch den Nachteil, dass er dicht lagert. Gepflügt wird bei uns nur noch in Ausnahmefällen, aber eine 15 cm tiefe Lockerung, auch zum Einmischen des organischen Materials, hat sich bewährt. Wir haben mal drei Jahre hintereinander in einem Versuch die Rüben in Direktsaat gesät. Das war regelmäßig die schlechteste Variante im Vergleich zu Pflug und Mulchsaat. Und Dammanbau haben wir auch probiert. Wir hatten ein Versuchsgerät und haben auch das drei Jahre in einem Streifen probiert. Hatte aber keinen Effekt auf den Zuckerertrag und ist doch ein relativ großer Aufwand.
      Bauer Willi

        • Bauer Willi sagt

          Tausch im Verhältnis 2:1 ? Dann könnten wir drüber reden, ich wollte mal immer viele Hektar haben 😉
          Bauer Willi

          • Sandra Harms sagt

            Willi, warum tauschen, zusammenlegen ist das stichwort, ich kenn da noch einen Master den du auch kennst, der sicher noch eine sinnfolle beschäftigung braucht 😉

      • Der Brandenburgbauer sagt

        Moin Willi, heute sind ja die Rübenexperten gefragt. Ich habe alle Varianten zwecks Bodenbearbeitung getestet. Bei mir unterm Strich geht nur die Winterfurche mit oder ohne Packer. Die Rüben stehen auf einem AL3-4 Standort. Hohe Ackerzahl 70-90 Bodenpunkt, aber ein sehr hohen Tonanteil mit wenig Ackerkrume ca.45-50cm und darunter Kies. Es sind sogenannte “Minutenböden”. Da kommt es bei der Bestellung auf jede Stunde an Wir brauchen Frost, Regen ,Sonne,
        damit wir im Frühjahr ein rübenfähiges Saatbeet bekommen. (Frostgare)Den Bestelltermin dürfen wir auch nicht zu früh wählen, da wir sehr oft im März und bis Mitte April noch Frostgrade bis – 10 Grad Celsius haben. Da ist der Rheinländer natürlich im Vorteil. Angenehmen Sonntag an Alle hier im Block.

        • Sandra Harms sagt

          Willi, Brandenburgbauer (deinen vornamen wusst ih schon mal)
          merkt ihr was? 3 landwirte,3 regionen, und doch solche unterschiede…. für mich ist das der punkt wo ich sag, man kann das nicht alles über einen kamm scheren, so wie es aktuell gemacht wird.

          • Der Brandenburgbauer sagt

            Ja meine gute Sandra, wir hatten schon einmal eine verbale Auseinandersetzung zwischen Bauer West und Ost. Auf meinen Beitrag an Dich hast Du leider nicht geantwortet. Ich bin für alle Diskussionen offen und ein besonders direkt Typ . Gefällt vielen nicht. Aber damit kann ich sehr gut leben. Da trennt sich die Spreu vom Weizen.

            • Sandra Harms sagt

              soweit ich mich erinnere hatten wir e-mails geschrieben, und unsere meinung ausgestauscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert