Newsletter
Schreibe einen Kommentar

Newsletter: Zur Besinnung kommen

Newsletter Bauerwilli vom 08.04.2015

Konnten Sie sich über Ostern besinnen?

Ist gar nicht so einfach in den Zeiten des Internet. Ja, und wir haben auch keine Ruhe gegeben. Wir haben am Gründonnerstag den Beitrag „Fastenzeit“ veröffentlicht und am Ostersonntag das Video „Da machte Gott einen Bauern“.

Warum fanden wir das passend? 

Willi und ich, wir beide sind bekennende Christen. Wir meinen Glaube und Werte allein sind zuwenig, wenn die Taten dazu nicht stimmen. Darum haben wir uns erlaubt Misereor und Brot für die Welt zu kritisieren. Um einen Dialog anzustossen. Das war kein Verurteilen, keine Kampagne, wie uns einige vorgeworfen haben. Wir möchten, dass kirchliche Organisationen eben nicht nur Wasser predigen, sondern selbst dann auch Wasser reichen und trinken.

Die deutsche Version zum imaginären 8.Schöpfungstag den fanden wir so passend für den Ostersonntag. Das ist für einen Christen der Tag der Auferstehung und des Lebens. Weil wir beide Bauern sind. Weil wir Bauern soviel Leben schaffen auf diesem Planeten. Weil wir den Kern der Bäuerlichkeit:

                                        Erschaffen – Leben – Bewahren – Weitergeben

aufzeigen wollen. Manche fanden das theatralisch, selbstbeweihräuchernd, auch lächerlich. Aber es ist der Kern der Bäuerlichkeit als Geisteshaltung. Auch für einen landwirtschaftlichen Unternehmer, der seine Tiere trotzdem anständig versorgt, obwohl es im wirtschaftlich von Handel und Schnäppchenjägern oft nicht gedankt wird.

April, April, die Chinesen kommen
Da waren wir mal wieder etwas unanständig und haben einige Leute erschreckt mit unserem Aprilscherz. Gefallen hat das vielen. Der Beitrag wurde sehr viel gelesen und geteilt. Sicher, so ganz realistisch war das nicht, dass die Chinesen auf einen Schlag soviel deutsches Land grabschen können. Aber auch diese Geschichte hat ihre Parallelen zum knallharten internationelen Business. Dass unsere Wohlstandsgesellschaft wohl auch viel „verkaufen“ würde um den Wohlstand zu sichern. Auch ihre Bauern. Und sei es nur, um moralisch scheinheilig „Nutztierhaltung“, „Pflanzenschutz“ und andere „verwerfliche Dinge“ der modernen Landwirtschaft nicht mehr ansehen und verantworten zu müssen. So wie bei der seit Jahren exportierten Kinderarbeit bei der Textilherstellung. Bei uns werden neue ethische und moralische Werte hochstilisiert. Und die Gewinnmaximierer und Schnäppchenmacher kommen trotzdem auf ihre Kosten. Wobei wir wieder bei den Eingangs zitierten christlichen Werten sind.

Erfolg, Werte, Moral, Ethik werden alle mit 3 Buchstaben geschrieben: TUN

Eine schöne Osterwoche wünsche ich Ihnen. 🙂
Herzliche Grüße aus dem Allgäu

Alois

Und das finden wir auch noch interessant…

Bauer willi findet Kommentar und Nazivergleich von Rheinischer Post als „starker Tobak“

PSIRAM fragt Bauer Willi

Der ZeigeFinger
zeigefinger-kamera300pxWir wollen dem Unspektakulären Raum geben. Zeigen, was wir mit unseren Augen sehen und wahrnehmen und so jeden teilhaben lassen an der unsäglichen Vielfalt, die jeder Landwirt täglich erlebt.Dazu beginnen wir diese Woche unter der Rubrik „ZeigeFinger“ Fotos, Videos und anderes aus unserer Tagesarbeit und unserem Umfeld zu posten. Und laden ein, dabei mitzumachen.

Newsletter anmelden

(Aufrufe 164 gesamt, 1 heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.