Monate: Mai 2017

Die Sehnsucht nach der kostbaren Milch

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Zitat: Antoine de Saint-Exupery Vielleicht hilft ein wenig Science-Fiktion auch bei den Milchbauern um die Sehnsucht nach der kostbaren Milch zu wecken… Milch 2030 – kostbar und frei von Staatsknete!   0

Intelligente Hackmaschine spart Pflanzenschutzmittel

Auf dem 25. Firmenjubiläum von Geo-Konzept wurde diese interessante Hackmaschine vorgestellt, die nicht nur zwischen den Reihen sondern auch in der Reihe das Unkraut entfernt. Mittels optischer Erkennung ist das Gerät in der Lage, jede Kulturpflanze zu erkennen und dementsprechend die Hacke so einzusetzen, dass diese geschont wird, alle anderen Beikräuter aber entfernt werden. Der Schlepper wird satellitengeführt, so dass bis auf das Vorgewende autonom gefahren werden kann. Faszinierend, dass wirklich keine einzige Rübenpflanze (geht natürlich auch mit Mais, Gemüse oder anderen Kulturen) weggehackt wird. Im Praxiseinsatz kann die Maschine auch etwas schneller fahren. Fazit: es ist heute schon möglich, in Reihenkulturen Unkräuter ganz ohne Pflanzenschutzmittel zu entfernen. Bevor ich mir aber ein solches Teil kaufe, muss ich noch ein wenig sparen. 0

Technik die begeistert…

Am vergangenen Freitag war ich zum 25. Firmenjubiläum von Geo-Konzept eingeladen. Die Themen dieser innovativen Firma sind satellitengestützte Lenksysteme für die Landwirtschaft, aber auch Fernerkundung mit Drohnen und Kleinflugzeugen. Ich habe den Inhaber Thomas Muhr gefragt, wo er die nächsten Entwicklungsschritte in der Technisierung der Landwirtschaft sieht. Während des Tages habe ich viele interessante Maschinen bei der Arbeit gesehen und gefilmt. Doch erst einmal das Interview. Euer Bauer Willi   0

20. Mai 2017 – alles im grünen Bereich

Will euch mal wieder zeigen, wie es aktuell im Feld aussieht. Seit der letzten Feldbegehung hat sich viel getan. Raps, Weizen, Kartoffeln und Zuckerrüben haben sich gut entwickelt. Donnerstag und Freitag hatten wir glücklicherweise einen wunderschönen Landregen, der uns 15 mm gebracht hat. Das freut… euren Bauer Willi 0

Ehrlicher Bauer – dummer Bauer?

Ein Kommentar der NWZ zum Online-„Spiel“ des NDR bezüglich Tierhaltung. Ein Redakteur, der nicht den Mainstream bedient sondern seine Leser zum Nachdenken anregen möchte. Danke! https://www.nwzonline.de/politik/ehrlicher-bauer-dummer-bauer_a_31,2,4282119950.html 0

Zuviel Gehacktes…

Wir könnten uns „geehrt“ fühlen. Unser Blog hat halt doch ein bisschen Reichweite und erscheint deshalb wohl auch irgendwelchen „bösen Buben“ als lukratives Ziel. Aber das Thema ist zu ernst und wir sind auch ein wenig geschockt darüber, was in den letzten Tagen passierte. Vom 5. bis zum 14. Mai wurde unser Server permanent von Hackern ganz gezielt angegriffen. Und zwar in einer professionellen Art und Weise, wie ich es bisher nicht erlebt habe. Die Angreifer wechselten laufend ihre Basis-IP-Adressen um der Blockierung auszuweichen und um eine Rückverfolgbarkeit unmöglich zu machen. Von Venezuela (siehe Beitragsbild),  Kasachstan, Pakistan, usw. kamen die Attacken gut verteilt über den Globus. Das Ziel der Hacker war es eindeutig, administrative Rechte an Blogsystem und Beiträgen zu erlangen. Mehr Details verrate ich über die Systematik nicht, denn die „bösen Buben“ lesen sicher mit. Es gelang ihnen aber nicht irgendwelchen Schaden anzurichten, weil wir uns von Anfang an nicht mit der Standard-Sicherheit begnügen. Aber hätten wir nicht ein professionelles Monitoring installiert gehabt, wir hätten möglicherweise das fiese Treiben gar nicht bemerkt. So aber …

Unzufrieden…

…waren wohl alle Podiumsteilnehmer (und auch viele Zuhörer) der Veranstaltung des Öko-Referates des ASTA Bonn am 16. Mai über den Verlauf der Diskussion zum Thema Welternährung. Positiv war allerdings, dass der Hörsaal 17 bis auf den letzten Platz gefüllt war, was das große Interesse an der Auseinandersetzung „Öko versus Konventionell“ zeigt. Übrigens: vielen Dank für die vielen Anregungen hier im Blog im Vorfeld der Veranstaltung. Warum war ich unzufrieden? Weil ich wieder einmal die hinlänglich bekannten Begriffe Ressourcenschonung, Biodiversität, weniger Lebensmittelverschwendung, Änderung des Konsumverhaltens und so weiter gehört habe. Es wurde Systemkritik geübt (was ja auch erlaubt ist) aber auf meine zahlreichen Fragen, wie denn eine Änderung faktisch herbeigeführt werden soll, habe ich keine Antworten erhalten. Eine Studentin brachte es schließlich auf den Punkt mit der Frage an Prof. Köpke: „Sie reden hier immer von Kleinbauern und titulieren Bauer Willi auch als Kleinbauern. Warum geben Sie ihm keine Antwort auf seine Fragen? Der Kleinbauer aus Asien sitzt heute nicht hier, aber der Kleinbauer aus dem Rheinland sitzt hier und möchte Antworten. Und ich auch. Alles andere …