Bauer Willi
Kommentare 43

Quarks und der Welthunger

Hier ein Podcast von Quarks, WDR, zum Thema Welthunger.

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/daily-quarks/audio-hunger—bekommen-wir-die-welt-noch-satt-100.html

Um es kurz zu machen: es gibt – laut Quarks – genug Nahrungsmittel auf der Welt, das Problem ist die Verteilung. Und natürlich auch das Fleisch essen.

Was Quarks zu Futtermitteln erzählt, ist ziemlicher Blödsinn, denn die Reststoffe aus der Verarbeitung von Lebensmitteln werden schon heute als Futtermittel verwendet.

Aber hört selbst.

 

(Aufrufe 1.856 gesamt, 1 heute)

43 Kommentare

  1. Christian Bothe sagt

    AF Fleisch 32 20180128.pdf (320,9 kB)
    Mehr Infos: http://www.agrarfakten.de/fleischverzehr/
    Ein Literaturhinweis zum Thema insgesamt, sehr lesenswert!

    Ich habe mir diesen Podcast gerade angehört und muß dem, was B. Willi sagt, beipflichten! Was die Aussagen zu Nebenprodukten betrifft ein absoluter Müll! Als ehemaliger “Schweinefürst” hatte ich schon mehrfach darüber berichtet wie man mit Lebensmittel-oder Küchenabfällen als Futtermittel einsetzen kann, wenn man es nur wollte (EU…). Über die s. g. Speckitonnen haben wir ca. 7500 to/a Lebensmittel-und Speiseabfälle gekocht, mit Kraftfutter gemixt und so veredelt. Das mit 10000 MS im Durchschnitt. Dazu Tierkörpermehle, Eiweißkaltsilagen usf. Alle diese Nebenprodukte sind futtertechnisch bewertet und im Rostocker FBS nachlesbar! Was im Bericht vollkommen verkannt wird, sind die aktuellen hochwertigen Nebenprodukte in der Tierproduktion, welche bei der Biokraftstoffproduktion anfallen wie Rapsschrot, Protigrain oder Rapskuchen. Damit können erhebliche Mengen an Sojaimporten eingespart werden, wie wir wissen!
    Auch der Einsatz von Zuckerschnitzel, Biertreber, Schlempe ist seit Jahren üblich! Das scheint dem finnischen Herausgeber der Studie irgendwie nicht bekannt zu sein. Haben die überhaupt etwas mit unserer LW zu tun oder sind das nur aktuelle Mainstreamgeschichten…? Was die Ernährung der Weltbevölkerung betrifft, geht es ausschließlich um Intensivierung der Pflanzen-und Tierproduktion um höhere Leistungen pro ha und je Tier zu erreichen. Dazu gehören der wissenschaftlich technische Fortschritt (Genetik in allen Facetten), mineralische Dünger, PSM, Technik und optimierte Futtermittel! Stilllegung, Green Deal, Fork to Farm, Bio-LW und andere “Zaubereien” der EU und des Staates sind hinsichtlich der Ernährung von 8 Milliarden Menschen + kontraproduktiv und vergrößern den Hunger. Dazu kommen natürlich Verteilungsprobleme und Kriege (wie aktuell), die alles beeinflussen…

    11
  2. Pälzer Buh sagt

    Quarks=Quarcksalberei Nenn Ich Diese (doch angeblich wissenschafts basierte Sendung).
    Da ist Mir (und das dürfte auch Jedem hier im Blog bekannt sein) Udo Pollmer (Vorsitzender) von EU.L.E.eV und Kartoffelbrey (Herausgeber) 100 mal lieber, da Dieser auf wissenschafts basierter Ebene (frei Beruflich)Arbeitet. Alle anderen Mir bekannten Sendungen im Fernsehen arbeiten doch nur noch am Mainstream für den eigenen Sender.

    8
  3. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Quarks ist WDR vom Feinsten.
    Hauptsache,mal wieder einen raus gehauen!

    Aufregung gestern bei uns: Das Weihnachtsschwein war aufem Schlachthof nicht wieder zu finden,obwohl mit Schlagstempel und Begleitpapier als Hausschlachtung ausgewiesen.
    DAS WAR FÜR UNS DIE MELDUNG DES TAGES.
    Wurde aber gefunden!

    6
    • Wenn die auch nicht wissen,
      wie es auf einem Versuchsfeld zugeht
      und was da alles erforscht wird.

      Die erproben eben schon computergesteuerte Unkrautvernichtungs-Maschinen auf verschiedene Art und Weise .
      So könnte ich mir vorstellen, dass 30% PSM gespart werden.

      Bei gleichbleibenden Ertrag, mit dem wir 8 Milliarden Menschen weltweit ernähren könnten.
      Bleibt höchstens das Verteilungsproblem.

      .

  4. Smarti sagt

    Das BMEL mit Herrn Özdemir hat den 14 Mio Euro teuren Transport von 25 Tausend Tonnen Getreide ( ein kleines Frachtschiff voll ) bezahlt. Die Ukraine hat dieses Getreide gespendet.
    Nimmt man einen Preis von 300.- Euro pro Tonne an, so hatte die Ladung einen Warenwert von 7,5 Mio Euro, also nur gut die Hälfte des Transports.
    Und es macht sich “niemand” aus der Regierung und den Medien Sorgen, dass der Selbstversorgungsgrad in D mit aller Gewalt in den Keller geknüppelt wird. Wo leben die ? !

    13
    • Ferkelhebamme sagt

      Dafür die für die kommenden vier Jahre versprochenen 1 Mrd. € für den Umbau der Tierhaltung (die eh schon ein Witz sind) auf nur 150 Mio. € zurückgeknüppelt.
      Läuft

      10
    • Reinhard Seevers sagt

      Cem könnte auch ein Schiff voller Rind- und Schaffleisch aus Deutschland gen Horn senden….das würde sogar unseren Bauern helfen. Einfach ein Kühlschiff chartern und vor der Küste ankern lassen. Dann können die people of colour sich die Sachen nach und nach rausholen und verteilen……ok, war nur ein Scherz. 😀

      3
    • Smarti sagt

      Uups, normal kostet der Transport von Weizen auf diesem Schiff 12´000.- Euro pro Tag, die Strecke von der Ukraine bis Äthiopien dauert maximal 15 Tage. Wo ist das Geld abgeblieben ?
      Herr Özdemir, das gibt Ärger.

      5
      • Peter sagt

        Das wäre auch meine Frage gewesen. Ich habe aber so schnell keine Quelle für Schüttgutpreise auf See gefunden. Hast du eine?

        1
    • Ferkelhebamme sagt

      “Quarks erklärt, wie es gehen könnte.”
      Und dann kommt Frau Müller-Lüdenscheid und erklärt mir, wie es geht. Bildungsmedien.
      Ich brauche mehr Popcorn und Alkohol!

      9
  5. Ferkelhebamme sagt

    Ziemlich viel Quark, den sie bekannterweise verbreiten, deshalb heißt die Sendung ja auch so.
    Apropos Reststoffe aus der Verarbeitung von Lebensmitteln: Landwirte, die hier die Reststoffe eines großen Soja- und Pflanzenmilchprodukte Herstellers verfüttert haben, werden nicht mehr beliefert, ein Erweiterungsbau der Firma liegt still. Kommuniziert wird das nicht, nachdem die Firma in der Presse total glorifiziert wurde. Beyond Meat und Oatly stürzen extrem ab, nur Rewe packt sich die Fake-Burger noch ins Regal, in der Hoffnung auf ein paar Quarks-geframte Weltretter wahrscheinlich. Dafür büßen heimische Produkte Regalplatz ein, die heimischen Erzeuger werden wegen angeblich mangelnder Nachfrage preislich niedergeknüppelt und müssen insolvent das Handtuch werfen. Aufgrund der Möchtegern-Weltretter schrumpft die inländische Urproduktion, wir sehen es schon bei der Milch, aktuell beim Fleisch und Getreide wird wegen mangelndem Dünger/Gülle und überbordenden Ordnungsrecht auch weniger werden. Die Ware wird dorthin fließen, wo Geld ist, das Hauen und Stechen kann beginnen

    19
    • oberländer sagt

      also das Renate Kühnaas t will das Ordnungsrecht noch stark ausweiten das
      möglichst alle landwirtschaftlichen Betriebe , die das aktuelle Massaker überstehen
      in eine Gutmenschische Bioproduktion gezwungen werden , Widerspruch will sie nicht
      dulden. ( Anthony Lee – Deutschland schafft sich noch schneller ab als gedacht )

      12
    • Ferkelhebamme sagt

      Krass, gestern wieder eine Anfrage-Mail eines wildfremden Viehhändlers gehabt, heute eine Anfrage zur Belieferung einer schweizerischen(!) Gastronomiekette. Kippt die Lage tatsächlich?
      Schämt euch, Schweizer! Zieht euch warm an, Deutsche.

      6
      • Smarti sagt

        Ferkelhebamme, bald kannst Du Deine Schweinchen meistbietend versteigern, wenn Du magst.
        Bald einmal sind wir soweit, dass wir unser Rindfleisch nur noch “in gute Hände” verkaufen werden. An Leute, die uns und unsere Tiere zu schätzen wissen.
        Mit dem Gemüse, Obst und Eiern (Kleinstmengen) halte ich es schon lange so. Wenn unsere Molkerei mal nicht mehr ist…also an irgendwen anders würde ich unsere tolle Milch nicht abgeben- dann hören wir lieber auf mit melken.

        4
        • Smarti sagt

          Diese hohe Qualität für so einen günstigen Preis ? Da wären die Schweizer ja schön blöd, ihre Schweinchen noch selber zu produzieren. Zumal jetzt im Kanton Zürich bis zu fünffache Pacht- und Verkaufspreise von Landwirtschaftsland geboten werden.
          Pachtland steigt bei uns an der Schweizer Grenze fast genauso schnell wie der Strompreis – dies, obwohl wegen der hohen Aufgaberate von Höfen Land auf dem Markt ist.
          Ein gute Seite hat es: wir können es uns aussuchen, wieso wir Pleite gehen. Sind es die hohen Energiepreise ? Oder die hohen Pachten oder Zinsen ( kommen gerade…) oder ist es doch Bundesministerium für Bauernvernichtung ? Der LEH mit der Presse an der Leine ? …

          1
  6. oberländer sagt

    Hunger ist seit Mitte des letzten Jahrhunderts nicht mehr ein Problem der
    Produktionsmöglichkeiten sondern ist in den meisten Fällen politisches
    Kalkül bzw. Folgen einer schlechten Politik und auch des aktuellen Wild – West –
    Kapitalismus.
    Außerdem taugt der Hunger in der Welt auch vorbildlich zur Profilierung verschiedener
    NGOs.

    16
  7. Bundesumweltmysterium sagt

    Cem Özdemir hat mit einer Spende von 13,5 Mio € an das Welternährungsprogramm ja gerade erst im Alleingang das Verteilungsproblem für 1,6 Mio Äthiopier für 1 Monat gelöst:

    https://www.bmel.de/SharedDocs/Meldungen/DE/Presse/2022/221117-getreidespende-ukraine.html

    Wir haben dazu mal eben eine wisssenschaftliche Studie erstellt. Fazit:
    Alleine mit einer Umwidmung der jährlich 8,4 Mrd € Rundfunkabgabe könnte das doofe Verteilungsprolbem dauerhaft! für 83 Mio Menschen gelöst werden.
    Also WDR, auf geht’s!

    12
    • Reinhard Seevers sagt

      Man sollte wirklich Mal Prioritäten setzen und ehrlich und richtig Geld umleiten. Es ist doch langsam langweilig, wenn jeder Möchtegernjournalist, jede Pseudowissenschaftssendung und jeder Dummschwätzer sich immer und immer wieder den Ernährer vornimmt und weiß, wie es gehen könnte und wie es nicht gehen soll.
      Wann endlich thematisieren sie den Konsum und brandmarken das Verhalten der Bürger? Genau, nie, weil sie sich dann selbst erwischen beim Kauf der de Longhi Kaffeemaschine oder des Thermomixers oder der X-Box……wie viele Menschen kann man mit den Dingern nochmal nachhaltig und regional ernähren? Achja, 0,00.

      14
      • Arnold Krämer sagt

        Mein Eindruck u.a. nach der kürzlichen Teilnahme an zwei Fachtagungen in Berlin und Göttingen ist, dass man im Wissenschaftsbetrieb und in den NGO’s so langsam eine Ahnung davon bekommt, dass man viele angestrebte Ziele nicht mit dem “Schieben” der landwirtschaftlichen Urproduktion sondern nur mit dauerhaften Veränderungen auf der Nachfrageseite erreichen kann. Wer die Landwirte “kaputt verwaltet und belastet” erreicht nichts, außer verarmte ländliche Räume. Aber Agrarpolitik gleicht mittlerweile einem Riesentanker mit der Antriebstechnik eines Küstenmotorschiffes.

        13
        • Reinhard Seevers sagt

          Da muss mehr Wumms rein….der FilmFörderFond-Bayern (FFF) fördert im Rahmen der Digitalen Revolution u.a. die Gamecommunity. Der Staatsfond ist eingefroren, Bayern kann noch.
          Auszug:
          Games-Studios mit Sitz in Bayern können beim FilmFernsehFonds Bayern Anträge zur Förderung ihrer Spiele stellen. Einreichungen sind in den drei Kategorien Konzeptentwicklung, Prototypenentwicklung und Produktion möglich.

          Die Konzeptförderung erfolgt als Zuschuss, die Förderung der Prototypenentwicklung und der Produktion als bedingt rückzahlbares Darlehen. Einzelprojekte können in der Produktion bis zu 500.000 Euro erhalten. Auch eine Kumulierung der FFF Förderung mit der neu geschaffenen Computerspielförderung des Bundes ist möglich.”

          Habt Spaß, und vor allem habt digitalen Spaß, dann hilft der Staat allen hinein in die bunte Welt der Computerspiele. Aber nicht meckern, wenn die armen Menschen – vorwiegend Kinder und Jugendliche, zu dick und zu doof werden. Es liegt nicht am Fleisch….wetten?

          2
        • “dass man viele angestrebte Ziele nicht mit dem “Schieben” der landwirtschaftlichen Urproduktion sondern nur mit dauerhaften Veränderungen auf der Nachfrageseite erreichen kann. ”

          Ja und da die Veränderung des Verbraucherverhaltens recht schwierig ist, muss vermutlich der kleine Rest der Marktwirtschaft dran glauben.Denn natürlich werden alle versuchen, der Einflussnahme des Staates auszuweichen. De-Globalisierung De-Growth, De- Industrialisierung und gerade dann wird der Welthunger weiter steigen. Und die Erderwärmung wird auch durch diese ” Verzichtsphantasien”nicht gestoppt werden .

          4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert