Bauer Willi
Kommentare 32

Der Gardasee ist halb leer – Unstatistik des Monats

Ich habe ja vor ein paar Tagen um eine sachliche Berichterstattung der Medien gebeten. Es ging um den Wasserstand im Gardasee. Jetzt wurde diese unwissenschaftliche Berichterstattung zur Unstatistik des Monats gekürt.

https://www.rwi-essen.de/presse/wissenschaftskommunikation/unstatistik/detail/der-gardasee-ist-halb-leer

Ob das RWI Essen bei Bauer Willi mitliest? Denn auch die Krefelder Insektenstudie hat diese “Auszeichnung” (Unstatistik) bekommen. Und das gleich zwei Mal.

https://www.rwi-essen.de/presse/wissenschaftskommunikation/unstatistik/archiv/2017/detail/80-prozent-der-insekten-sind-verschwunden

https://www.rwi-essen.de/presse/wissenschaftskommunikation/unstatistik/archiv/2017/detail/insektensterben-die-zweite

 

(Aufrufe 14.775 gesamt, 1 heute)

32 Kommentare

  1. evo.... sagt

    Das passt auch dazu: Land der Mathastehniker

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/abitur-pflichtpruefung-mathematik/

    Ein Faktor könnte auch sein, dass der männliche Einfluss zurück gedrängt wurde. In meiner Familie war es so, dass ich den meisten Einfluss bei der jüngsten Tochter hatte. Die ist dann-völlig überraschend- gleich mit einer Mathe-1 am Gymnasium gestartet.
    Wir haben uns auch von unserer Kolonialmacht einlullen lassen. Die “beschützen” uns ja! Ich denke wir müssten schon wieder etwas “rechter” werden. Wenn ein Friedrich Merz, der für Blackrock und Mayer-Brown LLP an der Versklavung der Deutschen gearbeitet hat, wieder eine Führungsrolle in der Politik bekommt, ist der Kampf gegen Rechts zu weit gegangen. Etwas mehr gesunder Egoismus würde das Denkvermögen fördern.

    Die schlechte Ernährung unserer Kinder wird auch eine Rolle spielen.

    Ich denke auch, dass die junge Generation “liebesbesoffen” ist. Die meinen die ganze Welt bestände nur aus netten Leuten und dann werden sie ausgenutzt.

    3
  2. Bergamasca sagt

    “Es gibt jedoch gute Hinweise, dass bestimmte Insektenarten – wie die einst von Kindern so geliebten Maikäfer – durch die Überdüngung, Pestizide und Monokulturen deutlich reduziert worden sind. ”
    Ist das wirklich so? Zumindest gibt es bei uns noch jede Menge Maikäfer. Und ich bin auch nicht sicher, ob sie von den Kindern damals so “geliebt” wurden. Der Punkt war, dass man den Kindern Geld gegeben hat für das Fangen dieser Schädlinge.
    Wäre vielleicht eine Idee fürs grüne Ministerium: Als Maßnahme zur Verminderung des Pestizideinsatzes die gesamte Bevölkerung (einschliesslich Minister und Parlamentarier) zum Kartoffelkäfer-Absammeln verpflichten. Ähnlich den kollektiven Ernteeinsätzen damals.

    8
    • Bergamasca sagt

      Was ich eigentlich sagen wollte: An dieser Stelle würde der zitierte Artikel einem Faktencheck vielleicht auch nicht unbedingt standhalten.

      1
  3. Bauer Fritz sagt

    Rechnen und Medien ist ja ohnehin eine besonders heikle Disziplin. Wasser-Rechnen liegt für Medien dabei schon nahe am Bereich Raketenwissenschaft, wie uns diese durch laufende (und immer noch falsche) Wiederholungen rund um das 15.000 Liter Rindfleisch klar zu verstehen geben.

    Dieter Nuhr ist es nun am Beispiel des Gardasee-Wasserrechnens gelungen, recht gut zu veranschaulichen, was sich bei diesen medialen Rechengenies so gedanklich abspielt: https://twitter.com/george_orwell3/status/1664579679133609984

    5
  4. Ludwig sagt

    Die linksgrünen Medien schreiben das was ihnen die linksgrüne Politik erzählt. In diesem nassen und kalten Frühjahr hatten die Probleme Panik abzuhalten . Statt dessen haben sie den Wasserstand des Gardasees sich einfallen lassen , oder die Waldbrände in Kanada und die hohen Temperaturen in Indonesien. Alles Dinge die behauptet und von den Öffisehern nicht so schnell nachgeprüft werden können. Im Nachhinein alles nicht werthaltige Informationen die auch alle nichts mit dem Klimawandel zu tun haben , normal sind , oder durch Brandstiftung zustande kamen. Wichtig ist aber immer bei denen , daß die Schlagzeile raus ist. Bis das alles widerlegt ist kommt die nächste Panikinformation und die Öffimedien sind hier willige Panikhelfer. Ich stelle diese Sender schon lange nicht mehr an , muß aber Zwangsgebühren zahlen für Informationsleistungen die nicht ausgewogen oder sogar Falschmeldungen sind. Propaganda eben . Hatten wir das nicht schon einmal und wurde immer wieder “Nie wieder ” gesagt ???

    14
  5. Bergamasca sagt

    Da spricht endlich einer mal aus, was sich seit Jahrzehnten keiner mehr traut: “Zahlenblind zu sein, kann also gut für das Geschäft sein, solange die Leser es auch sind. […] Denken mit Zahlen sollte endlich Teil der Allgemeinbildung werden.” Prof. Gigerenzer ist noch einer vom alten Schlag.
    Das mangelnde Zahlenverständnis ist es nicht allein. Aus leidlicher Erfahrung mit dem eigenen Nachwuchs weiß ich, dass schon Rechtschreibung den Kindern nicht mehr konsequent beigebracht wird, weil man psychische Schäden befürchtet und die Eltern gleich mit dem Anwalt anrücken. Und am Horizont zeichnet sich ein KI-Schreckensszenario ab, wonach man weder selbst rechnen noch selbst schreiben können muss. Der gute Orwell wusste es genau: “Wenn Menschen nicht gut schreiben können, können sie nicht gut denken, und wenn sie nicht gut denken können, werden andere ihr Denken für sie tun.”

    16
      • Bergamasca sagt

        Dass es sowas tatsächlich gibt. Finde ich sehr nachahmenswert.
        Bei der Gelegenheit muss ich gleich meinen eigenen Fehler oben verbessern: Es sollte natürlich “leidvoll”, nicht “leidlich” lauten … Kein Mangel an Wissen, nur eine Koffein-Entzugserscheinung.

        2
      • Marian E. Finger sagt

        Die Franzosen lieben ihre Sprache. Deshalb gibt es in jedem Ort, der was auf sich hält, einen Club d’orthographe, wo nicht nur Jugendliche, sondern gerade auch Erwachsene sich treffen, um Diktate zu schreiben. Bis 2020 war ich selber auch Mitglied im hiesigen Club d’orthographe. Hat mir sehr großen Spaß gemacht. Leider hat der Club den Corona-Wahnsinn nicht überlebt.
        Es gibt jede Menge Wettbewerbe auf lokaler, regionaler, überregionaler Ebene. Und in Paris findet dann die Endausscheidung statt.
        Kann man, was die Organisation betrifft, mit Fußball vergleichen.
        Ist echt eine tolle Geschichte und so was von typisch französisch.

        3
        • zmp_nachfahre sagt

          Wer auch an den weniger ernsten Seiten der französischen Orthographie Spaß haben möchte (ein solides Grundverständnis ist aber erforderlich!), der sollte mal nach Aufnahmen mit Chansons von Boby Lapointe suchen. Gottseidank ist bei meiner ein Textheft dabei, vom Hören alleine ist da vieles nicht zu entschlüsseln…;-)

      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        😉 😉 😉 😉 Jetzt verstehe ich auch, warum Sie ständig für alle hier im Forum das Denken übernehmen, lieber Reinhard Seevers.

        Das heutige Einstein-Genie für sämtliche Lebenslagen… 🙂

        (Sie haben aber auch schon einige hier bei Willi vergrault, die genau damit nicht umgehen können)

        4
      • evo.... sagt

        Ein wichtiger Faktor für die Zukunft Europas wäre eine eine gemeinsame Sprache. Nachdem die Engländer aus der EU raus sind, würde ich Englisch nicht mehr nehmen! Aber was dann?

        Nachdem der ev. Kirchentag heuer in Bayern war habe ich mich mal dahin begeben. Dort hatten auch die Leute von

        https://de.wikipedia.org/wiki/Esperanto

        einen Stand. Mit denen habe ich mich kurz unterhalten, aber “jeder Fuchs lobt seinen Schwanz und der wo keinen hat sagt es wäre besser so” und so bin ich vorsichtig.

        Aber als EU würde ich da schon eine Arbeitsgruppe gründen.

    • Winkler Ronald sagt

      Es macht den Anschein das gerade in Deutschland immer mehr und skrupellos manipuliert wird, das beste Beispiel ist eben der Wasserstand in Verbindung mit dem Klimahorror. Ja es ist dieses Jahr vieleicht etwas weniger Wasser? Jedoch der Schiffsverkehr läuft ohne Einschränkungen auch die Badestrände sind sehr gut besucht vieleicht sogar etwas zu gut. Aber worann mag es liegen Liebe deutsche Propheten. Vieleicht läuft bei den überzogenen Torismuss und Gastronomiepreisen euch der deutsche Urlauber in scharen weg?

      1
  6. Marian E. Finger sagt

    Wer liest schon einen Artikel, in dem steht, dass der Wasserstand im Gardasee 47 cm unter dem Normalstand liegt, der zwischen 147 und 346 Metern liegt. Oder wer liest schon einen Artikel, in dem steht, dass die Regenfälle im Frühsommer den Gardasee wieder auf ganz aufgefüllt haben. Keine Sau! Weil es niemanden interessiert!

    Ich klicke solche Artikel auch nicht an, dafür aber welche, wo von Jahrhunderthochwassern oder Jahrhundertdürren die Rede ist. Das ist die Faszination des Schreckens, der in tiefe Bewusstseinsschichten hinunterreicht. Das will ich spüren.

    Geben wir es doch mal zu: der normale Mensch will sich bedroht fühlen, weil er sich sonst in dieser ach so sicheren und festgefahrenen Welt zu Tode langweilt. Aus diesem Grund wurde Corona auch über alle Maßen übertrieben. Und aus diesem Grund finden viele es auch cool, Panzer in die Ukraine zu liefern. Aus diesem Grund steigern sich vor allem die jüngeren Generationen in die Klimahysterie hinein.

    Jede Katastrophe ist besser als diese grässliche Langeweile in einem rundum abgesicherten und an sich sorgenfreien Dasein. Und weil jede Katastrophe besser ist als ein sorgenfreies Dasein, machen die, denen es besonders langweilig ist, gerne auch das abgesicherte und sorgenfreie Dasein kaputt, indem sie die Wirtschaft und die Landwirtschaft, diese Garanten des sorgenfreien Daseins, eben mal kurz an die Wand fahren.

    Man kann sich darüber aufregen, muss aber nicht, denn tatsächlich bekommen wir Menschen ja nur das, was wir in der Mehrzahl wollen.

    10
      • zmp_nachfahre sagt

        Das ist halt Dürre wegen Klimapanik.
        Ähnlich wie die Wirkungen der Windräder auf das lokale Wetter – das sieht auch sehr danach aus, als ob da mehr Schaden als Nutzen entsteht.

        1
    • firedragon sagt

      “… Geben wir es doch mal zu: der normale Mensch will sich bedroht fühlen, weil er sich sonst in dieser ach so sicheren und festgefahrenen Welt zu Tode langweilt. …”
      Es langweilt sich der Mensch zu Tode, der mit sich selbst nichts anzufangen weiß.
      Die lange Weile macht diese Menschen kirre, sie benötigen ein gewisses Stresslevel, um etwas (oder sich) wahrzunehmen.

      Mal eine oder zwei Wochen keine Nachrichten hören/sehen, das ist sehr entspannend. Meine Empfehlung 🙂

      3
  7. Smarti sagt

    Bauer Willi, und doch orientiert sich die Politik “am Willen der Bevölkerung – oder am Abschreiben der Medien – oder an den Lügen/ Behauptungen/ gefälschten Statistiken, die jemand aus Gewinnsucht in die Welt gesetzt hat”. Es ist doch ein Rattenschwanz… und die Ratten werden immer mehr, so dass man gar nicht mehr in der Lage ist, sich dagegen zu wehren.
    Mein neues Lieblingszitat ( von Frau Ertl ):
    “Wenn es für Auslauf und so die versprochenen 11 Mia. nicht gibt, wenn trotz angeblich gewünschter Weidetierhaltung der Wolf wichtiger ist, und wenn niederländische Tierhalter dermassen kriminalisiert werden, dass man sie mit Berufsverbot belegt, dann sollte klar sein, dass im Hintergrund ganz andere Ziele verfolgt werden, als das menschliche Gemüt mit Tierwohl zu entzücken.
    Man kann nur hoffen, dass es nicht funktioniert.”

    8
  8. Robert Erhard sagt

    Also, wir sind seit einer Woche am Gardasee und das Ergebnis ist eindeutig!
    Wasser hat er mehr als genug! Die Qualität und Menge passt!
    Es regnet ab und an wunderbar und alles gedeiht prächtig!

    6
  9. Klaus Jäger sagt

    „Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe“. Das macht den angeblichen Urahn dieses geflügelten Wortes – es handelt sich um Sir Winston Churchill (1874 – 1965),
    Wieder mal unfassbar.
    Wie kann man sich auf solche Daten berufen!?
    Das Vertrauen in unsere Regierung ist am Boden.
    Es reicht.

    4
    • Bauer Willi sagt

      Es geht hier aber nicht um die Regierung sondern um die Medien. Informationen werden nicht mehr hinterfragt sondern nur noch abgeschrieben.

      19
      • Reinhard Seevers sagt

        Hat doch gestern bei Lanz der Journalist bestätigt, dass die Medien unter enormen ökonomischen Druck stehen und deshalb u.a
        auch die Schlagzeilen und Inhalte so bereitstellen, dass sie Aufmerksamkeit generieren. Aufmerksamkeit ist der Schlüssel zur Wahrnehmung.

        7
        • Brötchen sagt

          Bei DLF Nova kam ein Mea Culpa Bericht über diese komische Umfrage….aber so richtig haben die das dann auch nicht analysiert…

          Reinhard ich hab die auch mal bedauert, die verdienen auf den guten Posten sehr sehr gut!
          Das Problem ist, das liest keiner oder bezahlt niemand mehr!

          Bald ist da nämlich Licht aus!

          3
          • Reinhard Seevers sagt

            Irgendwann werden sich auch die Medien dem Kapital beugen.
            Diese merkwürdige Form der Belehrung, diese gefühlte Linkslastigkeit und diese ständige Diffamierung einer anders denkenden Mehrheit wird sich langsam aber sicher selbst ein Bein stellen.
            Letzte Woche große Demo in Aurich mit 3000 Bürgern gegen die Wolfspolitik, keine Meldung in ZDF oder ARD. Gleichzeitig aber eine Demo in Frankfurt (?) gegen die Nato-Übung Defender, 50 Demonstranten. Das ist dann einen Filmbeitrag wert. Die Wertigkeiten verschieben sich, und es wird ignoriert.

            14
            • Smarti sagt

              Wahrscheinlich werden die “links-grün-ver…liebten” Journalisten oder Medine eben noch von den Links-Grünen Parteien unterstützt währen die Anderen schon längst Pleite gemacht haben oder ihren Job an den Nagel gehängt haben.

              2
      • Christian Bothe sagt

        So ist es B.Willi! Ich tue mich ehe schwer mit dem Demokratieverständnis der Medien sowohl der „staatlichen“ (ARD+ ZDF) als auch der privaten Boulevardpresse…Allein die Berichterstattung zum Krieg Ukraine/Russland ist übelst( meine Meinung)und kaum glaubhaft und von Sensationslust überzeichnet! Von Fachmedien manchmal ganz zu schweigen..Wie gelernt, die Medien sind die 4.Macht im Staate und das sollte nicht so sein! Bei allem Demokratieverständnis!

        5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert